Warum ich immer noch keinen Sommer mag

Softeis 2016

  • Zecken haben Hochsaison. Ich hasse Zecken. Der Zausel und ich hatten dieses Jahr schon mehrfach Zeckenbisse. Das ist totwiderlich und ungesund.
  • Schuhe werden ab 25 Grad enger und reiben an der Haut, während Socken als Schutz davor viel zu warm sind.
  • Nachts wache ich entweder schweißgebadet unter der Decke auf oder habe verspannte Rückenmuskeln von der Zugluft. Laken oder ein leerer Bezug sind keine Alternative zur Decke, weil ich dann nachts frierend aufwache.
  • Ab 25 Grad fühle ich mich krank.
  • Ab 30 Grad fühle ich mich sterbenselend.

Dieser Beitrag ergänzt die Artikel

Mir fallen jedes Jahr neue Gründe ein, den Sommer abzulehnen. Dennoch bin ich froh darüber, in einer Region mit Jahreszeiten zu wohnen. Ich könnte es mir schwer vorstellen, in einer anderen Klimazone zu leben, denn den Wechsel mit Frühling und Herbst liebe ich. Mit dem Winter kann ich als Preis dafür leben, den Sommer würde ich gerne abschaffen. Heute sollen wir 36 Grad bekommen.

Wer freut sich mit mir auf den Herbst?

37 Gedanken zu „Warum ich immer noch keinen Sommer mag

  1. Ich biete 39 Grad heute… und hasse es. In der Praxis, ich arbeite heute früh bis spät ist es unerträglich. Montag hatte es schon 30 Grad arbeitstemperatur in der Praxis und da war es noch nicht so heiss. Mir geht es nämlich wie Dir, ich fühle mich krank und werde meinen Aufgaben nicht mehr gerecht.
    Ich mag gern die mittleren Temperaturen 16 bis 24 Grad. Extreme Hitze und extreme Kälte können mir gestohlen bleiben. :)
    Hilft ja nix, auf zur Arbeit!
    Schönen Tag wünsche ich Dir trotzdem, mach langsam, liebe Grüße Tina
    PS: es gibt Menschen die können das gar nicht nachempfinden dass man Hitze nicht vertragen kann. Für mich unfassbar.

    • Du arme! Ich sende Dir eine kühlende Brise als Reserve für den schlimmsten Hitzemoment des Tages.

      Steigt Deine Körpertemperatur auch an bei großer Wärme? Bei mir ist das so. Vielleicht passiert das bei den Menschen, die die Hitze besser abkönnen, nicht.

      Ich werfe mich in ein Kleid – das sonnengelbe schwingende – auf dem man keine Schweißflecken sieht und hoffe, dass mir der Schweiß nicht von der Stirn läuft. Fächer kommt mit.

    • Da könnte was dran sein, ich werde auch warm wie ein kleines Heizkraftwerk.

      Ich ziehe heute mein lachs-korallenfarbenes Kleid an. So komme ich dich dann auch besuchen und wir sitzen wie die Sommerblumen an deinem Kaffeetisch. :-)

    • Danke Dir Ines. Ich habe gestern bei 43 Grad an Dich gedacht als ich mit dem Auto ! zur Arbeit vor, weil ich Angst hatte auf dem Fahrrad zu kollabieren. Zum Glück hatte ich eine lange Mittagspause und konnte zu Hause vor dem Ventilator mal runterkühlen. Ich habe meine Körpertemperatur noch nicht gemessen bei Hitze, aber meine Haut fühlt sich immer kühler an, als die Haut anderer.
      Gestern kam ein älterer Mann in die Praxis mit offenen Brandblasen an den Fußballen…er war barfuß gelaufen…
      Liebe Grüße Tina

  2. Hallo Ines,
    da muss ich eine Lanze für den Sommer brechen.
    Ich mag ihn. Was ich nicht mag, sind die extremen Temperaturen. Aber die mag ich auch im Winter nicht. So bis 32°/33° C geht es noch, was darüber hinausgeht, bin ich am Ende.
    Der Sommer wärmt mir die Außengewässer auf, dass ich draußen schwimmen kann. Bei diesen Temperaturen sieht mich allerdings kein Schwimmbad mehr, zu voll, zu viele Leute, viel viel zu laut.
    Ich mag alle Jahreszeiten und freue mich dann auch wieder auf den Wechsel.
    Noch ergänzend zu einem deiner Kommentare vom letzten Post:
    Wir haben auch nur einen Balkon, keinen Garten. Aber meine Schwiegereltern. Wenn wir bei schönem Wetter dort zu Besuch sind, ist Klein Claudias erste Frage: Können wir draußen sitzen? :-)
    Liebe Grüße
    Klein Claudia
    PS: ich verrate dir besser nicht, welche Temperaturen heute bei uns erwartet werden.

    • P.P.S.
      Was ich aber definitiv nicht mag, sind Grillgerüche und damit verbunden, dass ich nicht lüftten kann, weil ich sonst die stickige Luft gegen Grillgeruch austausche. Und Leute, die bis spätabends, nein nachts draußen sitzen und mich am Schlafen hindern. Und Leute, die meinen, sobald es heißer wird, alle Kleidungsregeln außer acht lassen zu können. Manches mag ich einfach nicht sehen. Es gibt genügend luftige Kleider oder Kleidungsstücke, die man anziehen kann und muss nicht halbnackt durch die Gegend laufen.
      Das sind aber man-made Gründe, dafür kann der Sommer an sich ja nix.

    • Über 40? Gerade im Radio gehört.

      O.K., falls Du mich mal besuchen kommst, weiß ich, dass ich direkt draußen decken kann :) .

  3. Auf den Herbst freue ich mich, aber ich mag auch den Sommer und das Frühjahr. Nur der Winter würde mir von Dezember bis Mitte Januar vollkommen reichen. :-)

    • Ging mir mit dem Winter früher auch so. Gerade als Angestellte im Büro mit morgens kommen und abends gehen im Dunklen fand ich das schlimm, auch wenn ich mittags immer kurz draußen war. Deutlich besser geht es mir mit dem Winter, seit wir mehrere Urlaube in der Zeit machen und wir den Hund haben, der mich tagsüber ans Licht bringt. Im Urlaub sind wir auch im Winter an der Nord- oder Ostsee tagsüber stundenlang draußen und tanken Licht und Salzluft. Ohne diese Auszeiten wäre ich auch winterdepressiv. Weitere Vorteile an den Urlauben in der Zeit sind, dass es dort leer ist und die FeWos viel billiger sind. Verreist Ihr auch im Winter?

    • Ja, wir verreisen auch im Winter. Generell mag ich sowieso lieber die Zeiten zum verreisen, in denen die wenigsten Urlaub machen :-)
      Eine Ausnahme mache ich nur an Silvester, aber selbst da sind wir mit Freunden auf einer Hütte in den Bergen.

  4. gestern 43 grad. nicht schön, finde ich auch übertrieben, aber kann schon mal passieren. trotzdem liebe ich den sommer und hoffe, der herbst lässt sich noch viel zeit. ich könnte gerne irgendwo leben, wo immer sommer ist!

    • 43 Grad sind krass. Dabei soll man dann noch denken können …

      Was hält Dich davon ab, in dauerhaft sommerliche Gefilde zu ziehen? Arbeiten kannst Du doch überall.

  5. 25 Grad und gut ist!
    Aber leider ist es nicht gut. Wir werden uns wohl dran gewöhnen müssen, dass wir immer öfter 10 Grad mehr haben werden.
    Ich bin auch kein Hitzefan und verbarrikadier mich dann drinnen, was mir aber auch nicht gefällt. Gestern machten wir um 21:30 noch eine kleine Radtour, das war angenehm, denn es hatte “nur” noch 28 Grad.
    Ich denke, Du wohnst schon am richtigen Ort, denn bei Euch ist es insgesamt gesehen noch moderat, bundesweit gesehen.
    Zecken hasse ich auch! War schon mal sehr krank deshalb und fürchte sie. Meine Enkelinnen haben leider auch immer mal welche, aber es ist ja keine Option, sie nicht in der Wiese spielen zu lassen…
    Komm gut durch die Hitze!
    wünscht Dir Sieglinde

    • Ja, da werden wir wohl mit leben müssen – ob es uns gefällt oder nicht. Ich glaube, in den heißeren Ecken Deutschlands könnte ich wirklich nicht gut leben.

      Klar müssen die Kinder im Gras spielen. Man kann ja nicht jedes haptische Erlebnis verbieten. Seid Ihr gegen FSME geimpft oder haltet Ihr nichts davon? Kinder dürfen ja erst ab 5 geimpft werden dagegen meines Wissens nach und gegen Boreliose hilft eh kein Vorbeugen …

      Komm Du auch gut durch den Tag!

    • Die Impfung ist ab 3 möglich bei FSME und wurde auch schon gemacht bei uns allen, über 3 :-).
      Die fiese Borreliose ist ja nicht zu impfen und ich kenne sie gut!!
      Halt durch!

  6. 36 Grad sind natürlich für uns Nordlichter schon eine Hausnummer. In der Hamburger Ecke ist es noch einen Tucken heißer als bei uns in Kiel direkt an der Ostsee.

    Ich liebe zwar den Sommer, aber diese starken Temperaturschwankungen machen mir zu schaffen. Anfang der Woche hatten wir noch 16 Grad Höchsttemperatur. Der Körper kann sich gar nicht langsam daran gewöhnen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Die Schwankungen kommen noch belastend hinzu, das empfinde ich auch so.

      Springst Du heute nach der Arbeit direkt in die Ostsee?

  7. Liebe Ines,
    bei mir ist Schluss mit dem Wohlfühlen bei über 30°. Das wird auch immer schlimmer mit der Wärmeempfindlichkeit “mit dem Alter”. Du kannst Dir vorstellen, wie es jetzt ist, da hier die 40° Grad-Marke geknackt wurde. Trotzdem fahre ich mit dem Rad zum Arbeitsplatz. Morgens noch erträglich, am späten Nachmittag dann fahre ich im Schneckentempo, die Route nach schattigen Straßen ausgesucht, nach Hause. Und bin dann fix und fertig wenn ich eintreffe. Knallrote Birne, etc.! Aber besser als die Öffis und auch besser als die Blechkiste. Mir ist es unheimlich, dass die Temperaturen so hoch gehen können.
    Ja, von der Schlafqualität wollen wir schon gar nicht reden… und auch nicht, wie man dann morgens ausschaut!
    Halt Dich frisch liebe Ines,
    beste Grüße, Susa

    • Fahrradfahren bringt wenigstens Luftzug. Gute Entscheidung!

      Gestern Abend sah ich aus wie ein gekochter Hummer. Wa mich an “Tasächlich Liebe” denken lässt. Ich wäre krippenspieltauglich gewesen ;) .

      Bei mir ist das keine Alterssache. Ich wurde 1971 in einem extrem heißen Sommer geboren und konnte die Hitze vom ersten Tag an nicht ab. Scheint in den nordischen Genen zu liegen.

      Geschlafen habe ich letzte Nacht sogar überraschend gut, es ging auf 20 Grad runter. Das wird nächste Nacht wohl anders sein.

      Halte durch bei Euren 40 Grad!

  8. Keine Frage, die Affenhitze ist auch nix für mich, bis 30 Grad finde ich es erträglich. Früher ging fast nichts mehr über 25°, scheinbar gewöhnt sich der Körper langsam an diese extremen Temperaturen.
    Unsere Wohnung hat große Fenster Reihenendhaus, Sonne von morgens bis abends, keine Außenrollos, nach Meinung der Architekten stört das den Gesamteindruck… Gebaut wurde kurz vor den Hitzesommern 😜 und alles schön rot verklinkert, so dass die Hütte noch nachts wie ein Backofen strahlt….
    Mecker ich etwa? 😂
    Und trotzdem mag ich den Sommer, das Licht, die lauen Abende, die leichte Kleidung und gut gekühltes Sprudelwasser mit Minze.
    Durchhalten Ines!!!! Denk an das Hamburger Schietwetter
    LG Susanne

    • Ja, her mit dem Schietwetter! Bitte! Nee – das will ich natürlich auch nicht ;) .

      Heute hatte ich Glück. Die Wohnung meiner Kundin war schattig im Hochparterre. Ein Traum. Wobei es bei uns im Haus in zwei Räumen auch geht, aber mein Büro ist in Südwestlage unter der Dachschräge. Da sitze ich in dunkler Hitze.

      Halte ebenso durch!

  9. Liebe Ines, ich versteh dich so gut. Von Zecken bin ich schon einmal sehr sehr krank geworden. An erholsamen Schlaf ist nicht zu denken gerade, am Tag will ich alle paar Minuten duschen. Und schnelle Bewegungen meide ich. Zombiemodus an!
    Viele Grüße und bald angenehmere Temperaturen Ela

    • Zombiemodus trifft es gut. Ich kenne einige Menschen mit schlimmen Zeckenbissfolgen. Die Viecher braucht die Welt nicht! Hier wird es jetzt gerade etwas kühler und immerhin haben wir Wind. Ich sende Dir über Nacht kühlen Wind in den Süden!

  10. Gottseidank bin ich, je älter ich werde, weniger hitzeempfindlich. Zumindest in den letzten Tage macht mir die Hitze nichts mehr aus. OK, die Konzentrationsfähigkeit beim Arbeiten geht bei 34 Grad am Schreibtisch marginal flöten. Aber ich bin sicher, die Leser merken es dank der Hitze auch nicht, wenn ich ein falsches Komma setze *grins* Und wenn mir wirklich mal zu warm ist, dann denke ich an den Februar… dann wird’s besser :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • Ja, an Februar denken hilft. Letztes Jahr habe ich in meinem Instagramfeed an so einem heißen Tag ein Schneebild mit Fellmütze gepostet. Kam gut an!

  11. Ich muss zugeben, dass ich den Sommer doch sehr gerne mag. Auch die hohen Temperaturen machen mir zurzeit überhaupt nichts aus. Seit unserem Urlaub in Südtirol komme ich damit sehr gut klar. Keine schweren, schmerzenden Beine, keine Antriebslosigkeit und auch Joggen und Radeln funktioniert trotz Hitze hervorragend. Der Urlaub liegt jetzt drei Wochen zurück. In Südtirol waren wir bei den hohen Temperaturen ordentlich wandern. Selbst auf 1.500 Metern Höhe – dort war unsere Ferienwohnung – hatten wir 30 Grad. Natürlich waren wir durchgeschwitzt wenn wir den Gipfel erklommen hatten, aber das Panorama und der Blick vom Berg ins Tal ließ die Anstrengungen vergessen. LG Caro

    • Wie schön, dass Du es genießen kannst. Bei 25-30 Grad wandern war ich 2005 auf Gomera. Traumtouren, aber echt krass in der Hitze. Schön, das gemacht zu haben, aber ich würde es nicht wieder tun.

      Ansonsten könnte ich gerade heulen. War zum Gießen im Garten und diese 36 Grad im Schatten – keine Ahnung, wie heiss in der Sonne auf der Terrasse war, haben mir einen Teil der traumhaften Hortensienblüten gekillt. Mindestens 200 Blüten sind im Eimer. Ein Teil verbrannt in der Sonne, der andere verdurstet trotz Gießens.

    • Das tut mir so leid mit deinen Hortensien. Hast du sie schon abgeschnitten? Sonst versuch’ den Blüten von oben Wasser zu geben, also entweder mit Sprüher ansprühen oder leg feuchte Handtücher auf die Blüten. Einen Versuch ist es wert. Kann sein, dass sie sich ihr fehlendes Wasser dann “von oben” holen, wenn es durch die Wurzeln ein zu langer Weg ist.
      Ich habe es noch nicht probiert. Hortensien kann ich mir aus diesen Gründen nicht mehr auf dem Balkon halten.
      Vielleicht haben du und die Hortensien Glück.

    • Danke für Dein Mitgefühl. Nein, noch sind sie dran. Was Du vorschlägst, habe ich gestern Abend auch schon gemacht (gebadet von allen Seiten). Mit feuchten Handtüchern habe ich keine guten Erfahrungen, die werden zu schwer und dann vermatschen die Blüten. Die Blätter und Blüten sind zwar wieder fest, aber die Blüten haben den Sonnenbrand-Trockenheitsschaden, der sich in braunen Stellen zeigt und nicht reparieren lässt.

      Hortensie mit Sonnenbrand

      Zum Glück ist das nur hinten an zwei Pflanzen passiert, aber es sind halt wirklich riesige. Die Zahl der Blütendolden war nicht übertrieben. Ich habe 18 wunderschöne Hortensien und hänge sehr an Ihnen, denn außer Rosen sind sie das einzige, was in unserem Garten wirklich gut wächst. Aber ab 35 Grad hat man keine Chance mehr. Wäre das nicht passiert, wäre sie bis zum Frost wunderschön geblieben. Aber es nützt ja nichts – ich erfreue mich an den anderen und schaue in ein par Tagen mal, was ich abschneide. Neue Blüten kommen da in diesem Jahr dann leider nicht mehr. Dafür gibt es Samstag tolle Horten in einem Beitrag als Fotohintergrund zu sehen und auch am 21. August (Teaser :) ) . Die Schönheiten stehen vorne schattiger und sie überleben hoffentlich noch länger. Und wie heißt es so schön: Freuen, über das was war und nicht ärgern über das, was ist?

  12. Leben bedeutet für mich blauer Himmel und Sonnenschein. An den anderen Tagen warte ich nur darauf, wann dieser vorbei ist und endlich wieder die Sonne scheint. Wenn es Herbst wird, macht mich das traurig, denn eine lange, kalte, feuchte und dunkle Zeit beginnt. Und mit jedem vergangenen Sommer werde ich ein Jahr älter. Solange Sommer ist, altere ich nicht. Um morgens in offenen Schuhen und ohne Jacke sus dem Haus zu gehen. Abends draußen sitzrn ohne frösteln und ohne Jacke. Da schwitze ich wirklich gerne mal..und dusche zwei Mal am Tag. Das sind vielleicht 20 von 365 Tagen. Keine 5%.
    Durchhalten Ines. Regen und Schnee kommen wieder früh genug.
    BG Sunny

    • Das ist so schräg, wie unterschiedlich Körper sind. Im Sommer altere ich jeden Tag für mindestens zwei Tage, weil diese Tage so viel Kraft kosten. Wobei ich bisher heute ganz gut klarkomme. Ich habe frei und es weht ein immer kühler Wind. Ich wünsche Dir, dass Du noch viele tolle Sommertage im Leben genießen kannst!

    • In der Ostsee bade ich tatsächlich auch nicht so gerne, mir ist sie zu glatt. Ich habe lieber richtige Brandung und dann spürt man die Kälte zudem nicht so.

  13. :-) Liebe Ines,
    ich fühle mit Dir und mir geht es ähnlich. 25 Grad reichen mir. Alles über 30 Grad ist schon fast unerträglich. Aber heiss und schwül ist die Hölle!
    Was bin ich froh, dass ich eine Klimaanlage Zuhause habe!
    Liebe Grüße und mach langsam!
    Claudia :-)

    • Mache ich – also langsam … heute …

      Genieße Deine Klimaanlage! An sich bin ich Frischluftfan, aber so langsam stoße ich an meine Grenzen.

  14. Ich mag den Sommer allerdings sind selbst mir mehr als 35 Grad zu viel. Im Schatten sind es hier 30 Grad. Da gehe ich dann auch nicht mehr raus und schlafe schlechter. Fenster öffnen ist hier nicht so toll, da der Kirchturm alle 15 Minuten läutet – Tag und Nacht :(
    Aber Herbst muss es noch nicht werden.
    Mir macht vor allem die zunehmende Trockenheit Sorgen. Langfristig wird das unserem Land nicht gut tun aber ich fürchte, der Zug der Klimaerwärmung ist abgefahren, den können wir höchstens noch verlangsamen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Ja, die zunehmende Trockenheit ist ein Problem. Der fallen ja nicht nur meine Hortensien zum Opfer, sondern auch wichtige Dinge. Und es gibt Gegenden mit Gießverbot wegen Wasserknappheit aus gutem Grund.

      So einen Kirchturm kenne ich. Hörst Du den noch? Bei meiner Freundin in Zürich ist auch so einer (1 x 2 x 3 x und dann so oft wie die Uhr anzeigt), der eine Straße tiefer am Hand sitzt und der Hall sich am Haus fängt. In der ersten Nacht macht er mich wahnsinnig, in der zweiten höre ich ihn alle paar Stunden, ab der dritten nehme ich ihn nicht mehr wahr.

Kommentare sind geschlossen.