Grundausstattung #9 Kleider & Röcke

Werbung mit PR-Muster von Deerberg (2017) und Markennennungen ohne Auftrag

Ü40 Bloggerinnen Ines Meyrose und Andrea Tangermann im Ringelkleid von Armor Lux mit den Hunden Paul und Eddie – Marine-Look 2018 an der Ostsee – Copyright Foto Michael Tangermann

Ein Kleid geht durch die Bloggerwelt – Copyright Foto Michael Tangermann

Das Thema haben sich Leserinnen Verena Fiona und Marion bei den Kommentaren des Sammelartikels zur Grundausstattung gewünscht ebenso wie Andrea vom Blog here I am. Es gibt Frauen, die brauchen gar keine Kleider und/oder Röcke, weil sie sich nur in Hosen wohlfühlen. Dann gibt es Frauen, die sich nur in Kleidern und/oder Röcken wohl fühlen. Die eine braucht ein kleines Schwarzes im Schrank, die andere hat lieber ein blaues feines Kleid oder eben gar keins.

Kleider, Röcke oder beides?

Dieser Artikel richtet sich an Frauen, die überhaupt Kleider und/oder Röcke tragen mögen. Alle anderen möchte ich keinesfalls bekehren, denn es nichts Schlechtes daran, Hosen von kurz bis lang zu tragen. Es ist eine Frage der persönlichen Vorliebe, des Stils, des Körpergefühls und der Lebensumstände.

Warum schreibe ich bis hier so umständlich Kleider und/oder Röcke? Es gibt Frauen, die beides tragen mögen und welche, die nur eins von beidem mögen. Ich gehöre zu den Kleiderfrauen. Warum ich nur einen Rock habe und den auch nicht vermissen würde, kannst Du bei RADIKAL MIMIMAL #7 Rock lesen. 

Mit Kleidern bist Du in einem Rutsch angezogen, aber auf die Passform eines Teils zu Deinem ganzen Körper angewiesen. Bei der Kombination aus Rock und Oberteil ist es einfacher, Größendifferenzen zwischen Ober- und Unterkörper in Einklang zu bringen. Wenn Du oben und unten die gleiche Größe trägst, Dein Oberkörper ähnlich lang wie die Beine ist und Du zwischen 1,65 und 1,72 m lang bist und ein Busen mit B/C-Körbchen hast, wirst Du in die meisten Kleider von der Stange passen, weil sie genau für Dich geschneidert sind.

Erste Hilfe in der Änderungsschneiderei

Wenn es zu Abweichungen von der Bekleidungsnorm kommt, kannst Du Kleinigkeiten wie die Länge meistens leicht ändern lassen. Enger sind Kleider auch oft machbar, weiter kaum. Wenn die Taillenhöhe nicht stimmt, weil Dein Oberkörper zu kurz ist, kannst Du Trägerkleider manchmal anheben lassen, was schon aufwändig sein kann. Wenn Dein Oberkörper zu lang ist und die Taille des Kleides Dir auf den Rippen sitzt, ist das Kleid im Normalfall nicht für Dich änderbar.

Hand aufs Herz – wer passt genau in die Norm?

Ich nicht! Zwar liege ich mit einer Länge von 1,65 m knapp in der Norm, habe aber

  • lange Beine
  • einen kurzen Oberkörper
  • F-Körbchen
  • eine A-/X-Figur, die Hüfte ist also breiter als die Schultern, aber ich trage dennoch oben Größe 42 und unten 40 (wenn Hosen groß ausfallen 38).

Deshalb passen mir Kleider am besten in Kurzgrößen, A-Form oder wenn sie keine Taillenbetonung haben. Das ist einer der Gründe meiner Vorliebe für gerade geschnittene Kleider und welche mit Volumen.

Kleider- und Rocksortiment einer 47jährigen Imageberaterin

  • 5 Winter-/Ganzjahreskleider
  • 4 Sommerkleider
  • 1 Rock

= 10 Kleider bzw. Röcke

Die beiden Anlasskleider aus Anfang der 2000er, die bei der Kleiderschrankinventur im Herbst 2018 noch bleiben durften, haben mich in Zug des Schreibens dieses Artikels verlassen. Sie waren lange genug Schrankhüter.

Must-haves aus meinem Sortiment

Ines Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Clutch gold Bijou Brigitte - Pumps Lizzy nachtblau - Peter Kaiser

Ein klares Must-have ist das blaue Tageskleid von Lands’ End, das ich Dir im Mai 2018 in vier Variationen gezeigt habe. Vom geschäftlichen Termin, dem Besuch der Elphi bis zum Alltag ist es das Kleid, das für mich am flexibelsten ist. Außerdem ist es das ganze Jahr über tragbar. Die gewünschte Wärme oder Kühle lässt sich mit Strumpfhosen, Schuhen von Sandalen bis zu Stiefeln und Tüchern regulieren.

Ü40 Bloggerin Ines Meyrose im Ringelkleid von Armor Lux – Sneaker Armor Lux – Tuch Fraas – Marine-Look 2018 - Copyright Foto Andrea Tangermann

Copyright Foto Andrea Tangermann

Das Marine-Look-Kleid von Armor Lux wird den Sommer 2019 nicht überleben und ich heule jetzt schon bei der Vorstellung, dafür Ersatz zu suchen. Das perfekte Freizeitkleid!

Nice to have aus meinem Sortiment

Ines Meyrose – Outfit Ü40 Bloggerin – Herbstlook 2018 mit Jeanskleid im Hemdblusenschnitt mit Stiefeln – mit braunem Schal funktioniert Jeansblau auch am Herbstfarbtyp – mit Hund Paul

Das Jeanskleid von Esprit vom letzten Herbst liebe ich. Es ist gemütlich, mit Schuhen und Accessoires wandelbar und ich freue mich, es zu haben. Klar könnte ich ohne sein, aber ich möchte es nicht.

Ines Meyrose - Outfit ü40 Blogger - Variationen zum Binden eines Dreieckstuchs mit invero Dreieckstuch „Joy“ und Stulpen "Coco" Mustermix "Herbst"- rotes Kleid aus Pontéjersey mit 3/4-Ärmeln Lands`End - Leggings nur die - Stiefel - Paul Barrit - Armband Sence Copenhagen

Das rote Kleid von Lands’ End trage ich gerne für feierliche Anlässe. Für den Alltag ist es mir zu kurz und laut. Für ein bisschen mehr Aufmerksamkeit des Umfelds: Nice to have.

Ines Meyrose - Outfit mit nachhaltigem Sommerkleid von thought für den Herbstfarbtyp im Mustermix Flower Check - flache Sandalen bueno - grüne Handtasche Jobis -mit Hund Paul

Das grüne Blumen-Mustermix-Kleid von thought möchte ich im Sommer nicht missen, weil es luftig ist, lang genug im Sitzen mit nackten Beinen und nicht knittert.

Stilberatung: 10 Gründe für dieses nachhaltige Sommerkleid von thought clothing - kombiniert mit Tuch von Fraas - Ines Meyrose Juni 2017

Das gestreifte Sommerkleid von thought, ist ebenso lang genug, um es mit nackten Beinen zu tragen und das beste ist: Es ist bügelfrei! Das war besonders im letzten Sommer wichtig, damit es gleich nach dem Waschen am nächsten Tag wieder getragen werden konnte.

Ines Meyrose Outfit 20170819 mit Kleid Lova und Leggings Esra von Deerberg im herbstlichen Wohlfühl-Look, Stiefeletten mit Kreppsohle Lloyd, auf genommen in der Fischbeker Heide zur Heideblüte 2017 – Ue40-Bloggerin

Das O-förmige Kleid (PR-Muster) von Deerberg trage ich am liebsten im Herbst mit Leggings.

Ines Meyrose #ootd mit Strickckleid von invero im Dezember 2015

Mein Strickkleid aus Merinowolle von invero trägt sich im Winter gemütlich und unkompliziert.

Ines Meyrose #modejahr2016 Business im Februar

Das Walkwollkleid von Beate Grigutsch ist mollig-warm und die Farbe macht mir gute Laune.

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Armor Lux

Diesen Rock von Armor Lux trage ich, weil ich ihn habe. Wenn man nur einen haben mag, ist so ein Canvas- oder Jeansrock sicher am kompatibelsten.

Am Ende ist die Antwort auf die Frage der benötigten Grundausstattung immer die gleiche: Du brauchst so viel Kleidung der verschiedenen Kategorien, damit Du für alle Fälle im Leben gerüstet bist mit passender, sauberer Kleidung. Von der Abendveranstaltung über Beerdigungen, Geschäftstermine und heiße Sommertage in Job und Freizeit: Schau wie oft welcher Anlass bei Dir vorkommt und schaffe dafür ausreichend Kleidung an.

Was für Kleider und/oder Röcke bevorzugst Du und warum?

Hier geht es zu den anderen Teilen der Serie: Grundausstattung.

24 thoughts on “Grundausstattung #9 Kleider & Röcke

  1. Bonjour Ines,
    dein Marinekleid ist und bleibt mein Favorit an dir. Wieso musst du einen Nachfolger suchen? Ebenso finde ich das gestreifte O-Kleid ganz wunderhübsch an dir. Beides so schön lässig und doch fein angezogen.

    Ich trage am liebsten Hosen, habe aber auch ein paar Röcke und Kleider, die ich alle bevorzugt im Sommer trage. Vor allem an ganz heißen Tagen habe ich ein beiges ( ;-) ) ärmelloses Baumwollkleid im Hemdblusenstil. Das ziehe ich bei größter Hitze an. Oder ein korallenrotes mit weit schwingendem Rock. Dann habe ich noch ein dunkelblaues Hemblusenkleid, das ich im Winter und an kühleren Tagen anziehe. Und eins, das ist echt ein Hingucker. Es ist aus ganz feinem leichten Stoff, gerade geschnitten, obenrum gebrochenes weiß bis crème und so ca. 15 cm vor dem Saum fängt ein Blumenmuster an. Das ist richtig schön und erinnert mich immer an eine Sommerwiese.

    Röcke habe ich auch ein paar, alles normale alltagstaugliche Modelle.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Deine Sommerwiese klingt besonders schön. Solche Kleider mag ich gerne leiden.

      Mein Marinekleid hat nach zwei Sommern tragen und 2018 teilweise zwei Wäschen pro Woche seine besten Tage sichtbar hinter sich. Der Stoff wird langsam komplett minipillig und vor allem verwäscht das ehemalige Cremeweiß immer mehr zu Grimmelschmuddel. Ich werde es 2019 noch privat tragen und dann wird es mich wohl verlassen.

      Zum Glück habe ich immerhin jetzt schon ein neues Sommerkleid gefunden. Es sieht aber ganz anders aus. Es ist sonnenblumengelb-weiß gemustert mit Sternen, die wie Seesterne auf mich wirken. 50er-Jahre Halbarmhemdblusenschnitt aus gewebter Baumwolle mit weitem Rockteil und Gürtel aus gleichem Stoff. Eher untypisch für mich. Mal sehen, wie tief die Freundschaft wird. Die zwei grooooßen seitlichen Einschubtaschen liebe ich in jedem Fall.

    • Dein neues Kleid liest sich aber auch sehr schön. 50er Jahre-Stil mag ich gern, wenn es der Trägerin steht. Wir werden das Kleid doch sicher mal zu sehen bekommen? Bin sehr gespannt. Einschubtaschen finde ich auch immer sehr gut.
      Hört sich sehr nach Sommer und guter Laune an.
      ( 4 Oscars *flöt* )

    • Bestimnt ist das mal hier zu sehen. Ich habe nur beschlossen, mir nicht mehr im März den Tod in Sommerklamotten für Fotos zu holen. Das hat mir nämlich schon zweimal eine fette Halsentzündung eingebracht. Man ist ja lernfähig …

    • Nee, das würde ich auch nicht machen. Aber das Kleid hört sich deiner Beschreibung nach wie ein Gute Laune Kleid sowohl für die Trägerin als auch den Betrachter an.
      Ich freue mich wirklich sehr für den Film, vor allem aber für Brian May. Und Freddie natürlich. RIP.

  2. Kleider und Röcke wurden von mir lange Zeit links liegen gelassen – ich war der typische Hosenträger, ganz, ganz selten durfte mal für den Sommer ein Rock bei mir einziehen. Aber das hat sich mittlerweile total gewandelt, zuerst hat sich immer wieder mal ein Rock eingeschlichen und zurzeit gehören Kleider einfach zu meinen Favoriten. Anfangs stand ich hier vor dem Dilemma „Ein Kleid sieht doch immer gleich aus“ – doch nun habe ich gelernt, es mit den Accessoires und verschiedenen Schuhen, Jacken immer wieder anders zu kombinieren. Natürlich werden Hosen immer zu meinen Lieblingskleidungsstücken zählen, aber bei den Neuanschaffungen stehen die Kleider im Vordergrund. Anscheinend zähle ich dabei zu den Standardfrauen, denn Kleider kann ich fast immer direkt von der Stange kaufen, ohne irgendwelche Änderungen durchzuführen. Danke für den wunderbaren Einblick in deinen Bestand.
    Hab einen ganz tollen Sonntag und alles Liebe

    • Sei froh, dass Du in Kleider von der Stange passt. Das macht das Einkaufen sooo viel leichter …

      Interessant, dass Du Kleider bewusst anders kombinierst. Man kann sie als Leinwand sehen und in Variationen bemalen. Ich mag gerade bei Kleidern, dass ich mir über das Styling keine Gedanken mache. Überwerfen und fertig ist der Look. Mir gefällt meistens genau eine Kombination mit Schuhen und Accessoires am besten und die trage ich dann fast nur. Mein Auge mag Widerholungen.

  3. Ich trage in der Zwischenzeit Kleider und Röcke im Winter und im Sommer gern. Früher war ich der Meinung, dass ich meine Beine nicht ohne Strumpfhosen und Stiefel zeigen sollte. Inzwischen zeige ich im Sommer meine kräftigen Beine auch unbestrumpft. Wem meine Beine nicht gefallen, der soll nicht hinschauen. Am liebsten trage ich Kleider, die tailliert sind mit ausgestelltem Rockteil. Damit fühle ich mich sehr wohl. Schade, dass dein Amor-Lux-Kleid dich verlassen muss. Bei mir ist es mein Pünktchen-Kleid. Es hat nur eine Saison gehalten. LG Caro

    • Was hat Dein Pünktchen-Kleid getötet? Ich finde auch, dass Du Deine Beine problemlos unbestrumpft tragen kannst. An denen wird sich niemand stören. Und wie Du schon sagst: Dann soll er oder sie halt weggucken.

  4. EIN Kleid sollte m. E. jede Frau haben, auch wenn sie eher ein Hosentyp ist. Im Winter trage ich gern Kleid über Hose oder Leggings. In den letzten Jahren sind einige dazu gekommen. Du hast eine schöne Auswahl. Die beiden Kleider von Land’s End gefallen mir persönlich am besten.

    Liebe Grüße Sabine

    • Dss blaue von Lands End trage ich auch sehr viel. Es ist ein Ganzjahreskleid, was zu vielen Anlässen passt. Das rote Kleid trage ich nur selten, weil es im Sitzen recht kurz und so auffällig ist.

  5. Dank euch (Bärbel und dir) liebe ich das Marinekleid ja ebenso. Meinst du echt, dass wird diesen Sommer nicht überleben? Ich glaube, wenn es bei mir soweit ist, werde ich auch sehr traurig sein. Denn das ist ein absolutes Wohlfühlkleid. Ich liebe es ebenso.

    • Ja, ich fürchte, dass es dann wirklich nicht mehr schön ist … das in Deinem Farben gab es letzten Sommer noch im französischen Onlineshop, das mit meinen nicht. Sonst hätte ich es letztes Jahr nochmal gekauft. Ich drücke die Daumen, dass Deins noch lange hält!

  6. Ich trage gerne Kleider und Röcke. Bei Kleidern ist es mir, wie du schon schreibst, wichtig, dass sie zu meiner Figur passen und auf der richtigen Länge enden. Gerne trage ich A-Linie oder schmale Kleider/ Röcke. Dabei betone ich gerne die Taille, da ich ein x-Typ bin.
    Ich habe auch verschiedene Kleider für verschiedene Anlässe, wobei ich durch Kombinationen mit Pullovern etc. auch schon einem versuche, ein festlicheres Kleid alltagstauglich zu machen.
    danke für die Verlinkungen und liebe Grüße vom See
    Andrea

    • Bei Dir fand ich bisher alle Kleider von der Form schön, die ich bei Dir gesehen habe. Dein X-Figur kannst Du wirklich schön betonen. Ich würde einiges für einen bisschen längeren Oberkörper geben. Du passt in die Konfektion trotz etwas geringerer Gesamtlänger viel besser rein als ich. Aber man kann ja leider nicht alles haben …

  7. Kleider sind auch mein Ding, und doch ist es wie du schon geschrieben hast, nicht einfach etwas Passendes zu finden, wenn man nicht die “perfekten” Maße hat. Im Sommer trage ich besonders gerne Kleider, weil sie auch so luftig sein können und doch sehr Feminin wirken.
    “Unser” “grüne Blumen-Mustermix-Kleid” von thought möchte ich im Sommer auch nicht missen! ;) Das Bild mit der Blumenwiese ist einfach wunderschön. Liebe Grüße,
    Claudia

    • Unser Mustermixkleid wird mich auch 2019 durch den Sommer bringen. Klasse finde ich, dass man keine Schweißflecken sieht und es nicht knittert.

    • Mit diesen Filtern komme ich nicht gut zurecht. Irgendwie haben Onlineshops wohl andere Vorstellungen von meiner Figur als ich. Deine taillenbetonten Kleider finde ich klasse bei Dir.

  8. :-) Liebe Ines,
    was Kleider angeht bin ich ganz Deiner Meinung. Ich bin ja noch ein Tickchen kleiner als Du und habe derzeit wohl auch etwas mehr Hüftgold.
    Deshalb liebe ich Kleidung die nicht einengt. F
    ür den Winter bzw. für festlichere Anlässe habe ich ein schwarzes O-förmiges Kleid, das ich momentan ständig trage. Nichts zwickt oder zwackt. Dazu hat es zwei große Taschen, die in den Seitennähten versteckt sind und in die ich notfalls sogar Handy und Portemonnaie stecken kann.
    Im Sommer liebe ich meine beiden Kleider-Modelle von COS – gerade mit Vordervolant und A-förmig – von denen ich inzwischen mehrere besitze. Diese schönen Teile habe ich den ganzen Sommer hindurch abwechselnd getragen. Darin habe ich mich immer wohl gefühlt.
    Der nächste Sommer kommt bestimmt.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Kleider sind klasse, wenn sie schön fallen.

      Deine COS-Kleider finde ich auch perfekt für Dich und Deinen Job. Falls es die auch 2019 wieder gibt, sag mir bitte mal Bescheid. Ich kann noch eins brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.