Was ich heute gelernt habe – Februar 2019

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

„In der Fotografie kommt es zum Konflikt zwischen dem Gebot der Wahrhaftigkeit und dem Gebot der Verschönerung“ Susan Sonntag

  1. Belege seit 2008 aussortiert. Erstaunlich, was davon noch im Haus ist: primär Küchenartikel, Schmuck und Schuhe.
  2. Zucchini-Cannelloni mit gerösteten Tomaten sind lecker, aber Low Carb ist und bleibt nichts für mich. Ich war pappsatt und hatte nach einer Stunde wieder ernsthaften Hunger trotz Bergen an Fett in dem Gericht.
  3. Beim Augenbrauenzupfen die Lesebrille aufzusetzen, ist ungemein erhellend.
  4. Jetzt weiß ich, wie schwarzes Klettband am Hundegeschirr aussieht, wenn man ein weißes Papiertaschentuch mit gewaschen hat. Hübsch geht anders.
  5. Die Löcher im Sieb der Salatschleuder sind zu groß, um selbst gemachte Spätzle darin über dem Waschbecken abtropfen zu lassen.
  6. Einen Sessel auseinanderzubauen geht schneller, als das erste zusammenbauen.
  7. Die neue Récamière ist so schön und gemütlich wie erwartet. Ich erfreue mich sehr an ihr.
  8. Bin zusammen mit Paul beinah von einem herabstürzenden Ast getroffen worden. Jetzt weiß ich, wie schnell es gehen kann, von herabfallenden Baumteilen erschlagen zu werden. Ich habe den Aufschlag gehört, bevor ich einem Meter vor uns gesehen und kapiert habe, was gerade passiert. Bisher dachte ich immer flapsig, dass Leute zu dämlich waren, beiseite zu springen, wenn sie von einem Baum oder Ast erschlagen wurden. Das denke ich jetzt nicht mehr. Bevor man merkt, was passiert, ist es schon zu spät. Uns hat nur gerettet, dass wir einen Meter davor gingen. Es war übrigens kein stürmischer Tag und ich ging auf einem Fußweg. Der Baum steht auf einem Privatgrundstück und wirft sich auf den Weg.
  9. Die Pollenallergie bilde ich mir definitiv nicht ein. Erst habe ich juckende Augen und eine Schniefnase, dann sehe ich eine voll erblühte Zaubernuss. Zaubernuss und Haselnuss sind die ersten Quälgeister der Heuschnupfensaison, die leider seit Jahren bis September geht.
  10. Paul kann wirklich Gedanken lesen.
  11. Heute war ich auf der Innovationspreisverleihung Gründergeist 2018 der Hamburger Wirtschaftsjunioren zu Gast. Den 2. Platz hat ein cooles Produkt bzw. dessen Anbieterin gewonnen. Unter myglowy.com (Werbung) findest Du Westen mit LED-Technologie für Kinder und Erwachsene, um im Dunkeln auf der Straße besser gesehen zu werden. Im Gegensatz zu Reflektoren, die erst zu sehen sind, wenn der Lichtkegel des Autos drauf trifft, kann man mit den Westen viel früher gesehen werden. Die dunkle Jahreszeit geht nun zu Ende, kommt im Herbst aber wieder. Wenn Du Kinder hast oder selbst im Dunkeln auf dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs bist, können die Produkte hilfreich sein. Ich habe sie live gesehen und sie haben mich überzeugt. Einziger Nachteil: Verwendung von Klettband zum schließen. Meine Tücher mögen kein Klettband. Aber das ist bei Kindern vielleicht nicht so störend und sie können es selbst bedienen.
  12. Schönes Zitat in der ELLE März 2019 auf Seite 31 von Susan Sonntag gelesen: “In der Fotografie kommt es zum Konflikt zwischen dem Gebot der Wahrhaftigkeit und dem Gebot der Verschönerung.” Instagram lässt grüßen …
  13. Meine Fingernägel sind alle längsriffelig geworden. Dr. Internet sagt: Das ist das Alter … und man kann außer Polieren nichts dagegen tun … nun denn … nicht schön …
  14. Meine jahrzehntelange Lieblingsschokolade ist mir heute zu süß. Rezept geändert? Wahrnehmung gestört?
  15. Mein Lieblingseisladen hat wieder geöffnet nach der Winterpause! Yeah! Lustig war die Begrüßung: Frohes neues Jahr!
  16. Seit etwa 30 Jahren auf Betonboden klebendes doppelseitiges Teppichklebeband ist nicht gerade einfach zu entfernen.
  17. Auch die besten Wanderstiefel halten laut Recherche nicht länger als 1500 bis 2000 km. Das erklärt, warum meine nach vier Wintern durch sind. Hatte Glück mit einem Schnäppchen, reduziert um 50 Euro. Es gibt nämlich leider nur einen Leisten, der zu meinen Füßen passt – Meindl Comfort Fit. Hochpreisig, aber gemütlich und gut.
  18. Leider durfte ich lernen, dass meine Sonnenbrille mit normalen Gläsern wohl im Urlaub geblieben ist. Da habe ich sie jedenfalls das letzte Mal gesehen. Schade, auch nach gut vier Jahren mochte ich sie noch sehr und sie sah aus wie neu.
  19. @gestern Ein Montag kann sich wie ein Freitag anfühlen. Zusätzlich dachte ich an diesem Dienstmorgen beim Aufwachen, dass Samstag sein. Das ist dann immerhin konsequent.
  20. Bei dem Abführmittel, das ich vor einer Untersuchung nehmen musste, steht dabei, dass das sich durch das Medikament entwickelnde Kohlendioxid “feinperlig” ist. Ich glaube, ich kann nie wieder Mineralwasser mit selbigem Attribut trinken, ohne an Abführmittel zu denken.
  21. Senf enthält Zucker. Also der in meinem Kühlschrank jedenfalls. Danke an Bloggerin Andrea für die Aufklärung. Dass Ketchup viel Zucker enthält, weiß ich schon ewig. Dass in Senf meistens auch welcher ist, erst seit heute.
  22. Wenn man sich ein Stück Plastik unter den Fingernagel jagt, kann das durchaus drei Tage schmerzen. So richtig glatt läuft diese Woche nicht.
  23. In der seit vielen Jahren regelmäßig gemieteten Ferienwohnung ging der Griff zum DVD-Player ins Leere. Hatte ich erwähnt, dass mein Laptop kein DVD-Laufwerk hat und das externe DVD-Laufwerk zu Hause liegt (weil man da eh nie braucht …)? Ein Blick in den Mietvertrag sagt, dass das seine Ordnung hat. Nur wer guckt bitte nach Jahren dies Mietens die Ausstattungsdetails der Wohnung im Mietvertrag genau an? Dafür steht aber in der Wohnung ein neuer Fernseher, der Netflix kann, wenn man ein Konto hat. Also habe ich heute nicht nur gelernt, dass kein DVD-Spieler mehr da ist, sondern auch noch, wie man ein Netflixabo abschließt. 30 Tage kann man das immerhin kostenlos testen. Bisher hatten wir zu Hause weder Netflix noch Amazon Prime. Mal gucken, ob Netflix überzeugen kann.
  24. Es war mir schon vorher ein Rätsel, wie man es nur in Erwägung ziehen kann, auch nur eine Gabel voll Labskaus in seinen Mund zu befördern, aber nach dem Ansehen von Breaking Bad Staffel 1 Folge 3 ist mir die Vorstellung völlig unmöglich.
  25. Heute gab es zwei Premieren: 1. Mandarinensorbet und 2. Kuchenstreusel auf Eis. Beides hammerlecker.
  26. Noch mehr kulinarische Entdeckungen: Süßkartoffelrösti mag ich und Limettenschmand – vorher auch noch nie gegessen – ist perfekt dazu, ebenso wie Räucherlachs. Mal sehen, ob ich die Rösti und den Limettenschmand nachgekocht bekomme. Wäre schön, wenn mir das gelänge.
  27. Dass ein Laden Schuhe 20% teurer anbietet als der Hersteller auf seiner Webseite, ist originell.
  28. Mein Marine-Look 2019 wird gelb-weiß. Sieht bestimmt zu Dunkelblau gut aus. Endlich gibt es wieder meine geliebten Shirts mit 3/4-Arm aus dem dicken Baumwolljersey.

Armor Lux Ringelshirt Marinière gelb weiß

Wie war Dein Februar? Was hast Du gelernt?

25 Gedanken zu „Was ich heute gelernt habe – Februar 2019

  1. Nichts auf dem Wohnzimmertisch liegen zu lassen, wenn zwei Hunde relativ unbeaufsichtigt im Wohnzimmer sind. In diesem Falle handelt es sich um meine schöne Gleitsichtbrille, die ich erst im September letzten Jahres gekauft habe. Ich war im Bad, es klingelte an der Tür. Micha ging an die Tür und schloss die Wohnzimmertüre. Cooper nutzte die Chance und schnappte sich meine Brille und kaute genüßlich darauf herum…….. ich war richtig begeistert ;) Und ja, wir waren vorher schon dran, dass er nicht an den Tisch darf. Aber er ist halt ein Baby und da dauert so etwas nunmal.

    • Oh Shit, die war so schön! Kaufst Du die gleiche nochmal oder eine andere? Teure Lernkurve …

      Wenn die Hunde bei Deiner Mutter dann sogar in der Geschirrspülertür herumhüpfen dürfen, macht es das nicht einfacher, ihnen zu Hause beizubringen, was sie da nicht dürfen …

  2. Schön, dass du dieser Reihe treu bleibst und wir auch deine Erkenntnisse vom Februar lesen dürfen. Sofort sticht das wunderbare Zitat ins Auge, diese Diskrepanz zwischen Wahrhaftigkeit und Verschönerung ist ein wichtiges Thema in unserer Zeit und dabei natürlich vor allem in den sozialen Medien. Wenn uns ständig geschönte Fotos vorgesetzt werden, dann verlieren manche den Bezug zur Realität und alles wir mit diesen Musterbildern verglichen. Schade eigentlich, es gibt auch ohne Filter so viel Wunderbares zu sehen. Gelernt habe ich auch gleich noch von dir, dass Längsrillen auf meinen Fingernägeln keine besondere Ursache habe, sondern einfach meinen Jahresringen geschuldet sind. Dann bin ich natürlich schon gespannt auf Outfits mit deinem neuen Marine-Look in gelb-weiß.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • Schön auszusehen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten, möchte ich auch. Aber mich so zu verändern auf einem Bild, dass mich real keiner erkennen würde, kommt mir nicht in denn. Ich finde Filter und Bildbearbeitung O.K., schließlich lasse ich mich auch nicht ungeschminkt fotografieren. Aber eben alles im Rahmen, es sei denn es geht um Kunst dabei.

  3. Hallo Ines,
    ich mag deine Serie sehr gern lesen. :-)

    Das mit dem herunterkrachenden Ast ist ja heftig. Wie gut, dass dir und Paul nichts passiert ist. Ich habe auch immer gedacht, dass man das merkt und zur Seite spingen kann. Nach deinem Bericht glaube ich das jetzt nicht mehr.

    Zur Begrüßung Frohes Neues Jahr – genau das gleiche habe ich gehört als wir nach Monaten der Winterpause in einem Freilichtmuseum waren.

    Dein gelb-gestreiftes Shirt strahlt. Vielleicht sollte ich mich doch mal nach gelben Streifen umschauen anstatt immer nur blau-weiß.

    Ich bin auch froh, meine Wanderschuhe gefunden zu haben. Da stimmt alles, Passform, Sohle, Farben. Ich habe aber auch jahrelang nach den idealen gesucht und viele gehabt. Dieses Jahr wurde das gleiche Modell gekauft, nur in anderer Farbe. Die alten habe ich mir trotzdem noch mal besohlen lassen.

    Gelernt habe ich , dass ein schönes sommerliches 3/4 Arm T-Shirt an einer Schaufensterpuppe ganz toll aussehen kann, an mir aber eher wie ein Schlafanzugoberteil. Der freundliche Verkäufer hat es sogar der Puppe ausgezogen, ich habe es anprobiert. Ich war zwar schon im Laden etwas skeptisch, aber das Shirt gefiel mir so gut mit seinen kleinen maritimen Aufdrucken. Aber zuhause habe ich mich dann nicht mehr für die Öffentlichkeit wohl gefühlt. So habe ich jetzt ein schönes neues Schlafanzugoberteil.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Ein schönes Schlafanzugoberteil ist ja auch eine feine Sache :) . Hauptsache, es wird getragen. Ich hätte auch gerne genau das gleiche Wanderschuhmodell gekauft, aber es gab nur noch ein ähnliches. Die alten waren noch besser. Ich laufe nicht die Sohlen von unten kaputt, ich trete sie von innen durch. Irgendwann helfen dann auch neue Einlegesohlen nichts mehr.

  4. Da habt Ihr aber einen Schutzengel gehabt. So blöd kann das manchmal kommen.

    Die ständige Bildoptimierung ist wirklich bedenklich.

    Liebe Grüße Sabine

    • Ich finde es völlig in verständlich, sich vorteilhaft fotografieren zu lassen und Bilder zu bearbeiten, wenn die Person dabei zu erkennen ist. Aber wenn jemand mit 50 faltenfrei ist auf einem Bild und viel schlanker als in Wirklichkeit, dann nervt mich das einfach nur beim Betrachten.

  5. Liebe Ines,

    danke für eine weitere Folge aus Deiner Monatsreihe. Da hatten Du und Paule aber einen Schutzengel. Meine Meinung war auch immer eher in die Richtung “wie kann einem nur ein Ast auf die Birne stürzen, das merkt man doch frühzeitig…”. Nun ja, jetzt habe ich meine Meinung grad mal geändert!
    Bitte bei Gelegenheit einmal Dein Rezept für die Süßkartoffelröstis mit Limettenschmand und Lachs. Dankeschön!
    Schau mal bei Netflix nach der Serie “White Collar”, vielleicht hat Du Freude dran.
    Was habe ich gelernt im Februar: manch ein “Konfliktknoten” lässt sich auflösen, wenn nur der Anfangsfaden gefunden wird. Dazu noch guter Willen, dann passt’s.
    Außerdem noch: früher habe ich gemischte Arbeitsteams bevorzugt, heute die reinen Frauenteams.

    Herzliche Grüße,
    Susa

    • Wess mir das Nachkochen gelingt, verblogge ich das Rezept gerne im Foodblog. Dann lasse ich es Dich wissen. Danke für den Serientipp!

  6. Zu 13 – ich habe die Rillen poliert und es wohl übertrieben. Die Nägel reagierten mit welligem Nachwuchs. Ich las also im Internet nach: übertreibt man die Politur, schädigt man die Nagelwurzel und die nimmt schnell übel. Also poliere ich nicht mehr – ich habe einfach Rillenfüller dauerhaft in die Nagelroutine eingebaut.

    Zu 21 – Senf ohne Zucker schmeckt mir nicht. Vielleicht schaue ich mal nach einer Rezeptur mit Stevia.

    • Vor vielen Jahren habe ich es mit dem Polieren auch übertrieben. Die Nägel waren ein paar Wochen glänzend und glatt. Dann war die Nagelplatte so dünn, dass die Nägel an den Vorderkanten kaputt gingen, was mir sonst zum Glück selten passiert. Also habe ich wieder damit aufgehört. So schlimm, dass man die Rillen unter Lack sehen würde, ist es zum Glück (noch …) nicht.

      Ich habe den Senf noch nicht gekostet. War noch nicht in dem Laden. Ich bin gespannt. Stevia ist für mich nicht wirklich eine Alternative. Entweder Zucker oder nichts, Ersatzstoffe sind nicht meins.

  7. Mein Februar war anstrengend und ich habe gelernt, dass ich mich beim nächsten Krankenhausaufenthalt erkundigen werde, wie viel der Aufschlag für ein Einzelzimmer kostet. Ich kann einfach nicht mit jedem.
    Danke für die Verlinkungen und es freut mich dass ich dir einen guten Tipp geben konnte.
    Das mit dem Ast finde ich dramatisch. Wie gut, dass er euch nicht getroffen hat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Ätzend, ich weiß genau, was Du meinst. Leider ist der Aufschlag extrem. Vielleicht magst Du ja mal erzählen, was Dich dahin geführt hat. Hoffentlich musst Du nicht so schnell wieder ins Krankenhaus!

  8. Ich habe früher auch immer geschmunzelt, wenn sich meine Mutter bei Sturm besorgt äußerte. Ich habe es in einer ähnlichen Situation wie Du schon krachen hören. Da hatte ich super Schwein. Auch ist mir schon ein Baum auf der rechten Spur der Autobahn vor den Wagen gefallen. Zum Glück konnte ich noch nach Links ausweichen. Und zum Glück bin ich nicht schneller als vielleicht 60 gefahren.
    Ich bin froh, dass Euch nichts passiert ist. BG Sunny

    • Boah, mit dem Baumerlebnis auf der Autobahn möchte ich auch nicht tauschen. Ich war bisher immer völlig unerschrocken bei Wind und nach Sturm im Wald. Das ist jetzt anders.

  9. :-) Liebe Ines,
    das Zitat musste ich mehrfach lesen…Die ganzen “Verschönerungsarien” auf Instagram gehen mir zunehmend auf den Keks. Die Spontanität geht dabei völlig verloren. Das finde ich schade.
    Was ich sonst noch gelernt habe? Dass amerikanische Ärzte und Krankenschwestern anders ticken. Dass sie viel umgänglicher, freundlicher und patientenorientiert sind, als ich es hier in Wien jemals erlebt hätte! Das war ein sehr schönes Lernerlebnis.
    Schönen März und liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Wie schön, mit medizinischem Personal auch mal positive Erfahrungen zu haben. Es gibt hier in Deutschland auch immer mal wieder positive Ausnahmen, aber meistens bin ich einfach nur entsetzt. Ich weiß dann immer wieder sofort, warum ich jeden Gang zum Arzt vermeide, der zu vermeiden ist. Möge der März auch schöne Lernerlebnisse bringen!

  10. Liebe Ines,
    ich habe im Februar begonnen, eine ebensolche Liste zu führen; nach der Hälfte des Monates habe ich wieder darauf vergessen, bis ich Deine lesen durfte. Der März wird somit gleich gestartet. Ich finde Deine Liste sehr interessant, das mit den Fingernägeln ist mir auch schon aufgefallen, jetzt weiß ich Bescheid, dank Dir (Rillen werden ab sofort als Alterserscheinung akzeptiert). Dein gelb weißer Pulli gefällt mir sehr gut, bin schon gespannt auf ein Tragefoto.
    Gott sei Dank ist Dir und Paul nichts passiert!!!
    alles Liebe Gabriele

    • Beim ersten Frühlingsausflug an die Ostsee werde ich die neuen Ringel bestimmt tragen und dann können wir Fotos machen.

    • Ich bin auch gespannt auf die Tragefotos. Das, was ich auf dem Foto vom dem Shirt sehe, gefällt mir sehr.
      Gestern habe ich einen schönen mintgrünen Pullover gesehen. Ich hätte ihn direkt mitgenommen, wenn es ein T-Shirt gewesen wäre. Pullover ist mir zu warm.
      Aber ich weiß jetzt, dass mintgrüne und gelb-weiß gestreifte T-Shirts auf meiner Einkaufsliste stehen.
      Schöne Grüße

  11. Gut, dass Dir und Paul nichts passiert ist mit dem Ast!! Ich werde immer gern belächelt, wenn ich bei Sturm nicht so gern rausgehe und auf keinen Fall mit den Enkeln in den Stadtpark. Aber Du weißt jetzt, warum.
    Allerdings kann das leider immer passieren, das habe ich gelernt als bei völliger Windstille bei uns im Garten ein riesiger Ast unserer großen Trauerweide runtergekracht ist. Ich war in der Wohnung und habe es krachen hören und gar nicht gewusst, was los ist, bis ich den halben Garten bedeckt mit Ast sah! Wir hätten genauso druntersitzen können…
    Deine Liste ist immer wieder erhellend. Das mit den Rillen wusste ich so auch nicht, aber ich habe sie eh schon seit Jahren akzeptiert.
    Schokoladen und Vieles andere werden immer süßer, das habe ich auch leider schon erschmeckt. Bei Cola ist es z.B. extrem. Cola aus meiner Jugend hat viel interessanter geschmeckt, nun ist sie nur noch süß. Das kommt daher, dass allgemein der Zuckerkonsum enorm ist und sich die Leute dran gewöhnt haben, das setzt dann die Süß-Spirale in Gang….
    Eine schöne Rest-Woche wünscht Dir Sieglinde

    • Krass mit Eurem Baum. Das hätte auch locker schief gehen können.

      Vielleicht wurde wirklich die Rezeptur angepasst. Ich werde sie nochmal kosten.

  12. Ich lese deine Zusammenfassung vom Monat immer sehr gerne, vielen Dank! Habe mich aber mit der Nr. 8 ganz schön erschrocken! Wie gut das ihr 1 Meter entfernt wart. Marine-Look mit Gelb gefällt mir auch sehr! Bin schon sehr gespannt auf ein Tragefoto!
    Lieber Gruß,
    Claudia

    • Danke für das Feedback. Ich versuche, dran zu bleiben an den Monatslisten.

      Habe mich auch ganz schön doll erschrocken.

Kommentare sind geschlossen.