Die Rückkehr der Sommerstiefelette

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Ines Meyrose – Outfit Sommer 2020 mit Bermuda, Ringelshirt, Jeansjacke und Sommerstiefeletten im Kellinghusenpark in Hamburg aufgenommen - Copyright-Foto-happyface313.com

oder neudeutsch: Ankle Boots. Ich kann keine Sneaker mehr sehen, mag keine Loafer mehr ohne Socken tragen, Füßlinge konnte ich noch nie leiden, für Sandalen ist in Hamburg das Wetter in diesem Sommer … nun ja … sagen wir: selten passend. Was ist die Lösung? Stiefeletten, die gemütlich mit Sneakersocken zu tragen sind!

Ines Meyrose – Outfit Sommer 2020 mit Bermuda, Ringelshirt, Jeansjacke und Sommerstiefeletten im Kellinghusenpark in Hamburg aufgenommen - Copyright-Foto-happyface313.com

2011 habe ich mich erstmals in Sommerstiefeletten verliebt, irgendwann konnte ich sie nicht mehr sehen und sie passten auch nicht mehr zu den Silhouetten der Hosen und Kleider. Seit 2017 trage ich wieder Stiefeletten im Sommer zu langen Hosen, jetzt auch zum Bermuda. Der Bermuda ist neu. Bereits im letzten Sommer stand einer auf meiner Wunschliste und in diesem Frühjahr habe ich endlich bei Lands’ End einen passenden gefunden.

Ines Meyrose – Outfit Sommer 2020 mit Bermuda, Ringelshirt, Jeansjacke und Sommerstiefeletten im Kellinghusenpark in Hamburg aufgenommen - Copyright-Foto-happyface313.com

Zum Bermuda und den Oberteilen würden auch meine dunkelblauen Stiefeletten passen. Wegen der blassen Beine bevorzuge ich zum Bermuda aber helle Schuhe, weil die Beine mit dem weichen farblichen Übergang zum Schuh länger aussehen. In jedem Fall achte ich darauf – ob mit Farbkontrast oder ohne, dass die Stiefeletten an einer schmalen Stelle des Beins enden, um den Blick darauf zu lenken.

Wobei bei einem Blick auf die Mächtigkeit dieses beeindruckenden Baums solche Gedanken in den Hintergrund rücken, oder? Der echte Tulpenbaum – Liriodendron tulipifera – ist etwa 27 m hoch und hatte 2019 auf der Höhe von 1,30 m einen Umfang von 5,68 m. Der Umfang wächst jährlich etwa um 3 cm. Er wurde 1768 +/- 50 Jahre gepflanzt, ist also zwischen 200 und 300 Jahren alt. Um diesen Baum komplett zu umarmen, braucht man vier Erwachsene. Das könnte auch ein schönes Foto geben.

Die Angaben zu dem Baum habe ich auf der Website www.monumentaltrees.com (Werbung) gefunden, wo sie von Oswald Tiedemann gemacht wurden. Danke an Claudia vom Blog Happyface313 für die Beitragsbilder und das schöne Treffen in Hamburger Kellinghusenpark!

Was für Schuhe trägst Du im Sommer am liebsten zu Bermudas?

40 Gedanken zu „Die Rückkehr der Sommerstiefelette

  1. :-) Liebe Ines,
    danke Dir für den schönen Nachmittag!
    Ich bin jetzt selbst beeindruckt, wie klein Du im Verhältnis zu dem groooßen Baum bist! Wahnsinn! Das Grün um Dich herum ist richtig saftig. Da bist Du ein schöner HIngucker mittenmang!
    Hab noch einen schönen Tag und liebe Grüße (nun wieder aus Wien),
    Claudia :-)

    • Hoffentlich war Dein Rückflug entspannter als der Hinflug! Das satte Grün des Rasens hat das Smartie wohl noch etwas verstärkt … eine einen starken Baum könnte man immer neben sich gebrauchen, oder?

  2. Hallo Ines,
    jetzt muss ich zuerst was zu dem Baum schreiben.
    Was für ein Baum und was für ein schönes grünes Foto.!
    Mit der “kleinen” Ines davor in Blautönen.
    Das sieht so schön lässig aus, was du an hast. Ein ganz anderer Look. Bei der Bermudas dachte ich zuerst, es sei ein Rock ( auf dem ersten Foto ). Das Muster erinnert mich aus der Ferne an LV-Taschen.
    Der Look hat durch die Stiefeletten so was schönes 80er mäßiges, finde ich. Damals waren es keine Stiefeletten, sondern Cowboyboots, wenn ich mal so in meiner Erinnerung krame.

    Zu deiner Frage:
    Sommerstiefeletten habe ich keine. Ich trage nach wie vor zu Bemudas gerne ( Keil-) Sandalen oder mit Korksohle. Oder auch mal Ballerinas oder Espadrilles.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Beim dem ersten Foto finde ich auch, dass der Bermuda wie ein Rock aussieht. Die Beine sind relativ weit. Das hat in Kombination mit einem hohen Stretchanteil, dass er auch im Sitzen bequem ist und an den Beinen einigermaßen ordentlich aussieht.

  3. Ich trage wenn es lässig sein darf am liebsten Sneakers. Meine Füße sind extrem empfindlich und ich laufe mir ohne Strümpfe extrem schnell Blasen. Allerdings kämpfe ich ständig mit den Sneakersocken, die mir mal mehr mal weniger schnell von der Ferse unter die Füße rutschen. Selbst Socken, die angeblich garantiert nicht rutschen, schaffen es bei mir nach einer Weile. Dafür habe ich noch keine schöne Lösung gefunden. Ich suche weiter….
    Absätze sind auch schwierig, darauf kann ich nicht lange schmerzfrei laufen. Es gibt einige wenige Sandalen, mit denen funktioniert es ganz gut. (Frauen und Schuhe! :-))

    LG
    Petra

    • Deswegen hasse ich Füßlinge. Entweder verrutschen sie oder drücken oder sind doch zu sehen … Bei Sneakersocken geht es, solange sie nicht zu sehr einlaufen, denn dann rutschen sie mir irgendwann auch die Ferse runter. Wenn ich aber anstatt 35-38 welche in 39-42 kaufe, sind sie immer zu lange und weit und drücken … also halten die kleineren dann meistens nur eine Saison. Mit der Eigenmarke von Budni bin ich da recht zufrieden.

    • Dazu hätte ich zwei Tipps:
      Vor Blasen und Scheuerstellen kann man die Füße ganz wunderbar schützen mit dem im Schuhhandel erhältlichen Spray “Bama Silky comfort” mit Seidenproteinen.
      Es wird auf den Fuß gesprüht und schützt den ganzen Tag.
      Und die “nur die – Feines Schuhsöckchen” bleiben bei mir in Sneakers einwandfrei am Fuß.
      LG
      Uschi

    • Danke für die Tipps. Wenn ich Schuhe nur selten anziehe oder sie an einer Stelle drücken, verwende ich auch eine Fußcreme oder einen Stick gegen Blasen. Loafer sollen für mich eigentlich unkomplizierte “ich schlüpfe mal eben rein”-Schuhe sein – da nervt es mich, wenn ich dann jedes Mal Vorsorge trefden muss. Meine aktuellen Loafer wurden jetzt Autofahrschuhe – dafür sind sie gut und tun mir nichts :).

  4. Guten Morgen Ines, schönes Outfit und vermisse es Sandalen tragen zu können.

    Die Idee mit den Sonmerstiefeletten ist gut und in Beige werden die Beine wirklich verlängert.

    Der Baum sieht sehr schön aus und Bäume haben für mich etwas magisches.

    Viele liebe Grüße Beate

    • Freut mich, dass Dir das Outfit gefällt. Warum kannst Du keine Sandalen mehr tragen?

      Solche Bäume wirken auf mich auch magisch – so beruhigend und kraftvoll.

    • Hallo Ines, das Wetter ist einfach nicht warm genug für Sandalen. Ich friere leicht. Viele liebe Grüße Beate

  5. Der wunderschöne Baum steht Dir, liebe Ines.
    Die Stiefeletten allerdings auch. Beige finde ich sie besonders schön.
    Bermudas trage ich keine und Stiefelette im Sommer auch nicht. Obwohl der diesjährige Sommer dazu einlädt. Wie schön, dass es nicht so heiß ist.
    Hast Du Paul gegen eine Löwin eingetauscht? Das wird ihm nicht gefallen! Aber vielleicht hat er dafür fotofrei, das könnte ihm dann doch gefallen…?!
    Schönste Donnerstags-Grüße von Sieglinde

    • Das wird vielleicht auch mein letzter Bermuda, denn ich mag die Innenseiten meiner Knie nicht mehr so recht leiden. Da nützt aller Beinsport nichts – das Fettpolster wird da in diesem Leben nicht mehr schöner. Die Bilder hat Claudia charmanterweise so aufgenommen, dass man das nicht sieht:). Neue Sommerkleider kommen auch nur noch kniebedeckend ins Haus. Vor allem im Sitzen sieht das einfach schöner aus.

      Der Löwe ist ein Luchs :) . Ja, das würde Paul gar nicht gefallen, aber ich habe es ihm nicht verraten. Dass ihm ein Bummel durch Eppendorf in der Sonne erspart geblieben ist, hat ihn hingegen bestimmt gefreut. Er durfte zu Hause auf meinen Mann im Homeoffice aufpassen.

  6. Wow was für ein toller Baum! Wenn es bei euch ungemütlich kalt ist verstehe ich dass Du Stiefeletten trägst. Ich trage nie welche im Sommer.
    So kalt kanns mir hier im Südwesten nicht werden und empfindlich bin ich in der Beziehung auch nicht. Aber Dein Look gefällt mir sehr gut mit den Stiefeletten. Du kannst gut Bermudas tragen, ich seh kein Fettpolster. 😉
    Liebe Grüße Tina

    • Ines, du bist viel zu kritisch mit dir. Ich sehe keine Fettpolster. Das ist so ein schöner Look.
      Ja ich weiß, man soll andere nicht bekehren. Aber ich finde, das sieht so lässig aus.
      LG

    • Die soll man auf dem Foto ja auch nicht sehen :) . Eine gute Fotografin und ein geschickt stehendes “Modell” lassen die verschwinden … aber IRL sind die da. Frag HappyFace, die weiß das :)

      Meine Beine sind ansonsten recht muskulös, gerade die Unterschenkel bis zum Knie. Da fällt das dann manchmal mehr auf, als wenn alles runder ist.

  7. Wenn das Wetter für Sandalen oder leichte Schuhe unpassend ist, ist es mir auch in der Regel zu kühl für nackte Beine. Deshalb trage ich keine Sommerstiefeletten zur kurzen Hose. Ich mag es an mir aber auch nicht, da bin ich ehrlich. Sneaker sind da eher was für mich und nach langer Suche habe ich auch Füßlinge gefunden, die ich tragen mag und die man nicht sieht. War nicht einfach und ich dachte schon, ich bin die Einzige, die so lange braucht, die passenden zu finden :)
    Der Baum ist toll und ganz schön mächtig. Bei solchen Bäumen denke ich oft, was die wohl zu erzählen hätten, wenn sie es denn könnten. Die haben auf jeden Fallviel gesehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Was so ein Baum schon alles erlebt hat – Kriege, Bomben, Liebespaare … der hätte viel zu erzählen.

  8. Bermudas habe ich gar nicht. Naja, nicht ganz, aber Wanderhosen zählen an dieser Stelle für mich nicht. Ich kann Dich absolut verstehen, Sneakers habe ich auch über. Meine Sympathie für diese Art von Schuhen hielt sich sowieso in Grenzen. Sommerstiefeletten habe ich keine. Bei Dir sieht das wirklich toll aus. Was ich mir für den nächsten Sommer wünschen würde, sind leichte Schnürschuhe mit dünner Sohle und am Fußrücken etwas ausgeschnitten. Also nicht der klassische Schnürschuh, der eher einem Herrenschuh ähnelt. Den Kellinghusenpark habe ich in meiner Hamburger Zeit nicht besucht. Sehr schade. Ich bin nur häufiger an der Haltestelle Kellinghusenstraße vorbei gefahren. LG Caro

    • Wanderhosen würden für mich auch nicht zählen, wobei ich gerade gar keine habe. Im Harz war ich in Jeans wandern im letzten Jahr.

      Leichte Schnürschuhe klingen auch gut für den Sommer.

      Der Kellinghusenpark ist bis auf den Baum nichts besonderes. Einer von vielen Hamburger Parks. Ich kenne auch nicht alle. Auf meiner Ausflugsliste steht der Volkspark, da war ich nämlich noch nie. Im Juni soll da fantastisch der Dahliengarten blühen. Im Baurs Park in Blankenese war ich auch noch nicht. Es gibt auch in der eigenen Stadt immer noch etwas zu entdecken.

  9. Liebe Ines, tolle Fotos von Dir. Kompliment an Model und Fotografin. Gestreift zu gemustert funktioniert. Mit Schuhen habe ich im Sommer besondere Probleme. Ich muss Einlagen tragen. Da ist die Auswahl auch sonst nicht so groß. Aber besonders schwierig sind Stiefel und Sandaletten. Ich habe jetzt ein Paar Schuhe gefunden, Löcher haben, in weiß. Mal sehen, ob darin auch größere Strecken funktionieren. Das habe ich noch nicht ausprobiert. Diese kleinen Socken, wie immer sie auch heißen, sind bei mir sich alle ein Problem. Liebe Grüße Greta

    • Danke! Ich war selbst überrascht, wie gut der Mustermix funktioniert. Das Geheimnis sind die sich wiederholenden Farben.

      In Stiefeletten kann man Einlagen oft ganz gut tragen. Ist vielleicht auch eine sommerliche Option für Dich? Ich drücke Dir die Daumen, dass Deine neuen Schuhe streckentauglich sind!

  10. Liebe Ines,
    nach meinem Kommentar weiter oben und nach dem Lesen der weiteren Kommentare bin ich sofort zum Spiegel gerannt ;-) meine Fettpolster innen am Knie mag ich nämlich auch nicht. Kurze Hosen müssen bei mir deshalb ÜBER diese Stelle reichen, was bedeutet: wenn kurz, dann eine Caprihose.
    Meine Sommerstiefelette trage ich eher selten, weil sie mir nur zu langen Hosen und Midi-Kleidern gefällt.

    Grüße aus dem momentan auch kühleren Bayern
    Uschi

    • Caprihosen, die direkt unterm Knie enden, finde ich auch am schönsten. Die gibt es leider nur so selten und so ein weiterer Bermuda ist doch ein ganzes Stück luftiger. Die beiden vorhandenen werden privat getragen, da finde ich das noch O.K. Mit Strumpfhosen oder Leggings trage ich auch noch kürzere Kleider, aber nackt mag ich die Stelle nicht mehr leiden. Mit Mitte 30 mochte ich keine superkurzen weiten Kleider/Röcke mehr, dann wurden die Röcke länger und mit dem Schritt Richtung 50 im nächsten Juni schleichen die Bermudas und kurzen Sommerkleider aus. Das ist O.K. für mich. Ich finde, man muss nicht alles an sich lieben und zeigen wollen.

  11. Liebe Ines, alles schon gesagt in den vorherigen Kommentaren. Schöne Frau, gute Fotografin, Kombination stimmig, der Baum ist der Hammer ja und Danke auch, jetzt habe ich etwas Neues, was es zu beobachten gibt: Fettpolster am Innenknie. Wäre ich von alleine nicht drauf gekommen, dank meiner Kurzsichtigkeit und meinem selektiven (!!) Selbstbild… ist doch alles tippi-toppi ;-)
    Gruß von Susa

  12. „Der Umfang (des Baumes) wächst jährlich etwa um 3 cm.“

    Da dachte ich spontan: „So wie bei mir“.

    Aber dem versuche ich jetzt, Einhalt zu gebieten.

    • Danke für den Lacher :D. Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Einhalt gebieten! Und falls es nicht klappt, denk einfach, dass Du dann so ein wunderbarer Baum wirst.

  13. Oooh, der Baum haut mich jetzt echt von den Socken oder aus den Stiefeletten :)

    Ich mag die Kombi bei Dir total gern. Stiefeletten mag ich auch. Aber eher im Frühling, Herbst und im Winter, wenn es nicht zu kalt ist. An kühleren Sommertagen sind Sneaker meine Favoriten.

    Liebe Grüße Sabine

  14. Hallo, liebe Ines , du wirkst in diesem Outfit lässiger und jünger als wie mit manchen Kleidern, gefällt mir viel besser und das Blau sowieso. Es steht dir , obwohl du ein herbsttyp bist?! . Das mit den sneakern kann ich gut nachvollziehen, hab ich nur welche , weils ja kaum noch andere gibt und Füßlinge hasse ich, die tun weh. Daher wären sommerstiefeletten mal ne Überlegung wert, allerdings hab ich meistens geschnürte Stiefeletten, mal sehen. Und es gibt keine schönen Pumps mehr, zumindest nicht bei uns . Der Baum ist toll, hier bei uns gibts eine mehr als hundertjährige Eiche, unter Naturschutz . Lg aus der Eifel.

    • Danke für Deinen Kommentar und Dein Trinkgeld! So eine alte Eiche ist auch etwas Wunderbares.

      Das Outfit funktioniert bei mir als Herbstfarbtyp, weil die hellen Streifen im Shirt in warmem cremeweiß sind, fast elfenbeinweiß, und das ganze Outfit einen geringen Farbkontrast hat. Das Shirt kannst Du in dem Beitrag am Ende genauer sehen https://www.meyrose.de/2017/05/28/bloggertreffen-im-marine-look-auf-sylt/ – ist schon im vierten Jahr im Einsatz ist immer noch schön. Diese Shirts laufen nur etwas ein im Lauf der Jahre, die Nähte und die Stoffoberfläche bleiben schön.

      Schöner ist es, wenn ich zur Jeansjacke ein Tuch in warmer Farbe trage, wie es hier zu sehen ist https://www.meyrose.de/2017/10/04/jeansjacke-in-hellblau-am-herbstfarbtyp/ – aber dafür war es mir an dem Tag zu warm.

      Das Outfit ist für einen Herbstfarbtyp keine ideale Farbkombination, aber ich finde es O.K., da ich Blau so gerne mag. Ein Sommerfarbtyp könnte das genauso tragen, da wäre dann nur der Weißton nicht ideal. Für einen Frühlings- oder Winterfarbtyp wären die Farben oben herum zu gedeckt. Der Bermuda lässt sich farblich vermutlich für jeden Farbtyp kombinieren.

      In meiner Freizeit bin ich meistens so lässig gekleidet. Da ich die Ringelshirts und Bermudas über Jahre trage, wäre es langweilig, jede Woche die gleichen Fotos zu machen :). Im Frühling und Sommer ist seit Jahren mein privater Einheitslook Jeans(-bermuda) mit Ringelshirt und im Herbst und Winter Jeans mit einfarbigem Kaschmirpullover mit einem schönen Tuch. Es sei denn, ich trage ein Kleid, was ich meistens für Kundentermine mache.

  15. WOW Der Baum ist wirklich riesig! Großartig! Die Fotos sind wundervoll, Kompliment an Fotografin Claudia! Ich freue mich sehr für euch, dass ihr euch wieder getroffen habt!
    Espadrilles, Loafer und Mokassins sind für mich die perfekten Begleiter im Sommer!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Danke! Espandrilles habe ich das letzte Mal in den 1980ern getragen. Einmal Regen und sie sind für den Müll … das ist so schade, denn sie sind so schön!

      So langsam traue ich mich etwas heraus aus dem heimischen Schneckenhaus – aber in die Innenstadt wollte ich auf keinen Fall. Es ist schön, mal wieder andere Gesichter zu sehen.

  16. Leichte Lederstiefel, die man im Sommer bei Regen trägt. Ja. Helle Stiefeletten zu Shorts, Röcken und Kleidern. Habe ich noch nie getragen.
    Turnschuhe “first”, dann Schlappen oder Sandalen. Zwischenzeitlich gibt es da auch bequeme, die an nackten Füßen nicht scheuern.
    Früher habe ich fast ausschließlich Turnschuh und im Sommer “Espandrillos”, so nannten wir die, getragen. Die kosteten ein paar Mark, man hatte sie in allen Farben, man bekam keine Blasen. Und wenn man in den Regen kam, konnte man sie wegwerfen. Die haben so gestunken. Pfui Spinne.
    BG Sunny

    • Stimmt, die Latschen haben nach dem Bast gestunken – das roch nicht gut … und nass erst recht nicht …

    • Wenn Du das gerne trägst, ist es doch egal, ob es “modern” ist. “In” ist, was gefällt :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.