Lesetipp: 10 Nähprojekte für über 365 Outfits von Größe 32 bis 50

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

(Affiliate Link auf dem Cover)

Capsule Wardrobe – Das Nähbuch
Aus 10 Nähprojekten über 365 Outfits kombinieren: einfach und nachhaltig
Größe 32 bis 50 – mit 3 Schnittmusterbögen
von Henrike Domin

Für mich persönlich muss es keine Capusle Wardrobe sein, aber ich liebe es, wenn die Sachen im Schrank gut zusammen passen. Das dürfen sowohl feste als auch flexible Kombinationen sein. Ob es dann am Ende 10, 30 oder 50 Teile sind – egal, Hauptsache die passen und man trägt sie! Designerin Henrike Domin, kreativer Kopf des Labels Hilli Hiltrud, stellt dazu in dem Buch 10 interessante Nähprojekte vor, die als Bestandteil einer vielfältig kombinierbaren Kapselgarderobe taugen.

In diesem Nähbuch findest Du

  • 10 Anleitungen für Nähprojekte – 9 Kleidungsstücke und eine Tasche
  • 3 Schnittmusterbögen für Größe 32-50 und Anleitungen wie Du sie anpassen kannst, wenn Dein Körper von den aufgeführten Referenzmaßen der Größen abweicht
  • Tipps, wie Du Deinen Stil und Farben finden kannst
  • Infos zur Grundausstattung zum Nähen
  • Materialkunde
  • Erklärungen zum Lesen und Bearbeiten von Schnittmustern
  • Fotodokumentationen der einzelnen Nähschritte und Tragebilder der gelungenen Nähprojekte in verschiedenen Kombinationen.

Praxistest durch Probenäherinnen

Besonders gut finde ich, dass die Schnitte von einem Probenähteam getestet und interpretiert wurden. Von den Kleidungsstücken findest Du nach der Anleitung und den Fotos der einzelnen Arbeitsschritte nicht nur das Tragebild von Henrike, sondern auch von einigen Probenäherinnen.

Es ist enorm, wie unterschiedlich ein Kleidungsstück aus dem gleichen Schnitt wirkt, wenn es aus einem anderem Stoff oder Farbe gefertigt ist. Du bekommst zudem einen Eindruck, wie es an verschiedenen Figuren wirken kann. Am besten gefällt mir allerdings dabei die Vielfalt, die aus einem einzigen Schnittmuster entstehen kann.

Wenn aus einem Tiedress – das ist ein Bindekleid – eine Bluse mit Bindegürtel wird, sieht es aus wie ein ganz anderes Modell. Ist es aber nicht, die veränderte Länge macht den Look aus. Eine weite Hose wirkt in anderen längen unterschiedlich. Sie kann Shorts, Culotte oder lange Hose werden. Aus Sweat wirkt die Hose im Stil anders als aus Tuch. Bei der Tunika und dem Cardigan ist der Gesamteindruck abhängig von der Gesamtlänge, die einfach anzupassen ist. Außerdem kannst Du bei selbst genähten Sachen natürlich gleich auf Deine bevorzugte Ärmellänge achten.

Da ich nicht nähen kann und keine Ambitionen in der Richtung mehr entwickeln werden, werde ich aus dem Buch nichts nachschneidern. Ich kann demzufolge auch nicht sagen, ob die Schnitte für Anfänger funktionieren. Da sie auf mich einen einfachen und klaren Eindruck machen, kann ich mir das allerdings gut vorstellen.

Fazit

Ein interessantes Buch für Frauen, die Lust auf eine minimalistische Garderobe mit eigener Note haben und Inspirationen für die Vielfalt an Kombinationsideen suchen.

Nähst Du Kleidung selbst? Was für Stücke und warum?

Das Buch aus dem EMF Verlag (Werbung) wurde mir von der Autorin Henrike Domin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. In Ihrem Blog Hilli Hiltrud findest Du zwei Interviews mit mir, in denen wir uns darüber unterhalten haben, wie Du für den Aufbau einer Capsule Wardrobe Deine Farben findest (Werbung) und Schritt für Schritt zum eigenen Stil (Werbung) kommen kannst. In ihrem Blog findest Du zudem ein Linkup, in dem Du die Umsetzung der Schnitte von Anwenderinnen sehen kannst und Deine eigenen hochladen kannst.

(Affiliate Link)

20 Gedanken zu „Lesetipp: 10 Nähprojekte für über 365 Outfits von Größe 32 bis 50

  1. Hallo Ines,
    ich habe leider keine Nähmaschine, sonst würde ich vielleicht das ein oder andere Teil für mich nähen. Nichts kompliziertes, aber einen Rock mit Gummibund würde ich vielleicht schaffen. Es gibt so viele schöne Stoffe mit Mustern, die mir gut gefallen. Gerade bei Röcken oder Kleidern kann ich mir viele schöne Sachen vorstellen. Aber leider – kein Talent und keine Nähmaschine.
    Ein Buch von Carole Jackson habe ich übrigens auch. Das Make-Up-Buch, schon sehr alt.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Bei mir auch: talentfreie Zone. Das Talent haben Mutter und Oma für immer mit ins Grab genommen. Macht nichts, gibt Schneider.

  2. Hallo Ines,

    ich habe mal einen Nähkurs gemacht, bin aber Anfängerin. Ich habe mir vorgenommen einfache Sachen zu Nähen. Im Moment bin ich bei Taschen.

    Das hört sich interessant an.

    Vielen Dank für den Tip.

    Beate

  3. Das klingt total interessant. Da ich Grundkenntnisse im Nähen besitze könnte ich es mir gut vorstellen. Allerdings habe ich festgestellt, dass gerade Anfänger mit wenig Näherfahrung eine geschulte Anleitung brauchen, weil man gerade bei den Grundlagen viel falsch machen kann. Und gerade die Feinanpassungen sind schwierig.

    Es könnte mich aber trotzdem reizen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Du kannst mit Deinen Kenntnissen bestimmt die Schnitte umsetzen. Aber ich gebe Dir recht: Eine persönliche Grundeinweisung für Anfänger ist mit Sicherheit hilfreich. Ich bekomme ja nicht mal den Unterfaden der Maschine eingefädelt. Von Grundkenntnissen würde bei der Anwenderin hier ausgehen.

  4. Hallo Ines,

    die Idee mit 9 Kleidungsstücken so viele Kombinationsmöglichkeiten zu haben, finde ich sehr spannend. Das hat mich auch schon bei der Reisegarderobe von Meike Winnemuth fasziniert (herzlichen Dank für deinen Buchtipp – ich hätte ihr Buch sonst nicht gelesen).

    Bis vor einigen Jahren habe ich mir von der Bluse bis zum Wintermantel vieles selbst genäht, aber immer nur Einzelstücke und nicht immer kombinierbar. Die Nähmaschine kam immer dann zum Einsatz, wenn es Kleidungsstücke nicht in meiner Lieblingsfarbe (grün) zu kaufen mag, mir die Schnitte nicht gefallen haben oder nicht passten. Jetzt bekomme ich wieder Lust zum Nähen – auch durch deine Anregungen.

    Liebe Grüße

    Gabriele

    • Freut mich, wenn Du bei mir Anregungen dazu findest, freut es mich sehr. Nicht kombinierbare Einzelstücke sind doof. Für verschiedene Kombis gibt es diverse Beispiele in dem Buch.

  5. Hallo liebe Ines, da habe ich mir heute Morgen etwas verdutzt die Augen gerieben. Ines stellt ein Nähbuch vor!!! Du bist eben immer für eine Überraschung gut! Das Buch klingt interessant. Es gab Zeiten, da konnte ich richtig gut nähen. Ich habe Nähen von meiner Mutter beigebracht bekommen und später Kurse an der Volkshochschule besucht. Selbst Blazer habe ich genäht und Hosen. Heute nähe ich ab und an mal eine Patchwork-Mitteldecke für den Tisch. Das macht mir immer viel Spaß, ist aber trotzdem selten. Das Buch werde ich mir mal ansehen. LG Caro

    • Wie Du sagst: Ich bin immer für eine Überraschung gut :) . Und morgen gibt es schon wieder einen Beitrag außer der Reihe, sogar einen langen …

      @Buch Ich denke bei den Beiträgen ja nicht nur an mich, sondern auch an die lesende Zielgruppe. Das Stichwort Capsule Warderobe interssiert mich. Aber ohne den peesönlichen Kontakt zur Autorin, die in der Nähe wohnt, und das Interview für sie hätte ich das Buch nicht gefunden. Manchmal führen schöne Wege zusammen – wie zwischen Dresden und Hamburg!

  6. Uhhh danke für den Lesetipp.
    Ich muss ja zugeben, als Teenie habe ich mir immer die Burda gekauft und die Schnittmuster versucht auf mich anzupassen und meine eigene Kleidung zu nähen. Das hat mal gut und mal nicht so gut funktioniert :(
    Das Buch klingt wirklich interessant. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

    • Schnittmuster anzupassen will gelernt sein. Alleine dafür gibt es extra Kurse. In dem Buch findest Du gute Tipps dazu.

  7. :-) Liebe Ines,
    ich kann zwar auch nicht gut nähen, aber das Buch klingt interessant.
    Vielleicht hole ich doch irgendwann einmal die Nähmaschine ‘raus.
    Schönen Abend und liebe Grüße
    Claudia :-)

  8. Kleidung nach einem herkömmlichen Größenschema selbst zu nähen macht für mich keinen Sinn. Denn dann könnte ich auch kaufen, was es von der Stange gibt.
    Der Vorteil am selber nähen wäre ja, dass es nach den eigenen Maßen gefertigt wird. Und so einen Schnitt zu machen ist jetzt schon was anders, als eine Naht zusammen zu nähen.
    Jeder hat eine andere Schrittlänge. Einen anderen “Äquator”, an anderer Stelle. Eine hohe, eine tiefe Taile. Andere Schultern, Arme.
    Nope. Überlass ich dem Profi.
    BG Sunny

    • Schnittmuster sind nach ähnlichen Durschnittswerten erstellt wie Konfektionskleidung. Ich stimme Dir völlig zu, dass Dir die Sachen genauso wenig passen würden wie die von der Stange. Im Buch wird von einer Frau mit 1,70 ausgegangen. In einer Tabelle findet man alle Maße, die den Schnitten zugrunde liegen (Beinlänge, Oberschenkelumfang etc.). Da kann man dann gleich sehen, an welcher Stelle etwas zu verändern ist. Bei Deinen extremen Abweichungen würde ich das auch einem Profi überlassen – und sei es nur die Schnittanpassung auf dem Papier.

  9. Außer einen Knopf annähen, kann ich nicht nähen. Überhaupt nicht! Es war nie mein Interesse, ich glaube nicht, dass ich die Geduld haben würde….
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Mein Repertoire ist auch beim Knopf erschöpft und der sieht dann auch noch blöd aus. Hält, aber auf Kosten von Optik :) .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.