Was ich heute gelernt habe – Dezember 2018

Werbung mit Affiliate Links von Amazon und Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Weihnachtskarte DIY Tannenbaum mit Herz aquarelliert

  1. Es gibt Menschen, die leider offenbar wohl nie verstehen werden, warum ich privat ansteckende Bazillen-Viren-Menschen meide. Wenn die mich nochmal ohne Vorwarnung so in ihr Haus einladen, mache ich auf dem Absatz kehrt. Ich kann damit leben, dass man mich in dem Punkt überempfindlich findet. Ich bin aber nicht bereit, deshalb meinen Willen nicht respektiert zu wissen. Und nein – ich habe keine Keimphobie, ich habe keine Krankentagegeldversicherung und einen gelben Zettel kann ich mir im Gegensatz zu denen sonst wohin stecken. Eine fiese Dreckserkältung und Seitenstrangangina hat mir im Herbst schon gereicht! Nachtrag: Umso schöner, dass genau das von anderen Menschen am 2. Dezember respektiert wurde!
  2. Landgurken sind wie Schmorgurken zu verwenden, haben aber eine kürzere Garzeit. Lecker auch im Winter. Gelernt Dank Schwiegermutter.
  3. Zausel Paul stellt sich vor mich, wenn ich Angst vor jemandem habe. Ich wusste nicht, wie tief er grollen kann. Gut so! Die große Person im Gebüsch in der Heide war mir echt unheimlich.
  4. Vier Hochzeiten und ein Todesfall ist immer noch einer meiner Lieblingsfilme. Unglaublich, wie jung Hugh Grant 1994 aussah. Meine Lieblingsszene ist immer noch die, in der Andie MacDowell ihre Liebhaber durchgeht. Mein Mann sieht immer mich in der Szene. Immerhin – er durfte mich heiraten.
  5. Das neue Buch von Peter Prange Eine Familie in Deutschland- Zeit zu hoffen, Zeit zu leben (Affiliate Link) hat mir nicht gefallen. Es zog sich sehr hin. Teil 2 soll im Herbst 2019 erscheinen. Der wird vermutlich an mir vorübergehen. Aber ich habe einiges über die Geschichte der Gegend um Wolfsburg gelernt und die Anfänge von VW, die mir diesen Konzern keinen Deut sympathischer gemacht haben.
  6. Heute lief im Radio zum 70. Geburtstag von Marius Müller-Westernhagen das Lied Dicke. Ich musste beim Hören schmunzeln. Heute wäre es wohl nicht mehr möglich, diesen Text ohne Shitstorm zu veröffentlichen.
  7. Beim Büromaterialdealer meines Vertrauens sind mal wieder Anfang Dezember genau die zwei Farben meiner bevorzugten Klappkarten und Briefumschläge nicht mehr vorrätig, aus denen ich Weihnachtskarten gestalten möchte: Rot und Grün. In einem früheren Jahr war ich nach genau dieser Erfahrung so schlau, rote Karten im Sommer zu kaufen. Gelernt habe ich heute, dass ich die Erinnerung Weihnachtskarten zum Basteln kaufen mit jährlicher Erinnerung für Juni in meinen Kalender aufnehme. Dabei habe ich mich auch gefragt, welche Weihnachtskarten ich 2017 gebastelt habe. Weiß das noch jemand, der hier liest? Der aquarellierte Tannenbaum oben ist von 2016.
  8. Habe nach zwei Tagen Jammerei einen neuen hausinternen Spitznamen bekommen: Muskelkätzchen.
  9. Schmeckende Süßkartoffel-Parmesan-Suppe nach dem Rezept von Bloggerin Sarah aus dem Knusperstübchen (Werbung) gekocht. Das Rezept für Köttbullar (Werbung) von ihr auch klasse. Ich mag sie am liebsten mit selbstgemachten Spätzle. Sarahs Kochbuch Herzhafte Glücksmomente (Affiliate Link) soll im Januar 2019 erscheinen. Das habe ich schon vorbestellt.
  10. Das Syndrom des trockenen Auges heißt im Fachjargon Keratoconjunctivitis sicca.
  11. Eine Festplatte auszubauen und absichtlich zu zerstören ist schwerer als vermutet.
  12. Es ist überlebbar, morgens um 5 Uhr mit dem Zausel spazieren zu gehen.
  13. Liebe braucht keine Ferien ist ebenso immer wieder schön zu sehen.
  14. Ich kannte das Hamburger Sie “Ines, können Sie mal bitte?” und habe gelernt, dass das Gegenteil “Frau Meyrose, kannst Du mal bitte?” Münchner Du heißt.
  15. Endlich kenne ich den Unterschied zwischen Pouladen und Hähnchen. Poularden wiegen mehr als 1200 g, Hähnchen nur bis zu 1200 g. Ich esse beides gerne.
  16. Wie schnell und einfach man zwei Nachbarjungs strahlend glücklich machen kann. Man frage: “Wollt Ihr einen Billardtisch geschenkt haben?”
  17. Neues Cafe kennengelernt. Da muss ich nicht wieder hin. Unleckeres Essen und schlechter Service – erstaunlich, wie viel Spielraum da nach unten ist. Aber der Freundinnen-Plausch war schön!
  18. Digitales Entmüllen macht mir genauso Spaß wie analoges. Wie viele nicht mehr benötigte E-Mails hast Du im Smartphone in den Ordnern Gesendet und Papierkorb?
  19. Das Buch Die Villa am Elbstrand (Affiliate Link) hat mir gut gefallen. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen. Mein Opa war Seefahrer, wurde 2 x versenkt  – erst nach dem 3. Mal wäre er freigestellt worden). Ich habe von 1991 – 2005 in der Schifffahrts-/Hafenbranche gearbeitet, es gibt durchaus Identifikationsfiguren. Aber wo denn nur ist meine Villa am Elbstrand? Ich hätte schon eine im Blick. Oder lieber die? Oder doch die? Nein, besser die! Da stehen durchaus nette Hütten …
  20. Der Film Die Relativitätstheorie der Liebe ist unterhaltsam. Gute Schauspieler! Irgendwie hatten wir den vergessen zu gucken und beim Aufräumen die DVD gefunden.
  21. Was für Marken man billig oder teuer finden kann, geht manchmal noch mehr auseinander, als mir vorstellen konnte. Wo ordnest Du Tamaris ein?
  22. Tatsächlich… Liebe ist immer noch ein schöner Film.
  23. Gnocchi mit Ziegenkäsefüllung und Granatapfelkernen in Salbei-Butter sind nicht nur hervorragend komponiert, sondern auch extrem lecker. Eine gute Wahl bei Da Antonio.
  24. Ich wollte offline ein Buch, Thermoleggings und einen Lip Balm – jeweils konkrete Produkte – kaufen. Drei Läden, drei Produkte, dreimal leer ausgegangen. Ich bin dann mal Online-Shoppen … Läden vor Ort sind schön, aber sie nützen mir nicht, wenn ich meine gewünschten Produkte dort nicht bekomme. Ich weiß, dass man nicht alles vorrätig haben kann, aber ein Bestsellertaschenbuch, etwas von Bobbi Brown und Wolford ist an einem Ort mit zahlungskräftigem Publikum sind nicht so unrealistische Wünsche, oder? Selbiges ein paar Tage vorher mit Sneakern. “Ihre Größe ist weg, es sind nur Restgrößen verfügbar.” Zum Originalpreis. Freundlich wirkte die Verkäuferin obendrein nicht. Habe dann meine Größe online bei Zalando mit 20% Rabatt gefunden, bestellt und brauche sie nicht selbst nach Hause zu tragen.
  25. In diesem Leben vermutlich nicht mehr lernen werde ich, nicht zu fragen: “Ihr Hund ist auch ein Tierschutzhund, oder?”. Wieder einmal wurde ich entsetzt angesehen und belehrt: “Nein, UNSER Hund ist kein Tierschutzhund”. Einige reinrassige Zausel verbergen ihre saubere Papierherkunft aber auch zu gut … Wobei ich es dennoch befremdlich finde, wenn Menschen es absurd finden, dass sie einen Tierschutzhund haben könnten.
  26. Es kann sich der falsche Kerl im Haus angesprochen fühlen, wenn ich sage: “Oh schön, eine Kartoffel ist über. Darüber wird sich jemand als Belohnung nach der Abendrunde freuen.”
  27. Das Buch Herz auf Eis (Affiliate Link), ein Weihnachtsgeschenk, hat mein Herz berührt. Krasse Geschichte über ein gestrandetes Pärchen auf einer Insel mitten im Ozean und die Findung der eigenen Identität.
  28. Es ist keine Sweatshirtjacke mit Zwei-Wege-Zipper für mich zu finden. Bin ich die einzige Frau, die es nervt, wenn der Reissverschluss sich im Sitzen wölbt?
  29. Ich mag keine Mutzenmandeln mehr.
  30. Perfekten Umsonst-Parkplatz in Travemünde fast direkt am Strand gefunden.
  31. Neuen Beruf erstmals gehört. Waldbademeister. Mir flatterte Werbung für die Ausbildung zu selbigem ins Haus. Wat dat allns gift …

Damit geht dieses Jahr zu Ende. Ich wünsche Dir einen guten Rutsch in ein gesundes und fröhliches neues Jahr!

Möchtest Du diese Serie in 2019 weiterlesen oder nicht?

34 Gedanken zu „Was ich heute gelernt habe – Dezember 2018

  1. Mir gefällt die Reihe Deiner kleinen, bunten Reflexionen. Regt sie doch auch zum Nachdenken an, was man selbst so alles gelernt hat. Und sie zeigt, dass man immer lernfähig ist und dass es nicht immer die großen Dinge sein müssen, das finde ich das Schönste daran.
    Ein gutes und glückliches Neues Jahr, liebe Ines, das wünsche ich Dir und den Deinen von Herzen,
    Sieglinde

    • Dass die kleinen Dinge dabei im Fokus stehen, mag ich auch. Ich wünsche Dir ein wunderbares Jahr im Kreis Deiner gewachsenen Familie!

  2. Hallo Ines,
    erstmal JA! ich mag gern deine Reihe weiterlesen.

    No. 31 Ich dachte zuerst an WaldSEEbademeister und hätte sofort geschrieen:Ja. Aber dann habe ich an den neuen Trend Waldbaden gedacht, womit wohl nur ein neues Wort erfunden wurde, um das Aufhalten im Wald attraktiver zu gestalten und eigtl. Spazierengehen im Wald gemeint ist und dafür brauche ich keine Ausbildung, das kann ich auch ohne. ;-)
    No. 4, 13, 22 – ja, ja, ja
    No. 6 da geb ich dir vollkommen recht. Meine Freundin und ich haben das Lied damals geliebt ebenso wie andere Lieder der LP.
    No 1 ist ärgerlich. Man kann zumindest vorwarnen und dann dem anderen die Entscheidung überlassen.

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein gutes und zufriedenes Neues Jahr,
    Claudia

    • WaldSEEbademeister war auch mein erster Gedanke, aber geht wirklich darum, den Wald zu fühlen und zu erleben … ich frage mich, wer dafür ernsthaft bezahlt, denn es soll sich kommerziell verkaufen lassen …

      @1 Wir wären dann nicht gekommen und das wussten die Gastgeber ganz genau, weil wir darüber schon mehr als einmal gesprochen haben.

  3. Hallo Ines,
    bitte unbedingt weitermachen. In einigen Punkten erkenne ich mich selbst und habe Dein „Ritual“ auch für mich eingeführt (allerdings nur als tägliche Reflektion ohne es zu notieren). Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und weiterhin erfolgreiches 2019.

    Liebe Grüsse
    Pamela

    • Danke, für Dich auch alles Gute! Genau das finde ich schön beim Bloggen, wenn es mir gelingt, Menschen auf eigene Ideen zu bringen, wie etwas zu Ihnen passen kann, was ich hier veröffentliche. Mission geglückt. Danke für das Feedback!

  4. Hallo Ines,
    Ich würde dir Serie gerne weiterlesen. Ich finde die Sichtweise oft sehr interessant und man hat auch die Möglichkeit es mal mit anderen Augen zu betrachten.

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes und gesundes neues Jahr und Zausel vergesse ich natürlich auch nicht 😁, ihm wünsche ich viele Leckerli im neuen Jahr.
    Viele liebe Grüße Beate

    • Manchmal wüsste ich auch gerne, was der eine oder andere Punkt beim Leser so auslöst :) .

      Danke, für Dich ebenso alles Gute!

      P.S. Die Leckerli-Schublade ist gut gefüllt. Wenn wir Silvester – es böllert hier seit 16:00 Uhr durchgehend – überlebt haben, kann wieder alles gut werden …

  5. Wie gern habe ich Deinen Post gelesen! Gerne weitere!
    Ich werde mich nun heute Abend hinsetzen und überlegen, was ich diesen Monat, dieses Jahr gelernt habe.
    Dir ein frohes, gesundes und gesegnetes neues Jahr!
    Ines

    • Danke für Deine guten Wünsche. Freut mich, dass meine Gedanken Dich anregen, Deinen Monat ebenso zu betrachten. Ich notiere das nach Möglichkeit täglich und bin beim Blick auf den Monatsanfang dann manchmal am Monatsende selbst überrascht, was alles passiert ist. Ich wünsche Dir ein ebenso gutes Jahr!

  6. Ich finde die Liste sehr unterhaltsam und würde sie gerne weiter lesen. Das Lied Dicke habe ich nicht gehört, aber die Meldung zum 70sten kam hier auch im Radio. Und ich war wieder erschrocken, wie die Jahre verfliegen.
    Tamaris Schuhe liebe ich seit Jahren. Sie passen bei mir fast immer perfekt, drücken nicht und sind dem Preis entsprechend haltbar. Einige Stiefel der Marke habe ich schon über 10 Jahre. Die sehen immer noch gut aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich bei Tamaris auch absolut angemessen Ich hatte auch schon viele Schuhe über Jahre von dort – Pumps und Sandaletten. Aber findest Du sie vom Preisniveau her billig/normal/hoch?

    • Ich finde es normal bis preiswert. Billig hat so etwas abwertendes. Das wären für mich Schuhe ohnejeglichen Qualität

  7. Hallo Ines,

    TAMARIS ist für mich ein ganz schlimmer Billigheimer. Weil die angesagte Modelle wirklich großer Marken billig nachbauen. Ich bekomme immer wieder das Grausen, wenn ich die Bushaltestellen mit “ich-wäre-gern-ein-XYZ-Schuh”-Plakaten voll hängen sehe. Na, jeder wie er mag. Viele (auch Modeblogger) brüsten sich ja dann damit, die Originale gar nicht zu kennen.

    Zu Deinem Punkt 28 habe ich einen Tipp: schau mal in den Onlineshop von Sansibar. Es gibt ja auch welche, die nun ganz minimal gebrandet sind und die haben immer 2-Wege-Zipper.

    HNY19-Gruß
    Bärbel

    • Danke für den Tipp, bei den Sansibar-Sachen zu schauen. Die hatte ich aus Labelungs- und Preisgründen bisher gar nicht näher angesehen. Da hast ja inzwischen einige Sachen aus dem Laden und wenn Du damit zufrieden bist, nehme ich den Tipp gerne an. Ich habe sogar im Onlineshop eine Jacke gesehen, die mir gefällt. Da werde ich jetzt mal warten, ob sie in den Sale kommt, denn 189 Euro für eine leichte Sweatjacke finde ich doch etwas ambitioniert. Ich schaue mal vor Ort im Outet, dann kann ich mir auch die Größen ansehen.

  8. “… Was ich gelernt habe…” liebe Ines, welch schöne Reihe bei Dir. Du schreibst persönliche Einsichten und ich als Leserin reflektiere meine Einstellungen dazu. Manches “banale” wie die Beule im Reißverschluss lässt mich auflachen, weil, klar mich stört die Beule auch, habe es aber nie formuliert, weil ich einfach davon ausgegangen bin, dass nur ich diese unschöne Erscheinung habe. Danke Leidensgenossin.
    Tamaris ist für mich eine seriöse, aber sehr unspannende Marke. Keine schönen Sohlen oder etwas Spezielles in der Ausstattung. Nichts, woran der Blick hängen bleibt.
    Virenschleudern finde ich auch unangenehm. Ich mute mich dann auch nicht der Umwelt zu. Ätzend!
    Ein frohes Jahr 2019 mit vielen hellen Tagen für Dich und die Deinen,
    Susa

    • Auch für mich schön, mit der “Beule” nicht alleine zu sein :) .

      Helle Tage klingt gut. Die wünsche ich Dir auch!

  9. Happy New Jear liebe Ines. Bitte gerne diese Rubrik weiterführen. Ich finde es sehr interessant. Wie Sieglinde schon sagte regen diese kleine Dinge sehr zum Nachdenken an.

    Wenn jemand mit einer Schnodderseuche ins Büro kommt und die Kollegen ansteckt, werde ich auch sauer und sage das laut und deutlich. Ich habe das Glück, dass ich zuhause arbeiten kann, wenn ich erkältet bin. Den Chef freut’s. Ich infiziere keinen. Im Zweifelsfall lasse ich mich aber krank schreiben. Krank geht auch zuhause nicht.

    Liebe Grüße Sabine

    • Da hast Du völlig recht, wenn man sich krank fühlt und die Arbeit irgendwie liegen bleiben kann, sollte man auch im Homeoffice nicht arbeiten. Aber wenn man nur erkältet ist, sich aber gut fühlt, ist das eine elegante Lösung, die Kollegen nicht anzustecken.

      Auf ein gesundes 2019!

  10. Liebe Ines,
    bitte weiterführen, mir gefällt diese Liste; sie regt zum Nachdenken an auch auf die alltäglich “kleinen Dinge” zu achten, lernen im Alltag sozusagen; ich finde Tamaris ist im “Billigsegment” angesiedelt, ich mag auch keine “Bazillenschleudern” und Reißverschlüsse die sich über dem Bauch wölben, Zausel Paul ist ein echter Schatz um es auf den Punkt zu bringen, ich sollte auch so eine Liste führen, es gerät so vieles in Vergessenheit, ob ich das schaffe?
    alles Liebe und Gute für das Neue Jahr
    Gabriele

    • Es freut mich, wenn die Serie zum Nachdenken anregt. Ich führe sie weiter. Du schaffst es, die Liste zu führen, wenn entweder Dein Smartphone Dich abends daran erinnert oder ein Büchlein dafür auf dem Couch- oder Nachttisch liegt.

      Als ich neulich Schuhe von Tamaris ist günstig bezeichnet habe wurde ich angesehen, als ob ich Chanel als Billigheimer ansehen würde. Klar geht es noch viel billiger, aber das ist dann in einem Rahmen, den ich aus 1000 Gründen nicht akzeptabel finde. Alleine schon deshalb, weil die Schuhe dann nur so kurz halten, dass die Modemathematik und damit auch die Nachhaltigkeitsmathematik gar nicht aufgehen kann. Frei nach dem Motto: Wer kein Geld hat, kann es sich nicht leisten, billig zu kaufen. Das Menschen mit wenig Geld, die aber gar nicht wissen, wie viel länger hochwertigere Dinge halten können, klar zu machen, ist manchmal gar nicht so einfach. Die Frage nach der Einordnung von Tamaris im Preissegment stelle ich hier, um mich ggf. auch selbst zu justieren. Manchmal sitzt man ja vielleicht etwas arg im Elfenbeinturm … manchmal aber auch nicht.

  11. Liebe Ines,
    ich möchte die Serie unbedingt weiter lesen, lerne ich doch auch jedesmal was dazu ober bekomme feine Lesetipps.
    Bei Punkt eins geht es mir und Herrn U. genauso. Ich empfinde es fast als eine Art Körperverletzung, wenn mir jemand mit seinen Bazillen und Viren auf die Pelle rückt.
    Gnocchi mit Ziegenkäse und Salbeibutter, da läuft mir das Wasser im Munde zusammen, das setze ich nächste Woche auf den Speiseplan.
    Liebe Grüße und alles Gute für Dich im neuen Jahr.
    Sabine

    • Die Formulierung “fast als eine Art Körperverletzung” trifft es sehr schön auf den Punkt. Genauso empfinde ich das auch.

      Danke für Dein Feeback zu der Serie, ich werde sie weiterführen. Lasst Euch die Gnocchi schmecken!

  12. Liebe Ines,
    Waldbademeister wäre ich auch gern, was immer das ist. Ich mag den Wald, ich mag baden und es klingt nach einem Beruf mit viel Natur drumrum. Bei Mutzenmandeln versagt meine Phantasie allerdings. Die Frage: “Wollt Ihr einen Billardtisch geschenkt haben?” macht wohl nur dann glücklich, wenn es im Anschluss tatsächlich einen Billardtisch ges
    schenkt gibt ;-)) Deine Offline-Kauf-Erfahrungen decken sich leider mit unseren, dabei sind Hamburg und Wien ja nicht gerade Provinznester.
    Prosit Neujahr, ganz herzhafte Krauler an den liebsten und besten Verteidigungsknurrer-Tierschutzzausel ever und alles Liebe, Traude

    • Da die Jungs den Billardtisch keine Stunde später in ihrem Haus stehen hatten, waren sie glücklich :) .. und ich, dass das Ding aus unserem Keller verschwunden ist :) .

      Mutzenmandeln sind kleine Schmalzgebäckteile, eine Art Krapfen. Mir sind die inzwischen tatsächlich zu fettig und sie schmecken nach Fett, süß und gleichzeitig nach nichts. Bis zum letzten Jahr habe ich die geliebt, aber jetzt ist die Liebe vorbei.

  13. Liebe Ines, ich liebe diese Aufstellungen und war schon gespannt, was dir im Dezember zu widerfahren ist. Wieder ist es eine sehr vielseitige Sammlung und ich würde mich daher sehr freuen, diese Serie auch im neuen Jahr weiterhin lesen zu dürfen. Es gibt einfach Filme, die gehen immer wieder und wenn man sie auch schon öfters gesehen hat und die Texte teilweise mitsprechen kann, sieht man sie immer wieder gern. So sehen wir uns sicher einmal im Jahr „Titanic“ an und die anderen warten dabei schon immer darauf, dass ich wieder verkünde „Und ich hatte gedacht, dass Jack dieses Mal überlebt“. Dein Weihnachtsgeschenk hört sich wirklich ansprechend an und ich habe mir schon mal die Leseprobe von „Herz auf Eis“ heruntergeladen.
    Ich wünsche dir ein ganz wunderbares Jahr 2019 und alles, alles Liebe

    • Ein ebenso wunderbares 2019 wünsche ich Dir!

      Hach, Titanic ist auch schön! Könnte ich auch mal wieder ansehen. Da war Leonardo noch jung und knackig …

      Viel Spaß beim Lesen! Lässt Du mich wissen, wie es Dir gefällt?

  14. Doch. Lese ich gern. Oft schreibst Du etwas, was mir auch schon auffiel, was ich aber dann gut wieder verdrängt habe.
    Tamaris finde ich jetzt nicht billig. Aber doch eher günstig. Normal ist für mich eher Gabor und Paul Green. Peter Kaiser, Kennel & Schmenger hochpreisiger.
    Beste Grüße Sunny

    • So empfinde ich das mit dem Marken-Preis-Niveau auch, wobei ich Peter Kaiser ähnlich wie Garbor und Paul Green finde, aber das sind wirklich nur Nuancen. Da liegen vielleicht mal 10 Euro dazwischen und auf die kommt es bei den Schuhpreisen dann auch nicht mehr an.

  15. Nummer 25. Sag ich nur. ????????? Ich kenne ja nicht die Leute, denen du so in HH begegnest. Aber hier bei uns in Frankfurt haben erfreutlicherweise gefühlt immer mehr Leute einen adoptierten Hund.

    Auf der Hundwiese machen die gut und gerne mal mehr als die Hälfte aus.

    Meine Lieblingsszene mit Hugh Grant stammt aus “Love Actually”, tanzend natürlich.

    LG Sabina

    • Es gibt in Hamburg auch ganz viele Tierschutzhunde, aber eben auch viele mit Züchterpapieren. Mein Eindruck ist, dass einigen Zuchthundebesitzerin der Hund als Statussymbol wichtig ist. Für die ist dann die Frage “ist Ihr Hund auch dem Tierschutz” so als ob man fragen würde “ist Ihr Cayenne auch von Dacia”? Ich verstehe das auch nicht … und frage tue ich das echt nur, wenn die Hunde total nach Mix aus allem aussehen … und frage das freundlich lächelnd.

      P.S. Die Tanzszene ist auch meine liebste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.