Was ich heute gelernt habe – Juni 2019

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Paul, Karli und Cooper

  1. Cooper habe ich kennenGELERNT. Das ist die weiße freche Rübe links von Paul. Den bunten Karli rechts von Paul habe ich schon im September kennengelernt. Die beiden gehören zur Bloggerin Andrea von BuntwiedasLeben und ihrem Mann. Ihrem ersten Hund Eddie, der beim letzten Treffen im September noch dabei war, verdanke ich unter anderem, dass wir den Zausel haben, weil ich bei Andrea auf Instagram verfolgen konnte, dass ein Hund auch mit einem Vollzeitjob sinnvoll zu halten ist. Karli und Cooper haben inzwischen den eigenen Instagramaccount liebe_auf_8_pfoten. Eddie hat zum Jahresende 2018 sein langes Leben beendet. Es ist mir immer wieder eine Freude, diese Familie zu treffen.
  2. Jetzt weiß ich, warum man Fenster nicht in der Sonne putzen soll. Nicht weil das Putzwasser zu schnell trocknet und das Streifen geben kann, sondern weil ich einen Sonnenbrand dabei bekomme.
  3. Es gibt durchaus einen dualen Siphonanschluss, um Abwasser von der Waschmaschine und dem Wärmepumpentrockner an eine Abwasserleitung anzuschließen. Das hätten die Techniker, die den Trockner installiert haben, durchaus wissen können SOLLEN, oder nicht?
  4. Was tyraminreiche Lebensmittel sind.
  5. Bambusgriffzahnbürsten sind im Mund totwiderlich.
  6. Grüner Spargel möchte stehend gelagert werden.
  7. Mein schönes neues Shirt mit den invertierten Ringeln verlässt mich wieder als Reklamationsfall. Leider rollt sich der Jersey nach der Wäsche an den Ärmeln unschön aus und nach drei Wäschen bekommt es schon Pilling. Das sind Momente, in denen ich genau weiß, warum die Marke Armor Lux bei Ringelshirts meinen Schrank dominiert.
  8. “Brigitte wir: Das Magazin für die dritte Lebenshälfte.” Finde den Fehler – oder auch: Mathematik im Alltag … Zielgruppe sind übrigens Frauen Ü60.
  9. Es gibt vegane Fischstäbchen. Abstruser geht es bald nicht mehr, oder?
  10. Blankeneser Barmherzigkeit bedeutet, seinem Hangnachbarn nicht den Elbblick zu verbauen. Die sind aber auch herzergreifend barmherzig, diese Blankeneser.
  11. Viele Rhododendrensorten sind giftig für Mensch und Tier.
  12. Der korrekte Plural von Grappa lautet Grappe.
  13. Wie man den Schwimmer am Wassertank der Kaffeemaschine wieder einsetzt.
  14. Vabene hat die Schuhproduktion eingestellt.
  15. Ich hatte vergessen, wie viel Kraft mir dunkelbraune Kleidung gibt. Und auch, wie schnell und zielsicher ich jemanden rhetorisch-dominat darin falten kann.
  16. Wenn man länger abwesend ist, kann man das dem Finanzamt vorab mitteilen und so ggf. Fristen später einsetzen lassen (heißt im Amtsdeutsch anders, aber darauf läuft es hinaus). Nicht, dass ich längere Abwesenheit planen würde, aber es ist gut, das für den Fall zu wissen.
  17. Die Floskel nur mal eben schnell wird hiermit offiziell aus meinem Leben gestrichen.
  18. Das Einzige, was an mir im Sommer noch braun wird, sind Pigmentflecken auf den Armen.
  19. Kinesiotape ist eine feine Sache.
  20. Für Bilderklau durch Einbindung aus dem Netz an der anderer Stelle im Netz gibt es einen Fachbegriff: Scraping.
  21. Es ist nicht normal, den Mittelfinger über den Zeigefinger (und darüber den Ringfinger und darüber den kleinen Finger) legen zu können. Bis heute dachte ich, dass das jeder das kann, weil ich das kann (das denke ich bei vielen Sachen).
  22. F66 beim Trockner heißt, dass der große Schaumstofffilter unten links hinter der Klappe ausgewaschen werden möchte.
  23. Es gibt Unterwasserlaufbänder für Hunde zur Reha.
  24. Einer im Beet in einem Jahr nicht angewachsenen Hortensie kann es retour im Topf mit frischer Erde erstaunlich gut gehen.
  25. Meine Hausärztin impft nur noch nach vorheriger Impfberatung, die meiner Ansicht gar nicht erforderlich ist, weil alles auf Stand ist. Super, dass ich für die Auffrischung der FSME-Impfung nach fünf Jahren zweimal antanzen darf. Super, dass meine Krankenkasse etwas bezahlen muss, was meiner Ansicht nach nicht erforderlich ist. Leider ist für diese Impfung die Hausärztin zuständig und andere Hausärzte hier in der Gegend nehmen keine Patienten mehr auf. Kann mir jemand einen Hausarzt in meiner Nähe empfehlen, der Patienten aufnimmt? Gerne auch in Niedersachen bis 20 km Anfahrt. Ich bin sofort zum Wechsel bereit. Oder das jetzt echt Pflicht für Ärzte?
  26. Wenn eine enge Hose in Size Zero auf der Puppe präsentiert wird, habe ich keine Lust, die Hose anzuprobieren.
  27. Begonienblüten verbrennen in der Sonne.
  28. Flexi-Schrumpfgartenschläuche sind für kleine Gärten eine geniale Erfindung. Endlich verdreht sich kein Schlauch mehr und endlich brauche ich keine Schlauch mehr zu bändigen nach der Verwendung.
  29. In einem Hundebuch – Dogwalk von Ursula Löckenhoff – habe ich spannende Sachen über die Auslastung von Hunden gelernt und vor allem, dass bei vielen Sachen eher das Gegenteil erreicht wird. Ich mache mit Paul keinen Hundesport (dabei wäre ich zu ehrgeizig und das wäre Stress anstatt Spaß für ihn – ich trete schließlich an, um zu siegen) und keinen sonstigen Zirkus. Zwei Stunden in der Natur am Tag müssen für seine Nase reichen, um ihn müde zu machen und zu beschäftigen. Mein Eindruck, dass ihm das wirklich reicht, was zur Einschätzung der Autorin passt, dass ein Waldbesuch Körper und Seele fordert, sich positiv auf Mensch und Hund auswirkt und Hunde rundherum auslastet. Bei anderen Hunden mag das anders sein, für unseren kann ich das bestätigen.
  30. Ich kann in kurzen Sweat-Shorts bei großer Hitze das Haus verlassen, ohne dass mich jemand komisch anguckt.

Was hast Du im Juni gelernt?

17 Gedanken zu „Was ich heute gelernt habe – Juni 2019

    • Ein Magazin von Frauen, die nicht Rechnen können, für Frauen, die nicht Rechnen können?

  1. Liebe Ines,
    das ist ein super-entzückendes Hundefoto! Was dein Problem mit Bambuszahnbürsten betrifft: Am Anfang hatte ich auch das Gefühl, ich lutsch einen Bleistift ab. Ist alles nur Gewohnheitssache, inzwischen kommen mir Plastikzahnbürsten komisch vor! Die Sache mit der dritten Lebenshälfte könnte auch humorvoll gemeint sein ;-) Bei Kinesiotape habe ich nur die Erfahrung gemacht, dass es mir die Armhaare ausreißt und nicht gut hält. (Es war das teuerste am Markt… und trotzdem Mist!)
    Herzliche Rostrosengrüße und Paulekrauler,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/06/freud-und-leid.html

    • Ich habe mich schon in 20 Jahren nicht an Holzpiekser für Pommes gewöhnt und die sind harmlos gegen die Zahnbürste … ich hatte sie eigentlich noch nicht mal zum Zähneputzen gekauft, sondern nur weil sie einen schmalen Bürstenkopf hat und ich damit hoffe, an eine Stelle am Dachschrägenfensterübergang beim Putzen besser heranzukommen. Und dann dachte ich, dass ich sie je wenigstens vorher benutzen könnte, bevor sie Putzmittel wird. Bei mir bleiben Plastikzahnbürsten für die elektrische Zahnbürste in Gebrauch, so lange die verkauft werden. Dafür darf mein Mann als Ausgleich neuerdings mit Gemüsenetzen auf den Markt gehen – ist ja auch schon mal was.

      Humorvoll? Ich weiß nicht. Meinst Du echt? Vielleicht sollte man mal nachfragen …

      Ich hatte das Tape um die Schulterkugel mit Streifen Richtung Arm, Rücken und Nacken. Gehalten hat es fünf Tage perfekt, dann fing es leicht an, sich zu lösen an der einen Kante. Geziept hat es nur im Nacken an dem einen Streifen. Da war ich allerdings beim Ablösen auch froh, dass das der einzige Ziepestreifen war. Von welchem Anbieter es war, weiß ich nicht, es war aus dem “Hausbedarf” der Trainerin in der Physiotherapiepraxis, in der ich das Schlingentraining mache.

  2. Hallo Ines,
    Mittel- über Zeigefinger geht bei mir, die restlichen beiden Finger… keine Chance ;-)
    Gelernt habe ich im Juni
    – wie schnell und unerwartet man mitten aus dem Leben gerissen werden kann
    – dass manche Menschen einen immer wieder überraschen, sowohl positiv als auch negativ
    – dass ich größentechnisch immer noch auf eine Gr. 44 eingestellt bin, obwohl mir jetzt wieder Gr. 42 passt – yeah!
    – dass manche Menschen nicht kritikfähig sind und konstruktive Kritik sofort als Majestätsbeleidigung auffassen.

    • Da war bei Dir ja auch mal wieder Einiges dabei, auf das Du hättest verzichten können …

      Ich wünsche Dir viel Freude an der 42 – einfach weil mit der das Einkaufen einfacher ist :) .

  3. “Brigitte wir: Das Magazin für die dritte Lebenshälfte.” Finde den Fehler – oder auch: Mathematik im Alltag … Zielgruppe sind übrigens Frauen Ü60.
    –> Da war wohl jemand beim Bruchrechnen krank. Hust.

    Es gibt vegane Fischstäbchen. Abstruser geht es bald nicht mehr, oder?
    –> Nach was schmecken die? Also ich meine, wenn kein Fisch drin ist????

    Der korrekte Plural von Grappa lautet Grappe.
    –> Jupp. Ganz regelmäßig gebildet, wie bei Pizza, Pizze.

    Finanzamt. Oh je. Da muss ich auch jetzt dann mal ran. Hust

    Für Bilderklau durch Einbindung aus dem Netz an der anderer Stelle im Netz gibt es einen Fachbegriff: Scraping.
    –> Ja. Kommt regelmäßig vor. Zwischenzeitlich habe ich schon richtig Übung im Austauschen.

    Impfberatung
    –> Nie gehört. Ich rufe an. Ich glaube ich brauche eine Auffrischung von bla, bla. Er guckt die Impfpässe durch. Wenns mehr ist, macht er Termine. Voraussetzung der Impfstoff ist in der Apotheke vorrätig. Es ist ein Kardiologe und Internist für Privatpatienten. Der impft sogar gegen Heuschnupfen.

    Es gibt durchaus einen dualen Siphonanschluss, um Abwasser von der Waschmaschine und dem Wärmepumpentrockner an eine Abwasserleitung anzuschließen. Äh. Ich hab das mit Waschbecken und Geschirrspüler. Plus einen Hahn mit Absperrhebel. Gibts alles. Aber wie Du sagst, am besten weiß man das selber.

    BG Sunny

    • Habe die “Fisch”stäbchen nicht gekostet, nur in der Werbung gesehen.

      So kannte ich das mit dem Impfpass bisher auch. Hingehen, wenn es beim Arzt passt, vorzeigen, ggf. schnell mit einem Rezept für den Impfstoff in die Apotheke gegenüberlaufen und ihn holen (wenn er nicht eh da ist), Spritze rein, fertig!

      Stimmt, mit Waschbecken und Geschirrspüler haben wir das auch. Wir hatten im Keller an der Stelle früher auch schon zwei Waschmaschinen an dem einem Abfluss (als wir zusammengezogen sind, wollte keiner eine der beiden haben, da haben wir einfach beide behalten), aber der Verteiler war nicht mehr da. Der Trockner hat leider auch eine andere Schlauchgröße. Aber das sollten diese Techniker alles wissen, wenn man vorher am Telefon sagt, wie es da aussieht und was da ist … Am Ende durfte ich dafür dann einen Klempner kommen lassen, damit von Dir erwähntem Absperrhahn dann auch alles passt (und der Abfluss der Waschmaschine nicht davor liegt …). Die Rechnung steht noch aus.

  4. Liebe Ines, ich mag diese Reihe von dir besonders gern und bin immer auf deine Erkenntnisse gespannt. Was ich heute gelernt habe – dass ich aus deinen Punkten ganz besonders viel gelernt habe: Neue Wörter, neue Regeln, neue Abläufe, neue Handhabungen. Jedenfalls musste ich dabei gleich mal nachschlagen, was tynaminreich ist, ich musste gleich probieren, wie das bei mir mit dem Überlegen der Fingern klappt, ich musste meinen Spargel anders hinlegen, äh besser gesagt hinstellen, ich muss mal schauen, wie das bei meinem Arzt mit den Impfungen ist – eigentlich sollte ich überhaupt gleich mal überhaupt meinen Impfpass kontrollieren, ob da nicht wieder was ansteht?!? Vielen Dank für diese wunderbare Aufstellung.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

    • Sorry, dass ich Dir so eine endlose Arbeitsliste mit dem Artikel beschert habe … viel Erfolg beim Abarbeiten!

  5. Liebe Ines,

    zu 7 (Ringelshirts): Armor Lux (oder alternativ Saint James) sind wirklich alternativlos. Ich bin zurück von zwei Urlaubswochen im Ringelhimmel.
    zu 17 (nur mal schnell): übernehme ich ab sofort von Dir.
    zu 21 (Fingerakrobatik): ich bin nicht normal dank frühkindlicher Klavierübungsfolter.
    zu 30 (Shortsthema): es gibt keine Modepolizei und Ü60 ist Frau unsichtbar! Ganz wunderbar!
    Grüße vom Rhein an die Elbe,
    Susa

    • @7 Saint James ist für mich tatsächlich auch keine ernsthafte Alternative zu Armor Lux. Ich habe ein Shirt von Saint James und der Stoff ist beim jahrelangen Tragen und Waschen deutlich schlechter (er wird härter) und die Nähte sind nicht ganz so stabil. Die Farben und Forme hält das von Saint James bei mir aber auch sehr schön.

      @21 wer weiß, wofür das am Ende gut war :)

  6. zu 25.
    Kann deine Hausärztin das nicht in einem machen? Erst Beratung, dann Impfung. Ich muss vor jeder Impfung unterschreiben, dass ich damit einverstanden bin und eine Beratung stattfand. Finde ich okay.

    zur Brigitte:
    Das ist mir auch schon aufgefallen, aber ich denke,es ist wohl gewollt.

    zu 21
    das kann ich auch. Und ich kann die Hände verkehrt herum verkreuzen und sie dann unter den Unterarmen durchziehen und strecken.

    schade mit deiner Nr. 7
    Ich habe mir einen geringelten Badeanzug gekauft, blau-weiß, schwimmt sich gut damit.

    • @ Die Hausärztin macht die Impfung nicht selbst, das macht eine MFA. Die Impfberatung an sich macht aber nur die Ärztin, da kann ich wohl schon froh sein, dass sie mich dafür nicht sehen will, denn dann würde ich nochmal mindestens drei Stunden in dieser Praxis zubringen (darunter geht da fast nichts, wenn man zur Ärztin geht). Ich musste bisher nie was unterschreiben, wobei ich das auch täte. Ich habe immer nur vorher mündlich die Aufklärung zu möglichen Nebenwirkungen bekommen und fertig war die Laube. Ich hätte aber auch kein Problem damit, das gegenzuzeichnen. „Schön“ sind auch die Impfzeiten: „Wir impfen Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 11 Uhr.“. Das ist sogar für mich als Selbständige schwer, zeitnah hinzubekommen. Entweder habe ich Termine oder am nächsten Tag einen Termin, vor dem ich mich nicht impfen lassen möchte, denn man weiß ja nicht, ob es Nebenwirkungen gibt. ÄTZEND! Und wie gesagt: Keine andere Praxis in Sicht trotz Großstadt …Die Fachärzte, bei denen ich in der Kartei bin, die bessere Öffnungszeiten und Praxisorganisation haben, impfen leider nicht gegen FSME. Muss ich jetzt also durch …

      @Brigitte Ich gehe auch davon aus, dass das gewollt ist – so dämlich kann ja seiner sein. Aber ich frage mich schon, was die Texter sich dabei gedacht haben. Ich war schon überrascht, dass es nach der Brigitte woman für Frauen ab 40 jetzt auch noch eins für Frauen ab 60 gibt. Nach kurzem Nachdenken fand ich das aber passend, weil einen je nach Alter durchaus andere Themen interessieren können. Die Frage ist: Gibt es bald ein Magazin für Frauen ab 80? Und welchen Untertitel bekommt das? Können ja mal Brainstormingergebnisse einreichen :) .

      @21 Das kann ich auch. Kann das nicht jeder? Vermutlich wohl nicht … ;) . Kannst Du das auch hinter dem Rücken und die Hände dann zwischen den Schulterblättern nach oben strecken? Die Dehnübung mochte meiner Schulter nach dem Sport neulich nicht so, auch wenn es machbar war …

      @7 Immerhin gab es das Geld zurück – sonst wäre der Nerv noch größer gewesen.

      @Badeanzug Cool, hatte ich auch mal. Gibt es sogar Fotos von, aber die zeige ich hier nicht :) . Ich wünsche Dir tolle Schwimmzeiten in dem Badeanzug!

    • Dann ist das wirklich zeitaufwändig mit dem Impfen. Das ist ja wie ein richtiger Untersuchungstermin, langes Warten inklusive.

      Mit den Zeitschriften nehme ich nicht mehr so genau. Ich lese eigentlich ganz selten noch Zeitschriften. Da lautet meine Rechnung: ca. 2,5 Zeitschriften = 1 Buch und da habe ich länger davon ;-)

      Nr. 21
      Mein Mann kann das nicht, er kann die Arme dann nicht mehr strecken. Das hinter dem Rücken kann ich auch, aber ich komme nicht sehr hoch damit.

      Danke! Den Badeanzug liebe ich jetzt schon, blau-weiße Ringel und komplett in der blauen Ringelfarbe gefüttert. :-)
      Nee, Fotos im Badeanzug never ever. Die gibts von mir auch nicht, höchstens wenn ich mit dem Anzug im Wasser bin und dann sieht man ihn nicht. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.