Kleiderschrankinventur Frühjahr 2020

Kleiderschrankinhalt März 2020 Stückzahlen

Hallo Frühling,

herzlich willkommen! Ich habe Dich ersehnt und freue mich trotz der aktuellen Lage auf die kommenden Monate mir Dir! Dafür packe ich demnächst gerne meine geliebten Rollkragenpullover nach oben in den Schrank und hole die Sommerkleider aus ihrem Winterlager hervor. Ich freue darauf, wieder wortwörtlich leichtere Kleidung zu tragen.

Saisonaler Kleiderschrankcheck

Um zu sehen, ob ich für kommende Saison gut ausgestattet bin, werfe ich in jedem Herbst und Frühjahr einen genauen Blick auf meinen Bekleidungsbestand. Die vorherigen Beiträge dazu findest Du in der Kategorie Kleiderschrankinventuren.

Kleiderschrankinhalt Stand März 2020 im Detail

Oberbegriff Details Stückzahl Zwischensumme
Hosen Jeans 8
Cordhose 1
Lederhose 1
Stretchhosen 3
Shorts 1 14
Shirts Tops 1
T-Shirts 1/4-Arm 3
T-Shirts 3/4 + 1/1-Arm 11 15
Tuniken & Blusen 6 6
Pullover & Co. Sweatshirts 3
Schlichte Pullover 4
Strickjacken 1
Rollkragenpullover 4
Pullunder 2 14
Blazer 2 2
Kleider & Röcke Winter-/Ganzjahreskleider 3
Sommerkleider 6
Anlasskleider 0
Röcke 1 10
Jacken & Mäntel Wollmäntel 2
Winterjacken/-mäntel 1
Westen 4
Leichte Steppjacken 2
Regenjacken/-capes 4
Jeansjacke 1
Lederjacken 0
Sommermäntel 1 15
Textilaccessoires Schals & Tücher 15
Ponchos 2
Hüte & Kappen & Mützen 9
Handschuhe 4
Handstulpen 1 31
Schuhe Stiefel 2
Stiefeletten 6
Sneaker 2
Gummistiefel (-etten) 1
Halbschuhe 1
Sandalen/-etten, Clogs 3
Zehensandalen 1
Wanderschuhe 1
Ballerina/Mokassins/Loafer 4
Pumps 2 23
Handtaschen inkl. Abendtaschen 11 11
Leggings aus Jersey 2 2
Summe 143

Das Archiv ist leer. Nicht in der Tabelle enthalten sind Unterwäsche, Strumpfhosen, Schlafzeug, Sportkleidung, Hausschuhe, Gürtel, Brillen und Schmuck.

Veränderungen zum Frühjahr 2019

Kleiderschrankinhalt März 2020 Bestandsdifferenzen zum Herbst 2019

Es sind 15 Teile weniger als im Herbst 2019. Bei den Textilaccessoires und Kleidern haben die Motten leider doch nochmal zugeschlagen und ich habe Tücher aussortiert, die ich schon lange nicht mehr getragen habe. Im Grunde reicht mir die verkleinerte Menge aus, für schöne Tücher bin ich aber immer zu haben. Wie schon bei der Analyse der Käufe aus 2019 festgestellt, wäre ein neuer Bermuda als Ergänzung schön.

Capsule Wardrobe

Zum Thema Capsule Wardrobe denke ich für mich persönlich, dass mein Kleiderschrankinhalt eine einzige Kapsel ist. Genau genommen besteht er aus zwei Kapseln: einer für Frühling/Sommer und einer für Herbst/Winter.

Wenn ich dabei zum Beispiel an das Projekt 333 denke, bei dem 33 Teile für 3 Monate aus dem Schrank ausgewählt werden und alles andere Tabu ist, ergibt das für mich keinen Sinn. Das entspricht nämlich bei nur 143 Teilen für vier Jahreszeiten fast genau dem, was ich eh mache.

So gesehen ist meine minimalistisch gehaltene Garderobe, die ohne den Hund noch mit viel weniger Jeans und Regenjacken auskäme, ein Beispiel dafür, wie man mit einer Capsule Wardrobe leben kann, ohne Einschränkung zu empfinden und vierteljährlich Entscheidungen zu treffen.

Dir fehlt der Überblick der Überblick in Deinem Schrank?

image&impression Individuelle Image-, Stil- und Farbberatung

Du möchtest nicht alleine an das Projekt gehen? Dann buche mich für Deine Kleiderschrankinventur, die große Entmüllungsaktion in Deinem Schrank! Hinterher weißt Du, wovon Du zu viel, in der richtigen Menge oder zu wenig hast und kannst gezielter Shoppen. Das spart Zeit und Geld, weil Du Deine Einkaufsfallen dabei erkennst und lernen kannst, sie zu umschiffen.

Ob Du eher wenig im Schrank haben möchtest wie ich oder ein Typ für mehr Vielfalt bist, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass Dein Sortiment an Bekleidung und Accessoires exakt zu Dir passt. Auf dem Weg, das herauszufinden, möchte ich Dich begleiten.

Wie bist Du für Frühling und Sommer ausgestattet?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Ich danke allen Leser_innen von Herzen, die meine Arbeit damit wertschätzen!


14 Gedanken zu „Kleiderschrankinventur Frühjahr 2020

  1. Liebe Ines, ich finde es toll, dass es bei dir mit den Blogbeiträgen in der gewohnten Form weitergeht und damit ein bisschen Normalität in der ungewohnten Situation geschaffen wird. Der Frühling richtet sich sicher nach einem kleinen Erreger und so sehen wir rundherum schon die Natur erblühen, die Schneeglöckchen läuten quasi die nächste Jahreszeit ein und ich freue mich schon auf die wärmeren Temperaturen. Gestern war bei uns ein ganz wunderbarer Vorfrühlingstag, der richtig dazu eingeladen hat, sich im eigenen Garten oder auf dem Balkon oder eben am Fenster die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen. Es ist aber auch Zeit, unsere Kleidung durchzusehen. Ich denke, dein Beitrag ist daher gerade jetzt optimal, da viele zu Hause sind und sich jetzt vermutlich mehr Zeit sich mit diesen Dingen zu beschäftigen. Wie du so schön schreibst, liegt es am persönlichen Empfinden, welche Kleidung für einen passt, bunt oder schlicht, aufwändig oder zurückgehalten. Vielen Dank auch, dass wir dich bei deiner Inventur begleiten durften.
    Bleib gesund und alles Liebe

    • Ein bisschen Normalität brauchen wir alle, oder? Gestern und heute war/ist kaltes, aber wunderbares klares Frühlingswetter. Die Natur explodiert förmlich. Manchmal kommt es mir vor, als würde sie und Menschen höhnen wollen. Frei nach dem Motto: Ich brauche Euch nicht, ohne Euch komme ich bestens aus!

      Wenn Osterware jetzt schon reduziert wird, bin ich gespannt, was mit der Frühlingsmode passiert, wenn die Läden wieder öffnen. Vielleicht merken jetzt aber auch alle, dass man gar nicht einkaufen gehen muss?

    • Das kannst Du gleichzeitig machen (wenn das Zimmer aufgeräumt ist). Alles raus aus dem Schrank aufs Bett, Schrank auswischen, entscheiden, was wieder rein darf und das schön ordentlich in den Schrank geben.

  2. Das tut mir sehr leid, dass bei Dir die Motten nochmal zugeschlagen haben. Das blieb mir zum Glück erspart. Ich gebe zu, dass ich schon mal für das Frühjahr shoppen gewesen bin, mit meiner Schwester. Da gab es ein gelbes Sweatshirt, einen dezent gemusterten Jeansrock, ein Etuikleid und einen Rock aus der Wintersaison aus veganem Leder. Zudem war ich Ende Februar kurz in Hamburg und da ist mir noch eine reduzierte dunkelblaue Hose zugelaufen. Mein Kleiderschrank wächst also etwas und ich schaue sehr gerne meine Neuerwerbungen an. Getragen wurde bis jetzt das gelbe Shirt und der Winterrock. LG Caro

    • Ihr ward ja auch schon hart geplagt mit den Viechern.

      Ein gelbes Sweatshirt klingt gut! Genau richtig für die Tage jetzt zu Hause oder einsame Spaziergänge. Freut mich, dass Du (endlich!) einen Jeansrock gefunden hast! Kommt Zeit – kommt Rock :) .

  3. Die Motten??? Wie konnte das passieren? Das tut mir leid! Wo ich doch so gute Erfahrungen mit dem Mittel habe.
    Du musst ganz edles Material zum Fressen haben, das mögen die Larven anscheinend besonders gern und machen es in ganz Hamburg bekannt!!
    Auf jeden Fall ist Dein Schrank perfekt aufgeräumt und strukturiert. Und eine feine Capsule Wardrobe.
    Letzthin dachte ich mal, dass ich meinen Enkelinnen eine Verkleidungskiste machen werde und dann Vieles weggeben werde. Nun habe ich ja Zeit dafür. Das werden die caritativen Organisationen schon merken, dass da vermehrt aussortiert wird in den heimischen Schränken.
    Und weil Dich jetzt wegen Corona niemand buchen kann, lade ich Dich jetzt auf einen Espresso ein (habe gelesen, dass Du den eh lieber magst als Cappu oder so…).
    Wir haben eh Ausgangssperre, also passt es virtuell sehr gut, ich hoffe, Du hast Zeit! Ich habe Zeit, denn bei mir im Shop ist auch wenig los, obwohl online…
    Schöne Grüße von Sieglinde

    • Das habe ich mich auch gefragt, wie das passieren konnte mit den Motten. Prinzipiell haben die Fallen geholfen, denn es haben sich diverse Motten darin verklebt. Es hätte also alles wieder noch viel schlimmer kommen können. Ich tausche die Fallen aber auch ganz brav aus. Die Kommode mit den Tüchern und Schals hat oben eine Schublade, in der Tücher liegen, und darunter zwei Fächer mit Türen zum Aufklappen, die nur lose schließen. Und die Kommode steht dicht am Fenster. Bisher hatten sich die Motten nur an unteren Fächern vergriffen. Da hatte ich eine Falle stehen und es ist nichts weiter passiert. Die obere Schublade war sehr voll (jetzt nicht mehr …) und ich habe da keine Falle reingelegt, weil ich Angst hatte, ein Tuch mit zu verkleben. Dort sind nur Deine Lavendelsäckchen. Außerdem dachte ich, dass die Motten unten auf die Falle anspringen würden. Das fiese ist, dass die Motten wirklich bisher nur das teuerste Zeug fressen!

      In Hamburg sind die Recyclinghöfe Samstag schon überrannt worden. Die Leute müllen gerade alle aus. Eine Verkleidungskiste ist eine schöne Idee. Mein altes Hochzeitskleid von Ehe Nummer 1 (aus weißer Seide …) ist in der Verkleidungskiste eines Kindergartens gelandet. Da hat eine Erzieherin, die näht, ein Kleid und zwei Röcke zum Verkleiden draus gemacht. Die Volants aus den 1990ern gaben da einiges her.

      Zum Onlineshoppen ist das Wetter zu gut. Beim ersten Regentag kommen die Kunden bestimmt wieder!

    • Mit tut das gut, einen Überblick zu haben. Nachteil: Ich finde auch keine positiven Überraschungen im Schrank wie andere Menschen.

  4. Mottenfraß ist ätzend. Bei mir hängt inzwischen fast alles offen und ich hoffe, so bleibe ich verschont, weil es zu hell ist.
    Mein Sortiment ist deutlich größer aber während eines Umzugs habe ich gesehen, dass es auch mit viel weniger geht. Seitdem kaufe ich bewußter ein. Und miste großzügiger aus. Das ist schon sehr sinnvoll und schränkt letztlich nicht wirklich ein. Da ich viel Platz habe, ist meine Kleidermenge ok, müsste ich mit einem Schrank auskommen, würde ich deutlich reduzieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Offen möchte ich meine Sachen nicht hängen haben wegen Staub und hell schon gar nicht wegen Verbleichens. Verbleichen Deine Sachen nicht? Gerade die bunten?

      Mein Schrank hat mal nicht mehr ausgereicht und ist jetzt halb leer. Er könnte also auch sogar kleiner sein. Anderseits ist es schön, dass meine Sachen alle so luftig hängen.

  5. :-) Liebe Ines,
    da hast Du wieder ganze Arbeit geleistet.
    Ich habe letzten Sommer kräftig aussortiert und habe mir im Herbst 2 Cashmere-Pullis und eine Cashmere-Strickjacke gekauft. Charme & Anmut hatte so schöne Farben… :-)
    ich schaffe es im Leben nicht auf 143 Teile!!! Und wie Du mit nur 15 T-Shirts auskommst ist mir auch schleierhaft. Ich habe bestimmt 40 und habe vor 10 Tagen erst 10 alte Shirts aussortiert, bevor ich 5 Ersatz-Shirts gekauft habe.
    Wir werden mindestens noch bis Ostern Zuhause bleiben müssen. da könnte es passieren, dass ich noch mal ausmiste.
    Bleib gesund und ganz liebe Grüße
    Claudia :-)

    • 15 T-Shirts sind für mich schon viel. Es gab Jahre, da hatte ich nur zwei. Aber da hatte ich dann einige Blusen mehr. Hätte ich die Ringelshirts aus dem festem Jersey nicht, wären es auch jetzt viel weniger. Dünne T-Shirts kleiden mich einfach nicht gut.

      Falls Du noch eine Ausmistrunde drehst: Viel Erfolg dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.