Lesetipp: Vietnam trifft Berlin

Werbung mit Affiliate Links von Amazon und Namensnennungen ohne Auftrag

(Affiliate Link auf dem Cover)
Sungs Laden
von Karin Kalisa

Diesen wunderschönen Roman hat mir Leserin Susa Berg in einem Kommentar ans Herz gelegt. Über den Austausch mit Leserinnen in den Kommentaren habe ich schon einige lesenswerte Bücher entdeckt. Natürlich passt nicht alles, aber ich schaue mir alle an. Versprochen!

Der Inhalt des Romans ist für mich schwer zu beschreiben, weil er so viele Themen umfasst. Zwischen Realität, Phantasie, Leichtigkeit und Tiefgang ist alles dabei. Sungs Laden ist ein vietnamesisches Ladengeschäft in Berlin im Stadtteil Prenzlauer Berg. wäre es deutscher Laden, würde man ihn wohl Tante-Emma-Laden nennen. Dieser Stadtteil hat sich seit der Wende drastisch verändert und Sungs Laden sich mit ihm.

Beim Lesen habe ich einiges über das Leben der Vietnamesen in Berlin gelernt, die zu DDR-Zeiten als Vertragsarbeiter dort tätig waren. Sungs Eltern gehörten zu ihnen. Sie hatten das Glück, zufällig besagten Laden eröffnen zu können und sich ein selbständiges Leben zu schaffen.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert, wovon mir der erste am besten gefällt, in dem es um die Geschichte der Familie in Berlin geht. Eine Schulwoche zur Vielfalt der Nationen unter den Schülern bringt die Familie dazu, in ihre Geheimnisse und eigene Geschichte einzutauchen. In Teil zwei und drei spielen fantastische Ideen zur Gestaltung des Stadtteils und das wirkliche Kennenlernen der verschiedenen Bewohner des Stadtteils untereinander die Hauptrolle. Diese märchenhaften Teile hätten für mich etwas kürzer sein können, waren am Ende dann aber doch rund.

Welchen Lesetipp hast Du für mich?

(Affiliate Link)

10 Gedanken zu „Lesetipp: Vietnam trifft Berlin

  1. Liebe Ines,
    sollte mir der Lesestoff ausgehen, dann wäre “Sungs Laden” sicher ein schöner Roman für mich.
    Aktuell lese ich das Buch “Wiedersehen im Cafe am Rande der Welt”. Ich habe erst später bemerkt, dass es dazu auch einen Band 1 “Das Cafe am Rande der Welt” gibt.
    In den beiden Büchern geht es um ein kleines Cafe, in dem auf der Rückseite der Speisekarte drei Fragen stehen, wie zum Beispiel “Warum bist du hier?” oder “Führst du ein erfülltes Leben?” und um Gäste, die stets ein Leben in Eile führen und dabei eigene Ziele und Wünsche aus den Augen verloren haben.
    In (guten) Gesprächen mit dem Koch, der Bedienung und eines Gastes findet die Leserin eine Antwort darauf, wie man der täglichen Hektik entkommt und den Sinn des eigenen Lebens wieder entdecken kann.
    Lesenswert!!

  2. Momentan lese ich „Die Frauen vom Löwenhof“. Das liest sich gut. Auch wenn ich sonst nicht für Familiensagas zu haben bin, gefällt mir die Geschichte bisher.
    Heute ist ein Buch gekommen, von dem ich mir viel verspreche. Ich werde berichten.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Oh, da bin ich auf beides gespannt, da ich viel auf Deine Empfehlungen gebe. Den Löwenhof hatte ich in der Hand, aber zögere noch. Da warte ich dann auch ab, was Du dazu sagst.

  3. Sungs Laden wurde mir auch schon einmal empfohlen, aber ich hatte das Buch wieder aus den Augen verloren.
    Über die Vietnamesen in der ehemaligen DDR weiß man eigentlich gar nicht viel. Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht, dass dort welche gewohnt haben, bis 1992, als einige von ihnen Opfer eines Anschlags wurden.
    Ich setze das Buch mal auf meine Wunschliste.
    Liebe Grüße Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.