Komplimente, die keine sind #3: DU kannst das tragen!

Daumen runter

Das ist die Blogserie mit dem größten zeitlichen Abstand der Beiträge: drei Jahre! #1 erschien 2014, #2 im Jahr 2017, #3 ist erst heute an der Reihe. War mir gar nicht bewusst, dass schon wieder drei Jahre vergangen sind, seit ich mich mit einem Nicht-Kompliment befasst habe. Mal sehen, was mir 2023 dazu einfällt. Bei den Suchbegriffen, die auf diesen Blog führen, sind die beiden ersten Beiträge regelmäßig dabei. Es scheint also ein Thema zu sein, über das sich Menschen durchaus Gedanken machen.

Ich weiß, dass man alles in den falschen Hals bekommen kann und dass, wer etwas garstig oder missverstehen kann, das auch wird. Dennoch gibt es Sätze, die bei mir mindestens einen unguten Beigeschmack haben. Dazu gehört für mich das Kompliment

“DU kannst das tragen!”

mit der Betonung auf dem DU. Wenn mir jemand ein Kompliment für ein Kleidungsstück macht und dabei diese Worte anschließt, heißt das für mich

  • positiv, dass es offenbar etwas Individuelles ist, was zu mir als Individuum passt.
  • negativ, dass der Sprecher dieser Worte das Teil offenbar so abstrus findet, dass er nie auf die Idee käme, das selbst zu tragen, ich aber so abstrus bin, das es mir passt.

Dass ich diesen Satz schön häufig im Leben gehört habe, spricht für meinen eigenen Kopf. Ich schaue mir allerdings ganz genau an, wer das sagt und worüber, bevor ich es als Kompliment oder Unverschämtheit einordne.

Ein Beispiel aus meinen Mund als Sprecher für ein Kompliment dieser Güte wäre, wenn ich bei einem Outfit mit Overkneestiefeln sagen würde, dass es schick ist mit dem Zusatz, dass DU das tragen kannst (vorausgesetzt, dass es mir in diesem speziellen Ausnahmefall wirklich zusagt). Dennoch schwingt der Gedanke mit, dass ich im Grunde Overkneestiefel nuttig finde. Und zu wem passen nuttige Stiefel? Eben … und das ist ja nun … nicht gerade ein Kompliment, oder?

Was empfindest Du bei den Worten “DU kannst das tragen”?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


35 Gedanken zu „Komplimente, die keine sind #3: DU kannst das tragen!

  1. Guten Morgen Ines,
    ja das ist Auslegungssache. Wenn ich so etwas sage ist es meist bezogen im Vergleich zu mir und dem Träger. Oder es kommt ein Zusatz wie ” Du mit Deinen tollen schlanken Beinen kannst Overkneestiefel super tragen” Weil Du schlanke Beine ich dicke Beine und kein Overknee zu bekommen.
    Ich sage das auch oft zu Sarah z.B bei kurzen Kleidchen, einfach weil sie zierlich ist und das gut tragen kann. Ich glaube abwertend habe ich das wirklich noch nie benutzt.
    Ich stutze immer bei “Du bist aber mutig” 😜
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

  2. Ich sehe das ähnlich wie Tina. Wenn ich so etwas sage, schwingt da sicher nicht der Gedanke mit, dass ich das Kleidungsstück für abstrus halte, sondern die Tatsache, dass ICH das eben nicht tragen kann, weil es an mir nicht gut aussieht. Sei es wegen der Farbe, des Schnittes oder warum auch immer.

    Ich dagegen zucke definitiv immer, wenn irgendjemand meine Frisur als “pfiffig” bezeichnet. Ich fürchte, die meisten meinen das gar nicht böse, aber bei “pfiffig” schwant mir Übles ;-) Danach kommt nur noch tot.

    Liebe Grüße
    Fran

    • Ich bin mir sicher, dass die das “pfiffig” nicht böse meinen – aber das macht es nicht besser … Lass mich raten: Auf “frech” steht in diesem Zusammenhang ebenso die Todesstrafe?

  3. Liebe Ines,
    ich sehe das ähnlich wie Tina und Fran; wenn jemand zu mir sagt “du siehst noch gut aus für dein Alter”, das finde ich dagegen übel. Ein Kompliment sieht anders aus.
    ganz liebe Grüße Gabriele

    • Oh, in Deinem K.O.-Satz stecken ja gleich zwei “Nettigkeiten”: “noch” und “für Dein Alter”. Den Satz würde ich auch nicht hören wollen …

  4. Guten Morgen Ines,

    ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an. Ich benutze die Formulierung auch, aber im positiven Sinne. Es steht nicht jedem alles und gerade bei Farben finde ich es passend. Ich bin ein Wintertyp und kann z. B. die Farbe orange nicht tragen.

    Es kommt auch an von wem man das Kompliment bekommt und auf die gesamte Situation.

    Man sollte sich wahrscheinlich weniger Gedanken machen und tragen was einem gefällt.

    Viele liebe Grüße

    Beate

    • “Es kommt auch an von wem man das Kompliment bekommt und auf die gesamte Situation.”

      Das stimmt! Wenn Du mir hier in den Kommentaren schreibst, dass ich Orange gut tragen kann (Du aber nicht), kommt das bei mir als echtes Kompliment an.

      @Tragen, was einem gefällt: Ja! Denn dann sieht man gut ais, weil man sich gut fühlt.

  5. Also bei mir kommt es auch darauf an, wer das sagt.
    Wenn ich weiß, dass die betreffende Person gern mit spitzen Bemerkungen um sich wirft, dann weiß ich auch, wie die Aussage zu werten ist, nämlich als kleine Giftspritze. Das ist personenabhängig. Bei manchen weiß man genau, da muss jetzt wieder was kommen, ohne geht nicht.

    Wenn das jemand zu mir sagt, der echt und ehrlich rüber kommt, dann fasse ich das als Kompliment auf.

    Beispiel:
    Ich habe graue Haare und färbe schon lange nicht mehr. Mittlerweile stehe ich über den ganzen spitzen und unspitzen Äußerungen, weil ich mit mir diesbezüglich im reinen bin.

    Liebe Grüße
    Claudia

    • Klar hängt bei mir auch viel davon ab, wer das sagt. Die grauen Haare sind bei mir auch ein gutes Beispiel. Ich bekomme relativ häufig Komplimente dafür und werde manchmal sogar gefragt, ob das gefärbte Strähnchen sind. Bei einigen Menschen in meinem Umfeld weiß ich, dass sie die grauen Haare bei mir nicht gut finden und der Ansicht sind, dass sie mich alt machen. Dass sie mir das sagen, finde ich völlig O.K., weil sie das auf höfliche Weise machen und ich ehrliches Feedback annehmen kann.

      Es gibt aber auch Menschen, die für sich graue Haare ablehnen, weil sie sie generell alt machend und als leblos empfinden. Wenn diese Menschen mir dann sagen, dass ich die grauen Haare ja allerdings ganz wunderbar tragen könnte, fällt das Kompliment unter die im Beitrag gemeinte Gattung. Da kann ich mir dann nämlich nur schwer vorstellen, dass es nur die Trennung von für mich/für Dich enthält, sondern etwas aus Sicht der Person generell unschönes an mir auf einmal schön aussehen soll und das empfinde ich dann als fragwürdig. Was allerdings nichts daran ändert, dass ich meine grauen Haare mag :). Wie gut, dass Du in dem Punkt auch mit Dir im reinen bist.

  6. Guten Morgen Ines,
    bei mir kommt der Satz “DU kannst das tragen” als Kompliment an. Er bedeutet für mich, dass man mit sich Im Reinen ist und seinen Stil gefunden hat.

    Vor einigen Jahren war ich im Urlaub mit zwei Freundinnen shoppen. Vom Typ her ist die eine schlank, flacher Bauch und die Kurven an den genau richtigen Stellen. Sie kauft sich ein figurbetontes Kleid mit Querstreifen und sieht darin einfach klasse aus.
    Die andere Freundin ist Typ Apfel, hat schmale Hüften, viel Bauch und ein leichtes Hohlkreuz. Sie möchte auch dieses Kleid, bräuchte aber vom Schnitt her ein komplett anderes. “SIE kann das eindeutig nicht tragen” ;-)

    • Es sei denn, SIE möchte wie ein Boje aussehen ;) … War der Apfelfrau klar, dass das Kleid besser für die andere Freundin gemacht ist als für sie? Oder habt Ihr ihr das zusammen schonend beigebracht?

      Ich weiß nicht, wie oft mir Freundinnen schon Sachen anquatschen wollten, in denen sie selbst gut aussehen, die aber wegen der anderen Figur oder Farbtyp zu mir so gar nicht passen …

  7. Sehr unterschiedlich. Es kommt tatsächlich auf mein Gegenüber an und auf die Situation. Beispiel Overkneestiefel: Es gibt tatsächlich Menschen, von denen würde ich behaupten, die spezielle Person kann diese Art Stiefel tragen. Im Gegensatz zu mir. Die sehen bei mir einfach nur plump aus. Das würde ich dann aber auch so sagen. DU kannst mit Deinen tollen Beinen solche Stiefel tragen. Ich nicht. Ich denke, das ist eindeutig und ehrlich. So kann es auch als Kompliment aufgefasst werden.

    Liebe Grüße Sabine

    • Wenn es nur an den passenden Beinen dazu liegt und man an sich nichts gegen Overknees hat, würde ich das auch positiv auffassen. Ich versuche gerade, mir Dich in Overknees vorzustellen – lieber nicht ;).

  8. Seit ich in sozialen Medien unterwegs bin, sind meine diesbezüglichen Äußerungen überlegter geworden. In der analogen Welt hörte man von mir auch mal: “Die sieht aber noch gut aus für ihr Alter”. Heute formuliere ich besser ohne NOCH und den Altersbezug.

    Die von Dir genannte Formulierung benutze ich allerdings hin und wieder in den Kommentarspalten. Zum Beispiel, wenn jemand ein wirklich tolles grünes Kleid trägt, das mir (abgesehen von der Farbe) prima gefällt.

    • Dann lobst Du aber nur das Kleid und schreibst nicht, dass SIE das Grün, das Du an sich nicht magst, gut tragen kann, oder?

  9. Bei mir ist dieser Satz immer als Kompliment gedacht und wird – hoffentlich! – auch so verstanden. “Du kannst das tragen”, ist eine Art Auszeichnung, denn nicht alle können das. Es ist immer etwas Individuelles mit im Spiel, was es eben besonders kleidsam oder tragbar macht. Ein weiterer Satz könnte sein: “Das passt zu Dir!” – auch positiv zu verstehen bitte…
    Die Sache mit dem Alter seh ich locker. Ich bin inzwischen alt und wenn ich “noch” gut aussehe für mein Alter soll es mir recht sein. Je älter man wird, desto mehr kommt das gute Aussehen, meiner Meinung nach, von innen.
    Herzlich grüßt Sieglinde

    • Dad Individuelle sehe ich dabei auch. Ich kann Dich beruhigen: Von Dir habe ich mich noch nie auf den Schlips getreten gefühlt bei einem Kompliment.

      Dass gutes Aussehen mit jedem Jahr mehr von innen kommt, finde ich auch. Ich sehe heute besser aus als vor 20 Jahren, finde ich.

  10. Hui, bisher habe ich mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht. Man kann es von zwei Seiten betrachten:
    Das steht dir gut und ich freue mich, dass du es tragen kannst… oder:
    Toll das du es tragen kannst, ich leider nicht.
    Liebe Grüße!

  11. :-) Liebe Ines,

    wenn ich sage “DU kannst das tragen!” vergleiche ich das mit mir. Z.B. die Farbe Weiss. Ich finde Weiss an mir absolut abscheulich. Wenn Du also ein schönes weißes Kleid tragen würdest (das mir eigentlich auch gefällt) und ich “DU kannst das tragen!”, dann meine ich das als Kompliment. Ohne Hintergedanken.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Ah, es scheint ein immenser Unterschied darin zu liegen, ob jemand die Farbe/das Teil an sich mag oder nicht.

  12. Liebe Ines, was für eine interessante Feststellung – ich habe dieser Aussage bisher eigentlich nur eine positive Bewertung zugeordnet, so in der Form von Anerkennung, Zuspruch oder vielleicht auch Bewunderung „Dir steht das – du kannst das tragen!“. Ich denke, die Menschen haben eine unterschiedliche Figur, aber auch einen unterschiedlichen Charakter und das Gesamtbild sollte dann passen und so kann jemand für sich entscheiden, dass er so etwas nicht trägt, es ihm aber sehr wohl an anderen Menschen gefallen und dies diesen auch mitteilt. Aber du bringst hier für mich auch noch eine andere Perspektive ins Spiel und du hast damit vollkommen Recht – dies kann auch abwertend und negativ eingesetzt werden; so quasi „Jeder „Normale“ würde das nicht anziehen – aber DU kannst das tragen“. Entscheidend ist dabei sicher, welche Person diese Aussage tätigt und in welchem Zusammenhang diese Worte fallen.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • „Jeder „Normale“ würde das nicht anziehen – aber DU kannst das tragen“ – ja genau diesen Beigeschmack meine ich! Wenn ich jemandem sage, wie toll er Pink tragen und ich nicht, dann ist das positiv gemeint, weil ich Pink toll finde und ich es leider nicht gut tragen kann. Aber wenn ich denke, dass kein “normaler Mensch” (mit einem Hauch von Geschmack meiner subjektiven Ansicht nach) dass anziehen würde, wird das Kompliment zweifelhaft.

  13. Ich denke, es kommt auf den Tonfall und die Mimik an, mit dem dieser Satz begleitet wird. Ich habe ihn sicher ab und zu gesagt und damit meine Bewunderung ausgedrückt. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass er abwertend rüberkommt, verbunden mit dem entsprechenden Blick. Als ich so um die 50 war, habe ich den Satz “du siehst aber noch gut aus für dein Alter ” oft gehört. In den letzten paar Jahren nicht mehr. Muss ich mir jetzt Gedanken machen? ;-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Ich sage den Satz auch und meine ihn ehrlich – aber ich bin durchaus vorsichtig mit ihm.

      Mmmmh … nein, ich glaube, Du brauchst Dir keine Gedanken zu machen. Ich kenne Dich virtuell seit 2013 und für mich sahst Du nie besser aus als heute!

  14. Interessante Überlegungen. Ich sehe das wie du, Ines. Natürlich kommt es auf die Situation, den Tonfall und die Beziehung an kann auch ein echtes Kompliment sein.

    Manchmal heisst so ein Kompliment aber auch: „DU kannst das tragen, aber ich mach dir jetzt nicht einfach ein Kompliment, sondern jammere noch ein bisschen über MEINE dicken Waden / MEINE blasse Haut / MEIN Alter. Ich spreche nämlich lieber über mich als über dein tolles Kleidungsstück oder deinen guten Stil. “ Das ist vielleicht wirklich als Kompliment gemeint, hat aber einen unangenehmen Beigeschmack.

    Der ganze Beitrag und die verschiedenen Gedanken dazu zeigen aber auch schön, dass das Gemeinte nicht immer das Gehörte ist.

    Liebe Grüsse
    Salome

    • Oh, auch in interessanter Aspekt, dabei über die eigenen Misslichketen zu jammern … da habe ich in Gedanken direkt einen Namen im Kopf – passt!

  15. Ich empfinde so wie du, dass es eher kein Kompliment ist. Bzw. der Kompliment- Macher denkt, schön für dich aber ich hätte es nie angezogen. Ist ähnlich, wenn du deinem Mann fragst, wie sehe ich aus und er antwortet… nett (lach). Liebe Grüße!

    • “Nett” kann sooo böse sein … beim kaum einem Wort kommt es so auf die Betonung an, wie bei diesem :).

  16. Für mich kommt es immer darauf an, ob ich mir in was gefalle, ob ich ein Kleidungsstück an mir mag und ohnehin weiß, ja. Das kann ich gut tragen. Es ist ja auch immer alles eine Typfrage. Es gibt Leute die Tragen Turnschuh zum klassichen Mantel. Andere Overknees zum eleganten Kleid. Da mancher passt es. Bei mancher gefällt es mir nicht so. Wenn jemand sagt, Du kannst das tragen, ist es meist mit einem “ich ja leider nicht” verbunden. Dafür kann dann die Person gut etwas anderes anziehen, was an mir eben suboptimal aussieht.
    Zu den Haaren: Wie möchte man denn, dass der Kurzhaarschnitt beschrieben wird. Steht Dir? Passt zu Dir. (Könnte auch schon wieder falsch interpretiert werden). Lässig, cool, abgefahren, fetzig. Frech und pfiffig nicht…. Ok. Ich gehe halt davon aus, dass man kurze Haare trägt, weil man so wahrgenommen werden will. Deswegen stylt man sie auch eher unelegant um nicht “ältlich” zu wirken.
    Ich persönlich hasse den Satz:”Graue Haare machen alt.” Weil er nicht stimmt. Um alt zu wirken gehört mehr als nur graue Haare. Ich finde sogar, dass geteerte Farbhelme unglaublich old-fashioned und zopfig aussehen. Da hilft auch kein Gel dagegen.
    BG Sunny

    • Interessant, wie Deine Wahrnehmung der Wirkung kurzer Haare ist. Ich trage kurze Haare, weil ich die Haptik längerer Haare am Kopf und Hals/Nacken nicht mag.

      Bei der Wirkung Haarfarbe stimme ich Dir zu 100 % zu.

  17. DU kannst das tragen – Ich denke, wenn mir das jemand sagt und nicht erklärt warum,
    werde ich fragen – Warum ich und nicht Du? Ich denke es muss nicht unbedingt negativ sein. Es ist für mich nur eine Frage des Geschmacks, sicherlich würde diese Person nicht dasselbe tragen, weil die Person einen anderen Geschmack hat oder eine andere Figur hat, oder viel jünger oder älter ist usw. Die Realität ist jedoch, dass der Ton, die Musik macht, ob es ein Kompliment ist oder nicht, ist von der Person abhängt, die gesagt hat und wie es gesagt wurde.
    Liebe Grüße,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.