Lesetipp: Das verlorene Kind

Werbung – Rezensionsexemplar

Die verlorene Frau von Emily Gunnis

Die verlorene Frau
von Emily Gunnis

Der englische Originaltitel lautet THE LOST CHILD, deshalb habe ich den Beitrag mit Das verlorene Kind betitelt. Es geht zwar auch um eine verschwundene Frau, aber in erster Linie um ein verschwundenes Kind. Oder zwei? Welches Kind ist im Originaltitel gemeint? Zu 100 % sicher bin ich mir nicht, wer gemeint ist – weder beim Kind noch bei der Frau.

Der Roman, der mir als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt wurde, spielt in drei Ebenen: 1945, 1960 und 2014. Hauptpersonen sind die Frauen Harriet, ihre Tochter Rebecca, deren Töchter Iris und Jessica und Jessicas Neugeborenes Elisabeth. Die Kapitel sind jeweils mit der Person und dem Jahr überschrieben, aus deren Sicht die Geschichte in dem Moment spielt.

1960 sterben die Eltern von Rebecca unter unklaren Umständen, deren sie Zeuge ist. 2014 verschwindet Jessica kurz nach der Geburt ihrer Tochter mit ihr aus dem Krankenhaus. Ihre Halbschwester Iris, Journalistin, versucht herauszufinden, was auf dem Lebensweg von Rebecca passiert und zu dem Verhalten von Jessie geführt haben kann. Da das Baby aufgrund einer Erkrankung schnell gefunden werden muss, rennt Iris die Zeit davon. Dass ihre Mutter nicht mit der Wahrheit über ihre Lebensgeschichte herausrücken möchte, macht es nicht gerade einfacher.

Wie schon beim Debütroman der Autorin Das Haus der Verlassenen (Rezensionsexemplar), in dem es um ein Heim für ledige Mütter geht, ist das Thema kein Leichtes. Es ist kein fröhliches Buch, aber ein ebenso fesselndes wie das erste. Wenn Du dramatische Familienrätsel magst, empfehle ich es Dir. Wenn Dir gerade eher nach Leichtigkeit und Fröhlichkeit zu Mute ist, wird es Dir vermutlich nicht gefallen.

Hast Du Lust, das Buch zu lesen?


Der Lesetipp gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den Bankenweg? Die Kontonummer findest Du hier. Danke Dir!


11 Gedanken zu „Lesetipp: Das verlorene Kind

  1. :-) Liebe Ines,
    das klingt wirklich fesselnd und nach einem Buch, das ich gern im Strandkorb oder bei Schlechtwetter auf einem gemütlichen Sofa lesen würde.
    Schönen Montag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Da träume ich mich jetzt direkt mit Dir ans Meer und wir lesen gemeinsam ein bisschen faul im Strandkorb, O.K.?

  2. Das Buch kenne ich noch nicht, hört sich aber auch vielversprechend an und klingt sehr spannend! Danke für den Tipp! Es geht zu meiner Liste!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  3. Es klingt spannend und eine Geschichte, die sich über drei Generationen erstreckt, reizt mich ohnehin. Gerade ist mir eher nach leichter Lektüre, ich merk es mir mal für später vor. Danke für den Tipp, Ines.
    Liebe Grüße
    Sabine

  4. Liebe Ines, du bist immer für eine Buchempfehlung gut – deine heutige Beschreibung spricht mich jedenfalls gleich mal an. Ich mag Bücher, in den die Handlungen von verschiedenen Seiten, also aus der Sicht von unterschiedlichen Personen betrachtet werden. Außerdem lese ich gerne abwechslungsreich durch unterschiedliche Genres und da darf es mal was Leichtes, aber auch mal ein intensives Thema sein. Danke für diese Vorstellung.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • Ich denke, dass Dir das Buch gefallen wird. Wenn Du Dir eine Leseprobe bestellst, wirst Du es schnell merken, ob es Dir liegt. Ich habe mich direkt festgelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.