Ü40 Blog – Fashion, Beauty, Lifestyle

Ines Meyrose – Outfit Ü40 Bloggerin – Herbstlook 2018 mit Jeanskleid im Hemdblusenschnitt mit Stiefeln – mit braunem Schal funktioniert Jeansblau auch am Herbstfarbtyp – mit Hund Paul

Zausel Paul gehört auch dazu!

Dieser Blog ist ein Unternehmensblog. Das Unternehmen bin ich und deshalb hat er meinen Namen, weil ich hier persönlicher schreibe als auf meiner Firmenwebseite. Zu Beginn 2009 hieß er Mode & Stil. Daraus wurde 2013 meyrose – fashion, beauty & me, denn das sind die Kernthemen, über die ich am meisten schreibe. Aus der Perspektive einer Imageberaterin über 40 veröffentliche ich zusätzlich immer mal wieder Beiträge zu Stilberatung und Farbberatung. Den Untertitel habe ich deshalb später ergänzt durch den Zusatz

Ü40 Lifestyle-Blog von Imageberaterin Ines Meyrose aus Hamburg – Inhaberin image&impression e.K.

So ist kurz und auf den Punkt zu sehen, wer hier bloggt. Zum einen ist mir wichtig, dass die Leser wissen, wen und was sie hier erwartet. Zum anderen möchte ich, dass der Blog in den Suchmaschinen zu den passenden Suchanfragen angezeigt und gefunden wird.

Für mich ist Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – kein Schimpfwort, sondern tägliches Brot. Kunden finden mich primär über das Internet und dafür ist es elementar, dass ich dort unter den gesuchten Begriffen auffindbar bin. Ich investiere lieber Zeit in wertvollen Content als Geld in Anzeigen bei Suchmaschinen.

Mein USP

Als Marketingfachfrau weiß ich natürlich, dass ohne unique selling proposition gar nichts geht. Mein USP – auf Deutsch Alleinstellungsmerkmal – ist, dass ich bei den Outfit-Blogbeiträgen nach Möglichkeit gezielte Umsetzungstipp für meine Leser gebe.

Ich zeige nicht nur einfach ein Outfitfoto und nenne ggf. Bezugsquellen, sondern schreibe mehr oder minder ausführlich dazu, was ich mir dabei gedacht habe und gebe zu konkreten Sachen immer mal wieder Tipps, wie verschiedene Personen das für sich adaptieren könnten. Selbst Leser, die eine individuelle Stilberatung niemals buchen würden, weil sie Angst vor Einschränkung haben, finden hier immer wieder wertvolle Tipps für den Feinschliff ihres Kleidungsstils.

Dass mein Reaktionsplan eine klare Struktur hat, ist Teil meiner Persönlichkeit. Kürzlich wurde ich gefragt, ob ich ein digitales Tool für den Blog-Redaktionsplan verwende. Nein, mein Tool ist mein Kopf. Ich habe grob im Blick, welche Themen ich wie in den kommenden Monaten platzieren möchte und plane konkret 2-3 Wochen im Voraus. Ideen speichere ich als Artikelentwürfe.

Nach Möglichkeit veröffentliche ich drei Beiträge pro Woche. Wenn es zeitweise weniger sind, mindestens einen pro Woche am Sonntag. Warum am Sonntag? Weil ich an diesem Wochentag die höchsten Besucherzahlen erreiche mit einem frischen Beitrag.

Warum der Ü40 Altersstempel?

Mit diesem Stempel im Untertitel habe ich mich tatsächlich schwer getan. Ist es für meine Leser relevant, wie alt ich bin? Sind die Tipps, die ich als Imageberaterin gebe nicht alterslos umsetzbar? Schließlich habe ich live Kunden vom Teenageralter bis Ü70. Warum spielt mein Alter hier im Lifestyle-Blog eine Rolle? Ganz einfach, weil der Lifestyle in den meisten Fällen doch irgendwie altersabhängig ist.

Es gibt einfach Dinge, für die ich mit Ü40 zu alt bin – siehe meine Murthaugh-Liste. Die einzelnen Punkte sind individuell, aber mir wird vermutlich jeder Mensch zustimmen, dass man sich in verschiedenen Lebensphasen anders fühlt und für andere Dinge interessiert. Das beinhaltet selbstverständlich auch Mode- und Beautythemen. Dazu gibt es anderseits Dinge, für die ich noch zu jung bin.

Meiner Erfahrung nach wissen Leser gerne, aus welcher Altersperspektive heraus Artikel geschrieben werden. Viele meiner Leserinnen sind Ü50, einige Ü60 und natürlich sind auch viele jüngere dabei. Es ist wie im wahren Leben – Bekanntschaften und Freundschaften können über Generationen hinweg entstehen, wenn Lebenseinstellungen und Interessen zueinander passen. Als Blogger 40 plus habe ich schon viel erlebt und im Normalfall noch eine Menge vor mir.

Was unterscheidet mich mit Ü40 von Ü30?

Weniger Mode – mehr ich. In meinen 20ern und 30ern habe ich mich dafür interessiert, was im Trend liegt und teilweise versucht, das für mich passend umzusetzen. In meinen 40ern hat das Interesse an Trends deutlich nachgelassen. Ich beschäftige mich zwar damit, weil es für meine Kunden relevant sein kann, aber setze das nicht mehr bewusst für mich um.

Mir ist wichtiger geworden, dass ich möglichst wenige Sachen besitze und die möglichst oft trage. Farblich und stilistisch sind die meisten Bekleidungsstücke in meinem Repertoire kombinierbar. In den 30ern wollte ich teilweise möglichst viele schöne Sachen besitzen, heute lebe ich minimalistischer.

Qualität war mir schon immer wichtig. Dennoch habe ich mit Ü30 noch regelmäßig beim Textilschweden gekauft. Es waren auch Sachen dabei, die lange gehalten haben, teilweise sogar aus Bio-Baumwolle. Inzwischen frage ich mich aber, ob die Qualität der günstigen Ketten so sehr nachgelassen hat oder ich die schlechte Verarbeitung und das teils miese Material früher nicht so erkannt habe.

Polyesterklamotten mochte ich noch nie gerne, aber in den 30ern habe ich da deutlich mehr Kompromisse gemacht, gerade bei leichten Sommerkleidern und Tuniken. Inzwischen mag ich Tops und Tuniken daraus nicht mal mehr anfassen und lasse sie gleich im Laden hängen. Natürlich gibt es Ausnahmen, ich trage Jacken aus Kunststoffen und Funktionskleidung. Wenn sich ein Hightech-Stoff gut anfühlt, muss es kein Naturprodukt sein. Den sicheren Griff zum teuersten Stück im Laden habe ich schon immer beherrscht. Ich kaufe lieber ein wertiges Teil als zwei Billigdinger.

Frauen über 40 haben meistens eine andere Figur als deutlich jüngere oder ältere. Natürlich lassen sich die Stiltipps auch auf andere Altersgruppen übertragen, aber die Grundbedürfnisse sind vielleicht andere. Es geht mir bei der Figur weniger um dick oder dünn, sondern mehr um die Veränderung des Körpers mit dem Altern und die Sache mit der Schwerkraft. Der Knochenbau bleibt der gleiche, aber wo sich Fett ansammelt oder die Schwerkraft zuschlägt, ist alters- und personenabhängig. Bäuche werden mehr, Popos weniger, scharfe Kinnlinien werden weich und die Hände werden nicht gerade faltenfreier. Ich mache hier im Blog keine individuelle Kundenberatung, sondern zeige mich beispielhaft.

Die Haut einer durchschnittlichen 40jährigen hat andere Bedürfnisse als die einer deutlich jüngeren oder älteren Frau. Das ist ganz normal, alleine schon durch hormonelle Veränderungen. Bis Anfang 20 habe ich weder Gesicht noch Körper eingecremt und hatte schöne Haut. Dann fing ich an, Armen und Beine einzucremen und den Rest an der Hand im Gesicht zu verteilen. Gesichtscreme habe ich mit Mitte 20 erstmals verwendet, Fußcreme und Seren erst Jahre später.

Nicht umsonst gibt es Produkte mit dem Namenszusatz für junge oder reife Haut. Wobei ich das Wort reif in dem Zusammenhang deplatziert finde; ich bin kein Apfel. In den 30ern wurden meine Pflegeansprüche höher und die Falten mehr. In den 40ern kamen gefühlt über Nacht Pigmentflecken im Gesicht dazu, die Dank wirksamer hochwertiger Gesichtspflegeprodukte inzwischen fast wieder weg sind. Mit über 40 war ich auf einmal bereit, deutlich mehr Geld für Beautyprodukte auszugeben als vorher.

Bei der Vorstellung von Make-up-Produkten im Blog kommt es darauf an, wie alt die Zielgruppe ist. Hast Du mal versucht, ein faltiges Schlupflid mehrfarbig schön zu schattieren und mit einem exakten Lidstrich zu betonen? Viel Spaß dabei! Die meisten Frauen mit Ü40, die ich kenne, schminken sich weniger als früher, aber mit besseren Produkten. Flüssiges Make-up braucht für ältere Haut eine andere Konsistenz als für junge. Trockene Haut ist mit Puderprodukten selten gut bedient.

Es gibt zweifelsohne gute Drogerieprodukte, aber meistens hat Qualität auch bei Beautyprodukten ihren Preis. Was nützt es mir, wenn eine Creme zwar Falten mindert, aber nicht ordentlich einzieht? Meine Ansprüche sind jedenfalls deutlich gestiegen. Sagt sich leicht, wenn man als Blogger gesponserte Produkte erhält, aber dennoch kaufe ich viele hochwertige Produkte auf eigene Rechnung zusätzlich ein.

Nach Ü40 kommt Ü50

Über das Thema des Alterstempels bei Bloggern habe ich mir nicht alleine Gedanken gemacht. Bärbel hat sogar gleich ihren ganzen Blog danach benannt: ÜFUFFZICH. Sie hat mit Ü50 angefangen zu bloggen und der Name ist Programm. Wenn Du wissen möchtest, was aus Bärbels Sicht ihren Ü50 Blog charakterisiert, lies bei ihr den heutigen Beitrag Ü50 Blog – Fashion, Beauty, Lifestyle.

Ist für das Dich das Alter bei Bloggern relevant? Warum liest Du hier?

33 Gedanken zu „Ü40 Blog – Fashion, Beauty, Lifestyle

  1. Hach Ines, so schön geschrieben. Ü40 Blogger, ja das bin ich auch. Es ist gut so und fühlt sich auch gut an. Schön finde ich jedoch auch, dass meine Leser durchaus auch um die 20 sind.
    Ich liebe deine Authenzität und lese daher sehr gerne bei dir. Schön dich gefunden zu haben.

    Sei lieb gegrüßt,
    Doreen

    • Schön, Deinen Blog gefunden zu haben! Ich erfreue mich immer sehr an Deinen ruhigen Bildern und klaren Texten.

  2. Jetzt musste ich grinsen. Dass ich kein reifer Apfel bin, habe ich schon so oft gedacht, wenn mal wieder “für reife Haut” auf einem Tiegelchen stand. Meinetwegen können die “alte Haut” raufschreiben – ich könnte damit leben und es wäre einfach ein bisschen weniger albern.
    Ist das Alter bei Bloggern relevant? Manchmal. Das ist sehr themenabhängig. Aber bei vielen Themen ist es eben wenig relevant. Ich mag es, Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Und die Perspektiven einer 25-jährigen ist glücklicherweise eine Andere als die einer 50-jährigen. Nur weil ich doppelt so alt bin, bin ich nicht doppelt so weise ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • Wenn ich jemanden beim Lesen zum Grinsen bringe, habe ich immerhin positiv amüsierende Gefühle erzeugt – ist doch schon mal was :).

      Bei meiner Schwiegermutter habe ich im Bad eine Gesichtscreme mit dem Zusatz „Golden Age“ gesehen. Das kommt dann also nach Best Ager oder Silver Ager. Wobei die Pflege vom Hersteller für 60+ gedacht ist. Die Märkte 70+, 80+, 90+ ist wohl zu klein für eigene Segmente. Und wie will man die dann auch nennen? Diamant Age? So alt wird kaum keiner Age?

  3. Gerade bei dieser Aktion musste ich sehr oft an die ganze “Blogentwicklung” denken. An unsere Anfänge und die ersten Treffen – virtuell und analog. Es ist echt erstaunlich, was sich daraus in relativ kurzer Zeit entwickelt hat und wie sich um uns herum und auch mit uns die Nutzung der sozialen Medien rasant wandelte.

    Auch wenn mein Blog auf den ersten Blick einen Altersstempel trägt, denke ich nicht sehr oft in diesen Zahlenschranken. Meine besten Freunde sind Anfang 20 oder Anfang 70 oder etwas dazwischen – nicht mit allen habe ich dieselben Themen und doch sind die Schnittmengen oft erstaunlich groß.

    Beim USP hast du übrigens Paul vergessen. Es gibt ja ein paar Blogger mit Hund, aber dein Zausel ist doch einzigartig.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Bärbel

    • An die Anfänge unserer Begegnungen denke ich auch oft. Das erste Mal haben wir uns noch in Berlin getroffen, da war an Dein Leben im Norden noch nicht zu denken. Ich hatte zwar Profile in den Socials, sie haben für den Blog aber kaum eine Rolle gespielt. Das ist heute anders.

      Paul hatte neulich sogar seine erste offizielle Kooperationsfrage. Die habe ich abgelehnt, weil ich nicht für Billigfutter mit unklaren Zutaten werben möchte. Werbung mit Klasse gerne auch für Zausels „Lifestyle“. Paul hat einige bekennende Fans unter den Leserinnen, aber würdest Du das hier ausbauen? Würdest du gerne mehr über das Leben mit Hund lesen?

      Lustiger weise hatte ich einen Artikel „Restaurantbesuch mit Hund“ in den Entwürfen und schon ein Foto dafür von Paul unterm Tisch. Dann kamen Deine Erlebnisse mit ablehnenden Restaurants in Husum ins Netz. Mal wieder ein Zeichen dafür, dass manche Themen zeitgleich wahrgenommen werden.

      Ich habe die Beitragsidee dann verworfen, weil ich dachte, dass der Artikel wahrscheinlich niemandem etwas bringt. Entweder benimmt ein Hund sich im Lokal dank seiner Menschen oder nicht. Entweder wollen Restaurantbesitzer Hunde im Lokal (dulden) oder nicht. Entweder mögen/tolerieren andere Gäste Hunde oder nicht. Ändern wird so ein Beitrag das eher nicht. Oder meinst Du, dass die Bloggerwelt 10 Tipps für einen gelingenden Restaurantbesuch mit Hund lesen möchte?

  4. Guten Morgen Ines, für mich ist das Alter des Bloggers relevant. Mir war das nicht bewusst, aber in meiner Leseliste habe sich automatisch Blogs Ü 50 angesammelt. Ich kann mit den manchen Themen der jungen Bloggerinnen nichts anfangen, oder auch mit mit dem Kleidungsstil. Deinen Blog lese ich gerne, da ich deine Ratschläge ausprobieren kann. Ich sehe oft etwas und kann es nicht begründen, z. B. der hellere Schal bei deinem Jeanskleid. Du wusstest warum, das unterscheidet den Laien com Profi. Ich finde deinen minimanlistischen Kleiderschrank toll, aber ich schöpfe lieber aus dem vollen. Das habe ich mal anhand deiner Liste mit der Kleiderschrankinventur herausgefunden. Bei mir vor Ort gibt es ein tolles Kaufhaus und den Verkäuferinnen vertraue ich. Dort bin ich schon lange Kundin und es gibt eine tolle Beratung.
    Seit Zausel bei dir eingezogen ist, lese ich deinen Blog noch lieber. Zausel gehört zu dir und deinem Blog.
    Viele liebe Grüße Beate

    • Oh, so lange liest Du meinen Blog schon still! Zausel kam im Januar zu uns, das ist also schon länger her. Umso mehr freut es mich, dass Du jetzt weniger still bist und auch, dass ich es schaffe, über einen langen Zeitraum interessante Beiträge zu schreiben. Themenschwerpunkte kommen und gehen und so ist es manchmal auch mit Lesern. Solche Sachen wie mit dem Schal erkläre ich gerne. Für mich ist es total hilfreich zu wissen, was Dir als Leserin auffällt oder Fragen aufwirft, damit ich Beiträge schreibe, die wirklich gelesen werden wollen. Deshalb freue ich mich auch über Wünsche der Leser bei der Wunschliste. Für 2019 werde ich demnächst wieder danach fragen. Der Beitrag ist schon in Vorbereitung.

      Ebenso finde ich es gut, wenn meine Beiträge dazu führen, dass Du für Dich herausfindest, was davon zu Dir passt und wo es genau etwas anderes Anderes sein muss. Klasse, dass Du vor Ort tolle Beratung hast. Das ist von unschätzbarem Wert.

  5. Mist mein Kommentar ist verschwunden, also neu. Ich habe automatisch mehr Ü 50 Blogs in meiner Favoritenliste. Dort werden mehr „meine“ Themen behandelt. Ich schaue auch mal bei jüngeren Bloggern vorbei, aber ich will auch nicht zuviel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Deinen Blog lese geren, da ich oft einen fundierte Antwort bekommen, warum etwas so aussieht. Z. B. das Jeanskleid mit dem hellen Schal. Zausel ist für deinen Blog unverzichtbar und hat viele Fans :-)) Viele liebe Grüße Beate

    • Nein, der Kommentar ist da. Der war nur noch nicht freigeschaltet, weil in Deinem Namen ein Tippfehler war und er deshalb nicht automatisch online ging. Bei neuen Kommentatoren gebe ich Kommentare manuell frei, um Spam nicht zu veröffentlichen. Siehst Du ihn jetzt? Aber Danke, dass Du Dir sogar nochmal die Mühe gemacht hast!

  6. Liebe Ines, vielen Dank für diesen so interessanten und auch persönlichen Beitrag. Ich orientiere mich bei den Blogs nicht unmittelbar am Alter – wie ich bisher für mich festgestellt habe, gibt es in den verschiedenen Altersschichten Menschen, die ansprechende Themen aufgreifen, wo ich immer wieder gerne mitlese und so Meinungen aus den unterschiedlichen Perspektiven erhalte. Andersrum finde ich auch in allen Altersgruppen Blogs, die mich nicht motivieren, nochmals vorbeizuschauen.
    Manche Themen sind natürlich altersbezogen und werden vielleicht nur in Ü40 oder Ü50 Blogs behandelt.
    Schön, dass es bei dir so vielschichtige Themen zu lesen gibt und du immer wieder tolle Tipps gibst.
    Genieße den Sonntag und alles Liebe

    • So geht es mir als Leserin auch. Ich lese einige Blogs jüngerer Leser sehr gerne, weil sie mich inhaltlich und manchmal auch aus der jüngeren Perspektive heraus interessieren. Und dann gibt es ganz viele, bei denen ich sofort wieder wegklicke – meistens wegen offensichtlicher Schleichwerbung auf den ersten Blick oder weil sie mich ansonsten gar nicht ansprechen. Deiner gefiel mir sofort.

  7. Für mich spielt das Alter ebenfalls eine Rolle. Ich lese zwar einige wenige Blogs von jüngeren Bloggerinnen, aber ü 40 bis ü 60 dominiert doch stark. Wenn Mädels knapp über 20 für Anti-Aging-Cremes werben, kann ich nichts damit anfangen. Von daher sind meine Ansprüche ebenfalls gestiegen. Social Media überfordert mich manchmal ein wenig. Aber nur bloggen im herkömmlichen Sinne funktioniert heute nicht mehr. Von daher bin ich gespannt, wie sich die Bloggerei weiter entwickelt.

    Liebe Grüße Sabine

    • Die vorgestellten Sachen müssen auch zu meinem Alter passen. Das sehe ich auch so. Reine junge Beautyblogs lese ich gar nicht. Was Mode oder Lebensthemen angeht, finde ich einen Einblick in eine andere Generation durchaus ab und an interessant.

      Mir machen die Socials einfach nicht viel Freude. Sie sind die Pflicht zum Blog …

  8. Für mich ist es wichtig, dass ein Blog nicht zu jung daher kommt. Insofern interessiert es mich schon, in welcher Ü-Kategorie er ist, sonst lese ich ihn einfach nicht.
    Du bist genau 20 Jahre jünger als ich. Dein Blog ist unternehmerisch, abwechslungsreich, wertschätzend und kompetent und gefällt mir sehr gut, weil Du nicht auf jung machst.
    Meine Kinder sind in den 30igern, meine Freunde aber ab 50 aufwärts. Natürlich habe ich auch jüngere Bekannte, aber wirkliche Freunde eher nicht. Und meine Kundinnen sind auch mindestens Ü40. Und das Angebot meines Shops eben auch…
    Doch, das Alter spielt schon eine Rolle. Man möchte sich auch verstanden wissen. Auch wenn es mal interessant ist, jüngere und andere Meinungen zu hören oder zu lesen. Letztlich liest man doch das, wo man sich etwas beheimatet fühlt.
    Als Ü60 Bloggerin kenne ich nur Astrid von “Le monde de kitchi” und ich muss sagen die Vielseitigkeit bei ihr imponiert mir. Sie zeigt auf, dass das Leben um die 70 durchaus sehr interessant und vielfältig ist. Was ich selbst ja nur bestätigen kann.
    Und ihr Blog zeigt auch, dass zwischen Ü40 und Ü60 nochmals ein Unterschied von praktisch einer Generation ist. Das ist nicht unerheblich. Sind es doch 20 Jahre gelebtes Frauenleben.
    Aber selbstverständlich werde ich – wie schon seit vielen Jahren – weiterhin sehr gern bei Dir lesen und freue mich über jeden neuen Post.
    GLG Sieglinde

    • Kennst Du Sabine Ingerls Blog

      https://sabine-ingerl.de

      Sie ist eine gerade eben Ü60 Bloggerin, die ich sehr gerne lese. Eine schöne Mischung aus Lebenserfahrung, Gedanken, toller Fotos von Ausflügen und Details am Wegesrand und eigenem Klamottenstil.

      Mit anderen Ü60 Blogs außer Deinem kann ich bisher tatsächlich wenig anfangen, weil die Themen nicht so zu meinen Gedanken passen. Dennoch finde ich es klasse, dass es sie gibt, weil sie eine große Zielgruppe mit Zeit und Geld haben.

      Den Dialog mit Dir schätze ich sehr und auch den Einblick in Euer Leben als Großeltern. Spannend!

    • Danke für den Hinweis auf Sabine Ingerl. Ich habe schon sporadisch mal bei ihr gelesen und werde das nun mit mehr Aufmerksamkeit tun. Dass sie Ü60 ist, war mir nicht so bewusst.
      Es freut mich sehr, dass Du den Dialog mit mir schätzt und spannend ist unser Großeltern-Alltag auf jeden Fall auch für mich. Heute waren alle 4 Enkelkinder (von 7 Monaten bis 3 Jahren) mit ihren Eltern bei uns zu Gast. Aber jetzt sind wir müde…. ;-)

  9. Also ich lese deinen Blog, weil er mir einfach unheimlich gut gefällt. Du als Person bist mir sehr sympathisch und ich mag, wie du eine Ansichten in Worte fasst und uns deine Erfahrungen weitergibst. Blogs, auf denen stumpf Outfits präsentiert werden (natürlich mit Affiliate Link oder Rabattcode…) lese ich wenig bis gar nicht und finde es total toll, dass du uns an deinem Wissen teilhaben lässt. Allein der Beitrag, in dem du dein Jeanskleid mit verschiedenen Schuhen, Tüchern und Strumpfhosen kombiniert hast, war unheimlich wertvoll für mich. Man lernt eben nie aus! ;) Deshalb sind mir “Alterslabel” bei Blogs auch egal. Es gibt genug Blogs von Bloggern in meinem Alter, mit denen ich absolut nichts Anfangen kann, Blogs von Bloggern die jünger sind als ich und bei denen ich schon sehr interessante Themen gelesen habe und Blogs von älteren Bloggern, bei denen ich wunderbar zeitlose, inspirierende Outfits gesehen habe.
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    • Danke ebenso! Ich freue mich sehr, Euren Blog durch einen Kommentar von Dir hier vor einigen Wochen entdeckt zu haben. Du bist mir ebenso sympathisch und Du gehörst zu den wenigen jüngeren Bloggern, die ich sehr gerne lese! Klasse finde ich, dass dabei auch Dein Partner bloggt.

  10. Hmmm…. mir geht es wohl wie allen hier. Und wie mit dem realen Leben, wenn die Chemie passt, kann man wohl mit jedem Alter. Wenn man sich informieren will, ist man im ersten Schritt vielleicht in der eigenen Altersgruppe gut bedient. Trotzdem lese ich auch bei jüngeren und älteren Bloggerinnen und Bloggern. Die Themen müssen mich ansprechen und die Person mich interessieren.
    LG Sunny

    • Dass die Chemie passt, ist mir auch ganz wichtig. Ich lese keine Blogs von Menschen, die mir unsympathisch sind. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

  11. Liebe Ines,
    ich lese sehr gerne bei Dir, weil Du mich interessierst! Deine Themen, Deine Mode, Dein Zausel Paul, Deine Einstellung zum Leben, Deine Authenzität …. nur Mode alleine wäre mir zu wenig, ich lese nur wenige Blogs, da mir die Zeit und die Lust dazu fehlt,
    Deinen jedoch besonders gerne,
    ganz liebe Grüße Gabriele

    • Danke Dir für Dein Interesse! Ich lese auch nur Blogs, die mir gefallen. Alles andere wäre Zeitverschwendung.

  12. Ich lese auch als knapp “unter 40” gerne deinen Blog! Auch wenn Mode nicht immer mein Thema ist, finde ich hier tolle Anregungen. Besonders die Hundternehmer-Outfits, dafür bin ich dir heute noch regelmäßig dankbar. Habe übrigens dann in Holland in einem tollen Second Hand Laden auch meine Statement-Lederjacke gefunden! ♥ :*

  13. “Weniger Mode – mehr ich”. Das kann ich mit jungen 43 nicht so bestätigen. Ich gehe heute eigentlich lieber Sachen kaufen als vor 20 Jahren, lege mehr Wert auf Details und kette mich an keine aktuelle Mode. Vielleicht habe ich aber heute neben dem Beruf mehr Zeit für die schönen dinge des Lebens und lasse den Stress erst gar nicht an mich heran?

    Ein schöner Artikel, da machte das Warten auf +50 sogar Spaß :)

    LG Melanie

    • Hauptsache Spaß dabei und für Dich passend. Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben, ist unendlich wertvoll.

  14. Mit gelungenen, authentischen Blogs rund um mein Alter lasse ich mich gerne inspirieren, bei “jüngeren” Blogs finde ich es oft aus beruflicher Sicht interessant zu sehen, wie der jeweilige Modetrend, der zunehmend über den Bloggerweg von Firmen beworben wird, dann letztendlich bei den Kundinnen im Laden ankommt.

    Außerdem fällt mir schon seit längerer Zeit immer wieder auf, dass bei vielen Bloggern die sogenannten Blogsrolls bzw. der Hinweis auf andere lesenswerte Blogs verschwunden ist. Schade eigentlich, weil das für mich persönlich auch immer eine gewisse Wertschätzung anderer Bloggerinnen gegenüber war und ich dadurch oft schöne und lesenswerte Blogs entdeckt habe.

    Mit herbstlich sonnigen Grüßen
    Uschi

    • Die Umsetzung der Modetrends ist für mich auch ein Grund, bei einigen Tweens zu lesen.

      Ja, Blogrolls verschwinden immer mehr. Ich hatte früher eine und fand das gut. Weißt Du, was das Problem an Blogrolls ist? Irgendeiner ist immer beleidigt, dass er nicht drin steht. Das ist wie mit Hochzeitseinladungen. Man kann nicht jeden einladen und möchte man vielleicht auch gar nicht. Deshalb habe ich meine irgendwann gelöscht. Die Wertschätzung anderen Bloggern gegenüber drücke ich mit Erwähnungen und Verlinkungen im Text aus. Auch dadurch können meine Leser neue Blogs entdecken und sehen sofort, was mir dort konkret gefällt, zum Beispiel in diesem Beitrag the OGNC. Diese Art von Netzwerkerei schätze ich.

  15. Exakt genau so wie bei Sunny ist es bei mir auch – die Chemie muss passen und natürlich die Themen, nicht unbedingt das Alter. WENN ich denn mal Blogs lese, was in letzter Zeit irgendwie echt selten geworden ist. Ist schade, aber ist einfach so – mir fehlt die Muße, und wenn ich lesen möchte, nehme ich mir lieber ein Buch (allerdings auch selten genug …).

    Hinsichtlich der Chemie bemerke ich jedoch bei INSTAGRAM häufig, dass mir manche gleichaltrige Posterinnen/Bloggerinnen zu elegant/zu damig und somit irgendwie auch “zu alt” rüberkommen und fühle mich eher manchen Jüngeren zugehörig, was andererseits aber dann auch wieder nicht so richtig passt. Schwierig.

    Bei Dir gucke ich nach wie vor am meisten, da mich mit Dir halt eine Menge verbindet! ♥

    Abgesehen vom Minimalismus, den ich witzigerweise eher als jüngere Frau lebte. Unbewusst. Jetzt will ich einfach immer ganz viel haben. ;) Das wird sich vermutlich aber auch eines Tages wieder ändern – in Teilbereichen arbeite ich heute schon dran.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Das betont elegante/madamige geht mir bei einigen Instagramerinnen auch auf den Zeiger. Da folge ich auch nicht vielen von. Freut mich, dass Du nach wie vor bei mir gerne mal vorbei schaust. Zum Thema Minimalismus: Manchmal ist nur mehr mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.