Nice to have #19

Werbung mit Affiliate Links von Amazon und Namensnennungen ohne Auftrag

Bambaw Make-up Entferner Pad Set - waschbare Abschminkpads - Abschminktücher aus Bambus & Baumwolle mit Wäschebeutel

Waschbare Abschminkpads aus Bambus und Baumwolle

Beim Beitrag Körperpflege – noch mehr Wahnsinn habe ich Dir erzählt, was ich alles zur Körperpflege verwende. Bei der Gesichtsreinigung habe ich bei der Verwendung von Mizellenwasser bis dahin noch herkömmliche Wattepads aus Bio-Baumwolle verwendet. Den Check des Badezimmers habe ich zum Anlass genommen, in diesem Punkt etwas – hoffentlich – Nachhaltigeres zu verwenden. Dafür habe ich mir in der Maschine waschbare Abschminkpads gekauft.

Bambaw Make-up Entferner Pad Set - waschbare Abschminkpads - Abschminktücher aus Bambus & Baumwolle

Das Bambaw Make-up Entferner Pad Set enthält

  • 12 ganz weiche Bambus Pads (60 % Bambus, 40 % Baumwolle) mit grauem Rand
  • 4 Bambus Frottee Pads zum Peelen (70 % Bambus, 30 % Baumwolle) mit beigefarbenem Rand
  • einen luftigen Wäschebeutel aus 100 % Baumwolle, in denen alle Pads passen.

Laut Hersteller sind die Pads geeignet für das Abschminken von Gesicht, Lippen und Augen sowie die Reinigung der Haut. Die Pads sollen für alle Hauttypen, sogar sensible Babyhaut (das werde ich nicht ausprobieren), passend sein. Ich werde sie primär zum Auftragen von Mizellenwasser im zweiten Gesichtsreinigungsschritt verwenden. Sie sind schön weich und saugen weniger Mizellenwasser auf als Wattepads. Bisher bin ich absolut zufrieden damit.

Pflege der Abschminkpads

Bei der Waschtemperatur zur Reinigung der Pads gehen die Angaben auseinander. Auf der Verpackung steht 40 Grad, in der Produktbeschreibung des Herstellers 40 bis 60 Grad. Erstmal wird mir 40 Grad reichen und wenn sie schmuddellig werden, müssen sie 60 Grad überleben oder werden ausgetauscht.

Tipp: Knote den Beutel beim Waschen doppelt zu, sonst verteilen sich die Pads in der Waschmaschine. Ich werde diesen kleinen Beutel nur zur Aufbewahrung der sauberen Pads verwenden und zum Waschen ein besser verschließbares Wäschenetz nehmen.

Hast Du Erfahrung mit solchen Pads? Wie lange halten sie bei Dir?

(Affiliate Link)

23 Gedanken zu „Nice to have #19

  1. Hallo Ines,
    na, wenn dieses Foto keinen Symbolcharakter hat, dann weiß ich es auch nicht. Die leuchtend blühenden saftigen Hortensienblüten fotografiert mit nachhaltigen Kosmetikartikeln. Und dann gestern die von der Hitze geschädigten vertrockneten Blüten.
    Mittlerweile ist hoffentlich jedem klar, dass wir voll auf dem Zug der Klimaerwärmung sind und selbst wenn ab heute alle Faktoren, die zum Klimawandel beigetragen haben, gestoppt würden, wäre das wahrscheinlich mittlerweile ein Selbstläufer, der so schnell nicht anzuhalten ist.
    Und das macht mir Angst. Für mich und wie es mit unserem Planeten weitergehen wird.

    Zurück zu den Wattepads: Ich benutze noch die Baumwolldinger, werde mir aber solche schönen weichen wiederverwertbaren zulegen. Danke für den Tip. :-)
    Viele Grüße
    Claudia

    • Ja, Du hast völlig recht, das Bild spricht Bände im Vergleich zu meinem Hortensiensonnenbrandtodgejammer in den Kommentaren beim letzten Beitrag. Hast Du mal eine Test gemacht, wie Deine CO2-Bilanz ist im Vergleich zur empfohlenen? Habe neulich online so einen gefunden und fand das Ergebnis recht interessant. Ich lag ohne Mühe “nur” 10% über der Empfehlung. Erreichen könnte ich das Ziel, wenn ich auf neue Kleidung verzichten würde. Das kommt für mich nicht in Frage. Aber ich habe den Strom in dieser Woche endlich auf Ökostrom umgestellt und auch beim Gas einen besseren Anbieter gewählt. Immerhin.

      Vorhersehen kann die finalen Folgen wohl keiner, aber ich lebe eigentlich schon mein ganzes Leben über recht bewusst in diesen Dingen, weil meine Eltern bereits Zweifel hatten, ob sie Kinder noch in diese Welt setzen können, ob es die noch lange genug gäbe, und in einigen Punkten im nachhinein recht umweltbewusst gelebt haben trotz Auto und schicken Klamotten.

    • Ich habe noch keinen solchen Test gemacht. Aber ich lebe eigentlich auch schon lange bewusst im Sinne des Umweltbewusstseins. Ich lasse technische Gegenstände reparieren, selbst wenn ich für die Reparatur den gleichen Betrag wie für ein Neugerät zahlen muss. Eigentlich blöd, aber mir widerstrebt die Wegwerfgesellschaft so sehr.
      Wenn man was billig kauft, ist die Entscheidung, es wegzuwerfen natürlich viel leichter als bei höherpreisigen Sache. Die lässt man dann wirklich reparieren. Ich fahre in letzter Zeit viel öfter mit dem Bus
      Wodran ich wirklich arbeiten muss, ist mein Wasserverbrauch. Ich dusche und wasche zu häufig, das weiß ich.

    • Im Gegensatz zu meiner Jugend ist mir aufgefallen, dass wir eine echte Konsumgesellschaft geworden sind. Das finde ich jammerschade.
      Bildung und Wissen war immer ein hohes Gut gewesen. Das ausgetauscht worden ist gegen möglichst viel Konsumierung und immer das neueste technische Gerät.

      Mein erstes Auto war z.B. eine Schrabbelkiste, die ich mir mühsam zusammengespart hatte. Schon einige Jahre alt und paar tausend km auf dem Buckel.
      Meine Nichte hat zu ihrem 18. Geburtstag ein funkelnagelneues “In-Auto” bekommen – geschenkt. Nicht die einzige in ihrem Jahrgang. Da frage ich mich dann auch, weiß so jemand überhaupt noch den Wert der Arbeit zu schätzen, wenn man solche Sachen vor die Tür gestellt bekommt?

    • Ich glaube gar nicht, dass sich die Konsumgesellschaft seit den 1970/80ern so sehr geändert hat. Es ist eher eine Frage der Peergroup, in der man unterwegs ist. Ich hatte in der Oberstufe Mitschüler, die damals – im Gegensatz mir – auch ein nagelneues Auto zum 18. bekommen haben (und nicht gut damit umgegangen sind). Was sich aber geändert hat, ist wie früh der Konsum einsetzt – und vielleicht auch doch die Dimension. Wenn Grundschüler neue Smartphones vom Obsthändler bekommen, bekomme ich die Krise.

  2. Liebe Ines, Ich verwende Waschlappen die dann bei 60 Grad gewaschen werden. Finde es klasse das Du umgestiegen bist und ich denke die halten auch 60 Grad gut aus.
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    • Spezielle Waschlappen fürs Gesicht habe ich auch, die nehme ich für den ersten Reinigungsschritt. Bisher bin ich mit dem Umstieg auch zufrieden. Wenn sie 60 Grad nicht aushalten, kann ich sie immer noch reklamieren, schließlich steht es so auf der Herstellerwebseite im PDF mit der Gebrauchsanweisung.

      Ich wünsche Dir ein ebenso schönes Wochenende!

  3. LIebe Ines,
    deine Beschreibung klingt gut – ich könnte mir vorstellen, anstelle meiner Microfasertücher (oder zusätzlich) auch solche Bambuspads zu verwenden. Toll, dass da auch welche für ein Peeling dabei sind! Ich würde sie wohl auch im Wäschenetz waschen – so, wie ich auch meine Efeublätter, die ja mein “Waschmittel” sind – lieber ins Wäschenetz als in eine Socke gebe…
    Herzliche Grüße, Paulchenkrauler und schönes Wochenende!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/07/strandfarben-blogjubilaum-und-ein-paar.html

    • Die weichen Pads sind vor allem gut, wenn Du nicht nur mit Wasser reinigen (dafür funktionieren sie auch), sondern etwas auftragen möchtest. Ich verwende sie zusammen mit einem Mizellenwasser.

      Kürzlich habe ich mich gefragt, ob Du noch immer mit Efeu wäscht. Ausschließlich oder nimmst Du auch mal etwas anderes?

      Ich wünsche Dir ein ebenso so schönes Wochenende!

  4. Hallo liebe Ines, danke für diese Produktvorstellung. Die Pads werde ich mir genauer ansehen. Bis jetzt nutze ich Pads zum einmaligen Gebrauch. Nicht sehr umweltfreundlich. Deshalb bin ich auf der Suche nach einer Alternative.
    Dir einen schönen Sonntag. LG Caro

    • Ich bin mit denen zufrieden, kenne aber keine anderen. Wenn Du mit anderen gute Erfahrungen machst, schreibe das gerne auch zu einem späteren Zeitpunkt hier drunter.

      Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag!

  5. Da soll man dann aber schonn noch Makeupentferner drauf auftragen, oder?
    Keine Ahnung, ich benutze aktuell Demakeup Pads weil die nicht fusseln und im verhältnis zu anderen Wattepads am besten sind.
    Ich möchte aber nicht ausschließen mir solche aus Stoff zu besorgen.
    BG Sunny

    • Ja, so verwende ich sie. Fusselpads kann ich auch nicht leiden. Du gibst Deine Reinigungsmilch oder andere Flüssigkeit wie mein Mizellenwasser auf diese Pads, wie ansonsten auf einen Wattepad. Die vier groben zum Peelen werden nur mit Wasser verwendet.

      Da bin ich jetzt glatt erstaunt, dass Du noch keine Mehrwegpads verwendest. Das ist sicher eine sinnvolle Anschaffung, wenn Dein Bestand aufgebraucht ist.

      Wo bei mir der Mehrwegspaß in jedem Fall aufhört, sind Taschentücher. Mit Stofftaschentüchern braucht mir in diesem Leben keiner mehr zu kommen. Die habe ich die ersten 15 Jahre meines Lebens benutzen müssen und schüttel mich heute jedes Mal, wenn ich sehe, dass jemand eins verwendet.

  6. :-) Liebe Ines,
    ich verwende meistens Baumwollpads zum Klären nach der Reinigung.
    Zum Abschminken verwende ich Waschies und die nu:ju Tücher. Auf Reisen nehme ich Wattepads mit.
    Deine Baumwoll-Pads kannte ich bislang noch nicht.
    Schönen Sonntagabend und liebe Grüße
    Claudia :-9

    • Zum Klären könntest Du auch diese waschbaren Pads anstatt Einwegbaumwollpads verwenden.

      Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!

  7. Danke für den Tipp. Wenn meine Wattepads zur Neige gehen, komme ich bestimmt darauf zurück.

    Du kannst Die Pads auch bei 40 Grad waschen. Etwas Hygienespüler mit in die Waschmaschine geben. Das mache ich auch bei der Unterwäsche und bei Handtüchern. Ich wasche nie über 40 Grad.

    Liebe Grüße Sabine

    • Ja genau so ein Netz nehme ich auch zum Waschen. In dem Netz, in dem sie geliefert werden, was in der Wäsche leicht aufgeht, lagere ich jetzt die sauberen im Schrank. So hat es eine Funktion und nervt nicht.

      Zur Waschtemperatur: Ich wasche Handtücher manchmal auf 60 Grad und Bettwäsche immer. Der Waschmaschinentechniker hat mir neulich erzählt, dass es nicht gut für die Waschmaschine ist, weil sich viel darin ablagert, wenn man nur mit niedrigem Temperaturen wäscht, weil moderne Waschmaschinen selbst diese Temperaturen immer nur ganz kurz erreichen. Er hat mir empfohlen, einmal pro Monat die Maschine leer mit Vollwaschmittel sogar auf 90 Grad laufen zu lassen, um die Maschine zu reinigen. Ansonsten kann die Wäsche – wie bei mir – grimmelig werden, weil sich der Schmodder aus der Waschmaschine auf der Wäsche beim Waschen ablagert.

  8. Ich nehme da leider bislang die Wattepads, allerdings schminke ich mich sehr selten und brauche demzufolge diese nur wenige Male im Jahr. Alles andere geht mit dem ganz normalen Waschlappen bei mir. Auch eine getönte Tagescreme, ebenso der Kajal. Der Waschlappen kann ausgekocht werden, was bei Hautproblemen sehr wichtig ist. Ein Waschlappen oder -handschuh ist mir von der Größe her lieber als so ein kleines Fummelding. ;-) Solch einen Lappen verwende ich allerdings auch genau nur genau 1 mal – wegen der Bakterien, die unreine Haut bei mir verursachen würden. In jungen Jahren hatte ich diese Probleme nicht. Von den Waschlappen besitze ich einen ganzen Stapel, die halten auch relativ lange. Ich brauchte noch keine neuen kaufen, solange ich im jetzigen Haus wohne, immerhin über 6 Jahre … wie lange ich die davor schon besaß, weiß ich nicht mehr, sicher schon so einige Zeit.

    Liebe Grüße
    Sara

    • Normale Waschlappen würde ich aus genau dem Grund auch nur einmal verwenden. Diese Pads nehme ich auch nur einmal. Deshalb ist es gut, dass die Menge ausreichend bis zur nächsten Wäsche ist.

  9. Hallo Ines,

    ich bin auf deinen Beitrag gestoßen, als ich bei Sabine gelesen habe. Diese Pads finde ich auch sehr gut – verwende derzeit noch die Wattepads. Aber warum nicht umsteigen auf die Bambuspads. In einem Wäschebeutel waschen kann man sie immer wieder verwenden. Das ist ein guter Tipp von dir.
    Mir macht es auch unheimlich Angst, wie mit unserer Umwelt Schindluder getrieben wird. Daran wird sich meiner Auffassung aber so schnell überhaupt nichts ändern. Hier steht einzig und allein der Profit im Vordergrund. Und die Konzerne sind so mächtig, dass da fast kein Herankommen ist.
    Ich verwende ausschließlich Naturkosmetik. Eine renommierte Marke, die chemische Produkte vertreibt, hat jetzt Werbung herausgegeben, dass dieses neue Produkt keine Mikroplastik mehr hat. Klar schon einmal ein Fortschritt, habe ich gedacht. Aber vom Zusatz der Paraffine, Weichmacher etc. war keine Rede. Ich habe dieses Produkt näher beleuchtet, da ich diese Marke nur als grottenschlecht kenne. Aber wie viele Menschen fallen gutgläubig auf den gut verpackten “Betrug” herein.
    Und so ist es mit ganz vielen Dingen.
    Meiner Meinung nach steht die Gier nach Profit an erster Stelle bei der Vernichtung der Umwelt. Aber geht dann mit der Natur nicht auch der Verursacher des Unheils mit unter?

    • Danke für Deinen ausführlichen Kommentar, darüber freue ich mich. Der Witz ist, dass mir inzwischen die Bambuspads auf der Haut viel angenehmer sind als Wattepads. Hätte ich die bloß schon eher entdeckt! Wattepads nehme ich nur noch für Nagellackentferner. Die Bambuspads verwende ich jetzt seit einigen Wochen jeden Abend und sie kommen schneeweiß aus der Wäsche, obwohl ich sie bisher nur auf 30 Grad mit Feinwaschmittel in der hellen Wäsche mit meinen Ringelshirts zusammen wasche.

      Wir alle haben die Konzerne zu mächtig werden lassen. Den Dino wird man nicht mehr klein kriegen, aber im Kleinen sind es dennoch Versuche wert. Dass wir am Ende alle untergehen, ist den Konzernen sicherlich total egal.

      Das mit dem Produkt ohne Mikroplastik ist wie Werbung auf dem Joghurt „ohne Zucker“. Dafür ist dann ein Haufen Sch…drin von Süßstoff bis Verdickungsmittel, dass er weiter von gesund entfernt ist als jedes Produkt mit Naturjoghurt und etwas Zucker. Darauf fallen ebenso viele rein.

      Ich bin auch ab und an noch immer wieder entsetzt, was in Körperpflegeprodukten einiger Konzernmarken enthalten ist, die ich früher verwendet habe (Shampoo, Conditioner, Lotion). Da darf ich nicht allzu laut schimpfen, weil meine Gesichtspflegeserie in der Hinsicht leider auch alles andere als vorbildlich ist (aber ich vertrage sie und das mir mit empfindlicher Haut mit Hang zu Neurodermitis das wichtigste). Meine Bodylotion einer renommierten Apothekenmarke schneidet aber auch nicht besser ab und das wundert mich dann schon. Mit Naturkosmetik komme ich leider oft nicht klar, weil Bestandteile darin sind, auf die ich allergisch reagiere, zum Beispiel Korbblütler. Dann ist zum Beispiel eine Creme mit Kamille & Co. Keine gute Idee. Aber ich probiere immer mal wieder Neues aus dem Segment aus in der Hoffnung, dass irgendwann etwas passt. Gerade habe ich ein tolles Lavendelkörperöl aus reiner Naturkosmetik entdeckt.

  10. Liebe Ines,
    obwohl ich nur Naturkosmetik nehme, prüfe ich vorher noch, was auch da drin ist. Da ist nämlich auch nicht alles Gold, was glänzt. Selbst Bio-Produkte dürfen bis zu einem gewissen Prozentsatz nicht nur biologisch reine Stoffe verwenden. Daher sollte man sich normalerweise bei nichts ganz sicher sein.
    Ich kann dich aber auch verstehen, wenn du nicht immer Naturkosmetik verwendest und andere für deine Haut verträglicher sind. Außerdem ist und bleibt Naturkosmetik das, was es sagt: natürlich – keine Silikone etc. Daher werden auch nie irgendwelche Fältchen kaschiert und man sieht jünger aus. Das ist Quatsch, wenn das Jemand schreibt.
    Viele liebe Grüße Sabine

Kommentare sind geschlossen.