11 Gedanken zu „Ohne Worte #39

  1. süß :)
    Ich frag mich immer wie ich meine Kinder groß bekommen habe ohne speziellen Parkplatz.
    Ich bräuchte eher einen für Senioren. Einkaufen mit meiner 86 jährigen Schwiegermutter ist immer eine Herausforderung.
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

    • Keine Ahnung. Mit Superkräften?

      Seniorenplätze gibt es in HH im Parkhaus in der HafenCity: 60+ . Da war mein Gedanke allersings eher: Wer mit 60+ einen Sonderparkplatz braucht zum Einparken, sollte vielleicht lieber seinen Lappen abgeben. Und eine Gehreinschränkung hat nichts mit dem Alter zu tun. Mit dem Einkaufen mit Deiner Schwiegermutter möchte ich dennoch nicht tauschen. Meine lasse ich vor dem Einparken aussteigen bei schmalen Parkplätzen, damit sie die Tür ganz aufmachen kann.

  2. Hallo Ines,
    ein sofort zu deutendes Schild, witzig.
    Aber das erinnert mich an diese Klage über Frauenparkplätze und darüber könnte ich mich richtig aufregen, also über die Klage, nicht über die Frauenparkplätze.

    Viele Grüße
    Claudia

    • Hey, die sollen einfach Parkplätze so machen, dass da jeder ordentlich Parken kann – mit Bauch, Kind, Kindertrageschale oder Krücken oder was auch immer – und aussteigen kann, ohne die Tür ins Auto daneben zu hauen. Und Parkhäuser so beleuchten, dass es keine Frauenparkplätze braucht!

    • Behindertenplätze finde ich auch völlig sinnvoll, zumal man die wirklich nur mit entsprechender Berechtigung nutzen darf, die sich niemand wünscht.

  3. Solche Piktogramme finde ich genial. Sie werden sozusagen universell und sofort verstanden.
    Otl Aicher war ja da einer der führenden Designer. Allein schon seine Piktogramme für die Olympischen Spiele 1972 in München haben Maßstäbe für alle Zeiten gesetzt. Auf Pinterest kann man von ihm jede Menge finden und nur staunen, wie er komplexe Aussagen in vermeintlich simple Grafiken verwandelt hat.

    Parkplätze sind m.E. durchaus durch die Gender-Brille zu sehen:
    – Dass die Parkplätze zu klein geworden sind, hat doch damit zu tun, dass die Autos zu groß geworden sind. Allerdings sind das eher Autos von Männern, denn Frauen besitzen immer noch eher kleinere Autos. Da würde der Platz dann auch reichen, wenn nicht gerade so ein halber SUV-Panzer daneben eingeparkt hat….
    – Wer wird denn schwanger und fährt mit dem Kinderwagen in die City? Und muss sich dann neben dem SUV reinquetschen?

    Also, für “Ohne Worte” habe ich jetzt ganz schön viel geschrieben… ;-)
    LG Sieglinde

    • Ja, Piktogramme sind genial.

      Der Witz ist bei diesem Schild noch, dass es auf einem riesigen Parkplatz an einer Ausfallstraße bei einem Drogeriemarkt steht – direkt vor dem Eingang allerdings – bei dem alles herrscht, nur keine Parkplatznot …

      Vielleicht darf man als Partner da auch die schwangere Frau abstellen, während man für sie drinnen einkaufen geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.