Morgens im Museum

Werbung für das Museum der Illusionen Hamburg ohne Auftrag

Ines Meyrose – Februar 2020 – im Museum der Illusionen Hamburg

In diesem Museum darf man nicht nur Fotos machen, es ist sogar ausdrücklich erwünscht! So mag ich das. Warum heißt der Beitrag Morgens im Museum? Weil ich ungerne Schlange stehe. Samstags öffnet das Museum um 10 Uhr, um 9.45 Uhr haben wir uns dort verabredet und waren die ersten Besucher. Keine Schlange, leere Räume zum Entdecken, blitzblanke Spiegel und kein Trubel. Auch hierfür gilt: So mag ich das.

Ines Meyrose – Februar 2020 – im Museum der Illusionen Hamburg

Die Mischung aus physikalischen, geometrischen und physiologischen Rätseln und optischen Täuschungen ist klasse. Nach einer guten Stunde schwirrte mir der Kopf von den Eindrücken auf allen Ebenen. Ein Stück Schokoladentorte hat ihn beim anschließenden Cafébesuch wieder justiert.

Spaßig für Familien und Erwachsene

Ines Meyrose – Februar 2020 – im Museum der Illusionen Hamburg

Für alle, deren Gleichgewichtssinn nicht extrem empfindlich ist und die Spaß an einem Museum zum Entdecken und Anfassen haben, empfehle ich einen Besuch im Museum der Illusionen. Wir waren mit drei Erwachsenen dort und hatten außerordentlich viel Spaß dort.

Es waren auch Familien mit kleinen Kindern dort, die ebenso begeistert waren. Das Museum ist wortwörtlich für Jung und Alt geeignet. In den Ferien und bei schlechtem Wetter ist es wohl recht gut besucht, so dass mein Tipp ist: früh aufgewacht und mitgemacht!

Am Rande: gemütliches Outfit

Ines Meyrose – Februar 2020 – im Museum der Illusionen Hamburg

Die kurze Slim-Fit-Jeans aus 360 Grad Stretch ist neu; die braunen Stiefeletten habe ich im letztem Herbst anstatt brauner Halbschuhe erstanden. Die Jeans habe ich in dieser mittleren Waschung und noch einmal in dunklem Blau gekauft als Ersatz für zwei verschlissene. Geht der Beitrag als Outfitbeitrag durch, weil Bilder von mir darin zu sehen sind? Immerhin bin ich ausnahmsweise von allen Seiten zu sehen!

Kennst Du das Museum der Illusionen oder ähnliche Ausstellungen?

33 Gedanken zu „Morgens im Museum

  1. Liebe Ines,
    das Museum der Illusionen kann ich auch sehr empfehlen. Wir waren im letzten Jahr dort und uns hat es auch richtig gut gefallen. Als Ingenieur/in den „Geheimnissen“ auf die Spur zu kommen war sehr kurzweilig. Und bei den Stationen, bei denen man gerne zu zweit auf das Foto wollte, war immer jemand vom Personal da und hat das Knipsen übernommen. Das war gut organisiert. Mittags war es allerdings recht voll, aber es wird immer nur eine bestimmte Personenanzahl hereingelassen.
    Herzliche Grüße
    Gabriele

    • Den wissenschaftlichen Teil dabei finde ich auch spannend. Einige Rätsel kennt man als optisch interessierter Mensch, aber einige waren für mich neu und auch gar nicht so einfach zu entschlüsseln. Das hat viel Spaß gemacht. Bei uns hat der Personal auch Hilfe angeboten bzw. die besten Fotoperspektiven gezeigt. Die Illusionen für zwei Personen haben wir auch fotografiert, aber die kann ich hier leider nicht zeigen, weil der Bloggerinnenehemann ja leider nach wie vor so internetfotoscheu ist …

      Am Ende war es auch voll. Dass nur eine begrenzte Menge reingelassen wird, finde ich gut. Bei knapp über Null Grad auf der Straße im Wind zu warten, macht aber keine Freude. Deshalb war ich froh, dass wir gleich zur Eröffnung dort waren.

  2. Bei uns heißt es “Turm der Sinne” und ist in einem alten Stadtmauer-Turm untergebracht von einem Verein. Hat zwar Charme, aber ist auch schon ein wenig runtergewirtschaftet. Da scheint mir Euer Museum der Illusionen ganz neu und frisch dagegen. Auf jeden Fall ist es erstaunlich, wieviel Fake es gibt und man gern drauf reinfällt…obwohl man doch so schlau ist :-).
    Ich liebe ja Museen gleich welcher Art. Und ich geh auch sehr gern morgens früh rein, dann gehören sie einem doch ein Stück weit allein.
    Einen schönen Samstag wünscht Dir Sieglinde

    • Runtergerockt ist das Museum der Illusionen in Hamburg zum Glück noch gar nicht. Es war sauber und die Sachen alle in tadellosem Zustand. Ja, das Gehirn lässt simpel betrügen, da kann man noch so viele Gehirnzellen haben …

      Als wir am Anfang fast alleine waren, fand ich es auch am schönsten. Gegen Ende, als es dann voll war und vor der Tür schon eine Schlange stand, die auf freie Plätze wartete, war die Lust schon etwas stickig und es wurde dann auch schwierig, Fotos zu machen, ohne das andere Menschen sich irgendwo mit darin spiegeln oder anderweitig zu sehen sind. Es hat sich definitiv gelohnt, dafür um 6:30 Uhr an einem Samstag aufzustehen.
      Einen so schönen Samstag wie meinen letzten wünsche ich Dir heute!

  3. Liebe Ines, da kommen bei mir gleich die Erinnerungen hoch. Ich habe vor einem Jahr in Wien das Museum der Illusionen besucht und wir waren ebenfalls total begeistert. Es ist einfach spannend und interessant, wie sich doch unsere Sinne täuschen lassen und wie unglaublich Manches wirkt. Bei einigen Stationen hat es sogar am Boden Markierungen für den besten Platz zum Fotografieren gegeben und für Fotos mit mehreren Personen ist immer jemand vom Personal bereitgestanden. Wir haben diesen Nachmittag sehr genossen und sind auch jetzt noch von diesen tollen Eindrücken fasziniert. Ich war ja früher nicht so sehr der Museums-Geher, aber in den letzten Jahren habe ich schon viele interessante Erfahrungen damit gemacht. Schön, dass du auch eine tolle Zeit dort verbringen konntest.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • An so schöne Momente erinnere ich Dich mit diesem Beitrag gerne! Ich habe erst im Januar erfahren, dass es das Museum in Hamburg gibt und kurz darauf Bilder bei Gunda auf Instagram von dem gleichen in Berlin gesehen. Es scheint also eine Art Museumskette zu sein. Das finde ich gut, weil sich der Gestaltungsaufwand dann eher lohnt.

      Diese Bodenmarkierungen für die besten Fotopositionen gibt es Hamburg auch und das Personal hat einem auch gezeigt, wo man sich am besten hinstellt und hat angeboten, zu fotografieren. Ein Rätsel haben wir nicht verstanden und das wurde uns dann auf Nachfrage erklärt. Dieser Service hat uns auch besonders gut gefallen. Die Atmosphäre war freundlich und angenehm. Wir waren zu dritt dort und haben uns gegenseitig fotografiert. Ich gehe sonst eher in Fotoausstellungen oder zu Modethemen. Da gibt es in Hamburg im Haus der Fotografie bei den Deichtorhallen und im Museum für Kunst und Gewerbe manchmal interessante Ausstellungen, wobei die manchmal recht klein sind, aber dennoch gut gemacht.

      Ich wünsche Dir ein ebenso schönes Wochenende!

  4. Hallo,
    so ein Museumsbesuch würde mir auch Spaß machen. Leider gibt es bei uns in der Nähe nicht so etwas. Das erste Foto gefällt mir am besten, auch die Farben finde ich schön.
    Ich habe einmal den Fehler gemacht und war am letzten Tag einer Ausstellung und dann noch sonntags im Museum. Kannste dir ja denken. Das schönste war nachher der Besuch im Museumsshop.
    Dann hast du wohl keine aufgewachten Tiere und Ben Stiller gesehen. ^^
    Dein Outift mag ich gern. So nahbar. Manche deiner Outfits halten eher auf Distanz, hier das ist eins, das Nähe schafft.
    Wieso hängt dein Schal im ersten Bild nicht nach unten? Hast du etwa auch noch die Erdanziehungskraft aufgehoben?
    Liebe Grüße und nicht zu doll Karneval feiern ;-)
    Claudia

    • Schade, dass es bei Dir so etwas nicht gibt. Dann ist wohl doch mal eine Reise nach Hamburg fällig. Oder nach Berlin. Da gibt es so ein Museum auch. Und am besten unter der Woche besuchen… morgens …

      Hast Du ein Beispiel dafür, welche Outfits von mir auf Dich distanziert wirken? Im Beitrag https://www.meyrose.de/2020/01/04/gute-kaeufe-schlechte-kaeufe-2019/ sind alle aus dem letzten Jahr zu sehen, vielleicht ist da etwas bei. Das Feedback finde ich insofern interessant, als dass ich meine meisten Outfits nicht als distanziert empfinde, ich aber im persönlichen Kontakt durchaus eine gewisse Distanz schätze und ausstrahle. Wobei Distanz nicht mangelnde Herzlichkeit bedeutet, aber ich habe gerne einen großen “Tanzbereich“ für mich. Ich würde also eher denken, dass es meine Körpersprache ist und nicht die Kleidung, die die Distanz ausstrahlt. Da der Blick auf einen selbst aber immer schwieriger ist als auf andere Menschen, bin ich in der Hinsicht für Feedback immer dankbar.

      Feierst Du Karneval? Hier sieht man nur mittags geschminkte Kinder aus der Kita kommen.

      P.S. Ja der Schal hat sich der Schwerkraft widersetzt ;) … beim nächsten Mal nehme ich den vorher ab!

    • Hallo Ines,
      nein, ich feiere keinen Karneval. Manchmal ( in den letzten Jahren selten ) gehe ich den Rosenmontagsumzug gucken. Aber an Schwerdonnerstag war einiges los und viele Verkleidete waren unterwegs. Heute bis einschl. Dienstag finden Karnevalsumzüge statt. In den umliegenden kleineren Gemeinden an den Tagen außer Rosenmontag, in den größeren Städten am Rosenmontag.

      Ich denke, bei dem heutigen Outfit ist es der grüne Pullover, der auf mich gemütlich wirkt, zusammen mit dem Schal.

      Bei den anderen Outfits finde ich das mit der blauen Cabanjacke, dem blauen Hemdblusenkleid ( trotz Zausel) und das mit dem Poncho eher distanziert. Ich habe mich jetzt selbst gefragt, warum. Ich weiß es nicht, vielleicht wegen der dunklen Farben , obwohl der grüne Pullover ist ja auch nicht hell.
      Am schönsten gefallen mit die Outfits mit dem Kampenschild (ich nehme an, wegen Mütze und Schal) und am allerbesten das mit der hellen Bluse, dem orangen Schal, der hellen Jeans und der orangen Tasche.

      Liebe Grüße
      Claudia

    • Verstehe, ja der Caban und das blaue Hemdblusenkleid wirken distanziert. Klarer Schnitt, dunkle Farbe, fester Stoff = klassisch-hanseatisch. Da wirkt das grüne Oberteil heute viel “netter”.

    • Mir wurde nur in einem Raum schwindelig und ich war froh, mich ds an einen starken Arm klammern und rausführen lassen zu können. Und es war nicht der meines Mannes … bei dem Raum habe ich mich gefragt, wie oft enpfindliche Kinder danach den Boden voll spucken … also ich kenne dafür ein Kanditatenkind … aber alles andere war harmlos für mich. Hätte ich bei besagtem Raum erst den Text dazu gelesen, wäre mir auch nicht schwindelig geworden. Man sollte nämlich auf den Boden gucken oder die Augen schließen und nicht sehenden Auges rein gehen …

  5. Guten Tag 😃 so ein Museum ist ja spannend, weiß gar nicht, ob es sowas hier gibt, sowas war mal auf einem Jahrmarkt, kann man aber sicher nicht vergleichen. Ich glaube distanziert wirkt man in strengerer Kleidung , oder wie ?
    Ein Outfit mit Jeans ist immer schön , was ist denn 360 grad ? Und welche fa? Hab mir letztens einen dunkelblauen Parka bei der fa. bestellt, wo du deinen dunkelblauen Merino Pullover gekauft hast. In Hamburg gibts ja einen Laden .ich weiß auch gar nicht, ob man hier Namen nennen darf. Lg.

    • Werbung ohne Auftrag …

      Auf mich wirken dunkle Farben, feste Stoffe und klare Schnitte eher distanziert.

      Vom Jahrmarkt kenne ich nur ein Spiegellabyrinth, damit ist das Museum nicht vergleichbar. Das eine Foto wirkt nur wie Spiegellabyrinth.

      Die Jeans ist von Lands’ End. Der Stretchstoff soll in alle Richtungen dehnbar sein, deshalb die Bezeichnung 360 Grad. Die Farbe ist Devoe Wash. Ich habe sie auch noch in dunklem Indigoblau. Sie sind beide sehr bequem und halten ohne Gürtel oben. Gute neue Käufe!

      Ja? Du darfst hier in Kommentaren Firmennamen nennen. Schreibe bitte dann als erstes “Werbung ohne Auftrag”, wenn Dir von der Firma kein Auftrag dafür vorliegt und es selbst gekaufte Sachen sind oder Du keine Geschäftsbeziehung mit der Firma hast, ansonsten “Werbung mit PR-Muster … oder was auch immer”.

      Und wie ist der Parka von hessnatur?

  6. Im letzten Jahr waren wir in Aachen in einer solchen Ausstellung und in Berlin im Technikmuseum gibt es auch interessante Dinge. Würde ich mir auch in HH ansehen, wenn es nicht so weit wäre. Tolle Bilder.
    Anstehen mag ich übrigens auch nicht und würde auch eher zu einer ungewöhnlichen Zeit dorthin gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Es gibt offenbar das gleiche Museum auch in Berlin. Bilder davon kannst Du bei Gunda auf Instagram sehen. Vielleicht kommst Du nach Berlin eher als nach Hamburg. Da warst Du ja gerade erst.

  7. Wir hätten arg viel Spaß zusammen im Museum;)))
    Tolle Bildet und jammerschade, dass es so etwas hier nicht gibt. Ich würde ebenso früh aufstehen.
    Die Jeans… bitte wo hast du sie gekauft?

    • Ein guter Grund, mal einen Stopp in HH einzulegen. Ich gehe mit den (Mini-)Zauseln spazieren und Micha und Du ins Museum?

    • Ja, es hat wirklich viel Spaß gemacht. Ich fahre samstags nicht gerne in die Stadt und den Hund mussten wir für den Ausflug auch noch unterbringen, aber es hat sich gelohnt!

  8. Ein schöner Bericht mit tollen Fotos!!
    Und noch dazu morgens fast allein im Museum – ohne Schlange stehen – ja, genau das ist auch immer mein Ding.
    Nach dem Bericht und den Fotos lande ich, sofern ich genügend Zeit habe, auch gern bei den Kommentaren – der sich der Schwerkraft widersetzende ;-) Schal auf dem ersten Foto wäre mir z.B. gar nicht aufgefallen. :-)
    Und ohne die Frage nach deiner Jeans, wäre ich nun nicht bei einer gestreiften Jeans in Kauflaune geraten! Welche Größe trägst du bei dieser Firma bzw. wie fallen die Größen aus?
    Leider finde ich in der Größentabelle keine Maßangaben in cm.

    • Noch mehr Werbung ohne Auftrag …

      In die Hosen mit mittlerer Leibhöhe von Lands’ End passe ich wie angegossen in 38, denn sie fallen groß aus. Zum Vergleich: Bei Cambio brauche ich 40, bei s.Oliver 38, Esprit 29.

  9. Hallo, danke für die Info. Der Parka ist ein Traum, er ist leicht, warm , aus 100 % Baumwolle, mit einem schönen, karierten Innenfutter und mit Schurwolle gefüttert, innen in der Taille zu regulieren, also nirgends polyester usw. , er ist hinten etwas länger geschnitten und passt gut über einen Rock. Zudem war er um die Hälfte reduziert und vor zwei Wochen hab’s nochmal 20 % auf Sale. Ich habe mehrere Sachen von der da. weil ich bei „normalen Sachen“ auf den Geruch reagiere und ich mir nicht immer sicher bin, ob’s nach dem waschen verschwindet. Aber man muss halt bestellen und bei den Hosen 👖 habe ich noch nicht die richtige Passform gefunden. LG hier ist Fastnacht angesagt.

    • Es gab eine Wanderausstellung bis 2019 in der Kunsthalle in München, aber dieses feste Museum finde ich online da nicht. Vielleicht ein Grund, mal wieder nach Hamburg zu kommen? Ich würde da glatt nochmal hingehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.