Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #14

Ehering Bicolor Design Ines Meyrose, Fertigung Goldschmiede Mechlem

Zwei Eheringe haben?

Warum nicht? Ich gehe jetzt mal nicht von zwei Ehepartnern nacheinander aus, sondern von ein und derselben Ehe. Ja, kann man. Ja, habe ich. Also können andere das auch machen. 2004 bei der Hochzeit mit Ehemann Nummer 2 hatte ich meine Weißgoldphase. Gelbgold hatte ich nur in wenigen Bicolor-Schmuckstücken zusammen mit Silber oder Weißgold, deshalb erschien es mir logisch und angenehm, den Ehering in Weißgold mit etwas Gelbgold zu gestalten.

In den Jahren 2005-2007 entwickelte sich mein Schmuckgeschmack – bis heute konstant – in Richtung Gelbgold und Roségold kam auch dazu. Dazu wurde mir mein Ehering dann zu bunt und es kam das Bedürfnis auf, einen schöner zu Gelb- und Roségold passenden Ehering zu haben. Dazu habe ich übriges Gold von älteren Umarbeitungen aus Familienschmuck zur Verfügung gestellt und mein Mann hat mir die Fertigung 2007 zu Weihnachten geschenkt.

So habe ich zwei Eheringe, von denen einer immer zu meinen Schmuckfarben passt, und freue mich über die Auswahl. Darüber hinaus habe ich mit meinem Mann eh die Abmachung, dass ich alle von ihm geschenkten Ringe als Ehering tragen darf. Ich mag es, auch am rechten Ringfinger Abwechslung zu haben.

Bei Kunden höre ich oft, dass sie die Farbe des Eherings nur dem Partner zuliebe genommen haben, weil der die partout wollte. Da bin ich der Ansicht, dass jeder die Schmuckfarbe tragen sollte, die er am liebsten hat. Bei einer gewissen oder absoluten Ähnlichkeit in Form und Größe der Ringe ist dennoch deutlich zu erkennen, dass es sich um Eheringe handelt.

Muss ein Trenchcoat eng sitzen?

Ines Meyrose - Trenchcoat dunkelmarine Petite-Kurzgröße Landsend - Dreieckstuch Zwillingsherz - Jeans Raffaello Rossi - Stiefeletten-Mat:20

Nein. Richtig eng gehört ein Trenchcoat sowie nicht, denn es ist ein Übergangsmantel, unter den idealerweise verschieden dicke Teile passen, also von Bluse bis Pullover zum Beispiel. Figurbetont darf er gerne geschnitten sein. Wenn er etwas lockerer fällt, kannst Du ihn mit dem Gürtel (geknotet, nicht mit der Schnall geschlossen!) auf Taille bringen. Schwierig wird es, wenn ein Trenchcoat extrem zu groß oversized ist, weil man dann schnell förmlich versinkt.

Ein übergroßer, weiter Trenchcoat kann leger-entspannt gut aussehen, wenn Du

  • mindestens 1,70 m groß bist und sehr schlank.
  • mindestens 1,78 m groß bist und schlank oder ein bisschen runder.

Ein übergroßer, weiter Trenchcoat wird vermutlich nicht gut aussehen, wenn Du

  • unter 1,65 m und zierlich bist, weil Du dann darin versinkst.
  • unter 1,78 m bist und eine große Größe trägst, weil er dann einfach nur aufträgt.

Die Zahlen sind natürlich nicht exakt, sondern als Illustration gemeint, um eine ungefähre Statur vor Augen zu haben. Aus eigener Erfahrung mit 1,65 m kann ich sagen, dass bei mir ein Trenchcoat in der passenden Größe immer am besten aussieht.

Ich habe mir 2014 einen passenden beigefarbenen in Kurzgröße 46 gekauft, der mir gefiel, den ich im Beitrag 10 Tipps zum Kauf eines Trenchcoats gezeigt habe. Als ich dann aber nur noch Größe 42 brauchte, sah ich darin verloren aus.

Eine Zeitlang habe ich ihn mit Gürtel noch getragen und fand, dass das ging. Dann habe ich allerdings jemanden in dem gleichen Mantel in passender Größe gesehen und danach war klar, dass ich einen neuen Mantel brauche. Die Wirkung ist bei eher kleinen Personen unglaublich anders, ob ein Mantel passt oder nicht. Jetzt habe ich einen dunkelblauen in Kurzgröße M (40/42), den ich gerne trage.

Was ist das Gegenteil einer Bucket-List?

Das ist entweder eine Liste mit allem, was man bereits erlebt hat, was man erleben wollte, oder eine Liste mit allem, was man in diesem Leben nicht mehr (wieder) erleben möchte. Hier findest Du als Gegenteil einer Bucket-List meine

  • Unbucket-List von 2017, in der die abgehakten Erlebnisse stehen.
  • Murtaugh-Liste von 2018, in der steht, für welchen Kram ich zu alt bin.

Die Murtaugh-Liste hat letzten Sommer weite Kreise unter Bloggern gezogen und ich habe viele persönliche Beiträge beim Hüpfen durch die Teilnehmerblogs gelesen, die mich amüsiert haben.

Was hast Du 2019 bisher von Deiner Bucket-List erlebt oder was ist auf die Murtaugh-Liste gekommen?

24 Gedanken zu „Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #14

  1. Ines, Ines,
    du brings mich am Morgen schon dazu, mein Gehirn anzustrengen. :-)

    Dein Ehering ist sehr schön. Mir gefällt die Hufeisenform sehr.
    Ich habe meinen verloren. Als wir damals geheiratet hatten, war es üblich, dass die Ringe gleich aussehen. Der vom Mann natürlich größer.
    Seinen hat mein Mann noch. Der einzige Schmuck, den er trägt, außer seiner Uhr. Der Ring ist ziemlich dünn geworden. Man sieht ihm die langen Tragejahre an.
    Ich finde das schön. Früher wurde er öfters aufpoliert.
    Aber ich finde, genau wie ein Gesicht das Recht hat, im Laufe des Lebens Falten zu bekommen, so steht das auch Schmuck und Gebrauchsgegenständen zu.
    Ich trage wie du jeden Ring, den mein Mann mir geschenkt hat, als symbolischen Ehering. Auch am Mittelfinger.

    Meine Bucket-List?
    Einmal durch den Ärmelkanal schwimmen, aber das ist direkt auf die Murtaugh gehüpft.
    Einen lebenden Wal sehen und Delphine und mit ihnen ( den Delphinen ) schwimmen.
    Ein Queen-Konzert besuchen.
    Nochmal in die Bretagne fahren.
    Gleichzeitig einen Hund und eine Katze haben.

    • Eigentlich wollte ich schreiben ‘Steigbügelform’ , aber Hufeisen passt auch.

    • Bei mir darf Schmuck auch Tragespuren haben, gerade ein Ehering. Weil er davon nicht fotogener wird, gibt es von meinem Gegenstück keins. Er hat dafür zu viel und zu wenig Schrammen ;) .

      Hund und Katze zusammen? Du bist ja vergnügenssüchtig. Aber es gibt es so süße Fälle, in denen das klappt. Mit Paul wäre das – nun ja … – schwierig … Wobei er Eichhörnchen noch spannender findet.

    • Ich muss mich noch mal korrigieren: Mit dem Ärmelkanal das gehört nicht auf die Murtaugh-Liste ( zu alt bin ich schon, aber Sch… finde ich es nicht, sondern habe wirklich Respekt vor denen, die das schaffen ) – Murtaugh-Liste ist der falsche Begriff. Auf meiner Murtaugh-Liste stehen andere Dinge.

      Hund und Katze zusammen, doch das kann klappen, wenn einer von ihnen noch ein Welpe ist, wenn man sie zusammen bringt. Ich habe das miterlebt bei ausgewachsenen mittelaltem Hund und Babykatze. Sie waren unzertrennlich. Kommt aber auch auf den Charakter der Tiere an.

      Den SUP-Versuch zu wagen, finde ich klasse. Ich bin jedes Mal versucht, wenn ich im Wasser bin und jemanden darauf sehe, mal zu fragen, ob ich es probieren darf.

      Abgehakt habe ich letztes Jahr einen Tauchkurs. Ich habe nur einen Schnupperkurs mitgemacht und festgestellt, dass das nicht meins ist. Zuviel Taucheranzug und Gerätschaften.

  2. Das mit dem Trenchcoat kann ich gut nachvollziehen. Überhaupt mag ich keine Jacken und Mäntel in Übergröße.

    Unsere Eheringe haben wir vor 35 Jahren – wie es damals üblich war – in Gold gekauft. Ganz schlicht ohne Schnickschnack, sodass man den Ring auch mit anderen Schmuckteilen kombinieren kann. Meiner passt mir trotz mehrfacher Vergrößerung nicht mehr. Finde ich aber nicht schlimm, da ich grundsätzlich nicht gern Ringe trage.

    Liebe Grüße Sabine

    • Was nützt der tollste Ring, wenn die Ehe nicht hält … ich habe irren Respekt vor Euren 35 Jahren!

  3. Ich habe gar keine solche Liste. Aber vielleicht schreibe ich mal eine mit Dingen, die ich noch machen will. Erledigt von meiner nicht bestehenden List habe ich in diesem Jahr: Rundfahrt auf dem Bodensee und heute dann (hoffentlich) an einem Lauf teilnehmen. Es ist aber noch mehr, was ich abhaken kann. Und natürlich noch vieles, was „unerledigt“ ist.
    Liebe Grüße
    Andrea (Die noch nie einen richtigen Trenchcoat hatte. Steht mir nicht oder nur selten und würde wohl eine Schrankleiche werden.)

    • Die Rundfahrt sah in Deinem Blogbeitrag lohnenswert aus. Schön, dass Du das erlebt hast!

      Ein Trench mit allem Drum und Dran erschlägt Dich, oder? Ich trage auch nur abgespeckte Einreiherversionen.

      Auf meiner Liste zum Erleben steht für 2020, mich an SUP zu versuchen.

  4. Ich finde eh, dass man das mit den Eheringen nicht zu eng sehen sollte. Jeder wie er will. ;)
    Und beim Thema Trenchcoat kann ich dir nur recht geben. Ich bin nämlich genau so ein Fall: klein und zierlich. Und mit diesen ganzen klobigen, übergroßen Klamotten (die zur Zeit ja auch wieder mehr “in” sind), kann ich nur wenig anfangen…

    Ich bin mittlerweile auch wirklich zur Planerin von Familie und Freunden geworden und habe da vollstes Vertrauen. Das genieße ich schon sehr. ;)
    Und ich kann dir nur recht geben, dass es eben bei allen digitalen Möglichkeiten oft nichts besseres als eine klassische Wanderkarte gibt! Zur Sicherheit eh, aber wie du schon schreibst, bin ich auch mit vielen Angeboten von Apps etc. in der Hinsicht nicht ganz zufrieden.

    Über Blogkooperationen brauchen wir gar nicht reden. Was ich da alles an Schrott angeboten bekomme, geht überhaupt nicht… das ist zum Teil auch echt unverschämt!

    • Im Moment ist es gar nicht einfach, figurbetonte Sachen zu finden (außer Skinnys, die ich nicht trage), wenn man nicht ganz klassische Sachen tragen möchte. Wenn die Mode gegen die Figur ist, ist das doof. Aber es ist ja für jeden mal was dabei – also lieber nichts kaufen als unpassende Sachen.

  5. Jetzt weiß ich, warum Du an mich beim Schreiben dieses Beitrags gedacht hast. Ich trage einen Ehering, der von der Farbe nicht zu meinem Farbschema passt. Mein Mann hat allerdings früher nie einen Ehering getragen. Da ich für unsere Ehe auf dem Tragen der Eheringe bestanden habe, bin ich diesen Kompromiss bei der Farbe gerne eingegangen. Zum Glück hast Du mir diesen tollen Tipp gegeben, mir eine Uhr in Bicolor-Optik anzuschaffen. So verbinden sich die restlichen Schmuckstücke mit meinem Ehering.
    Übrigens ist letzte Woche noch ein roter Trench bei mir eingezogen. Ich hatte diesen in unser beider Lieblings-Kaufhaus entdeckt. Ein schöner Rotton mit hellen Hornknöpfen, relativ kurz und um 60 Prozent reduziert. Wollte einfach niemand kaufen, es waren noch alle Größen da. Online fand ich den Trench nicht so schick präsentiert. Für normale Größen ist es auch eher eine Jacke; für mich ist es ein Kurzmantel. Kam auch schon mehrfach zum Einsatz und ich freue mich über die farbliche Erweiterung meines Sortiments. LG Caro

    • Falsch getippt – an Deinen Ring habe ich dabei gar nicht gedacht. Ich habe an Deinen Trench gedacht! Nachdem ich Dich in dem so schön passenden gesehen habe, den ich in zu groß geworden hatte, hat er mich meiner wegen seiner Größe verlassen. Freut mich, dass Du mit der Bicolor-Uhr so zufrieden bist als Farbenbrücke, denn ich finde Deine Wahl auch sehr schön.

      An dem roten Trench hätte ich wohl auch nur schwer vorbeigehen können. Ist schon manchmal erstaunlich, was sich verkauft und was nicht. An Rot trauen sich viele Frauen nicht heran, dabei ist es so eine schöne und kraftvolle Farbe. Ich wünsche Dir viel Freude an dem Schnäppchen!

    • Dankeschön für Dein Kompliment. Wobei ich jetzt doch ein wenig ein schlechtes Gewissen habe, dass Du Deinen Trench weg gegeben hast. Du hast ihn doch sehr gerne getragen, trotz der etwas zu großen Größe. LG Caro

    • Das brauchst Du nicht. Er war nicht nur zu weit, sondern durch die zu breiten Schultern dann auch in den Ärmeln viel zu lang und Schneidergeld wollte ich nicht noch investieren. Um den Mantel tat es mir Leid, weil ich den Stoff so gerne mochte. Aber da kannst Du ja nichts für. Ich freue mich Dich, dass Du ihn in passend hast und er Dir so gut steht.

  6. Liebe Ines,
    “ich lebe keine Listen”… hört sich seltsam an, aber ich bin nicht so der verplante Mensch – im privaten Bereich! Vor zwei Jahren habe ich zum ersten Mal auf einem SUP-Board (aufblasbare Variante) gestanden und nach dem Schnupperkurs war klar… große Liebe! Es gibt wenig zur Zeit, was mir so viel Spaß macht und mir so guttut wie das stille Gleiten über eine Wasserfläche. Und nachher dann noch mal Eintauchen ins kühle Nass. Hier um Köln herum sind die Möglichkeiten begrenzt, aber vorhanden (ehemalige Braunkohlegruben die zu Freizeitseen ausgebaut wurden und ehemalige Kiesabbaugruben). Im Urlaub dann auf dem Meer (wenn nicht zu viel Brandung ist) oder auf größeren Seen. Es ist sooo schön!
    Ehering: ich habe zur Hochzeit 1986 einen Schmuckring von meinem Mann geschenkt bekommen, er wollte keinen Ring mehr tragen (2. Ehe). Ich trage den Ring mal öfter, dann wieder lange nicht. Es ist nicht so von Bedeutung. Wichtig ist das gemeinsame Leben seit 40 Jahren!
    Liebe Grüße, Susa

    • Danke für Deine Ermunterung, mich auf ein SUP-Board zu stellen! Ich kenne auch nur Menschen, die nach dem ersten Mal begeistert waren. Eine Freundin hat sich direkt auch so ein aufblasbares gekauft. Das werde ich sicher nicht, weil der Sport nicht in mein aktuelles Leben passt. Aber ausprobieren möchte ich es. In Hamburg kann man es auf der Alster und auf Seen machen.

      40 Jahre gemeinsames Leben? Respekt!

  7. Liebe Ines, ich finde es immer sehr interessant, welche Suchbegriffe auf einen Blog führen und daher freue ich mich immer, wenn bei dir wieder eine Aufstellung folgt. Ich kenne in unserem Umfeld eigentlich niemanden, der zwei Eheringe hat – Freunde von uns haben sich gemeinsam neue gleiche Ringe gekauft, als der Ring vom Mann nach einem Unfall im Krankenhaus abgeschnitten wurde. Aber es ist meines Erachtens eine Sache zwischen den Eheleuten, wie sie das handhaben, wenn sie beide damit einverstanden sind, warum also nicht mehrere Eheringe haben, unterschiedliche Eheringe haben oder auch nur einer einen Ehering haben? Mein Trenchcoat hat schon einige Jahre auf dem Buckel und doch wird er von mir jedes Jahr gerne mal mehr, mal weniger getragen und er gehört bei mir einfach zur Grundausstattung meines Kleiderschranks. Mein Trenchcoat ist von der Weite her eigentlich Mittelmaß und genau so mag ich es und fühle mich damit wohl – ich kann einen Pullover darunter tragen, aber ich verschwinde dennoch nicht darum, wenn ich ihn nur über einer dünnen Bluse trage. Danke für die wunderbaren Erklärungen und Vorschläge von dir dazu und natürlich habe ich gleich auch mal deinen verlinkten älteren, aber immer noch aktuellen Beitrag mit den Tipps dazu gelesen.
    Hab ein ganz wunderbares Wochenende und alles Liebe

    • Mir ist bei einem Mantel auch wichtig, dass mehr als ein Blüschen darunter passt. Es gibt Jacken, die so schmale Ärmel haben, dass ich mich frage, über was man die überhaupt tragen soll.

      Ich wünsche Dir einen ebenso schönen Sonntag!

  8. :-) Liebe Ines,
    ich finde auch, dass jeder den Ring tragen sollte, der ihm gefällt. Ich habe sogar schon mal gesehen, dass ein Mann einen Totenkopf-Ring als Ehering trug. Jo, jeder wie er mag!
    2019 ist ganz anders gelaufen, als ich es mir vielleicht noch am 1.1. des Jahres vorgestellt hatte. Deshalb sind noch keinerlei Listen abgehakt.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia :-)

  9. Ich hab gar keinen Ehering mehr und mein Mann hat seinen eh nie getragen. Inzwischen finde ich es längst auch lästig, irgendwas an den Fingern zu haben. Eine Ehe hängt schließlich nicht davon ab. Aber wer ohnehin Schmuck trägt …

    Liebe Grüße
    Sara

    • Da stimme ich Dir völlig zu – die Ehe hängt nicht vom Ring ab. Und was nützt der tollste Ring, wenn die Ehe nix ist?

  10. Übrigens – solche Listen führe ich nicht. Ich erfreue mich meines Lebens und lebe spontan, mehr braucht es nicht. Ich muß nicht überall gewesen sein oder alles mal ausprobiert haben. Achtsamkeit ist mir wesentlich wichtiger und Gesundheit … und so sehe ich das nicht erst heute.

    • Ich führe solche Listen auch immer mal nur, wenn ich gerade Gedanken dazu mache. Die werden nicht auf Stand gehalten. Sie helfen mir in dem Moment durchaus zu sehen, ob ich achtsam mit meinen Wünschen und Lebensbedürfnissen umgehe.

Kommentare sind geschlossen.