dies & das #45

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen und Verlinkungen

Herbstblatt

Hallo Herbst!

Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn am 1. September hat sich der Sommer in Hamburg verabschiedet. Ich kann wieder atmen und aufleben, so fühlt sich das Leben gut an. Ich freue mich auf viele schöne Herbststunden und Pullover. Ich gehöre zu den Menschen, die angezogen besser aussehen als ausgezogen und die sich angezogen besser fühlen als ausgezogen – außer beim Baden. Die Sommerkleider verstaue ich leichten Herzens in der hintersten Kleiderschrankecke.

Danke für die Blumen!

Ich habe mich ausnehmend über die lieben, wertschätzenden Kommentare zum gesponserten 10. Blog-Geburtstag gefreut. Es haben einige stille Leserinnen erstmals dabei kommentiert. Es freut mich immer besonders, wenn ich auf dem Weg ein bisschen mehr erfahre, wer diesen Blog regelmäßig liest. Kommentare sind (ja, neben bezahlten Beiträgen) des Bloggers Lohn. Wenn Leser mich damit entlohnen, bin ich dankbar.

Weniger Plastikmüll bei Herstellern fordern: REPLACE PLASTIC

Bei Bloggerin Sunny habe ich im Beitrag Von der Realität, Blogger-Blasen und heißen Eisen erstmals von der App REPLACE PLASTIC gelesen. Hat ein bisschen gedauert, bis sie bei mir Anwendung gefunden hat, aber jetzt ist sie im regelmäßigen Einsatz. Es geht dabei darum, über die App mit dem Barcode der Verpackung zu melden, dass Du der Meinung bist, dass bei dem Produkt Plastikverpackung vermieden werden könnte.

Ab einer gewissen Menge an Rückmeldungen über die App pro Produkt informieren die Betreiber den Hersteller der Ware über den Verbraucherwunsch der Reduktion von Plastik bei dem Produkt. Dabei kann es darum gehen, weniger Plastik zu verwenden oder die Verpackung komplett durch ein anderes Material zu ersetzen. Mehr über die App findest Du im Blog Küste gegen Plastik (Werbung) bei den Erfindern.

Bei mir hat den Ausschlag für die Installation der App und das erste Melden eines Produkts Räucherlachs von Aldi Nord gegeben. Es ist unglaublich, in was für einem Verpackungsberg 200 g konventioneller Räucherlachs bzw. 100 g Bio-Räucherlachs verschwinden.

Und nun möchte ich hier bitte keine Diskussion über Überfischung haben und dass ich den Lachs gar nicht erst kaufen sollte. Den Lachs möchte ich haben, aber mit weniger Verpackungsmüll bitte. Ich könnte ihn alternativ auf dem Wochenmarkt am Fischstand direkt vom ganzen Filet in gewünschter Menge abschneiden und in eine mitgebrachte Dose verpacken lassen. Das hat dann aber einen Preis, den ich jenseits von Gut und Böse finde, nämlich 100 % mehr als bei Aldi. Ich fange also in diesem Fall erstmal damit an, den Hersteller über meinen Verpackungsreduktionswunsch zu informieren. Zum Marktstand komme ich später vielleicht irgendwann.

Ich lese übrigens immer wieder im Blogs oder den Socials, dass es immer noch Läden gibt, die sich weigern, in mitgebrachte Gefäße abzufüllen. Auf unserem Wochenmarkt ist das kein Thema, da wird auch frisch aufgeschnittene Wurstware direkt in die eigene Dose verpackt. Antwort des Verkäufers auf meine Frage danach: Warum auch nicht? Genau!

Am Gemüsestand zuckt kein Verkäufer, wenn man einen Wäschesack herüber reicht, um die Kartoffeln darin verpacken zu lassen. Bei Äpfeln und andere loser Ware wurde schon immer gefragt, wenn ein Einkaufskorb zu sehen ist: “Direkt in den Korb?”

In Norddeutschland muss man schon seit ich denken kann eher sagen, wenn man eine Tüte haben möchte, als dass man ungefragt eine bekommt. Spart übrigens nicht nur Müll, sondern auch Geld für den Marktstand für das Verpackungsmaterial. Wäre schön, wenn Eigen- und Verbrauchernutz immer so harmonieren würden.

Kennst du die App? Nutzt die sie?

22 Gedanken zu „dies & das #45

  1. Hallo Ines,
    die App kenne ich noch nicht. Bei uns gibt es mittlerweile einen Unverpacktladen, in den ich öfters gehe. Außerdem kann ich dort meine alten Einweckgläser oder Schraubdeckelgläser abgeben zur Wiederverwendung.

    Verpackungsmüll? Da spring ich immer wieder gern drauf an. Wieviel Verpackungsmüll würde sich vermeiden lassen, wenn wir endlich weniger online bestellen würde und dann ggf. wieder zurücksenden? Mit dem Bus oder Fahrrad in die Stadt, vor Ort einkaufen um die ortsansässigen Geschäfte am Laufen zu erhalten, bevor sie schließen müssen und der nächste Ein-Euro-Laden oder Handyshop einzieht.

    Ich will nix sagen gegen Bestellungen, die ab und an im Internet getätigt werden. Aber die Masse macht’s auch hier. Viele Freunde werde ich mir mit diesem Kommentar nicht machen, aber tut mir leid, das ist dennoch meine Meinung. :-)
    Viele Grüße
    Claudia
    PS:
    Ich habe das Buch gestern ausgelesen. Boah, was für eine Familie. Ich muss jetzt erstmal über den Inhalt nachdenken. Danke für die Empfehlung, ich fand es sehr spannend.

    • Schraubdeckelgläser verwende ich auch oft mehrfach. Am Ende hauchen sie ihr Leben als Hundefuttertagesrationsverpackung im Urlaub aus. Paul bekommt Trockenfutter und um genau die richtige Menge dabei zu haben, fülle ich das zu Hause ab. Dafür sind die Gläser super, weil dann in der FeWo auch kein Schrank mit Hundefutter eingestunken wird,

      Vor Ort einkaufen? Hätte ich gerade in den letzten Tagen so gerne getan. Aber leider waren die gewünschten Wandersocken nirgends verfügbar. Also habe ich soeben beim Internetriesen bestellt, der sie mir Montag liefern wird. Mir vergeht langsam die Lust, Dingen vor Ort hinterher zu laufen.

      P.S. @Buch Krass, oder? Dass die Frau mit dem Gewissen leben konnte … oder anders gefragt: Welches Gewissen? Wie gewissenlos kann man sein?

    • @Buch:
      Am Ende des Buches war die Vorschau auf das nächste, das du auch erwähnt hast. Das habe ich mir auch vorgemerkt.

  2. Liebe Ines, jetzt muss ich mich erst daran gewöhnen, dass es bei dir immer am Samstag einen neuen Beitrag gibt und daher war ich schon ganz gespannt, was uns erwartet. Ich mag immer mall wieder diese Beiträge, in denen es um Verschiedenes geht und wo unterschiedliche Punkte angesprochen werden. Schön, dass du den Herbst so genießen kannst und ich wünsche dir viele wunderbare, farbenprächtige Tage – ich muss ja dem Sommer noch etwas hinterher trauern und kann mich dann auf die Advents- und Weihnachtszeit freuen. Die App zur Müllvermeidung kenne ich noch nicht, aber mir ist in etlichen Bekleidungsgeschäften bereits aufgefallen, dass mich das Verkaufspersonal fragt, ob ich ein Sackerl will und nicht wie früher selbstverständlich alles in ein Sackerl verpackt. Zu deiner Buchvorstellung von letzter Woche: ich habe zwar erst ein Drittel des Buches durch, aber das es ist wirklich toll und spannend und eine absolute Empfehlung.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe

    • na und Du sagst hoffentlich brav ” Nein ich habe ein eigenes Sackerl dabei ” ;)
      Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    • Wie liest Du den Blog? Lässt Du Dich über neue Beiträge informieren oder schaust Du selbst direkt im Blog nach? Ich habe gerade vier Beiträge vorbereitet und frage mich gerade, ob ich davon doch schon einen extra morgen am Sonntag veröffentliche, damit sie sie nicht so ansammeln. Das kommt dabei heraus, wenn ich die Beitragsanzahl mal zwei Wochen reduziere …

      Ops, die Advents- und Weihnachtszeit mag ich ebenso so wenig wie den Sommer … unser Leben ist so unterschiedlich mit Vorlieben gesegnet und dennoch gibt es so viele Überschneidungen, zum Beispiel bei Buchvorlieben.

      @Buch Es bleibt bis zur letzten Seite spannend!

      Ich wünsche Dir ein ebenso so schönes Wochenende! Hier ist schönes Spätsommerwetter, so lässt es sich aushalten.

    • Liebe Tina, das mit dem Sackerl habe ich eigentlich schon lange gemacht, auch bevor das Verkaufspersonal explizit gefragt hat.
      Hab einen schönen Abend und alles Liebe Gesa

    • Ich schaue immer selbst direkt am Blog vorbei, wenn es gerade bei mir passt. Das kann dann hin und wieder fast täglich sein, dann mal eine Woche fast gar nicht – da gibt es dann auch gleich mal mehrere Beiträge zu lesen. Nach Möglichkeit nutze ich natürlich besonders gern jene Tage, an denen im Normalfall ein Post veröffentlicht wird.
      Ein paar Gemeinsamkeiten, ein paar Unterschiede – das ist doch eine schöne Mischung, da kann ich immer mal wieder etwas von dir dazulernen oder mich zu etwas motivieren lassen, was ich ansonsten vielleicht nicht gemacht hätte.
      Das Buch ist soeben ausgelesen – du hast nicht zu viel versprochen. Ich wollte es bis zum Schluss nicht aus der Hand legen.
      Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

  3. oh ja sofort als ich bei Sunny davon gelesen habe, habe ich sie installiert und nutze sie auch. Gute Sache. Auf dem Markt einkaufen kann ich nicht, der ist während meiner Arbeitszeit. Ich müsste in einen anderen Stadtteil fahren. Ich merke in den Supermärkten vor Ort gute Veränderungen und das freut mich. Ich habe immer meine eigenen Taschen dabei und für loses Obst ein Mehrwegnetz.
    Am Laptop habe ich mir statt google die Suchmaschine Ecosia installiert, die ihre Gewinne ins Bäume pflanzen investiert.Etwa 40 x was gesucht und ein Baum wird gepflanzt. Das waren ganze zwei Klicks und ich sage jetzt immer das ecosiae ich mal :)
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    • Für lose Kartoffeln & Co verwende ich auch seit einiger Zeit ein Netz. Bei meinen BH-Wäschesäckchen ist im Set immer ein großes und ein kleines. Das kleine wird viel mehr verwendet und geht vor dem großen kaputt. Die übrigen großen Säckchen haben damit eine neue Verwendung bekommen.

      Ein ebenso schönes Wochenende wünsche ich Dir!

  4. Ich ecosiae auch schon seit einiger Zeit und hoffe, dass schon Bäume gepflanzt worden sind dadurch. Unabhängig davon verfolgt Ecosia nicht meine Internet-Spuren, also, viel gewonnen!
    Die App hatte ich schon bei Sunny gelesen. Aber noch nicht probiert.
    Ich bin ja eine ewige Smartphone Anfängerin. Seit 1 1/2 Jahren habe ich nun meins, aber ich whatsappe nur und mache Fotos… Doch solcherart Nützliches muss mich mir mal installieren (lassen …, peinlich, peinlich).
    Es gibt schon einiges an Marktmacht, was wir VerbraucherInnen haben könnten, wenn sie klug genutzt wird. Bei Plastikvermeidung zeigt sie schon Wirkung.
    Ein schönes Herbstwochenende wünscht Dir Sieglinde

    • Dann nimm den Beitrag doch direkt als Anlass, die App zu installieren! Sie will auch keine unnützen Berechtigungen, bei denen ich mich mit einigen anderen Apps schwer tue.

  5. Die App kenne ich und habe sie auch schon genutzt. Bei unserem EDEKA habe ich lange keine in Plastik verpackten Gurken mehr gesehen. Vielleicht liegt es mit an meiner Meldung, vielleicht auch nicht.

    Liebe Grüße Sabine

  6. Die App hatte ich auch bei Sunny gelesen, installiert und genutzt. Eine tolle Sache!
    Ja, der Herbst steht vor der Tür und ich freue mich schon auf die wunderschöne bunte Herbstlandschaft, den Kamin und vieles mehr!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  7. :-) Liebe Ines,
    ich kenne die App nicht. Ich versuche aber Plastik so gut es geht zu vermeiden, d.h. ich nehme z.B. immer meine eigenen Einkaufstaschen mit, kaufe in erster Linie loses Obst etc.
    Du weißt ja, ich bin kein großer Fan von dieser totalen Vernetzung und deshalb verwende ich auch nur ganz wenige Apps.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Ich habe auch nur wenige Apps auf dem Smartie und nur welche, die ich wirklich benutze. Bei dieser finde ich gut, dass sie keine unnützen Berechtigungen fordert. Ich habe versucht, mich einer App in ein Mediasystem in einem Auto einzuloggen. Die wollte Zugang zu Kontakten und Kalendern (wofür?) und dann auch noch zu meinen sicheren (!) Ordnern. Das war der Moment, in dem ich nicht O.K, sondern entfernen geklickt habe. Nun bin ich froh, dass das nicht mein Auto war, sonst wäre ich vermutlich für die Nutzbarkeit eingeknickt.

  8. Ich habe dir ja noch gar nicht zu deinem Blog-Geburtstag gratuliert! Sorry, ich hatte es eigentlich vor, aber mir kam in den letzten Wochen so viel dazwischen. Noch mal nachträglich alles Gute! 10 Jahre Blogggen sind eine lange Zeit. Was sich in dieser Zeit alles verändert hat – technisch, rechtlich usw.!
    Diese App habe ich auch, aber ich habe sie noch nie genutzt.
    LG
    Sabienes

    • Danke Dir! Du bist auch schon lange dabei – da steckt viel Zeit, Liebe und Nerv in unseren Blogs!
      Zur App: Nutzen oder entfernen, oder? Auch ein Smartie räume ich ab und an auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.