10 Tipps für mehr Energie im Alltag

Buchenblatt im Meyer's Park in Hamburg

“Tipps für mehr Energie und weniger Abgeschlafftheit”

wünscht sich Claudia. Hier kommen zum Jahresstart meine Tipps – ohne Gewähr, Umsetzung auf eigene Gefahr und ich bin gespannt auf Deine Ideen! Denn auch wenn ich die folgenden Tipps beherzige, gibt es Tage, an denen ich deutliche mehr Energie vertragen könnte, als ich habe.

10 Tipps für mehr Lebensenergie

  1. Espresso. Zwei davon zum Frühstück, einen nach dem Mittagessen.
  2. Schokolade. Nicht dunkel und gesund und so … nein, Vollmilch mit ganzen Mandeln! So richtig zum Kauen! Und bei der 200 g Tafel schafft eine Rippe auch schon einen Gute-Laune-Kick und gute Laune gibt gute Energie! Eine Rippe davon pro Tag ist Pflicht.
  3. Frische Luft. Geh so oft vor die Tür, wie es auch nur irgendwie möglich ist.
  4. Schlafen mit offenem Fenster zur Erfrischung über Nacht (mein Mann würde diesen Satz gerne streichen, darf er aber nicht).
  5. Wald. Vor allem im Frühling, Sommer und Herbst bietet der Wald ein besonders schönes Licht und es tut gut, die Farben der Natur anzusehen.
  6. Meer. Kommt für mich noch vor Wald, liegt räumlich aber weiter weg. Ein Blick aufs Meer und der Geruch des Salzwassers erfrischen den Kopf und geben Energie, die im Körper speicherbar ist, wenn Du die Bilder später abrufst. Das Meer ist zu weit weg? Schließe die Augen und träume Dich dahin.
  7. Haustiere. Hund, Katze, Maus – alles, mit dem man Kuscheln kann. Ich finde es beruhigend und energiespendend, ein Tier zu streicheln. Du kannst Du Hause keins halten? Geh in den Streichelzoo, ins Katzencafé oder quatsche fremde Hundehalter an, ob Du die Hunde anfassen darfst. Wenn jemand mich das fragt, antworte ich allerdings immer lächelnd: Das fragen Sie am besten den Hund selbst. Wer den Satz nicht versteht, fasst den Zausel dann auch besser nicht an.
  8. Entferne alles aus Deinem Umfeld, was Du als Energieräuber empfindest. Dinge und Menschen. Was sich nicht entfernen lässt, halte möglichst weit weg von Dir.
  9. Mach Dir Dein Leben so schön, wie es nur irgendwie möglich ist. Spare nichts auf – wer weiß, was morgen ist.
  10. Umgib Dich mit Farben, die Dir Energie spenden – bei Kleidung und im Wohnraum.

Was ist Dein Tipp für mehr Energie im Alltag?

21 Gedanken zu „10 Tipps für mehr Energie im Alltag

  1. Liebe Ines,
    tolle Tipps, viele davon beherzige ich bereits; vor allem eins hilft immer hinaus in die Natur mit unserem Sando (Schäferhund Rüde); Sando streicheln, Katze Charly streicheln, Musik hören, ein Vollbad genießen, das Meer ist leider viel zu weit weg, Wald und Flur befindet sich vor der Haustüre;
    Deine Antwort auf die Frage:
    “ob Du die Hunde anfassen darfst. Wenn jemand mich das fragt, antworte ich allerdings immer lächelnd: Das fragen Sie am besten den Hund”; gefällt mir hervorragend, das merke ich mir!!!
    einen wunderschönen Tag, Bussi an Zausel Paul,
    liebe Grüße aus Salzburg Gabriele

    • Was hast Du bisher gesagt, wenn jemand gefragt habt, ob er Sando streicheln darf? Lässt er sich von Fremden anfassen? Bei Paul ist das ganz unterschiedlich. Von einigen fremden Menschen lässt er sich kraulen und geht auf sie zu, bei anderen ist schon 50 cm Abstand zu wenig. Wenn man nur mit etwas Gespür hinschaut, sieht man sofort, ob er die Annäherung mag oder meiden möchte.

  2. Guten Morgen Ines,

    ein frohes und gesundes neues Jahr für dich und deine Leser-/innen.

    Wir haben ab und zu einen Hund von Freunden. Das ist eine Win-Win Situation, da wir keinen eigenen halten können. Ein Hund mit einem 2. Wohnsitz :-)). Ich kann jedem Punkt deine Punkte zustimmen und ich habe für mich letztes Jahr die Voraussetzungen geschaffen, damit ich mehr Zeit für mich habe und ich freue mich drauf. Viele liebe Grüße Beate

    Viele Grüsse an Zausel. Die Antwort mit dem Anfassen ist gut 😊.

    • Danke Dir und auch für Dich alles Gute!

      Oh wie schön, dass Du mehr Zeit für Dich herausgeschlagen hast. Ich wünsche Dir, dass Du sie so nutzt, dass es Dir gut tut!

  3. Tolle Energie-Tipps sind das, liebe Ines.
    Da sind einige dabei, die ich wieder mehr integrieren will in mein Leben. Der Wald zum Beispiel kommt die letzte Zeit zu wenig vor. Das Meer sowieso, aber einmal im Jahr ans Meer fahren, das ist schon immer unsere Devise und das ziehen wir auch durch.
    Für mich sind meine Freunde, aber vor allem meine Freundinnen auch noch wahre EnergiespenderInnen. Und die Kunst und Kultur! Museen und Ausstellungen, Konzerte u.a. all das energetisiert mich und binde ich in meinen Alltag ein.
    Deinen Blog zu lesen empfinde ich übrigens auch immer als anregend und energiespendend und so sage ich heute sehr herzlich Danke dafür!!
    Schöne erste Tage in 2020 wünsche ich Dir und sende good vibrations in den Norden,
    Sieglinde

    • Spannend, wie unterschiedlich Erlebnisse wahrgenommen werden. Kunst gibt mir zum Beispiel eher wenig, Konzerte sind für mich oft eher anstrengend (mit wenigen Ausnahmen).

      Es freut mich außerordentlich, dass ich zu Deinen Energiespendern gehöre!

  4. Hallo Ines,
    erstmal noch vielen Dank für deine liebe Weihnachtskarte! Handgeschrieben mit Füller, das gibt es heute nicht mehr so oft. Sie sind wieder gut bei mir angekommen und wurden auch schon wieder getragen.
    Außerdem wünsche ich dir ein schönes gesundes neues Jahr 2020. Ohne Gesundheit ist alles nix.
    Auch vielen Dank für den heutigen Blogbeitrag. Natur und Meer und Tiere sind wahre Energiespender, das stimmt!
    Schokolade auch
    zu Nr. 8 ja – nur bleibt dann manchmal so wenig übrig.
    Heute bräuchte ich Energietips hoch 16. Bis Weihnachten habe ich dem Streß standgehalten. Jetzt habe ich frei und sitze hier abgeschlafft mit einer schönen Erkältung und dem ganzen Triss, der dazu gehört. Irgendwas mache ich falsch. Andere sind krank im größten Streß und im Urlaub gesund und bei mir andersrum. Das ist ja wohl irgendwie falsch.

    Und noch mit Haaren im Lilastich. Ich wollte dem Gelbstich vorbeugen, habe Lilashampoo zu lange drauf gelassen und jetzt… Naja, wird sich beim nächsten Mal rauswaschen.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Schön von Dir zu hören, dass die Post gute Dienste geleistet und alles heil hin und her getragen hat. Danke für die Rückmeldung!

      Du hast so recht – ohne Gesundheit nützt alles andere auch nichts – mal sehen, was 2020 in der Hinsicht so im Gepäck hat … gestern habe ich es mit einer Runde Nordic Walking bei blauem Himmel und Frost begrüßt. Das kann nicht schaden. Mit Deiner fiesen Erkältung ist der Jahresstart ja schon mal nicht so toll gelaufen. Ich kenne viele Menschen, die in der Ruhephase nach dem Stress zusammensacken. Kannst Du den Stress im Alltag irgendwie reduzieren? Und dass, wenn alles blöd läuft, die Haare auch noch mistig werden, kenne ich selbst … Mütze auf den Kopf und raus an die frische Luft für 10 Minuten wenigstens vielleicht heute? Gute Besserung und gute Energie senden Dir der Zausel und ich!

  5. Liebe Ines,

    schöne Tipps hast Du da zusammengestellt! Also zu Nr. 4 müsste ich mich noch überwinden, ich kann mich schlecht komplett unter die Decke legen und mag es nicht, wenn die freien Körperteile dann so kalt werden. Und warme Schlafkleidung kann ich auch nicht gut haben, lieber nur ein Shirt… hmmm, ich werde sehen.
    Der Hinweis von Sieglinde kommt meinen zukünftigen Wünschen auch sehr nah, Freundinnen sind wichtig. Gerade erlebe ich die Revitalisierung von zwei Freundschaften, die 30 Jahre geruht haben und wieder aufblühen. Das ist ein sonderbares Gefühl, alte Vertrautheit und neue Entwicklungen. Sehr spannend und schön. Und dann gibt es noch virtuelle Kontakte, so wie früher die Brieffreundschaften… auch sehr bereichernd und den Horizont erweiternd.
    Herzliche Grüße, Susa

    • @4 Ja, das erfordert die perfekte Schlafkleidung – von nichts bis zum perfekten Nachthemd/Schlafanzug.

      Wo habt Ihr Euch wiedergetroffen? Schultreffen? Virtuelle Kontakte sind manchmal tiefer als welche zu den Nachbarn. Die Welt verändert sich …

  6. Liebe Ines,
    eine frühere Freundin hat mich in den weiten des Internets gefunden und einfach angerufen… die andere habe ich am Rheinufer gefunden, als ich mit dem Rad unterwegs war. Zweimal hingeschaut, die “Notbremse” angeworfen… zweimal große Freude. Mal sehen, was sich daraus ergibt. Manchmal trennen sich Lebenswege ja ohne, dass es einen Auslöser gab.
    Herzliche Grüße, Susa
    P.S. Hast Du schon mal einen Beitrag über Schlafkleidung gehabt???

  7. Kann ich so unterschreiben – außer Punkt 4. Da gehe ich mit Deinem Mann konform.

    Zu Punkt 7:
    Wer kein Haustier halten kann, hat vielleicht die Möglichkeit, sich in einem nahe gelegenen Tierheim nützlich zu machen. Die suchen oft Gassigeher oder Katzenstreichler.

    Liebe Grüße Sabine

    PS: Kennst Du zwar schon, aber hier noch einmal – evtl. für Deine Leser der Link zu meinem neuen Bog:

    https://www.lifestylebybine.de/

    • @4 Wenn ich mit geschlossenem Fenster schlafen muss, wache ich mit Kopfschmerzen, die ich sonst kaum kenne, auf. Wie überlebst Du das? Ist Dir nicht zu warm? Und unser Schlafzimmer hat viel Raumvolumen …

      @7 Tierheimgassigehen ist auch ein schöner Tipp!

      Auf Deinen neuen Blog weise ich gerne im nächsten dies & das hin. Leitest Du den alten dahin um oder nicht?

  8. Schöne Tipps sind das Ines.
    Sport bringt mir immer Energie, nur kann ich mich nach stressigen Arbeitstagen immer weniger dazu aufraffen.
    Liebe Grüße Tina

    • Was machst Du für Sport? Kannst Du Dich vielleicht vor der Arbeit dazu aufraffen? Dann vielleicht lieber nur mit dem halben Programm als gar keinem?

  9. Tolle Tipps. Ich habe noch einen: einfach mal Lächeln. So ganz ohne Anlass. Am besten 2 Minuten lang. Das gibt Energie und hebt die Stimmung! Ich hatte am 1.1. voll den Depri-Modus, konnte mich aber selbst da raus holen durch lächeln. Sonst lächle ich sowieso jeden Morgen während der Autofahrt zur Arbeit. So komme ich entspannt und wach dort an und rege mich schon gar nicht mehr über die anderen Autofahrer auf. Das hilft wirklich! :-)

    • Oh ja, auch ein unechtes Lächeln bewirkt etwas und geht oft in ein echtes über. Danke für den schönen Tipp!

      :) :) :)

  10. Tolle Tipps!!
    Schlafen bei weit geöffnetem Fenster… was soll ich sagen? ;) findet hier ebenso statt.
    Wir gehen lieber am Meer spazieren, ist nur von uns viel zu weit weg. Von daher gönnt man sich Urlaub am Meer und so lange träumt man sich dahin.
    Raus gehen ist richtig. Es geht einem direkt besser und zum Glück kann ich direkt zwei Hunde streicheln. Wie gut, dass ich zwei Hände habe.
    Manchen Energieräuber kann ich leider nicht entfernen wie du weißt. Aber ich versuche, es zu akzeptieren und es in Freude und Spaß umzuwandeln. Ja das klappt durchaus und dann ist es erträglicher ;))
    Wir versuchen am Wochenende so oft wie möglich schöne Ausflüge zu machen. Gibt auch neue Energie.
    Alles Liebe für euch und viel Gesundheit für 2020
    Andrea

Kommentare sind geschlossen.