Über Ines

Imageberaterin aus Hamburg

Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #21

Ines Meyrose - Outfit mit dunkelblauer Cabanjacke im hanseatischen Marine-Look im Herbst 2019 - Ü40 Bloggerin - Portrait - Copyright Foto Gunda Fahrenwaldt

Copyright Foto: Gunda Fahrenwaldt

Pink als Farbe für den Herbstfarbtyp?

Wie heißt es so schön? Kann man machen, ist dann aber … in den meisten Fällen unschön. Ich zeige Dir anhand des obigen Fotos mit zwei Farbvignetten, die ich für die Online-Farbberatung verwende, wie das bei mir aussieht. Im Vergleich zeige ich Dir ein harmonisches Orange und ein unharmonisches Pink.

Ines Meyrose - Herbstfarbtyp - Vignette Orange (Foto: Gunda Fahrenwaldt)

Ines Meyrose - Herbstfarbtyp - Vignette Pink (Foto: Gunda Fahrenwaldt)

Was fällt Dir auf, wenn Du mich auf den beiden Bildern im Vergleich betrachtest?

Wenn ein Herbstfarbtyp Pink tragen möchte, lautet meine Empfehlung, das möglichst kleinteilig, zum Beispiel in einem Muster, oder weit weg vom Gesicht bei Socken, Schuhen, Gürtel oder Handtasche als Akzent einzusetzen. Vielleicht reicht es aber auch aus, die Freude an der Farbe bei Unterwäsche oder Heimtextilien vom Schlafanzug bis zum Sofakissen auszuleben?

Die Online-Farbberatung wird übrigens angenommen, funktioniert einwandfrei und es macht richtig Spaß, am PC mit den Farbrahmen zu arbeiten. Es ist für mich sogar einfacher als mit den gut 120 Tüchern, die ich in der Präsenzberatung verwende, weil die Farbnuancen nicht begrenzt sind. Man kann mal eben unzählige Abstufungen ansehen, ohne dafür einen Berg an Stoffen vorrätig zu haben.

Macht eine gemusterte Hose kleiner?

Längsstreifen an langen Beinen machen sicherlich nicht kleiner. Aber die meisten Muster, die sich flächig über der Hose verteilen, tragen auf und machen damit optisch eher kleiner und breiter. Der Effekt ist noch stärker, wenn der Untergrund des Musters hell ist. Endlos lange Beine hat auch nicht jeder, also lohnt es sich, genau hinzusehen.

Du möchtest eine gemusterte Hose tragen, aber nicht kleiner wirken? Dann wähle die Hose in maximaler Länge, trage nach Möglichkeit noch mindestens einen kleinen Absatz dazu. Wenn die Hose eher schmal geschnitten ist, kann das zusätzlich ausgleichend wirken.

Am kürzesten lassen Dich also verkürzte, helle, weite Musterhosen wirken. Am längsten wirkst Du, bzw. Deine Beine, in maximal langen, dunklen, schmalen Musterhosen. Was auch noch zu beachten ist, ist der Kontrast des Musters. Ein hoher Schwarz-Weiß-Kontrast verkürzt das Bein optisch mehr als ein softer Hellgrau-Dunkelgrau-Kontrast.

Du möchtest genau den Effekt erzielen, dass eine gemusterte Hose Dich kleiner wirken lassen möge? Das klappt! Vermutlich bist Du dann eher groß und verträgst auch größere Muster. Viel Spaß beim Mixen und Kombinieren!

Unterschied Creme – Taupe

Creme ist ein heller Weißton mit leichtem Gelbanteil. Taupe ist ein dunkler Grauton mit Braunanteil, auch warmes Dunkelgrau genannt. Die Farbbezeichnung Taupe kommt vom französischen Wort für Maulwurf: taupe.

Erster Restaurantbesuch mit Hund

Restaurantbesuch mit Hund Paul - so ist es für alle entspannt!

Dazu habe ich 2018 in der Kategorie Hund den Blogbeitrag Restaurantbesuch mit Hund – so ist es für alle entspannt geschrieben, in dem Du zehn Tipps findest, wie ein Lokalbesuch für alle Beteiligten gelingt.

Warum sind Schleifen an der Unterhose?

Panty traumweich in offwhite von nur die mit Schleife

Die Frage habe ich 2016 im Beitrag Ich bin nicht süß gestellt. Die Abstimmung dazu ist noch offen. Ich freue mich über Deinen Kommentar dazu hier, aus Spamschutzgründen sind die Kommentare bei alten Beiträgen geschlossen, und Deinen Klick in der Abstimmung in dem Beitrag.

Was denkst Du über Schleifen an Unterhosen?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse – alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!


Lesetipp: Finde Deine Wurzeln, um zu sehen, wer Du sein möchtest

Werbung – Rezensionsexemplar – für das Buch Belmonte von Antonia Riepp

Das Buch wurde mir vom Piper Verlag (Werbung) unaufgefordert als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Eigentlich schätze ich es nicht, wenn mir Pressemuster ohne vorherige Absprache zugesendet werden, siehe Seite Presse/PR. In diesem Fall hat der Verlag allerdings Glück, dass ich das Buch dennoch vorstelle, denn es gefällt mir, ich hätte es auch selbst gekauft und dann verbloggt. Also gibt es keinen Grund, es nur aus Prinzip nicht vorzustellen.

Wer sich jetzt fragt, warum ich mich nicht grundsätzlich über kostenfreie Zusendungen freue, hat keine Vorstellung davon, was einem als Blogger alles zum Bewerben angeboten wird. Ich ziehe es vor, die Wahl zu haben und besprechen zu können, was für Erwartungen der Absender mit der Zusendung verknüpft, bevor ich die Ware in die Händen halte und ggf. nicht weiß, wohin damit. Aber nun zu dem Buch, über das ich mich gefreut habe …

Belmonte ist eine deutsch-italienische Familiensaga. Die Hauptrollen spielen Simona (heute) und Franca (ab 1944). Simona ist bei ihrer italienischen Oma Franca im Allgäu aufgewachsen. Zu ihrer Mutter Marina hat sie ein schwieriges Verhältnis, der Vater wird ihr verschwiegen. Das macht es alles nicht einfacher, sich auf die Beziehung mit ihrem Freund Sebastian einzulassen, weil ihr Teile ihrer Wurzeln fehlen. Als Landschaftsgärtnerin kommen ihr folgende Gedanken (Seite 58) vor Augen:

“Man kann doch keine Gene weitergeben, die man gar nicht kennt. Das kann doch nicht machen, oder? Ich kreuze doch auch keine zwei Tomatensorten, wenn ich über die eine Sorte nichts weiß.”

Ein schönes Bild, oder? Man muss nicht immer alles wissen, aber die Vergangenheit gehört zur Zukunft und niemand ist ein unbeschriebenes Blatt. Zu wissen, wer man ist, gibt Sicherheit, die Simona fehlt.

Franca ist in Italien aufgewachsen und nach der Schule in den 1960ern ausgewandert. Als sie überraschend stirbt, erbt Simona ein Haus in den italienischen Marken in der Heimat Francas, von dem sie bis dahin nichts geahnt hat. Sie fährt spontan hin und begibt sich damit auf eine Reise, die nicht nur die eigene Vergangenheit in neuem Licht erscheinen lässt, sondern die ihrer ganzen Familie. Sebastian ist nicht begeistert davon, dass Simona dort alleine abtaucht und am Ende steht natürlich die Frage, wie oder ob es mit den beiden weiter geht.

Fazit

Ein schöner Roman für die Sommerferien mit Familie, Kitsch und ein bisschen Drama.


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Ich danke allen Leser_innen von Herzen, die meine Arbeit damit wertschätzen!


Was ich heute gelernt habe – Mai 2020

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Art Journal Kalenderblatt Mai

  1. Wenn das so weiter geht, brauche ich bald nur noch Hunde- und Hausschuhe.
  2. Der Wäscheständer passt ins Kleiderabteil des Kleiderschranks. Yeah, jetzt steht er nicht mehr sichtbar im Badezimmer oder Schlafzimmer herum, wenn er nicht gebraucht wird. Wieder ein Teil weniger, das einstaubt. Ich bin zwar an sich kein Fan davon, Dinge im Kleiderschrank aufzubewahren, die keine Kleider sind, aber leeren Raum im Schrank möchte ich nicht ungenutzt lassen, wenn ansonsten etwas unschön herum steht.
  3. Den Begriff Umröten in Bezug auf Schinken. Das ist der Prozess beim Pökeln, bei dem das Fleisch die rote Farbe annimmt, der Farbwechsel zum Pökelrot.
  4. “Alles muss, nichts kann.” Passender Versprecher in der Coronoa-Zeit.
  5. Die Currywurst von Salzbrenner schmeckt mir überhaupt nicht – höflich formuliert.
  6. Die Schmonzette “Das Leben fällt, wohin es will” von Petra Hülsmann hat mir gefallen. Ich mag es, wenn Bücher in Hamburg an realen Orten spielen, die ich kenne – von Straßen bis Bars.
  7. Jede Pfingstrose ist eine Bauernrose, aber nicht jede Bauernrose ist eine Pfingstrose.
  8. Es gibt Kleidungsstücke, die immer zu warm oder kalt sind. Ein kurzärmeliges Sweatshirt gehört dazu.
  9. Die Corona-Krise macht mir graue Haare.
  10. @1 super, jetzt ist auch noch meine Hauschuhesohle zerbrochen.
  11. Warum niest man nur, wenn man wach ist, auch wenn Heuschnupfen ansonsten nachts weiter geht?
  12. Waschbenzin löst verharztes Duschöl vom verchromten Duschzubehörkorb.
  13. Softies-Taschentücher fühlen sich für mich gar nicht soft an.
  14. Essig ist kein taugliches Mittel gegen Ameisen.
  15. Es gibt Fashion Feng Shui. Was immer man auch davon halten mag … wobei das mir dabei zugeordnete Element Wasser durchaus zu mir passt. Luft und Wasser sind meine Elemente. Ich bin Sternzeichen Zwilling mit Aszendent Wassermann – beides Luftzeichen – und liebe Wasser.
  16. Strg + R ist der Shortcut in Irfan, um die Bildgröße zu ändern.
  17. Den Pastamaker von Philips würde ich nicht ersetzen, wenn er kaputt ginge. Wenn die Nudeln etwas werden, sind sie köstlich. Es nervt bei der Produktion aber zu oft etwas (Teig zu trocken oder feucht); das Ding ist eine Diva. Ich dulde keine Diven neben mir ;). Und macht Berge an Abwasch. Und die Nudeln sind teurer (!) als gekaufte normale Nudeln, denn nur aus normalem Mehl schmecken sie nicht. Es muss eine Mischung aus viel Hartweizengries und wenig Mehl sein. Und mich nerven die unvermeidbaren Teig-Restmengen, die jedes Mal in den Müll gehen. Fazit nach einem Jahr in Gebrauch: Ich verwende ihn ab und an weiter, aber neu kaufen würde ich ihn nicht wieder.
  18. Ich bin kein Netzwerk-Mensch außerhalb des Internets. Ich mag Bekannte oder Freunde oder meine Ruhe.
  19. Die Stadtreinigung Hamburg nimmt auf allen Recyclinghöfen bis zu 400 Liter Akten zur Vernichtung an und das kostet nur 10 Euro pro angefangene 100 Liter. So war es einfach, alte Steuer- und Kundenunterlagen korrekt zu entsorgen, ohne tagelang am Schredder zu stehen.
  20. Schönen Spruch zur perfekten Lippenstiftfarbe gehört: “Your lips, but better.” Das ist bei mir der Clinique Pop in der Farbe 23 Blush Pop, den ich nicht umsonst im Bad und in der Handtasche habe.
  21. Rosmarin schneidet man am besten im Frühjahr nach der Blüte runter. Heute also. Wie das duftet!
  22. Das Hafer-Shampoo von Weleda gefällt mir deutlich besser als das Hirse-Shampoo Hafer mögen Kopfhaut UND Haare. Der Geruch ist grenzwertig. Damit kann ich aber leben, weil er auf den Haaren umgehend verfliegt. Die Haare fühlen sich angenehm griffig an.
  23. Schreibtischcontainertrennwände lassen sich einfach aus dicker Pappe herstellen. Wenn man die Pappe in doppelter Höhe plus einen cm zuschneidet, in der Mitte nach leichtem Einritzen auf der Innenseite knickt und mit Klebeband an zwei Stellen umwickelt, hat man oben keine scharfe Kante, die Pappe hält zusammen und die Trennwand erfüllt ihren Zweck. In der Breite darf man nicht zu geizig sein, damit sie stramm sitzt. Kostet nur ein bisschen Mühe, dicken Altpapierkarton und den Einsatz eines Teppichmessers und Lineals mit Metallkante. In Plastik vom Büromöbelhersteller wäre man mit etwa 40 Euro dabei.
  24. Es gibt den Golf von Kalifornien, der allerdings von Mexiko umgeben ist.
  25. Wenn die Kühlschranktür oben nicht mehr schließt, muss nicht mal wieder das Scharnier kaputt sein. Es kann unter Umständen auch helfen, das Gefrierfach vollständig zu schließen.
  26. Ich mag keine geschlossenen Schuhe mehr barfuß tragen.
  27. dm hat alle Kosmetiktester in der Filiale entfernt, um Infektionsmöglichkeiten zu verringern. Ja, kann ich verstehen. Trotzdem doof für mich, denn ich bin extra dafür nach Buxtehude gefahren, weil dort die Lippenstifte von Lavera geführt werden, deren Farben leider real nämlich deutlich anders aussehen als auf der Webseite von Lavera. Deshalb habe ich mir nur getraut, einen zu kaufen, obwohl ich eigentlich eine ganze Palette für Make-up-Beratungen ergänzen wollte.
  28. Auf einer Gesichtsmaske von mir steht fett SCHOKOLADE. Glaub mal nicht, dass das auch nur einem einzigen Menschen beim Einkaufen ein Lächeln entlockt hat.
  29. Paul kennt das Wort Arktis und kann es sinnvoll zuordnen => er schlägt den Weg zur Eisdiele ein.
  30. Kuckuck im Mai gehört und Geld in der Tasche gehabt. Dann kann in der Hinsicht jetzt nichts mehr schief gehen.
  31. Kompaktpuder kann heil bleiben, wenn er einem auf die Badezimmerfliesen fällt.

Kaffeekassensturz Mai

Danke an alle Leserinnen, die die Kaffeekasse so fleißig füllen mit Einzelbeiträgen und Dauerüberweisungen! Im Mai gab es unter anderem diese Verwendungszwecke, die ich natürlich erfülle

  • Leckerlis für den Zausel
  • Ein Dank für diese Rubrik – ich schreibe sie also weiter!
  • Dank für spannende Themen
  • Kleines Taschen-Geld
  • Danke für den Anstoß endlich auszumisten (gern geschehen!)
  • Danke für die vielen schönen Momente auf Deinem Blog

und für die sich der Zausel sich mit diesen Fotos bedankt.

Paul in Hamburg an der Elbe am Strand Falkensteiner Ufer

Paul in Hamburg an der Elbe am Strand Falkensteiner Ufer

Was hast Du im Mai gelernt?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Lesetipp: Abschied vom Familienhaus am Meer

Werbung mit Rezensionsexemplar

Zwei Wochen im Juni - Roman von Anne Müller

Zwei Wochen im Juni
von Anne Müller

Ein Vorteil an den Corona-Beschränkungen ist, dass ich gerade viel zum Lesen komme. Dieses Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe ist für mich ein 5-Sterne-Buch. Im Umschlagtext steht

“Anne Müllers Roman erzählt von der Magie und dem Trost der Erinnerung und der Kraft, die daraus erwachsen kann, wenn sich der Vergangenheit mutig stellt. Diese zwei Wochen im Juni verändern Adas und auch Tonis Leben.”

Die Schwestern Ada und Toni finden sich nach dem Tod der Mutter, der Vater lebt schon lange nicht mehr, in ihrem Elternhaus in der Nähe von Kappeln an der Ostsee ein, um Erinnerungsstücke zu sichern und das Haus für den Entrümpler und den geplanten Verkauf vorzubereiten. Zwei Wochen bei schönstem Wetter im Juni haben sie dafür Zeit, in denen die Schwestern ihre Sicht auf Erlebnisse in der Familie überprüfen, Muster erkennen, unbeschwerte Glücksmomente am und auf dem Meer genießen und am Ende den Mut finden, ihren eigenen Lebensweg zu justieren.

Der Roman hat nur 240 Seiten, er ist in einem Rutsch zu lesen. Mir haben der norddeutsche Schreibstil und die Beschreibungen der Gegend gefallen. Jeder, der schon mal den Lebensraum eines Verstorbenen ausgeräumt hat, kennt die Gefühle, die dabei entstehen können. Es ist wahnsinnig anstrengend, aber auch schön. Man denkt dabei an gemeinsame Erlebnisse, Eigenarten der Person, findet Überraschungen und überlegt, was man an materiellen Dingen behalten möchte. Der Autorin ist es gelungen, den Prozess kitschfrei aus Adas Perspektive zu beschreiben. Ich war an einigen Stellen gerührt, habe den Roman aber in keinem Moment als traurig empfunden.

Ist das ein Buch für Dich?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Danke Dir!


Minimalismus im Haushalt #6 Dekorationsartikel – Ostern, Weihnachten, Geburtstag

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Dekorationsartikel

Gedöns

Jetzt kommen wir zu einem Teil der Serie Minimalismus im Haushalt, den sich Leserin Greta gewünscht hat, bei dem ich wirklich minimalistisch bin. Greta nennt die Rubrik Gedöns und versteht darunter jahreszeitliches und anlassbedingtes Dekozeug. Da bei Deko und mir zwei Welten aufeinanderprallen (ich kann Menschen dekorieren, aber keine Räume), herrscht da ziemliche Leere im Schrank.

Weihnachtsdekoration

2019 habe ich im Sommer sämtliche Weihnachtsdekoration, die ich für fremde Menschen brauchbar fand, im Sozialkaufhaus abgegeben, der Rest ging in den Müll. Vorher lagen die Sachen in zwei Kartons im Keller. Weihnachten 2019 ist der Stern einzogen, den unsere Nichte bemalt hat. Damit besitzen wir exakt ein Teil Weihnachtsdeko.

Kerzen

In das kleine Lüneburg-Haus kann man ein Teelicht stellen, ebenso in die drei schwarzen Schalen, die von innen vergoldet sind. Beides ist für mich eher winterlich, deshalb habe ich die Dinge im Frühling in den Schrank gestellt. Wir haben bei genauer Betrachtung mehr Feuerquellen als Kerzenhalter. Was will mir das sagen?

Im Vorrat sind hier Stabkerzen, Stumpenkerzen für einen großen Dauerkerzenhalter im Wohnzimmer und Teelichter. Auf die Stabkerzen und -halter könnte ich verzichten, aber das habe ich nicht alleine zu entscheiden. Überhaupt habe ich mir früher aus Kerzen viel mehr gemacht. Ich könnte auf Kerzen komplett verzichten, wenn ich gerade so darüber nachdenke.

Geburtstagsdekoration

Geburtstagsdeko gehört bei uns eigentlich in die Rubrik Kerzen, denn sie besteht nur aus den Minikerzen, die man in Kuchen stecken kann. Außerdem werden die nicht nachgekauft wegen des Plastikmülls und weil sie als Kerzen eine viel zu kurze Lebensdauer haben. Sie brennen zu schnell runter und im Zweifelsfall landet noch das Wachs auf dem Kuchen. Schmuck wie Girlanden oder Konfetti gab es hier noch nie. Wenn die bunten Kerzen verbraucht sind, ist in Kürze der Bestand an Geburtstagsdekoartikeln Null.

Osterdekorationsartikel

Sämtliche Osterdekorationssachen, die bis dahin in einem Kopierpapierkarton im Keller lagen, habe ich Ende 2019 entsorgt. Ich habe keine Lust, mir Zweige ins Haus zu holen, weil ich entweder juckende Augen bekomme, wenn sie aufgehen, oder Krabbelviecher dabei sind, die ich nicht im Haus haben will. Lieber habe ich das ganze Jahr über frische Blumen stehen oder erfreue mich im Frühling an den blühenden Sträuchern in der Natur.

Wie sieht es bei Dir mit derartigem Gedöns aus?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst ein Bankkonto? Meine Kontonummer findest Du hier. Herzlichen Dank!


Sommerschmonzette zum Lesen

Werbung mit Rezensionsexemplar

Die Lilienbraut von Teresa Simon

Die Lilienbraut
von Teresa Simon

“Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf …

Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?”

Achtung Spoiler!

Soweit der Klappentext … Erbeten habe ich das Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe, weil mir der Vorgänger der Autorin, Die Fliedertochter (Rezensionsexemplar), gefallen hat. Leider hat mir Die Lilienbraut nicht so sehr zugesagt. Wie schon bei Die Fliedertochter haben sich die letzten 100 Seiten gezogen. Ich habe das Buch zwar zügig gelesen und war gespannt auf das Ende, aber dennoch war es von Anfang an nicht nur extrem vorhersehbar, sondern zudem im Stil einer SAT.1-Schmonzette komponiert. Man nehme

für heute

  • eine alleinerziehende Mutter Liv, die von ihrem gut aussehenden Verlobten, dem Vater des Kindes, verlassen wurde.
  • am neuen Wohnort einen rätselhaften Schönling, der Liv auf wundersame Weise immer wieder über den Weg läuft.
  • einen Multi-Kulti-Stadtteil (ich kenne Köln-Ehrenfeld nicht, er wird im Buch so beschrieben) á la Hamburg-Ottensen.
  • ein Kindergartenkind mit Blinddarmdurchbruch für den dramatischen Anteil.

für die 1940er

  • eine verbotene Liebe im Krieg mit einem Priester.
  • ein Tagebuch, dem die verzweifelte junge Nellie ihr Herz ausschüttet.
  • Frauen, die sich in den 1940ern zurechtfinden müssen und ihre Männer verlieren.

als Verbindung

  • ein besonders Talent, das Nellie und Liv durchs Leben begleitet.

Warum stelle ich das Buch dennoch vor? Es ist in der aktuellen Spiegel-Bestsellerliste Stand 28. Mai 2020 auf Platz 21, damit werden viele potenzielle Leserinnen zu dem Roman greifen. Ich tue mich immer damit schwer, Bücher vorzustellen, die mir nicht vollständig gut gefallen haben, weil von Autor und Verlag immer Geld und Liebe darin steckt und ein Eindruck immer subjektiv ist. Außerdem ist mir meine Zeit ansonsten zu schade, sie dann nach der Lesezeit auch noch in einen Blogbeitrag zu investieren. Da ich aber Die Fliedertochter empfohlen habe, nehme ich mir jetzt heraus, mich bei Der Lilienbraut kritisch zu äußern und das Buch nur eingeschränkt zu empfehlen.

In Sternen gesprochen

Bisher habe ich im Blog bei Buchvorstellungen keine Bewertung in einer Art Sternesystem vorgenommen. Wenn ich die Rezension im Bloggerportal der Verlagsgruppe und bei Amazon eintrage, mache ich das aber. Bei mir bedeuten die Sterne subjektiv

  • Ein Stern = unlesbar
  • Zwei Sterne = Lesen hat mir keine Freude gemacht
  • Drei Sterne = kann man Lesen, muss man aber nicht
  • Vier Sterne = gutes Buch, wenig Mankos
  • Fünf Sterne = 100 % lesenswert für mich und meine Zielgruppe

Damit Du einordnen kannst, wie meine kritischen Anmerkungen bei diesem Buch zu verstehen sind, schreibe ich dazu, dass es drei von fünf Sternen in den Bewertungsportalen bekommt.

Fazit

Wer Lust hat auf einen leichten Sommerroman, von Strand rede ich 2020 lieber nicht,  kann sich von der Geschichte unterhalten lassen. Ist ja nicht so, dass SAT.1-Schmonzetten keiner gucken würde – oder die der anderer Sender, SAT.1 ist nur als Synonym für leichte TV-Unterhaltung zu verstehen. Liebe, Drama und ein Happy End – kann man auch mal haben.

Hast Du Lust, den Roman zu lesen?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Danke Dir!


Lesetipp: Vier Frauen in Madrid

Werbung – Rezensionsexemplar

Alles, was geschieht, hat seinen Grund von Arantza Portabales

Alles, was geschieht, hat seinen Grund
von Arantza Portabales

Freundschaften sind kein Zufall. Oder doch? Die Hauptfiguren des spanischen Episodenromans verbindet, dass ihr Leben an einem Wendepunkt angelangt ist

  • Marina, Anwältin, steht vor den Trümmern ihrer Ehe, die ihr Mann nicht mehr möchte.
  • Carmela, verwitwete Rentnerin, hat unheilbaren Krebs und möchte sich von ihrem erwachsenen Sohn verabschieden, der im Ausland lebt.
  • Sara, von Beruf Tochter, hat Panik vor der geplanten Eheschließung und begibt sich nach einem Selbstmordversuch in Psychotherapie.
  • Viviana, Prostituierte, sucht den Weg in ein neues Leben und versucht nach dem Tod ihres Vaters ihre belastete Kindheit und Jugend zu verarbeiten.

Das Besondere an dem Roman ist, dass alle Episoden als Sprachnachrichten auf Anrufbeantwortern hinterlassen werden. Marina spricht mit der Mailbox ihres Mannes, Carmela mit dem heimischen AB ihres Sohnes, Sara textet ihren Therapeuten zu, der ihr per E-Mail antwortet, und Viviana spricht auf den AB des verstorbenen Vaters. Der Leser hat immer nur die eine Perspektive und erhält keine Antworten.

Ein anderer Aspekt ist der, dass sich einige Personen des Romans im Lauf des Lebens über den Weg laufen und teilweise sogar Freundschaften daraus entstanden sind oder jetzt entstehen. Dabei ist es schön, mehr über die verschiedenen Sichtweisen zu erfahren.

Das Buch, das mir als Rezensionsexemplar vom btb Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt wurde, hat mir gefallen. Trotz der schwierigen Lebensphasen der Figuren hat es schöne Momente. Die Geschichten der vier Frauen haben mich berührt.

Was liest Du gerade?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 268 269 270 nächste