What’s in my bag – Update 2019

Werbung mit Affiliate Link von Amazon, PR-Mustern und Namensnennungen/erkennbaren Marken ohne Auftrag

Classic Slash Taschenorganizer Filz Hellgrau Small im Longchamp Le Pilage Rucksack Navy

Ausgelöst durch die Aktion BlogLiebe #3 veröffentliche ich von einigen beliebten älteren Blogbeiträgen aktualisierte Fassungen. 2013 habe ich den Beitrag What’s in my bag geschrieben. Heute zeige ich Dir, was aktuell zu meinem mobilen Leben gehört.

Eine Tasche ist in meiner Tasche

Classic Slash Taschenorganizer Filz Hellgrau Small

Ich lebe nach wie vor das Tasche-in-Tasche-Prinzip. Mein letzter Taschenorganizer hat bei täglichem Gebrauch etwa zehn Jahre gehalten bis er zu ausgelabbert und schmuddelig wurde. In diesem Jahr habe ich mir einen neuen gewünscht und zum Geburtstag geschenkt bekommen.

Classic Slash Taschenorganizer Filz Hellgrau Small

Wichtig war mir, dass er weiterhin auch in meine Alltagstaschen und den kleinen Longchamp Le Pliage Rucksack passt, den ich meistens verwende. Außerdem soll er hell sein, damit ich darin Dinge gut sehen kann. Wie schlecht man etwas in dunkel gefütterten Taschen erkennen kann, kannst Du auf dem Rucksackfoto oben sehen. Ein Reißverschlussfach brauche ich bei so einem Organizer für den Kleinkram und mein Portemonnaie.

Classic Slash Taschenorganizer Filz Hellgrau Small gefüllt

Bei Bloggerin Happy Face habe ich diesen Taschenorganizer aus Filz von Classic Slash in einer Vorgängerversion gesehen, der in der Größe Small perfekt für mich ist. Das flexible Innenlebenteil, das es inzwischen dazu gibt, brauche ich nicht, das habe ich entfernt. Ansonsten ist den Worten von Horst Schroth nichts hinzuzufügen:

“Die Handtasche einer Frau ist ein mobiles Badezimmer. Die gehört eigentlich von innen gekachelt.”

What's in my bag - Handtascheninhalt einer Frau / Bloggerin Ü40

That’s in my bag

  • Taschenorganizer
  • Kleine Geldbörse mit Zahlungskarten
  • Hülle mit persönlichen Papieren, einzeln verpackten Pflastern und Desinfektionstuch
  • Kartenetui mit Visitenkarten, Farbkarten und den wenigen Plastikkarten, die wegen einer Zahl- oder Scanfunktion im Original gebraucht werden
  • Haustürschlüsselbund mit einem Anhänger
  • Autoschlüsselbund mit einem Anhänger
  • Notizbuch
  • Bleistift mit Radiergummi
  • Islamoos Lutschpastillen
  • Kaugummis
  • Papiertaschentücher
  • Nagelpflegestift
  • Creme (PR-Muster)
  • Lippenkonturenstift, den ich auch als Lippenstift verwenden kann
  • Lippenstifte in den Farben Rosenholz und Rot
  • Lippenpflegestift
  • Miniaturmultifunktionsmesser mit scharfer Schere für Notfälle an Bekleidung und Fingernägeln
  • Augentropfen gegen trocken Augen bzw. Pollenallergie je nach Jahreszeit
  • In dem kleinen Döschen (PR-Muster) ist nicht das drin, was drauf steht. Die gesäuberte Dose enthält Notfalltabletten.
  • Hundekotbeutel, auch praktisch zum Sammeln von Muscheln am Strand
  • Zusammengefalteter Einkaufsbeutel
  • Lesebrille
  • Nicht auf dem Bild zu sehen, weil es fürs letzte Foto im Einsatz ist: Smartphone

Kaum zu glauben, dass das alles in einer so kleinen Tasche steckt, oder?

Ohne Lesestoff gehe ich nicht gerne aus dem Haus. Für den Kindle ist in dem Taschenorganizer auch noch Platz, denn er ist nur locker gefüllt. Ich versuche, möglichst wenig dabei zu haben, komme ohne diese Sachen aber nicht gut aus. Wenn ich mal ohne Handtasche aus dem Haus gehe und nur Handy oder Geld einstecke, fehlt mir garantiert irgendetwas davon.

Daher sind bei mir Minimum und Maximum in der Handtasche fast das gleiche. Wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin, kommt eine 500 ml Trinkflasche mit Leitungswasser hinzu und Kompaktpuder zum Auffrischen des Make-ups. Im Sommer ist inzwischen auch gerne mal ein Fächer an Bord.

Habe ich für viel oder wenig in meiner Handtasche? Was ist in Deiner?

(Affiliate Link)

P.S.

Es gibt diesen Taschenorganizer in drei Größen und andere Modelle für bestimmte Rucksackformen von Fjällraven in höher. Du findest bei der Beschreibung auf Amazon die Angaben, zu welchen bekannten Taschenmodellen welche Größe passt.

30 Gedanken zu „What’s in my bag – Update 2019

  1. Hallo Ines,
    du hast für dich die richtige Menge in deiner Handtasche. Den Organizer finde ich praktisch und ordentlich, habe aber selbst noch keinen.
    In meiner Handtasche befindet sich eine Geldbörse, Haargummi, Kamm, kleiner Lippenstift, Kugelschreiber, Parfumtaschenzerstäuber, Pflaster, Taschentücher, Schlüssel.
    Zwei der Teile in deinem Organizer kommen mir bekannt vor, das eine ist ein kleiner Chanel-Lippie und das andere…:-)
    Liebe Grüße
    Claudia
    PS:
    Eine Frage an die Expertin:
    Wenn man bei jemanden eingeladen ist, das Telefon klingelt, der Gastgeber eine Viertelstunde mit dem Anrufer telefoniert (kein Notfall) und das Gespräch nicht verschiebt, empfinde ich das als ziemlich unhöflich den Gästen gegenüber. Mein Mann nicht. Seh ich das zu eng?

    • Den Lippenstift gab es vor ein paar Jahren als Beilage in einer Zeitschrift, die ich dafür gleich mehrfach gekauft habe zum Verschenken für Kundinnen, und er ist noch gut. Ist Deiner auch in einem satten Rotton?

      In dem Büchlein von Dir habe ich schon viele schöne Aufträge unterwegs notiert, es tut gute Dienste!

      Zu Deiner Etikettefrage im P.S.: Ich bin ganz auf Deiner Seite und finde das Verhalten des Gastgebers unmöglich. Entweder gehe ich, wenn ich Besuch habe, gar nicht ans Telefon oder sage gleich beim Abnehmen, das ich Besuch habe und halte es so kurz es geht, wenn es kein Notfall ist, der ja wirklich nur selten eintritt. Meistens gehe ich ran,, weil das lange Klingeln mich mehr nervt, als kurz heranzugehen.

    • Ich habe mir damals 2 Ausgaben der Zeitschrift gekauft und beide Lippies für mich behalten. Ja, ist auch ein Rotton – 440 Arthur. Ich mag ihn gern, trage ihn aber gar nicht so oft auf. Muss ich ändern.

      Dann bin ich beruhigt, dass du das auch so siehst. Ich kam mir mal wieder etwas engstirnig vor. Der Gastgeber war ja auch da und hat sich mit uns weiter unterhalten. Trotzdem finde ich es unhöflich.

    • Ja genau das ist auch meiner! Mir geht das wie Dir – ich trage den auch nicht oft. Für Blogfotos ist der gut, weil er auch auf Bildern zu sehen ist. Zartere Lippenstifte verschwinden da schnell optisch. Real ist er mir im Alltag einen Hauch zu viel.

  2. Wie immer bist Du bestens organisiert, liebe Ines. Sicher hast du kein Ding zuviel in der Tasche, weil Du alles bedenkst, was eintreten kann.
    Leider ist in meiner Tasche eher Chaos. Besonders das Innen-Schwarz finde ich furchtbar und habe kaum noch solche Taschen, weil frau nichts drin findet! Einen roten Geldbeutel habe ich auch in der Zwischenzeit deswegen.
    Was ich immer dabei habe:
    1 Lippenstift, 1 Puderdose, 1 Kamm, 1 Geldbeutel mit allen Karten und v.a. Bargeld, 1 Tempo Päckchen, 1 Schlüsselbund mit Haus- und Fahrradschlüsseln, 1 Smartphone mit Enkelfotos (gehört sich ja für eine Oma) – telefonieren tu ich sehr selten, aber oft Whatsappen und fotografieren damit, 1 altmodischen Terminkalender als Leporello, 1 Kugelschreiber.
    Eine Handtasche einer Frau ist ein Universum und oft genug kann man daran ersehen, welcher Typ sie ist. Das haben wir früher in Seminaren ab und zu zum Spaß gemacht, dass wir unsere Taschen und die Inhalte anonym ausgebreitet haben und dann “analysiert” haben, wer diese Tasche wohl benutzt, also, ob die Frau berufstätig ist, eventuell sogar welcher Beruf, wie alt sie ist
    usw. War lustig und informativ!
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir Sieglinde

    • Einen Kamm habe ich nicht einmal in meiner Kulturtasche … Vorteil kurzer Haare :) .

      Lustige Idee mit dem Cold Reading auf den Handtascheninhalt. Wie hast Du das mit dem anonymen Ausbreiten gemacht? Was würdest Du denken, was für einem Menschen meine gehört, außer dass es ein ordentlicher Mensch ist?

      Ich wünsche Dir ein ebenso schönes Wochenende! Leider regnet es hier in Strömen und das wird wohl das ganze Wochenende nicht mehr aufhören. Schade, weil wir Besuch bekommen, der gerne die Heideblüte gesehen hätte, aber aus Zucker ist (die Heide blüht ja auch im Regen ;) ).

    • Natürlich habe ich was vergessen:
      die Brille ist auch immer noch dabei und meist auch die Sonnenbrille und auch immer ein Einkaufsbeutel klein gefaltet.

      Im Seminar war die Sache mit den Tascheninhalten natürlich freiwillig und wir haben dies als Abendeinheit gemacht. Das heißt, dass die TN (waren ausschließlich Frauen) im Laufe der freien Zeit vor der Abendeinheit einzeln in den Gruppenraum gehen konnten und auf den Boden im Inneren des Stuhlkreises ihren Tascheninhalt an einer Stelle “dekorieren” konnten. Wer wollte mit Tasche dabei liegend, wenn sie noch nicht bekannt war.
      Die Assoziationen zu einzelnen Inhalten machten wir dann alle gemeinsam und dann wurde geraten, zu wem sie gehören könnten. Das war natürlich eher witzig und nicht wertend. Ein bisschen Sherlock Holmes spielen…
      Bei Deinem Tascheninhalt hätte ich folgendes assoziiert, wobei das Foto und Deine Aufzählung mir nicht ganz übereinstimmen:
      Gut organisiert und für alles gerüstet, sehr gepflegt und legt Wert auf gute Kosmetik, mit dem Auto unterwegs (vielleicht Kleinwagen, je nach Schlüssel), eventuell Hundebesitzerin, sowohl digital als auch noch anlog unterwegs im Bereich Kommunikation und Texten, überlegt und nachdenklich, mittelalt mit Lesebrille, hat was mit den Augen, erkältet oder muss viel reden und möchte immer frischen Atem haben, je nach Buchtitel im Reader auch mit Sinn für Literatur, Belletristik etc. – oder gar ein berufliches Sachbuch?, ein Hauch von Romantik durch das Pillendöschen, Kurzhaarfrisur? – kein Kamm, liebt echtes Leder und wertige Sachen. Eine Dame, die weiß, was sie will.
      Insgesamt tippe ich auf berufstätig mit unterschiedlichsten Anforderungen, denen mit dem Tascheninhalt begegnet wird.
      Schön finde ich das romantische Pillendöschen, es setzt einen eigenen Akzent.

      – So, nun weißt Du, was ich aus Deinem Tascheninhalt herausgelesen habe und ich habe mich bemüht alles zu vergessen, was ich über Dich wusste!
      LG Sieglinde

    • Danke für Dein Cold Reading! Auf dem Fotos ist zwar alles drauf, aber nicht alles zu erkennen, weil ich die Sachen in den Hüllen gelassen und gestapelt habe.

      Passt alles, was Du assoziiert hast. Fazit: Mein Tascheninhalt passt zu mir :) .

  3. Guten Morgen Ines, das ist sehr interessant. Ich schleppe auch viel mit mir rum. Einen Organizer benutze ich nicht. Aber ich räume oft in andere Taschen um. Kleinere Taschen meist und da kommt dann die kleinere Version des Geldbeutels mit das Handy der Schlüssel, Lippenstift und zwei Tempos. Viel mehr passt meist nicht in meine Freizeittaschen.
    Den Organizer finde ich klasse, der schützt auch das Innenleben der Tasche.

    Da ich auch gern Kommentare lese….. Claudia ich finde es auch äußerst unhöflich zu telefonieren wenn man Gäste hat. Da wäre ein Annehmen des Anrufs mit dem Hinweis, Du wir haben gerade Gäste ich rufe später/ Miorgen/ Dienstag :)) zurück die richtige Lösung. Es sei denn es wäre z.b. der Internetprovider, der wegen des ausgefallenen Internets anruft. Das wäre dann ein Niotfall :))

    Liebe Grüße Tina

    • Beim Umräumen habe ich, bevor ich so einen Taschenorganizer verwendet habe, meistens irgendwas vergessen. Das Portemonnaie oder die Papiere aus dem Innenreißverschlussfach meistens … und gerade das will ich ja nun wirklich dabei haben, wenn ich eine Tasche mitnehmen …

      Dass das Innenleben der Tasche durch den Organizer geschützt wird, habe ich dabei noch gar nicht bedacht. Stimmt! Meine meisten Taschen sehen von innen aus wie neu. Das wird daran liegen.

      @Claudias Kommentar Genauso sehe ich das auch.

    • Hallo Tina,
      ja, so würde ich es auch machen. Drangehen, könnte ja wirklich was wichtiges sein. Aber um zu plaudern, würde ich sagen, dass ich Besuch hätte und zurückrufen würde. Habe ich immer so gemacht und es auch oft erlebt, wenn ich jemanden angerufen hatte, der Besuch hat. Bzw. ich frage, ob ich störe.Mein Mann hat da anscheinend eine andere Ansicht und wir hatten Diskussionsstoff. ;-)

    • @Claudia: genau dann sind wir uns hier zumindest einig. Vielleicht hat es Deinen Mann nicht gestört, aber höflich ist es tatsächlich nicht.
      Drangehen finde ich auch dem Anrufenden gegenüber fairer und jeder Anrufer der nur plaudern möchte, hätte dafür Verständnis.

      Liebe Grüße Tina

  4. Den Spruch muss ich mir unbedingt merken. Ich werd’ dann mal nach einer gekachelten Tasche Ausschau halten :D

    Den Organizer finde ich prima. Die Farbe würde mir ebenfalls gefallen, weil sie zu all meinen Taschen passt.

    Liebe Grüße Sabine

  5. Der Inhalt meiner Tasche ist ähnlich, allerdings ohne Organizer. Ich habe einen Beutel von Picard, den ich aber seit Jahren nicht mehr verwende. Irgendwie passt da nicht genügend rein. Ich „fülle“ einfach um. Das ist auch ok.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Wenn nicht alles hineinpassen würde in die Tasche in der Tasche, würde ich die auch nicht verwenden. Viel kleiner dürfte meiner auch nicht sein.

  6. Den Inhalt deiner Handtasche würde ich als genau richtig bezeichnen. Mein Tascheninhalt ist ähnlich, nur den Kindle ersetze ich durch das jeweilige Buch, das ich gerade lese und bei den Hundekotbeuteln musste ich schmunzelnd, die haben der Crew letztes Jahr beim Segelurlaub in Griechenland auf dem Boot große Dienste geleistet (Stichwort: griechische Kanalisation/Toilettenpapier und Schiffseigner).
    Das Tasche-in-Tasche-Prinzip lebe ich seit einiger Zeit, den alten Organizer habe ich durch einen dunkelblauen Kulturbeutel mit Innenfächern und Reißverschluß (ohne Aufhängefunktion) ersetzt. Der passt perfekt in meine Lieblingstaschen und erfüllt für mich bestens den Zweck eines Organizers. Deinen Farbtipp werde ich beim nächsten Kulturbeutel allerdings gerne aufgreifen und auf eine helle Innenfarbe achten.

    Einen schönen Sonntag für Dich!

    • Bevor ich den ersten Taschenorganizer hatte, habe ich für den Kleinkram auch einen Kulturbeutel verwendet, aber ohne Fächer. Dafür einen mit etwas Einteilung zu nehmen, ist auch eine gute Idee.

      Ja, ich kann mir die Verwendung der Kotbeutel gut vorstellen – die Ableitungen von Booten mögen kein Klopapier … ich weiß :) . Ich bkn auch immer wieder überrascht, für wie viele Sachen die kleinen Tüten zweckentfremdbar sind. Seit ich die immer dabei habe, habe ich keine sandigen Taschen vom spontanen Muschelnsammeln am Strand zum Beispiel. Unterwegs das Smartphone vor Regen schützen? Schnell ab in die Tüte damit!

      Einen ebenso schönen Sonntag wünsche ich Dir!

  7. Respekt, liebe Ines, da bist Du ja praktisch für alle Lebenslagen gerüstet! Ich hab normalerweise nur einen Lippenstift (alternativ mein Schminktäschchen) in der Tasche, meine Autoschlüssel und wenn es reinpasst, mein Handy. Geldbeutel hab ich nur dann dabei, wenn ich weiß, dass ich Bargeld brauche (also an meinem Einkaufstag, dem Freitag, oder wenn ich meine Karte in der Arbeit aufladen muss oder weiß, dass ich Milchholen gehe oder nach der Arbeit aus). Tatsächlich packe ich meine Handtasche täglich am Abend aus und in der Früh wieder neu :) Danke für den sehr interessanten Einblick und noch einen tollen Sonntag!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Oh, da bist Du ja absolute Minimalistin in Bezug auf den Handtascheninhalt. Ich bin etwas neidisch!

  8. :-) Liebe Ines,
    im ersten Moment sieht es nach ganz schön viel aus, was Du so mit Dir herumträgst. Aber in meiner Tasche sieht es recht ähnlich aus.
    Die kleine Dose ist ganz zauberhaft! Ich habe auch eine in der Tasche, in der ich Kaugummis und Pfefferminz transportiere.
    Nun habe ich beim Ausräumen zwei alte Pillendosen gefunden und mal wieder gesäubert, denn ich werde sie wohl noch ein Weilchen gebrauchen.
    Danke für die Verlinkung! Es freut mich sehr, dass Dir der Organizer auch gefällt!
    Hab noch einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Danke Dir für den Tipp! Kleine Döschen mag ich für viele Sachen gerne. Hundeleckerlis passen auch immer gut in sowas – sagt der Zausel.

  9. Meine Geldbörse ist schon Organizer genug. Da ist (fast) alles drin.
    Kleine Kosmetikbeutel mit Damenkram, Pflaster, Tempo, Mini-Power-Stick und einen Knirps hab ich fast in jeder großen Handtasche. Was wandert ist Geldbeutel und Schlüssel.
    BG Sunny

    • Dann ist Deine Geldbörse quasi eine Minihandtasche wie eine Clutch, in der alles ist :) . Ich hätte da immer Angst, alles auf einmal zu verlieren. Wenn meine Tasche weg ist, ist auch alles weg. Aber Einzelteile habe ich bisher öfter verloren als ganze Taschen – und zum Glück immer (3x) alles wieder bekommen …

      Einen Schirm habe ich ganz selten dabei und nur, wenn es wirklich regnet.

  10. Ich musste jetzt echt schmunzeln. Mein Mann sagt immer, ob ich Steine in meiner Handtasche habe. Aber das Innenleben und was ich alles so brauche sind ähnlich dem deinen. Einen Organizer habe ich nicht. Ich glaube, bei den Fächern, die ich ohnehin in meinen Taschen habe, würde er nicht funktionieren. Also heißt es, immer so umpacken.
    Ein wirklich schöner Beitrag von dir.

    LG Sabine

    • Seit ich so einen Taschenorganizer verwende, bevorzugte ich Taschen ohne Innenleben oder mit nur einem kleinen Reißverschlussfach fürs Geld. Bei Taschen mit viel Innenleben passt der bei mir auch nicht rein. Wobei es von anderen Firmen wohl auch kleinere gibt.

  11. Ich glaube, ich nehme die Hälfte von dem, was du nimmst, aber es hängt alles von der Größe der Tasche ab und je nachdem wohin ich gehe! Heute war ich mit einer kleinen Tasche unterwegs, also musste ich den Inhalt weiter reduzieren.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Und ich dachte immer, ich hätte wenige Sachen bei mir im Verhältnis zu anderen Frauen. So kann die Selbsteinschätzung täuschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.