Lesetipp für Krimifans: Schwedischer Pageturner

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

(Affiliate Link auf dem Cover)

Löwenzahnkind: Thriller (Die Charlie-Lager-Serie, Band 1)
von Lina Bengtsdotter

Selbstzerstörung, Intelligenz, Sex als Medizin zur Ablenkung, ein Alkoholproblem – das Ermittlerkonzept aus Schweden ist bekannt. Hier ist es aber ausnahmsweise mal die Frau und nicht ein Kerl, die mit den eigenen Dämonen kämpft. Charlie Lager ist Stockholms beste Ermittlerin, der aktuelle Fall überfordert sie dennoch. Er führt sie in die kleine Stadt Gullspång in Westschweden, in der die Zeit stehengeblieben scheint. Ihr Geheimnis ist, dass sie selbst bis zum 14. Lebensjahr in Gullspång aufgewachsen ist.

Zum Fall: Annabelle, 17, ist nach einer ausufernden Party, auf der sie gar nicht hätte sein dürfen, verschwunden. Charlie soll die scheinbar überbehütet aufwachsende Jugendliche zusammen mit einem Kollegen auffinden. Dabei kommt sie ihrer eigenen Familiengeschichte näher, als es ihre eigene psychische Gesundheit verkraftet.

Das Buch wird als Thriller verkauft, was sich mir allerdings nicht erschließt. Der Begriff Thriller hält mich normalerweise vom Lesen ab, weil ich es nicht zu spannend mag, und ich habe nur näher hingeschaut, weil mich das Titelbild so angesprochen hat. Nach dem Lesen kann ich sagen: Für mich ist das ein Krimi, kein Thriller.

Löwenzahnkind fand ich spannend, mir ist aber zu keiner Sekunde das Herz beim Lesen gefühlt stehen geblieben. Ich hätte das Buch alleine zu Hause im Dunkeln lesen können. Es sind keine Bilder in meinem Kopf entstanden, die schwer zu vertreiben gewesen wären. Wobei Spannung nicht von Blut abhängt, aber tatsächlich ist die Story unblutig. Die Spannung entsteht durch die Vernetzungen der Geschichten von früher und heute. Ich habe das Buch in neunzigseitigen Schüben an zwei Tagen verschlungen. Es ist der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.

Zum Titel: Ein Löwenzahnkind ist demnach ein Kind, das es allen Widrigkeiten zum Trotz zu etwas gebracht hat (Seite 29). Was auch immer zu etwas gebracht hat heißen soll … und ob das nun auf Charlie zutrifft oder nicht, finde am besten selbst heraus.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Am liebsten würde ich sofort Band 2 lesen. Leider ist Band 1 gerade erst erschienen und ich habe keine Ahnung, wie lange ich auf Band 2 zu warten habe.

Liest Du gerne Thriller?

(Affiliate Link)

23 Gedanken zu „Lesetipp für Krimifans: Schwedischer Pageturner

    • Bei Deinem langen Arbeitsweg mit der Bahn hast Du es bestimmt in einet Woche durch. Viel Spaß beim Lesen!

  1. Ich lese gern Krimis, mag aber die Schweden Krimis nicht, weil sie mir zu grausam sind. Deiner klingt mal anders. Das könnte mich neugierig genug machen, es mir zum Geburtstag zu wünschen… Mal sehen. Erst kommt der neue von Bruno dran und den ollen Comissario Brunetti wünsche ich mir auch… Venedig ist einfach immer schön, selbst im Buch.
    Danke für den Tipp!
    Bei Euch ist es ja nicht so heiß wie bei uns, sei froh!
    Liebe Grüße, Sieglinde

    • Das ist kein “typischer” Schwedenkrimi. Ich denke, dass ich weiß, was Du an den typischen nicht magst. Lies mal rein, dann merkst Du sofort, ob es Dich anspricht. Es gibt keine blutige Tat und auch sonst keine widerlichen Leichenbeschreibungen oder so.

      Heute 29, morgen 32 und Montag 35 Grad im Schatten reichen mir, um gefühlt zu sterben. Zumal ich gleich mit dem Zausel raus muss und selbst der Weg zum Wald sonnig ist. Wie warm ist es bei Euch? Wobei ich zugebe, dass es im Haus gerade noch echt aushaltbar ist und draußen immerhin ein schöner Wind bläst, der im Schatten noch kühlt. Spätestens Montag ist mein Fächer im Dauereinsatz … ich stecke ihn jetzt auch lose in die Handtasche, das geht gut.

      Den neuen Bruno mochte ich, Brunetti habe ich noch nicht gelesen. Gerade lese ich ein wunderbar bebildertes Hundbuch, in der es um die Mensch-Hund-Beziehung geht. So ein Buch lese dann auch ich noch in gedruckter Form.

    • Puh, doch so heiß wie bei uns! Ich staune! Und bedauere Dich!
      In Dänemark hatten wir so feines gemäßigtes Wetter. Und seit wir hier sind, ist es Backofen! Ohne Fächer geht gar nicht!
      Dann werde ich mal reinlesen in Deinen Buchtipp.
      Donna Leon liefert ja jedes Jahr pünktlich einen Brunetti ab, immer passend zu meinem Geburtstag (so wie Bruno auch). Mal sind sie besser, mal weniger gelungen, aber eben immer halt Venedig! :-)

  2. Klingt interessant. Werde ich mir merken, da wir bei unserem Buchgeschmack oft sehr ähnlich ticken.
    Liebe Grüße Andres

  3. WOW Von dir: “Es ist der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe”, schon dieser Satz ist eine Motivation, vielen Dank für den Tipp, ich bin ein großer Fan von Thrillers und Krimis die mit Rechtsmedizin zu tun haben.
    Liebe Grüße,
    Claudia

  4. Oh, das klingt wirklich spannend! Ich finde ja Krimis deswegen sehr interessant, weil sie oft interessante psychologische Zusammenhänge aufzeigen. Nur habe ich vor einigen Jahren beschlossen, dass ich keine Krimis mehr lese, da ich mich nicht freiwillig mit negativen Dingen beschäftigen möchte. Daher hoffe ich, dass ich jetzt nicht schwach werde :)
    Einen guten Wochenstart für Dich!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • So düster finde ich den Krimi gar nicht – liegt vielleicht auch daran, dass er im Sommer spielt.

    • Da ist mit Deinem Kommentar wohl leider etwas schief gegangen … mehr Text ist hier nicht angekommen :( .

    • Verfluchte Technik! Dann versuche ich es noch mal, vielleicht habe ich nun mehr Glück.
      Mir hat Löwenzahnkind auch sehr gut gefallen. Besonders positiv fand ich, dass die Hauptfigur und Ermittlerin kein komplettes Wrack ist und ihre persönlichen Probleme hat lösen können. Du hast Recht, was das Genre angeht. Aber manchmal sind die Grenzen zwischen Krimi und Thriller sehr weit gesteckt.
      LG
      Sabienes

    • Ja, mehr Glück gehabt! Danke fürs nochmalige Versuchen.

      Nun ja – als gelöst wurde ich ihre Probleme nicht bezeichnen – eher nur so für den Moment … da dürfte es noch Potenzial geben für weitere Abgründe …

      Ich habe schon Romane gelesen, die für mich Thriller waren – ich stimme Dir zu, das die Grenzen da zwischen fließend und interpretationsoption liegen.

  5. Liebe Ines,
    das hört sich sehr gut an, danke für den Tipp, das Buch kaufe ich mir,
    liebe Grüße aus Salzburg und Bussi an Zausel Paul
    Gabriele

  6. Hallo Ines,
    ich habe mir das Buch gleich gekauft und bin schon ziemlich weit damit.
    Ich finde es beklemmend und traurig. Irgendwie ahnt man schon, dass da noch was schlimmes kommen muss (Alice und Rosa).
    Beklemmend und geht mir nahe.
    Ich glaube, diese Krimireihe ist nix für mich. Obwohl ich Schwedenkrimis sehr gern lese.
    Das Buch an sich ist gut.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Tut mit Leid, dass es Dir nicht so gefällt. Dann lies es schnell aus und nimm was Fröhliches zur Abwechslung als nächstes!

    • Das muss dir doch nicht leid tun, du kannst doch nichts dafür.
      Das Buch an sich ist ja gut. Wenn ich es mir in der Buchhandlung angesehen hätte, hätte ich es mir sicher auch gekauft.

Kommentare sind geschlossen.