Abstruses Urlaubsgepäck: Espressomaschine

Espresso

Gib es zu, Du nimmst auch Dinge in den Urlaub mit, bei denen der eine oder andere den Kopf schüttelt, oder? Mein Urlaubsgepäck ist im Normallfall überschaubar. Im Winter an der See trage ich meistens Kaschmirrollis, Jeans und Boots. Ich betrete kein Restaurant, in dem ich damit nicht gut genug gekleidet wäre. Im Sommer verreise ich für gewöhnlich nicht. Im Herbst und Frühling brauche ich ein bisschen mehr Spielraum für verschiedene Temperaturen, aber das Gepäck bleibt dennoch klein.

Hallo wach!

Nun ist es so, dass einer der Spitznamen, die mein Mann mir verpasst hast, E-spressogirl lautet. Das abgesetzte E steht für Energie. Ohne morgendlichen Espresso – na gut, ohne zwei morgendliche Espressi – bin ich nur eine Impression meiner selbst. Es fehlt die Energie. Nach dem Mittagessen brauche ich einen weiteren. Wenn der nicht absehbar ist, trinke ich ihn morgens auf Vorrat. Filterkaffee ist keinerlei Alternative. Espresso. Schwarz. Heiß. Schnell. Zwei nacheinander. Kein doppelter. So muss das sein. Als Schlaftablette im Urlaub unterwegs sein? Keine gute Idee!

Die Sache mit den Ferienwohnungen in den von uns bevorzugten Gegenden ist so eine Sache mit den Preisen. Da ich im Urlaub auch noch Geld zum Essengehen und Shoppen budgetiere, spare ich an der Ausstattung der FeWos. Wir hatten ab und an schon mal Glück, dass eine Espressomaschine dabei war, aber das ist die Ausnahme.

Da ich die ersten beiden Espressi morgens zum Frühstück haben möchte und nicht irgendwann am Tag, mag ich nicht aufs nächste geöffnete Café warten. So kam eines Tages die Idee auf, eine Espressomaschine mit in den Urlaub zu nehmen. Ich habe kurzerhand ausgerechnet, ab welchem Einsatz sie sich im Vergleich zu Cafébesuchen lohnt, ein Angebot wurde genutzt und seitdem reist eine kleine Kapselmaschine mit. Für die wenigen Tage im Jahr kann mein Umweltbewusstsein mit den Kapseln, die wir ansonsten nicht verwenden, leben.

Nimmst Du eine Espresso- oder Kaffeemaschine mit in den Urlaub?

View Results

Loading ... Loading ...

Danke für Deine Stimme! Über Kommentare freue ich mich natürlich auch.

28 Gedanken zu „Abstruses Urlaubsgepäck: Espressomaschine

  1. Guten Morgen Ines,

    ohne Kaffee am Morgen geht bei mir nichts. Ich habe oft meine Senseo dabei. Sie ist zwar etwas größer, aber wenn wir mit dem Auto fahren ist es kein Problem.

    Falls wir mit dem Motorrad unterwegs sind hoffe ich auf guten und in ausreichender Menge vorhandenen Kaffee.

    Viele liebe Grüße

    Beate

    • Über eine Senseo hatten wir damals auch nachgedacht. Die war uns aber zu groß und da wir lieber Espresso trinken, den es dafür nicht gibt (zumindest damals nicht), wollten wir dann keinen Kompromiss machen. Wie schön, dass ich nicht alleine bin damit :) .

  2. Oh Ines,
    als ich den Artikel kurz überflogen hatte, dachte ich zuerst, du nimmst einen kompletten Espressovollautomaten mit.
    So, George, bitte recht vorsichtig mit dem Koffer mit dem Espressoautomaten und dem guten Geschirr. ;-)
    Aber so eine kleine Maschine, warum nicht? Ich bin immer schon froh, wenn sich im Hotel ein kleiner Wasserkocher befindet, mit dem man sich schnell mal einen Tee aufbrühen kann.
    Ich mag total gern einen einfachen Espresso macchiato. Dafür mach ich sogar manchmal einen Umweg zu meinem Caféshop.
    Viele Grüße
    Claudia
    Haben deine Post-Tage sich geändert?

    • Nee, der wäre mir dann doch zu schwer :) . Schöne Idee, George dafür mitzunehmen. Der könnte den dann auch direkt die ganzen Treppen zum Auto runter tragen …

      Mit allem, was Milch im Kaffee (in jeder Form) bedeutet, kannst Du mich jagen. Ein Tropfen verdirbt mir schon alles. Schade, weil die ganzen Milchschaumgeschichten immer sooo schön aussehen. Gerade auch beim kleinen Espresso Macchiato.

      Nein, die Post-Tage haben sich nicht grundsätzlich geändert, sondern sind gerade nur ein bisschen durcheinander geschüttelt, weil sich so viele Beiträge angesammelt hatten und ich sie nicht unendlich nach hinten verteilen wollte. Nächste Woche ist es auch noch ein bisschen durcheinander, weil am Mittwoch 21. August der Blog-Geburtstag gefeiert wird. Also theoretisch gibt es Dienstag, Donnerstag und Samstag (der gefällt mir gut anstatt des früheren Sonntags) einen frischen Beitrag. Es sei denn, ich schiebe mal einen ein oder es fällt mal einer aus. Was ich aber geändert habe, ist die Uhrzeit. Im Moment gehen die Beiträge testweise um 00:01 Uhr online und nicht mehr um 6:00 Uhr.

    • Espresso macchiato ist auch das einzige Kaffeegetränk, das ich mit Milch(schaum) trinke. Zuerst löffel ich den Milchschaum mit dem Espressolöffel ab. Dann trinke ich den Espresso. Mir wäre es auch lieber, der Milchschaum würde sich nicht mit dem Espresso verbinden, denn eigentlich mag ich Espresso auch lieber schwarz. Einen doppelten Espresso macchiato trinke ich auch nie, da ist mir dann schon wieder zuviel Milchschaum drin. Ganz schön konfus, was? ;-)
      Kaffee selbst trinke ich nur schwarz, ab und an mit ganz ganz wenig Zucker.

  3. So abstrus finde ich das gar nicht. Ich habe auch schon eine Espressomaschine mitgenommen… Inzwischen gibt es die in den meisten Hotels gleich im Zimmer – wir sind also nicht allein :-) Alternativ lasse ich mir meinen Espresso halt morgens nach dem Aufstehen bringen. Oder zwei. Ohne geht nämlich nicht viel. Vielleicht sind wir aber auch einfach skurrile ältere Damen *grins*
    Liebe Grüße
    Fran

    • Skurile ältere Damen klingt gut – da kann ich mit leben!

      Schön, dass ich mit dem Gepäck nicht alleine da stehe. Da die Hotels noch abstrusere Preise haben als die FeWos in meinen bevorzugten Gegenden, muss ich auf den Service leider verzichten, wenn noch Geld für den Rest da sein soll. Aber das macht nichts. Ich liebe Frühstück im Nachthemd und die Brötchen holt der Hund … ähm … also Mann und Hund …Das ist der Deal dafür, dass ich abends ab und an mal koche … wenn ich Lust habe …

  4. Guten Morgen Ines, ich brauche morgens auch meinen Kaffee. Eine Kaffeemaschine nehme ich allerdings nicht mit. Ich gehe meist in Hotels mit Frühstück. Dann ist für den ersten Kaffee gesorgt. Bei Ferienwohnungen würde iich mir das auch mitnehmen.
    Für Thailand und das limitierte Gepäck habe ich mir einen Reisetauchsieder gekauft, damit ich mir löslichen Kaffee machen kann. Ich überlege da vielleicht eine Handpresso Wild hybrid anzuschaffen, in Thailand gibt es nämlich sehr guten Kaffee zu kaufen, also Bohnen oder Pulver.
    Liebe Grüße Tina

    • Löslicher Kaffee? Oh nee, dann verzichte ich lieber auf Koffein. Es gibt auch löslichen Espresso, den habe ich mal für den Urlaub gekauft. Den fand ich so untrinkbar, dass mein Mann ihn alleine aufgebraucht hat. Für mich keine Lösung …aber so einen Handpresso finde ich auch cool. Sowas war damals in der engeren Auswahl. Dagegen sprach unter anderem der Preis, der war abstrus. Und vielleicht auch Faulheit. Aber für Thailand mit schmalem Gepäck? Gute Idee!

  5. Interessant, was so alles ins Urlaubsgepäck kommt. :-)
    Aber, bei Dir ist es ja überlebenswichtig, da leuchtet das voll ein! Auf das E im Leben möchte ich auch nicht verzichten wollen!
    Wir trinken morgens Tee. Aber im Hotel trinke ich immer Cappuccino zum Frühstück und mein Mann Tee. Ein bisschen Unterschied zum Alltag muss im Urlaub für mich sein.
    Espresso mag ich nur mit Milch. Also, Cappuccino. Den machen wir zuhause auch mit der Maschine ohne Kapseln. Mindestens einen am Tag.
    In Fewos trinke ich auch Tee und dann stürze ich mich alsbald in ein Café für den ersten Cappu…. Ein schöner Grund für einen Cafébesuch, nicht wahr?
    Wie schauts um 11 Uhr aus bei Dir mit der Energie? Ist bald Espresso-Zeit??
    Schönsten Mittwoch wünscht Sieglinde

    • Ja, ein schöner Grund für einen Cafébesuch, ging ja jahrelang – aber so ist es viel schöner für mich. Ich bin um 8 Uhr schon fertig mit dem Frühstück und die Cafés machen meistens im Winter erst spät auf.

      Heute war ein „morgens um 6:45 Uhr schon drei Espressi Tag“. Ich hatte den ganzen Tag ein Seminar zu halten, bei einem Kunden, bei dem es keinen Espresso gibt. Jetzt bin ich für heute allerdings auch echt durch mit dem Tag. Sport war gestern etwas arg anstrengend, mir tut jeder Schritt weh. Aber genug der Jammerei: Morgen bin ich wieder fit und fidel! So der Plan …

  6. Wie du von uns weißt: wir nehmen eine Kaffeemaschine mit 😂 Senseo. Wobei wir diesen Sommer es nicht getan haben. Was gut so war. Denn in der Fewo gab es die Caffisimo und als wir die falschen Kapseln gekauft hatten und wir dem Vermieter das erzählt haben, holte er eine Nespresso heraus. 😁😁 waren immer gute Morgen damit 🤣

    • Hatte ich ganz vergessen, dass Ihr auch im Team „Reisen mit Maschine“ seid. Klasse, dass der Vermieter auf alles vorbereitet war! Ich achte auch immer genau darauf, was im Vertrag steht. Leider ändert sich das ja aber auch mal. Und manchmal gibt es Sachen, an die denke ich gar nicht zum Checken im Vertrag, weil die ich so für selbstverständlich halte. 2014 in einer FeWo in Grömitz – nagelneu renoviert – stand ein uralter Röhrenfernseher und es gab keinen DVD-Player. In einer anderen Wohnung war der DVD-Spieler kaputt und letztes Mal war der DVD-Player in der oft gemieteten Wohnung weg und stattdessen hatte der neue Fernseher Netflix. Immer wieder mal was Neues – gut jedenfalls, einen Laptop dabei zu haben, wenn man DVD-Gucker ist. Was mich daran erinnert, das externe DVD-Laufwerk auf die Packliste zu setzen, denn hat mein aktueller Laptop da kein Laufwerk mehr für und wir hatten das nicht dabei. Netflix hat uns übrigens nicht überzeugt.

  7. :-) Liebe Ines,
    dafür haben wir immer einen kleinen Wasserkocher mitgenommen – für den Göttergatten seinen morgendlichen Tee, gür mich einen -„Plastik-Cappuccino“ aus der Tüte.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Ich bin gerade überrascht, wer alles einen Wasserkocher oder Tauchsieder (den hatten meine Eltern früher bei sowas mit) im Urlaub braucht. Aber für Tee ist das unerlässlich. Das hat mich 1998 in Schottland schon begeistert, dass in jedem B&B ein Wasserkocher, Becher und Tee standen. Heißes Wasser trinke ich nämlich auch gerne. Zum Espresso – nicht anstatt.

  8. Ich würde eine Kaffeemaschine mitnehmen, wenn es notwendig wäre. Meinen Tee nehme ich ja auch mit, allerdings ist das einfacher. Aber nachmittags weiß ich einen guten Kaffee durchaus zu schätzen. Meist achte ich bei der Ausstattung der Fewo darauf, wobei ich durchaus auch aus Budget achte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Mein Eindruck ist, dass sich die Vermieter da auch langsam an die Bedürfnisse der Kunden anpassen. Ist nur hoch im Norden noch nicht angekommen …

  9. Ohne Kaffee geht bei mir auch nix. Und wenn er aus ist, kann ich echt knatschig werden. Analog knatschig, wie nach 10 Stunden schlaf eine leere Zigarettenschachtel zu finden un du wissen, ich komme die nächsten 30min nicht aus dem Haus um dann neue zu kaufen.
    Allerdings fahre ich selten mit dem Auto in Urlaub. Und schon gar nicht in eine Ferienwohnung. Ist für mich kein Urlaub….
    Also hab ich das Kaffeeproblem da nicht so . Als wir auf dem Peloponnes waren sind wir immer Frühstücken gegangen. Und da die Griechen den ganzen Tag Kaffeetrinken, war es kein Problem hier einen zu bekommen.
    BG Sunny

    • Oh weh, schöner Vergleich mit der leeren Zigarettenschachtel … auch wenn ich schon seit 2000 nicht mehr rauche, weiß ich genau, was Du meinst!

  10. Haha ich musste so lachen,d as ist wirklich eine tolle Eigentschaft an dir. Aber wenn du deinen Espresso brauchst und das deinem Wohlbefinden dient, ist das doch eine tolle Idee :)
    Ich nehme keine Maschine mit, aber ich trinke nicht wirklich viel Kaffee :)

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

  11. Ok, auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Mir kam schon in dem Kopf, Wasserkocher und löslichen Kaffee mitzunehmen, so als Notfall. Aber tatsächlich immer mehr Hotels / Pensionen haben eine Kaffeemaschine im Zimmer, was ich sehr lobe. Liebe Grüße!

    • Scheint eher ein Thema für FeWos zu sein. Vielleicht sollte ich mal wieder im Hotel übernachten, dann kann die Minimaschine zu Hause bleiben :) .

  12. Tja, ich als Nicht-Kaffee-Trinker kann hier logischerweise nicht mitreden. Auch nicht, wenn’s darum geht, wie man morgens so drauf ist, denn das ist bei mir komplett unabhängig davon, ob und wenn ja, was ich zu mir nehme.

    Ich werde allerdings höchst gnatschig, wenn ich morgens ein kaltes Badezimmer vorfinde – oder gar fehlendes Warmwasser. Oder wenn ich Hunger habe und nichts zu essen bekomme – aber das ist Tageszeit-unabhängig.

    Liebe Grüße
    Gunda

    • Kaltes Bad ist unschön, aber damit kann ich leben. Hunger? Geht gar nicht! Deshalb freue ich immer so besonders, dass die Brötchen schon da oder im Anflug sind, wenn ich in einerm FeWo morgens aufstehe.

  13. Liebe Ines,
    gerade von der holländischen Nordseeküste zurück (es war heeerlich) und die French-Press-Kaffeekanne wieder ausgepackt. Ja klar, die kommt immer mit! Diese ollen Filterkaffeemaschinen in den FoWos sind nicht wirklich appetitlich und der Kaffee nicht lecker! Ich gehöre morgens zum Team Tee, aber “der Beste” braucht Kaffee! Ah, Brotsäge nehmen wir auch mit… u. a.!!!
    Außerdem gehören wir auch zum Team FeWo, bzw. Ferienhäuschen. Für mich Erholung pur, ich mag keine durchorganisierten Touristenveranstaltungen. Klar, bin ich auch ein Touri, aber ich möchte nicht nur diesen Menschenschlag plus in diesem Bereich arbeitende Menschen um mich haben. Beruflich bin ich so oft in Hotels, das reicht dann für alle Tage!
    Liebe Grüße, Susa

    • Weil mein Mann über 10 Jahre beruflich ständig geflogen ist, hat er auch Jahre danach noch die Nase voll davon. Irgendwann hat man wohl das Soll erfüllt an Wartezeit an Flughäfen … Und dass Du von Hotels genug hast, verstehe ich auch. Die wenigsten sind wirklich hervorragend und für alles andere ist mir entweder mein Geld zu Schade oder ich nutze es ihm nicht ab. Da habe ich auch lieber in der FeWo meine Ruhe. Da mein Mann morgens Brötchen holen geht, habe ich quasi Zimmerservice. Passt!

      Dass Du ein Brotmesser mitnimmst, verstehe ich ebenso. Das brauche ich nicht, aber ein kleines scharfes Messer zum Zwiebeln schälen oder Gemüse zerteilen. Wenn ich die Wohnung nicht kenne und vorhabe zu kochen, nehme ich eins mit. Wenn ich das vergessen habe, kaufe ich das auch mal fix im Supermarkt und lasse es dann in der Wohnung. Für geringen Einsatz sind die billigen Supermarktmesser erstaunlich gut. Als wir noch Urlaub in Häusern in Dänemark gemacht haben und ich täglich dort gekocht habe, gehörten Messer und eine große Bratpfanne zum Pflichtgepäck, denn die Bratpfannen in Mietobjekten waren bisher ausnahmslos ekelig.

  14. … Du hast so recht, die Ausstattung ist manchmal schon schlicht. Eine Pfanne habe ich bisher noch nicht mit in den Urlaub genommen, aber jetzt beim Packen für Holland habe ich wirklich überlegt die Grillpfanne einzupacken. Wir sind noch steigerungsfähig! Und die stumpfen (und damit gefährlichen) Messer sind wirklich übel und ich ärgere mich auch beim Zwiebel- und Gemüseschnibbeln. Im Grunde koche ich aber ganz gerne im Urlaub. Nichts Aufwändiges, aber ich lasse mich vom regionalen Angebot gerne inspirieren und da ich Zuhause nicht regelmäßig koche, habe ich Spaß daran. Das Frühstück bekomme ich im Urlaub und an den Wochenenden auch immer bereitet, ist schon schön!

    Nein, für ein mittelprächtiges Hotel ist mir mein Geld auch zu schade, die wirklich ganz tollen Häuser sind mir viel zu teuer, dafür verreisen wir zu gerne und nutzen alle meine Urlaubstage voll aus. Wir haben es zu Hause schön und geräumig, da kann ich mich in der Ferienwohnung auch bescheiden. Sauber, modern und mit der Möglichkeit direkt ins Freie zu gelangen, das reicht mir! Und Wasser in der Nähe…

    Schönen Nachmittag liebe Ines,
    Susa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.