dies & das #50

Werbung für AllProMed und Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

image&impression Individuelle Image-, Stil- und Farbberatung

Bei image&impression findest Du eine neue Kundenstimme zur Typberatung. Die Beratung fand gerade eben noch vor den Corona-Einschränkungen statt. Hast Du schon gesehen, dass ich inzwischen auch Beratungen online anbiete? Zu einer digitalen Farbberatung findest Du dort auch ein Feedback! Was ansonsten auch jetzt persönlich möglich ist, können wir gerne im Einzelfall abstimmen.

Neu bei AllProMed – Beratung für Praxiskleidung in Arztpraxen

AllProMed – alle Produkte für Mediziner ist der Onlineshop von PAV (Werbung), dem renommierten Partner im deutschen Gesundheitsmarkt. Bei AllProMed findest Du ein umfangreiches Portfolio an Formularen für einen reibungslosen Praxisalltag von der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über Kassenrezepte bis hin zu PKV-Privatrezepten, Visiten-/Terminkarten und Praxis-Websites.

Zum Erscheinungsbild einer Praxis gehören aber nicht nur Drucksachen und der Onlineauftritt, sondern die Mitarbeiter_innen! Dazu biete ich in der Rubrik Praxisbedarf Beratungen für Praxiskleidung (Werbung) an. Du findest dort meine Angebote für Workshops und Beratungen, die nach Absprache an die Bedürfnisse Deiner Praxis angepasst werden. Wie das aussehen kannst, kannst Du bei meiner Kundin Dr. Magdalena Seifert, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie, sehen auf der Website unter Team (Werbung). Sie sagt dazu

„Seit wir die Farbberatung von image&impression in der Praxiskleidung umgesetzt haben, werden wir oft von unseren Patienten angesprochen, dass wir einen fröhlich-freundlichen Eindruck machen.“

Irgendwann kehrt hoffentlich auch in Arztpraxen wieder Alltag ein und es gibt Raum für solche Themen. Oder anderseits ist vielleicht sogar gerade jetzt ein guter Zeitpunkt für Gedanken darüber bei denen, die Kurzarbeit haben, weil viele Untersuchungen verschoben wurden und Ruhe in der Praxis herrscht. Die Situation ist ja aktuell je nach Fachbereich besonders verschieden.

Blogger verlottern nicht im Homeoffice!

Bei der spontanen Bloggeraktion im März zum Thema Kleidung im Homeoffice, die sich Leserin Susanne aka Rotlilie gewünscht hat, sind einige Beiträge zusammen gekommen. Danke an Sabine Gimm, Andrea, Claudia, Sunny, Fran, Rena und Sabine Ingerl für Eure Artikel! In dem Beitrag sind alle verlinkt.

Unzulässige Fragen im Bewerbungsgespräch

Persönliche Vorstellungsgespräche finden aktuell wohl kaum statt, aber eine Frage taucht in Seminaren zur Vorbereitung von Bewerbungsgesprächen bei meinen Teilnehmern immer wieder auf: Was darf ein potenzieller Arbeitgeber fragen und was muss ich wahrheitsgemäß beantworten? Was darf ich weglassen? Wo darf ich vielleicht sogar lügen? Dazu gibt es bei der Kanzlei Hasselbach den erhellenden Beitrag Unzulässige Fragen beim Vorstellungs­gespräch (Werbung).

Neues Rezept im Foodblog

Schweinefilet mit Zucchini in Portwein-Tomatensoße mit Reis

Das Rezept für Schweinefilet mit Zucchini in Portwein-Tomatensoße mit Reis habe ich dieses Mal nur so rudimentär notiert, wie ich das für mich alleine mache. Könntest Du es nach der Anleitung nachkochen oder bräuchtest Du genauere Mengen- und Zeitangaben oder Instruktionen?

Im Foodblog teste ich gerade ein neues Theme, so dass er ein anderes Layout hat als dieser hier. Bei diesem ist nämlich leider der Header nach dem letzten Update verschwunden und ich sehe mich nach Alternativen um. Was für eine Optik magst Du bei Blogs? Magazinartig? Oder die Beiträge untereinander? Sidebar? Fußzeile? Schaut die überhaupt jemand an?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Girokontonummer hier. Danke vielmals!


15 Gedanken zu „dies & das #50

  1. Liebe Ines, tolle Idee die Farbberatung für Praxen. Schön dass Jede im Team so tolle Farben trägt. Wie ein bunter Blumenstrauß.
    Ich guck mir Blogseiten meist ganz an. Komme aber direkt immer in die Beiträge, weniger auf die Startseite. Das Dein Header fehlt ist mir natürlich gleich aufgefallen.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    • Die Assoziation mit dem bunten Blumenstrauß finde ich sehr schön. Ja, es wirkt wie ein Blick auf einen bunten Tulpenstrauß, wenn man dort in die ansonsten helle Praxis kommt. Das macht gleich gute Laune.
      Du hast aktuell alle Oberteile in der einer Farbe für die Praxis, oder? Ihr dürft die Modelle eines Herstellers auswählen, aber alle in einer Farbe?

  2. Immer wieder schön, das Feedback Deiner Kundinnen bei Image&Impression! Dass die Online-Beratung so gut funktioniert hat, finde ich auch ganz toll. Also, geht doch!
    Dass Du oben im Blog “kopflos” bist, hat mich zwar schon gewundert, aber ich dachte Dein Minimalismus wird hier auch mal getestet… :-)
    Das Rezept klingt sehr lecker und reicht mir völlig aus zum Nachkochen.
    Wir haben gestern beim Italiener was geholt mittags, war ein Vergnügen mal wieder was zu essen, was wir nicht selbst gekocht hatten. Dank Corona bleibt bei uns ja kaum mehr die Küche kalt.
    Herzlich, Sieglinde

    • Ausgelöst durch den Beitrag hat mir heute gleich noch eine Kundin ein wunderbares Feedback geschrieben. Das geht demnächst online.

      Was weg ist, muss man nicht warten – von daher hätte Minimalismus im Header schon Vorteile. Weil ich aber schon so oft gehört habe, dass der Header gemocht wird, hätte ich ihn ohne Not nicht wegrationalisiert.

      Unsere Küche liefert zweimal pro Tag warm – so langsam weiß ich nicht mehr, was ich kochen soll …

  3. Guten Morgen Ines,

    ein sehr interessanter Blogbeitrag. Für mich war der Part mit den Bewerbungsgesprächen und den unzulässigen Fragen interessant.

    Ich freue mich das es mit den Online-Beratungen klappt. Wenn eine Tür zugeht, öffnet sich sich eine andere Tür. Es ist kein Ersatz für die persönlichen Beratungen, aber auch ein Weg. Ich denke das durch Corona ein Umdenken bzgl. Digitalisierung angefangen hat. Das finde ich gut.

    Viele liebe Grüße

    Beate

    • Ich war überrascht, was man alles demnach Verschweigen darf. Anlass für meine Recherche war, dass eine Seminarteilnehmerin erzählte, dass ein riesiges Unternehmen in Hamburg von ihr im Fragebogen nach der ersten Runde, die sie bestanden hatte, wissen wollte, ob die Psychopharmaka nimmt und ob sie jemals in Psychotherapeutischer Behandlung war. Es ging um einen einfachen Bürojob im Backoffice … Ich war etwas erstaunt über diese Fragen.

  4. Liebe Ines,
    also Dein schöner Header fehlt. Habe ich sofort gesehen. Was ich auch übersichtlich finde ist, wenn auf der Startseite die – sagen wir mal – letzten drei, vier Beiträge zu sehen sind und der Leser dann zum genauen Lesen auf “Mehr lesen” (z. B.) klicken kann. Aber bei Dir ist es auch schön, so magazinartig zu blättern.
    Das Rezept klingt gut – könnte ich jetzt verspeisen. Mein Magen knurrt, da ich zur Zeit Intervallfasten mache und erst wieder um 10:00 Uhr etwas essen darf! Leider esse ich kein Schweinefleisch mehr. Nicht weil es mir nicht schmecken würde… ich mag Schweine einfach zu gerne. Ja ich weiß, klingt irre, die anderen Tiere mag ich ja auch. Wahrscheinlich bin ich unterzuckert durch mein Fasten. Konsequenterweise dürfte ich also kein Fleisch essen.
    Wir haben hier im Büro schon des Öfteren das Thema “Kongressbekleidung” gehabt. Das ganze Team wäre dann auf Veranstaltungen einheitlich gekleidet. Zum einen, um uns als Veranstalter und Team darzustellen und das CI der Firma auch in diesem Bereich zu zeigen. Zum anderen aber auch, um das leidige Thema “was ziehe ich während drei, vier oder fünft Veranstaltungstagen an” (und wer bezahlt die ganzen Klamotten, die im sonstigen Leben nicht so sehr benötigt werden) aufzulösen. Meistens endeten die Diskussionen darüber bei der Farbwahl… alle in mittelblau, das geht gar nicht! Aktuell haben wir es jetzt so gelöst, dass wir – je nach persönlichem Geschmack – weniger formell gekleidet sind als, sagen wir mal, vor 15 Jahren. Jeder, wie er sich wohlfühlt an den langen und anstrengenden Tagen, aber bitte alle gepflegt und keine Ausreißer.
    Immer noch nicht 10:00 Uhr!
    Sonnige Grüße,
    Susa

    • Mir geht das mit Kaninchen und Hasen wie Dir. Die kann ich nicht essen, weil ich sie so süß finde. Schweine mag ich aber auch leiden. Die Susländer Schweine werden wenigstens ordentlich gehalten, soweit man das bei Nutztierhaltung überhaupt sagen kann. Dafür kostet das Kilo aber auch so viel wie argentinisches Rinderfilet … gibt es hier schon deshalb nur ab und an mal.

      Kongressbekleidung ist auch ein schönes Thema. Da hatte ich mal eine Anfrage für. Zwei Wochen vor dem Kongress … man hat sich dann dagegen entschieden und sich auch für spätere Kongresse leider nicht wieder gemeldet.

      So, jetzt ist aber 10:00 Uhr durch …

  5. Die Blogger-Aktion Homeoffice hat gezeigt, dass wir in der Quarantäne nicht verlottern müssen.

    Ich denke, dass gerade jetzt ein Farbkonzept in den Arztpraxen eine gewisse Geborgenheit verschaffen kann.

    Mir war schon aufgefallen, dass Dein Header weg ist.
    Das Theme Twenty Twenty gefällt mich nicht besonders. Ich finde es schwer, die Größen der Bilder etc. anzupassen. Ansonsten bin ich für pur, minimalistisch und trotzdem ausbaufähig. Mit dem Enfold Theme bin ich sehr zufrieden. Viele Funktionen, die man aber nicht nutzen muss.Obwohl es anfangs ziemlich “friemelig” war, die Seite einzurichten. Den Support für 1/2 Jahr habe ich gleich mitgebucht. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein Theme zu verwenden, welches sich bewährt hat.

    Liebe Grüße Sabine

    • Ich tu mich so schwer damit, ein Theme zu kaufen, weil ich Angst habe vor genau diesen Einstellungen und der Wartung. Es geht mir weniger ums Geld dabei, so teuer sind die ja gar nicht, sondern mehr um die Wartbarkeit. Vielleicht klappt es nach dem nächsten Update im meinem aktuellen Theme ja auch wieder mit dem Header. Die Firmenwebseite hat ihn noch, weil ich da das Update rückgängig gemacht habe, was ja aber keine Dauerlösung ist – nur auf die bunten Kreiden im Header will ich da definitiv nicht verzichten. Kommt Zeit, kommt Lösung …

  6. Farberatung für Arztpraxen. Eine coole Idee. Wenn ich hier an unseren Allgemeinarzt denke…. Puh. Einzig dem Arzt selbst steht das kühle pinke Rosa. Die Arzthelferinnen wären in Apricot viel besser verpackt. Aber warum die mit ihren sehr großen und sehr knochigen Hintern immer alle in die selben, durchsichtigen weißen Hosen gesteckt werden müssen, entzieht sich echt meiner Vorstellungskraft.

    Für WP Themes bin ich wirklich die falsche Ansprechpartnerin. Vielleicht hat Ela ja eine Idee?
    BG Sunny

    • Genau das ist oft der Punkt, wenn ein Arzt die Farbe aussucht: Er nimmt meistens eine, die ihm steht und die er mag. Wenn das aber Rosa, Pink oder Flieder ist, kann das für viele im Team ziemlich unschön aussehen. Und wenn die dann aussehe, wie der Tod auf Latschen, ist das keine gute Werbung für Künste der Praxis.

      Weiße Hosen finde ich schon gut, weil man da eher als bei dunklen sieht, wenn die dreckig sind. Aber durchsichtig dürfen die bitte nicht sein. Und ich finde es auch gut, wenn sich jeder einen passenden Schnitt aussuchen kann. In einer anderen, von mir beratenen Praxis, durften sich die Mitarbeiter alle Oberteile farbig nach Belieben aussuchen, aber alle müssen weiße Jeans tragen, aber eben im Schnitt nach Wahl. Dann kann man zumindest seinen Po und Beine so verpacken, dass man sich darin wohl fühlt.

  7. Ich finde eine gute Farbwahl bei Praxiskleidung ganz wichtig, weil es so viel freundlicher wirkt, wenn die Mitarbeiter abgestimmte und „fröhlich“ Farben tragen. Ist inzwischen in fast allen Praxen, die ich besuche, üblich. Und hebt bei mir immer die Stimmung, wenn ich zum Arzt muss.
    Die Frage nach dem Alter beantwortet mir als Personaler immer der Lebenslauf :) Irgendwann hat man ja mal eine Schulabschluss gemacht, das sollte schon drin stehen. Ist für mich aber nie relevant, da ich immer die Fähigkeiten im Fokus habe und weniger die privaten Rahmenbedingungen des Bewerbers. Das Gesamtbild muss stimmig sein. Und ich denke immer, dass ein Bewerber sich im Klaren sein sollte, unter welchen Voraussetzungen er eine Anstellung annimmt. Aber das ist meine persönliche Meinung.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Das Alter im Lebenslauf zu verschleiern, finde ich auch völlig überflüssig. Wie Du schon sagt: Es geht mindestens aus Zeugnissen hervor, die man anfordern darf. Wenn Firmen zu viele Fragen stellen, die man eigentlich nicht oder nicht wahrheitsgemäß beantworten möchte, stellt sich mir dann auch immer die Frage, ob man da wirklich dauerhaft arbeiten möchte. Man darf nicht vergessen, dass ein Vorstellungsgespräch für beide selten gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.