Was ich heute gelernt habe – Juli 2020

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Art Journal Kalenderblatt Juli

  1. Das beste Zeckenschutzmittel für Menschen hat einen Namen: Ines.
  2. Der 12. Bruno-Roman von Martin Walker “Connaisseur” hat mir gar nicht gefallen, habe nach der Hälfte den Bogen zum Ende direkt geschlagen. Es gibt für meinen Geschmack zu viele Handlungsdetails und Verwicklungen wie so oft in der Serie. Und dass wie immer alle Behörden und Personen, mit denen Bruno quasi jemals zu tun hatte, eingebunden wurden, finde ich: anstrengend. Bin froh, dass ich ihn kostenfrei ausgeborgt hatte. Der Roman bekommt von mir noch nicht mal das Prädikat nett.
  3. Ein Schokoladenfleck lässt sich vom Sofakissen mit einem Schmutzradierer entfernen. Allerdings entfernt der an der Stelle auch den Stoff.
  4. Was Windflüchter sind
  5. Der neue Brunetti-Roman von Donna Leon “Geheime Quellen” gefällt mir nicht. Nach 110 Seiten von gut 300 habe ich auch bei ihm den Bogen zum Ende geschlagen. Wie gut, dass ich dafür – ebenso wie für den Bruno – wenigstens kein Geld ausgeben habe, da ich ihn ausleihen durfte. Schade genug um die vertane Lesezeit.
  6. Das Bio-TK-Kaiser-Gemüse von Edeka ist lecker und günstig.
  7. Die Formulierung sich aus etwas herauszuflirten. Kann ich.
  8. Man kann sich an der Küchenarbeitsplatte den Kopf so doll stoßen, dass es trotz Coolpack über eine Woche lang eine bis in die Haarwurzeln schmerzende Beule gibt.
  9. Man kann von 25 Minuten Training so fiesen Bauchmuskelkater haben, dass man nachts beim Umdrehen im Bett von den Schmerzen aufwacht.
  10. Wenn man im Regen einem Hut trägt und sich nach vorne zum Hund herunter beugt, ergießt sich das auf der Hutkrempe stehende Wasser schwallartig über den wasserscheuen Hund, der davon begeistert ist … nicht.
  11. “Magnum Ruby” mit rosa Schokolade schmeckt nicht mal einen Hauch nach Schokolade.
  12. Was ist mein Gewinn an der Corona-Krise? Zeit!
  13. Erster Cafébesuch – draußen – seit 4,5 Monaten. Schön!
  14. Erstaunlich, wie unterschiedlich jemand Unordnung und Ordnung leben kann. Bei einer Freundin  – ich darf das hier schreiben – tobt im Haus das Chaos, aber die Küchenschränke sind innen so klar sortiert wie meine.
  15. Das Deo auf Natronbasis von Wolkenseifen funktioniert bestens. Danke Leserin Susanne aka Rotlilie für die Tester.
  16. Nie verstehen werde ich die Prioritätensetzung einiger Menschen.
  17. Was eine Schluse ist – eine Mischung aus Shirt und Bluse
  18. Was ein Knickmeister ist
  19. Noch nie war mir, seit ich Tageslängen wahrnehme, so egal, dass die Tage wieder kürzer werden, wie in diesem Jahr.
  20. Warum stellen in den meisten Fällen Körper und Geist nicht zeitgleich den Dienst ein? Und warum glauben so viele Menschen, die auf die 80 zugehen, dass sie im Leben genug Rücksicht auf andere genommen haben?
  21. Es ist mir unbegreiflich, wie wenig Zugang einige erwachsene Menschen zu Tieren haben. Manchmal glaube ich, die wissen nicht mal, wo vorne und hinten ist.
  22. Die Fernsehserie “Leverage” ist nett, aber etwas düster aufgenommen.
  23. Das Buch “Syltwind” habe ich auf dem Kindle wegen Qualitätsproblemen – inhaltlich und technisch – nach der Hälfte storniert. Wusstest Du, dass es auch bei E-Books ein Widerrufsrecht gibt?
  24. Ein Klempner empfindet eine Waschbeckenarmatur nicht als noch nicht so alt, wenn sie 13 Jahre alt ist. Das alte Waschbecken war 42 Jahre alt. Da sind 13 Jahre im Vergleich doch noch nicht so alt, oder? Für den Stundenaufwand für den Einbau der im unsichtbaren Bereich schraddeligen ansonsten Super-Duper-Top-Armatur hätte ich eine neue bekommen mit geringem Stundenaufwand für den Einbau. Liebe gebrauchte Armatur, bitte beweise mir in den nächsten zehn Jahren, dass Du das Investment in Deinen Erhalt Wert warst. Danke Dir!
  25. Lufthansa hat zwei (!) Monate gebraucht, um mir das Geld für vom Unternehmen stornierte Flüge zu erstatten. Abgebucht wurde am Buchungstag, aber mein Geld wird zwei Monate nach dem Storno einbehalten? So ein Verhalten kann sich wohl nur ein Unternehmen leisten, dass sich sicher sein kann, dass es immer wieder gerettet wird. Unfassbar unehrenhaft.
  26. Küchenmesser mit Holzgriff sind überbewertet. Neu wunderschön, aber selbst bei guter Pflege werden sie am Übergang zum Schaft gammelig, weil sich Feuchtigkeit sammelt. Künftig setze ich auf Kunststoffgriffe.
  27. Die Heideblüte 2020 in der Fischbeker Heide beginnt zaghaft.
  28. Beim Beitrag über Nachhaltigkeit von Kleidung habe ich mich darüber aufgeregt, dass das braune Kaftankleid von 2019 im Lauf der Zeit immens kürzer wurde beim Waschen. Ich habe es inzwischen erfolgreich reklamiert und mein Geld zurück erhalten. Nachdem ich mich am Monatsanfang intensiv mit dem Thema des Reklamierens von Kleidung beschäftigt habe, erschien es mir angemessen, obwohl es vom Vorjahr war, denn ich sah mich nicht als Verursacher des Schadens. Ich freue mich darüber, dass die Reklamation diskussionsfrei anerkannt wurde.
  29. Es wundert mich nicht, wenn der stationäre Einzelhandel Pleite macht. Ich brauchte neue Laufschuhe und hatte zwei Stunden Zeit nach einem Kundentermin und befand mich in der Nähe eines Einkaufszentrums. Dank der Nachmittagszeit war es sogar angenehm leer und ich fühlte mich wohl dort in Bezug auf das Abstandhalten zu Menschen. Am Ende habe ich aber von zu Hause aus bei Amazon bestellt. Bei Karstadt Sport gab es zwar wunderbare Beratung und ich fand das passende Modell, aber es gab meine Größe nicht und die Nachlieferung war nicht zu terminieren. Bei Runners Point gab es keine Beratung, sondern ein gelangweiltes  “Schauen Sie, ob Ihnen was gefällt und dann gucke ich, ob Ihre Größe noch da ist.” Auch wenn die Filiale demnächst geschlossen soll, ist das kein Grund, Kunden so zu behandeln, wenn man mit Fachkompetenz wirbt. Außerdem dürfte der Verkäufer demnächst einen neuen Job brauchen und kann nicht wissen, ob ein Kunde ein potenzieller Arbeitgeber ist. Der Preis für die Schuhe wäre bei Karstadt die UVP von Euro 100 gewesen und es stand ein altes 4er-Modell im Laden. Bei Amazon habe ich Euro 61,61 für das aktuelle 5er-Modell mit der gleichen UVP von Euro 100 bezahlt. Der Preis kam mir zusätzlich gelegen. Weil die Ware bei Karstadt nicht verfügbar war, hatte ich dann auch kein schlechtes Gewissen, dass ich dort Beratung bekommen habe. Ich hätte nämlich ohne Amazon-Preischeck direkt vor Ort gekauft, wenn die Schuhe da gewesen wären. Wenn ich gut beraten werde, kaufe ich für gewöhnlich in dem Ladengeschäft.
  30. Die neuen Kasemattenabdeckungen sind bei Regen an den Kanten rutschig, wenn man darauf tritt.
  31. Die Handseife von Sonett gefällt mir in der Sorte Rosmarin besser als Lavendel und Zitrone. Die 1-Liter-Nachfüllpackung hat eine gute Größe.

Der Zausel und ich danken allen Kaffeekassen-Trinkgeldgeber_innen von Herzen!

Zausel Paul in der Heideblüte 2020

Was hast Du im Juli gelernt?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse – meine Bankverbindung steht hier. Herzlichen Dank!


29 Gedanken zu „Was ich heute gelernt habe – Juli 2020

  1. Hallo Zeckenschutzmittel,

    zu Nr.1 :-) Da fehlt das eingetragene Warenzeichen.

    zu Nr. 20.
    Sie haben wenigstens 80 Jahre Rücksicht genommen. Manche glauben mit 20, sie müssten nie Rücksicht auf andere nehmen, weil wieso? Jetzt komme ich. Me first.

    zu Nr. 21
    und das bei dem Zausel.

    zu Nr. 29
    sehr ärgerlich.

    Bei mir:
    Wein-erle ist keine neue Zutat für eine Suppe, sondern einfach Wienerle – wenn man seine Brille aufgehabt hätte.

    Es gitb Menschen, die saugen mir so die Energie ab, dass ich danach direkt an eine Elektroautoaufladestation müsste.

    Ich kaufe nach wie vor gern im Einzelhandel vor Ort – aber wenn ich als einziger Kunde im Geschäft bin und der Verkäufer lieber weiterhin mit seinem i-pad rumspielt, ich doch lieber in ein anderes gehe.

    Ich schlafe besser mit Schlafmaske – und komme mir vor wie in einem Hollywoodfilm der 60er *grins*.

    Was Kragenstäbchen sind .

    Liebe Grüße
    CLaudia

    • @1 Mal sehen, was das DPMA dazu sagt, wenn ich das einreiche :) – gestern wieder eine eingesammelt – die dritte in Folge … und der Zausel kann das auch gut, seine war im Schlappohr – unschön. Aber wenn ich dabei bin, bekommen andere Menschen keine. Der Wals ist hier in diesem Jahr komplett verseucht damit, da helfen auch Wanderschuhe und lange Hosen nicht zur Abwehr.

      @21 Schöner Einkaufs-Fauxpax. Ich sollte entweder im Laden meine Lesebrille aufsetzen – Brille auf, Brille ab, Brille auf, Brille ab – oder mich für eine Gleitsichtbrille entscheiden (neue Gläser brauche ich auch bei der Lesebrille, weil die Augen in den letzten zwei Jahren schlechter geworden sind). Mein Man wundert sich, was ich ihm in letzter Zeit für Joghurts kaufe. Ich dachte Zitrone, aber es war Zitrone-Cheesecake (die INCI möchte ich dazu gar nicht sehen), ich dachte Zitrone – es war Banane (kaufe ich wegen des Geruchs eigentlich nicht), ich übersah die Mango bei Orange-Mango (er mag keine Mangos). Zum Glück mochte er bisher alle versehentlichen Käufe …

      @Energieräuber Danke für das Bild mit der Elektroautoaufladestation. Ich weiß genau, was Du meinst und bin froh, solche Menschen nur selten zu treffen.

      @EK vor Ort Ich hatte auch noch ein positives Erlebnis bei MAC in Hamburg-Eppendorf. Eigentlich sind die MAC in allen Filialen nett, aber dort besonders. Trotz der erschwerten Bedingungen unter Einhaltung der Corona-Vorschriften – Kunden dürfen im Laden GAR NICHTS anfassen und darf nicht geschminkt werden – haben wir zusammen den passenden Lidschatten gefunden, der als Augenbrauenpuder dienen soll. Mein bisheriges Augenbrauenpuder ist super, aber sind drei Nuancen enthalten, von denen ich zwei nie verwende, die also in den Müll gehen, wenn Feld 1 leer ist. Lästig finde ich, dass ein Solo-Lidschatten bei MAC inzwischen teurer ist als das Dreierpack des anderen Herstellers bei gleich hervorragender Pigmentierung. Aber immerhin gibt s weniger Plastikmüll und leichteres Gepäck auf Reisen (irgendwann).

      @Kragenstäbchen Wie kam es dazu? Hat man Dir gesagt, dass Du sie zum Waschen herausnehmen sollst? Oder haben sie sich herausgepurzelt und in der Waschmaschine vertüdelt?

      Wünsche perfekt-glamourösen Maskenschlaf!

    • PS: Ich habe noch etwas gelernt: Mit einem Riegel Kinderschokolade und einem Espresso kann man einen lustigen Nachtisch machen. Das Video dazu war in meiner Instagramstory. Hast Du das gesehen?

    • Das mit den Joghurts passiert mir auch manchmal. Ich mochte Vanille kaufen und wenn ich zuhause bin, ist es Banane. Die muss ich dann essen, weil mein Mann die nicht mag. Ich vergesse meine Lesebrille meistens. Dank ebookreader für unterwegs kein Problem, aber die Schriftgröße wird immer größer.

      ja, es gibt auch sehr positive Einkaufserlebnisse. Z.B. eine Verkäuferin in der Parfümerie, die sich richtig Mühe gemacht hat, für mich eine passende Probe rauszusuchen, obwohl ich dafür ja noch nicht mal was bezahlt habe. Das merke ich mir natürlich. In Zeiten, wo man fast überall die gleichen Produkte bekommt, ist es das, was mich dazubringt, eben wieder in dieses Geschäft zu gehen – die Freundlichkeit der Verkäufer.

      Kragenstäbchen – eins ist bei der Wäsche raus und da habe ich gesehen, dass man sie herausnehmen kann. Habe auch schon Nachschub gekauft – vor Ort in einem großen Geschäft mit K… Bin sehr froh, dass uns diese Filiale erhalten bleibt.

      Ich wünsche dir einen schönen ruhigen kühlen Sonntag,
      Liebe Grüße
      Claudia :-)

  2. ad 29: Die Verfügbarkeit von Waren in Ladengeschäften ist durch die zentralen Läger des Online-Handels ein struktureller Nachteil. Natürlich gäbe es Lösungen wie definierte Liefertermine im Geschäft oder die kostenlose Lieferung nach Hause usw.
    Das Einkaufserlebnis kann sicherlich auch oft noch verbessert werden. Wer jedoch einfach die alten Muster aus den 1990er Jahren weiter stur anwendet, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Wie war das nochmal mit den Dinosauriern?

    • So ist. Die Verkäuferin wusste, dass am nächsten Tag Ware erwartet wird. Sie weiß aber nie vorher, was wirklich geliefert wird. Wenigstens das müsste man im Zeitalter der Digitalisierung doch ändern können, oder?

  3. die 11: das habe ich mich bis heute immer gefragt, wenn ich mal wieder die Werbung sah. Schmeckt das überhaupt nach Schokolade? Danke jetzt weiß ich es. Nach was schmeckt das denn? Einfach nach Fettglasur?

    Toll dass Du das Kleid reklamieren konntest. Hast du schon “Ersatz” gefunden?

    Liebe Grüße an Dich und Krauler an den Paul ♥

    • @11 Ja, schmeckt nach Fettglasur mit vielleicht kirschiger Note. Bei einer Blindverkostung hätte ich keine Idee, was ich im Mund habe.

      @Kleid Nein, es wird keinen Ersatz geben, habe auch so genug Kleider, obwohl 2020 nur eins dazu kam und vier mich verlassen haben.

  4. 29 wundert mich auch nicht. Ein bisschen Flexibilität wäre angebracht. Ich kann aber auch die Verkäufer verstehen, die langsam die Lust am Job verlieren und gefrustet sind, wenn die Kündigung schon auf dem Tisch liegt. Da ist irgendwann mal die Luft raus bei diesem ganzen Corona-Mist. Und das dicke Ende kommt erst noch.

    Schön, dass Du Dein Kleid reklamieren konntest.

    Liebe Grüße Sabine

    • Ja, den einen Verkäufer kann ich auch ein bisschen verstehen – das Gesamtkonstrukt der Läden allerdings nicht.

  5. :-) Liebe Ines,
    ich habe einmal so eine heiß angepriesene rosa “Schokolade” gegessen und fast wieder ausgespuckt. Grässlich. Wieso darf sich das Zeug Schokoladen nennen?
    Ich staune immer über all die Dinge, die Du gelernt.
    Ich habe u.a. den Unterschied zwischen Frizzante und Spumante gelernt ;-)
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    • Soll ja angeblich eine Kakaobohne sein – vielleicht müsste man sie anders rösten? Hast Du mal rohe Kakaobohnen gerochen? Riechen zum K… war mehrfach im Lager im Freihafen und da wird einem schlecht von.

      Ich wünsche Dir einen entspannten Sonntag!

  6. Punkt 9 – kann ich mir gut vorstellen. Hatte jetzt auch mal wieder so schlimmen Muskelkater in den Beinen (trotz ständigem Fahrradfahren), dass ich eine Schmerztablette genommen habe.

    Punkt 18 – Und was ist ein Knickmeister?

    Was ich gelernt habe? Ausmisten ist anstrengend. Wir lassen gerade einige Zimmer renovieren und die Fußböden austauschen. Da bietet es sich an, nochmal durchzusortieren. Teil 1 waren drei Tage im Juli, Teil 2 folgt Mitte August. Heute habe ich auch schon wieder ausgemistet. Da hat sich seit dem letzten Umzug wieder Einiges angesammelt und bei den Büchern sind wir auch beim Reduzieren. Es waren doch mehr, als ich Dir geschrieben hatte.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße, Caro

    • @18 Werbung durch Verlinkung ohne Auftrag https://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Duderstadt/Neue-Themenfuehrung-in-Duderstadt-zu-den-alten-Befestigungsanlagen

      @Ausmisten Oh je, da ist ja ein furchtbares Projekt. Den Dreck und Staub und das Geräume (in in dem Fall wohl auch Möbel abbauen und wieder aufbauen) würde ich am schlimmsten bei Euch finden. Was für ein Boden war drin und was kommt rein? Ihr seid doch erst vor ein oder zwei Jahren eingezogen, oder? Bücher sind in Zahlen IMMER mehr als man denkt … Hoffentlich habt Ihr es im August dann bald überstanden!

      Ich wünsche Dir einen ebenso schönen Sonntag!

    • Dreck und Staub hält sich in Grenzen. Ende November werden es drei Jahre, das wir umgezogen sind. Der Vermieter hatte zwar gestrichen, aber das war so dilettantisch. Der Fußboden war Vinyl in Schiffsplanken-Optik. Daran habe ich mich einfach nicht gewöhnen können. Beim Umzug konnten wir das nicht gleich noch machen lassen. Zu wenig Zeit und wir brauchten erst einmal eine neue Küche. Deshalb jetzt. Das Arbeitszimmer wird nochmal arbeitsintensiv. Die Möbel gehen an den Sozialen Möbeldienst und wir richten das Zimmer neu ein. Der Fußboden wird wieder Vinyl, aber in dezentem Grau. LG Caro

    • Grau klingt gut, das gefällt mir bei solchen Böden auch, obwohl ich sonst ja kein Fan der Farbe bin. Wir brauchen irgendwann einen neuen Belag im Schlafzimmer und den Büros, da kommt das auch in Frage. Aber derzeit fehlen mir Geld und Nerven dafür, deshalb habe ich meinem Büro am Jahresanfang (nach 17 Jahren …) nur frische Wandfarbe und neue Bilder gegönnt. Das macht auch schon viel aus.

  7. “Man kann sich an der Küchenarbeitsplatte den Kopf so doll stoßen…” –
    JAAAA und wie!!! :(
    29 –Leider passiert es oft!
    Liebe Grüße und ein wunderbarer August für dich mit viel neuem Wissen!
    Claudia

    • Den Küchenanrichtenditscher hast Du auch schon geschafft? Ich dachte, ich sei die Einzige, die so ungeschickt sein kann … gut, nicht alleine zu sein … nicht gut, dass Du auch die Schmerzen eingefangen hast!

      Ich wünsche Dir einen sonnigen August mit vielen schönen Momenten!

  8. Liebe Ines, ich bin beeindruckt, wie es wieder geschafft hast, so tolle Beiträge so hintereinander zu erstellen – das geht ja dir wirklich Schlag auf Schlag. Die perfekte Lektüre für den Montagmorgen ;-). Da darf ich gleich mal wieder etwas von dir oder mit dir lernen – so war mir bisher etwa nicht bewusst, dass es auch für E-Books ein Widerrufsrecht gibt. Andererseits schaffe ich es meist nicht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen, auch wenn ich mich bereits durch die Seiten quäle – irgendwie hoffe ich dann doch immer, dass es noch besser wird. So auch unlängst bei einem Krimi von einer anscheinend bekannten Autorin, den ich aufgrund der vielen guten Rezensionen ausgewählt habe – nach dem ersten Kapitel hatte ich eine Lösung für den Fall im Kopf und genauso war es, ohne dass irgendwelche Spannung kam. Da würde ich gerne etwas von deiner Konsequenz haben, denn im Nachhinein ist mir dann wirklich Leid um die „vergeudete“ Zeit.
    Hab einen ganz wunderbaren Tag und alles Liebe

    • Fünf Beiträge in einer Woche war selbst für mich viel … aber irgendwie war ich mitteilsam und hatte das Gefühl, dass es besser wäre, die Themen lieber tagesaktuell zu verbloggen. Ergo: Ende dieser Woche bin ich „leer“ … aber mir wird schon wieder etwas einfallen :)

      Du liest doch auch auf dem Kindle, oder? Die Stelle für die Rückgabe im Amazonshop ist schwer zu finden, aber es gibt sie. Man kann das Buch zurückgeben mit Begründungen wie aus Versehen gekauft, gefällt mir nicht mehr, technische Probleme … aber nur innerhalb einer Frist von 14 Tagen. Das habe ich herausgefunden, als ich aus Versehen ein Buch von einer mir bekannten Autorin als Vorbestellung gemacht habe und dann bei Lieferung gesehen habe, dass es nicht ein neuer Band der bekannten Serie ist, sondern eine Thriller unabhängig davon, den ich nicht lesen wollte. Der Betrag wird voll erstattet und das Buch verschwindet dann aus der Bibliothek. Es ist natürlich nicht gedacht, um Bücher nach dem Lesen erstatten zu lassen. Ich denke, dass wenn man das öfter macht, Amazon einen für Bestellungen sperren wird. Aber wenn ich beim Lesen trotz Leseprobe dann zügig merke, dass mir das Buch doch nicht gefällt, habe ich das schon genutzt – zwei- oder dreimal vielleicht. In diesem Fall kam zum mir nicht gefallenden Inhalt noch dazu, dass das Buch trotz dreimaliger Versuche nicht auf dem Kindle ankam und ich es auf dem Smartphone lesen musste, was wirklich nicht schön ist. Da hatte ich die Nase voll davon.

      Bei Bruno und Brunetti tat es mir hier schon um die vertane Zeit Leid. Trau Dich!

      Ich wünsche Dir einen wunderbar sonnigen Tag!

  9. Liebe Ines,
    Deine tolle Monatslernliste wieder! Das Bild am Beitragsende kommentiere ich mal nicht, aber der Fanclub ist begeistert (jetzt habe ich es doch getan), Du darfst mich auch Groupie nennen…
    zu 30: was sind Kasemattenabdeckungen. Und wenn Sie neu sind, dann kennst Du die alten und gehst öfters drüber *grübel, grübel* wohnst Du in einer Verteidigungsanlage? Einer Burg vielleicht? Hm…
    Ja die “Bruno und Brunetti Bücher” kann ich auch nicht mehr lesen. Schade, zu Beginn war ich total begeistert über reichlich Lokalkolorit, die Personenbeschreibungen und die kulinarischen Beschreibungen. Aber jetzt reicht es wirklich. Die beiden Autoren sollen in Rente gehen, sie haben durch die bisherigen Bücher ausgesorgt. Du hast recht, vertane Lese- und Lebenszeit!
    Sonnige Grüße an die Elbe,
    Susa

    • Danke, dass Du das mit der Rente so aussprichst: Genau mein Reden. Von meiner Freundin, die die Bücher nach wie vor (sogar als Hardcover direkt nach dem Erscheinen) kauft, werde ich dafür ketzerisch genannt. Sie findet das übertrieben. Auch wenn ab und an mal wieder ein besserer dabei ist (der Brunetti mit den Bienen von 2017 zum Beispiel), sind die besseren nicht so gut wie die ersten und der Anteil an guter Unterhaltung ist mir zu schlecht. Nur wenn ich sie ausgeborgt bekomme mit der Anmerkung, dass sie lesenswert sind, lehne ich das so ungern ab. Sollte ich 2021 vielleicht aber lieber direkt machen. Und wenn die Autoren schon nicht in Rente gehen wollen, könnten sie den Ermittlern doch den Ruhestand wenigstens gönnen und etwas Neues starten.

    • PS: Kasematten sind die Löcher vor Kellerfenstern, wenn die unterirdisch bis auf Erdgeschosshöhe gehen. Da liegen oben grobe Metallgitter drauf. Davon haben wir an Vorder- und Rückseite des Hauses je zwei. Vor der Haustür und an der Terrasse tritt man direkt darauf, wenn man rein und raus geht. Durch das grobe Gitter kommt viel Laub und Erde und Samenflug und sowas hinein, was man regelmäßig entfernen muss, damit Regenwasser in den Löchern unten in der Kasematte nach unten ins Erdreich abfließen kann. Wenn man das nicht macht, drückt sich das Regenwasser bei Starkregen durchs Fenster ins Haus … braucht keiner … und die Kasematten sauber zu machen, ist auch nicht so richtig angenehm (Achtbeinige und so …). Deshalb gibt es die Möglichkeit, ein engmaschiges Metallgewebe ob oben auf das grobe Metallgitter zu legen und am Gitter befestigen. Das alte hatte sich im Lauf der Jahre zerschubbert und wurde jetzt erneuert. Das alte hatte keinen Rahmen, das neue schon – und der ist rutschig, wenn er nass ist … also lieber nicht auf die nasse Kante treten …

  10. Gelernt habe ich auch wieder viel in diesem Monat :) , liebe Ines. Beispielsweise, dass man hier nicht versuchen sollte, im Restaurant um 13:00 Uhr noch einen Tisch zu bekommen. Da sind die Schwaben mit dem Mittag durch. Zum Glück hatte ein Italiener durchgehend geöffnet.

    Ich mag Sonett Citrus als Handseife am liebsten, wobei ich zuletzt die Duftrichtung Rose zufällig probieren konnte bei Bekannten. War auch sehr angenehm. Rosmarin habe ich noch nicht ausprobiert, werde aber mal Probeschnüffeln im Bioladen.Ich mag die Produkte der Firma insgesamt sehr gerne und nutze seit ein paar Wochen auch das Lavendelwaschmittel. Sehr angenehm Mit einem zarten aber anhaltenden Duft. Die angebotenen Gebindegrößen finde ich auch gut, zudem sind die Produkte für mich sogar regional und ich ordere sie gerne direkt beim Hersteller, der nur 15 km entfernt seine Produktionsstätte hat. Leider keinen Werksverkauf.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Oh und ich dachte, dass Ihr keinen Tisch bekommen habt, weil das Restaurant voll war …

      Rose könnte mir auch gefallen, die habe ich noch nicht probiert. Rosmarin riecht wie frisch gehackter Rosmarin samt der ätherischen Note. Beim Waschmittel habe ich gerade das für farbige Sachen mit Minze & Lemon gekauft, Lavendel gab es bei uns im Laden nicht. Riecht frisch, ist O.K. Bei uns gibt es sie in einem Bioladen vor Ort.

  11. Ach Ines, so schade um Bruno und Brunetti. Ich habe auch beide Bücher zum Geburtstag bekommen und mich durch Brunetti gequält. Ja, Donna Leon ist altersmüde wie mir scheint. Und dann hab ich mich auf Bruno gefreut, nun lese ich Deine Reaktionen… das wird wohl dann auch nix mehr mit ihm. Schon die letzten Bücher fand ich undurchdringlich mit zu vielen Strängen nebenbei, wie wird dieses wohl erst werden? Ich lese es aber trotzdem bis zum Schluss, das schulde ich schon meinem Sohn, der es mir geschenkt hat. :-)
    Auch sonst hast Du wieder allerhand gelernt, sehr interessant.
    Was ich gelernt habe:
    Was Du bei Zecken bist, bin ich bei Schnaken! Und beides sind keine poussierlichen Tierchen, sondern echte Plagen, die nur schwer zu bekämpfen sind.
    Außerdem habe ich noch gelernt, dass Urlaub zu Corona-Zeiten gut machbar ist, wenn man sich eine Ferienwohnung oder – haus nimmt, Menschenansammlungen meidet und die Fahrräder dabei hat. Das habe ich nun schon zweimal gemacht und es war wunderbar – bis auf die Schnaken s.o.
    Für Deine Lernerfahrungen lasse ich die Kaffeekasse klingeln. Vielleicht magst Du Deinen Kokon verlassen und Dich auf eine geräumige Kaffeehaus-Terrasse in die Sonne setzen. Das würde mich freuen.
    Herzlich, Sieglinde

    • Wenn sogar Dir der Brunetti auch nicht gefiel – Du hast ihn bzw. Frau Leon ja in den letzten Jahren vor meinen Rentengesuchen immer noch in Schutz genommen – dann taugt e wirklich selbst für den treuesten Fan nichts mehr. Wenn mir die Bücher gewünscht und geschenkt bekommen hätte, hätte ich mich genauso wir Du aus Respekt durchgequält.

      Schnaken sind üble Tiere, die schwirren so taumelig und unberechenbar, die mag ich auch gar nicht. Früher gab es um Hamburg ganz viele davon, ich habe jetzt länger keine gesehen. Nicht schlimm … es gibt Insekten – bei allem Insektenschutz hin oder her- auf die ich wirklich verzichten kann.

      Freut mich für Euch, dass Eure beiden Urlaub schön waren und ihr offenbar alles richtig gemacht habt.

      Danke Dir für Deinen Cappu! Mal sehen, auf welche Terrasse ich mich traue …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.