Wasserdichte Handtasche

Werbung ohne Entgelt

Wasserdichte Strandtasche von Somikon

Wer gerne bei Wind und Wetter an der Nord- oder Ostsee spazieren geht kennt das Problem, dass gerne mal ein ordentlicher Schauer daher kommt – auch im Sommer. Leider bekomme ich nicht immer alleine meine Sachen in den Jackentaschen sicher trocken verstaut. Deshalb suche ich schon seit zwei Jahren nach einer kleinen Umhänge-Handtasche, in der die Sachen wasserdicht verstaut werden können UND die bei Regen nicht an meine Jacke abfärbt. Ich habe durchaus Ledertaschen, die Regen ganz gut abkönnen, aber die färben dann leider an die Jacke ab. Ich war erstaunt, wie schwer dieses Problem zu lösen war.

Wasserdichte Strandtasche von SomikonNach einem Fehlkauf von Camel Active (nicht nur nicht sehr schön, sondern leider im ersten Schauer pitschenassdurch bis auf die Papiere … ist bereits entsorgt) und einem Abstecher im Hanse-Viertel zu BREE (das Modell Punch 98 kommt in Frage, ist mir mit 1 kg Eigengewicht aber zu schwer und für den Preis zu sehr gelabelt) habe ich online dann bei Pearl via Amazon endlich die passende Tasche von Somikon (Werbung) gefunden.

Wasserdichte Strandtasche von SomikonWasserdichte Strandtasche von Somikon Wasserdichte Strandtasche von SomikonZweckentfremdung

Aktion Buntes 2014 im August mit GelbEs ist eigentlich eine iPad-Hülle für den Strand. Druckknöpfe, Einrollen und Klettverschluss sollten das Wasser abhalten. Normalerweise mache ich einen Riesenbogen um Klettverschlüsse, weil sie mir schon viele Tücher und Pullover mit Ziehfäden verdorben haben, aber hier mache ich eine Ausnahme, sonst finde ich wohl nie mehr eine Tasche für den Anlass. Für wenige Gramm Eigengewicht alle Funktionen – mehr geht nicht. Da kommt meine Bag in Box hinein und auf geht’s. Weil die Knöpfe an der Tasche gelb sind, sind sie mein Beitrag zur Aktion #Buntes2014 im August.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis könnte mit EUR 8,85 inkl. Versand besser nicht sein und die Tasche hat einen weiteren Vorteil: kein Betrachter wird sie am Strand für eine ernsthaft schön gemeinte Handtasche halten, sondern für das, was sie ist – eine Funktionstasche.

Dass die Tasche bei den Amazon-Rezensionen nur als spritzwasserdicht beurteilt wird, stört mich nicht, denn ich will ja nicht damit Tauchen gehen, und spitze Gegenstände kommen auch nicht rein. Letzte Woche habe die Tasche als Strandtasche ausprobiert und alle Sachen sandfrei wieder nach Hause gekommen. Auch ein guter Aspekt am Strand! Beim Bummeln habe ich dann allerdings auch noch eine “richtige” Tasche gefunden, die regenfest (aber nicht sandtauglich) ist. Die stelle ich Euch demnächst vor.

Meyrose #ootd 20170731Auf den Fotos seht Ihr mein grünes Outfit mit dem entspannten Deerberg-Kleid vom Blogger-Projekt Sommer-Stil mit anderen Schuhen und nackten Beinen. Die Birkenstock Gizeh in grün sind perfekt für den Weg zum Strand und den Spaziergang hinterher, wenn man den Sand ordentlich von den Füßen vorher wieder entfernt.

Weil es Strand so schön war und auch ein laues Lüftchen wehte, zeige ich Euch noch unseren neuen kleinen Taschendrachen. Der hat verpackt die Größe einer kleinen Bonbondose. Ein schönes Urlaubsmitbringsel einer lieben Person.

Taschendrachen

Das Thema der Woche KW 31 im #fotoprojekt auf Twitter war von unten. Hier seht Ihr mein Foto für die Aktion und darunter das gleiche Steinmännchen aus anderer Perspektive. Irrer Effekt, oder?

Twitter #fotoprojekt2014 KW 31 von unten

Twitter #fotoprojekt2014 KW 31 von unten - das Bild aus anderer Perspektive

Wie löst Ihr dieses Taschen-Problem für Euch? Oder habt Ihr das nicht?

Um den Finger gewickelt

Korallenkette (Vintage)

Korallenkette (Vintage)Ines Meyrose mit Korallenkette (Vintage)Ines Meyrose mit Korallenkette (Vintage)

… und um den Hals … und um das Handgelenk … und deshalb passt diese Vintage-Korallenkette auch zu

Ines Meyrose mit KorallenketteDie Kette ist ein Erbstück meiner Mutter. Sie stammt aus den späten 1960ern oder frühen 1970ern. Ich habe sie mit neuem Verschluss und Perlenknotentechnik vor einigen Jahren neu aufziehen lassen. Die Knotentechnik mit einem Knoten je Perle habe ich gewählt, damit sie diese Länge bekommt. In ganz kurz würde ich sie nicht tragen.

Mein beiden neuen Armbänder von Sence Copenhagen, die Ihr hier und hier bereits sehen konntet, haben mich auf die Idee gebracht, die Korallen auch als Armband zu tragen, denn als Kette ist mir das Schmuckstück gerade zu langweilig. Bei ganz kurzen Ketten funktioniert das bei mir in der Länge nicht, weil sie dann nur 2,5-mal ums Handgelenk passen. Aber bei dieser hier klappt das perfekt. Ich bin mir sicher, dass ich das diesen Sommer noch oft so tragen werde, denn die leichte, rote Bluse von H&M mag ich seit vielen Jahren gerne im Sommer anhaben.

Nagellack essie chubby cheeks Farbe70

Dass der schön ältere Nagellack essie chubby cheeks so gut dazu passt, habe ich erst am Wochenende entdeckt. Am Samstagabend hatte ich die Korallen als Armband zum neuen Spitzenkleid zum Ausgehen an.

Mögt Ihr Korallenschmuck?

Lieblinge des Monats #4: Klassische Muster

Ines Meyrose: Outftit mit klassischem Paisleymuster im Foulard von Röckl #ootd Für eine verspielte Romantikerin eine echte Herausforderung! Bloggerkollegin Sunny von Sunny’s side of life möchte von ihren Leser_innen klassische Muster sehen, wie z.B.

Mein Problem dabei ist, dass der klassische Kleidungsstil absolut nicht meiner ist und ich daher mit diesen Mustern nicht wirklich dienen kann. Im alten Jahrtausend gab es das in einem gefühlt anderen Leben alles in meinem Schrank – aber heute schon lange nicht mehr. Da ich die Aktion von Sunny jedoch klasse finde, möchte ich gerne dabei sein und Euch auch darauf hinweisen. Vielleicht findet Ihr Ideen für Eure Outfits dabei.

Paisley

Meyrose_Foulard_Roeckl_ganzIch freue mich, dass neben diesen ganzen gradlinigen Mustern – Marinelook-Streifen sind ja leider nicht dabei, mit denen hätte ich dienen können – auch das Paisley-Muster dabei ist! Denn dieses weiche, an Blätterformen angelehnte Muster, liebe ich! Es kommt in meinem Schrank immer mal wieder vor. Im Moment allerdings nur in einem Tuch, das ich Euch bei der Blogparade Lieblingstuch schon mal gezeigt habe.

Das riesige, kostbare Seidentuch von Röckl trage ich nicht oft, aber wenn sehr gerne. Die Farben passen einfach sehr schön zu meinen natürlichen Farben. Heute zeige ich Euch also mein Lieblingstuch mit dem klassischen Muster, das ich auch in einer Musterkombination mit Punkten mag.

Mustermix

Punkte, Paisley, Blumenranken – all das funktioniert hier zusammen, weil die Farben ähnlich sind und die Mustergrößen harmonieren. Außerdem haben alle Muster im Wesentlichen weiche Formen.

Ihr seht an mir ansonsten die Slim Jeans von Lands’ End, das Schokopünktchenshirt von Evelin Brandt, die geliebten und schon so oft gezeigten Stiefeletten von Officine Creative und einen neuen Longcardigan aus lockerem Bändchenstrick von Sack’s. Den habe ich mir Samstag bei einem Bummel durch Lüneburg zusammen mit der petrolblauen Liebeskind-Handtasche gegönnt, die ich Euch noch separat genauer zeigen werde. Blau und Braun kombiniere ich aktuell sehr gerne und das Naturweiß des Cardigans bringt etwas Frühlingsfrische dazu.

Weil der Look mustergültig gemixt ist aus alt und neu, füge ich ihn bei MIXIT! ein. Außerdem mache ich damit morgen bei Papagenas Gut Betucht am Dienstag mit.

Worauf achtet Ihr beim Mustermix? Wie steht Ihr zu klassischen Mustern?

Gelesen: Finde Deinen Stil

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Finde deinen Stil - Farbe, Stil und Styling für Einsteiger (Affiliate Link)
von Imageberaterin Anneli Eick

Immer diese Vorschläge von Amazon: Wer das gekauft hat, hat sich auch dafür interessiert … und schon wieder habe ich ein neues Buch gekauft … Schließlich interessieren mich Bücher zum Thema Typberatung aus eigenen Sicht als Beraterin und Sicht meiner Leser_innen und Kund_innen. Dieses Buch hat als Zielgruppe Frauen, die eher Einsteiger ins Thema sind.

Anneli Eick schreibt selbst in der Einleitung, dass es viele Bücher zu diesem Thema gibt und die Inhalte für Leserinnen oft schwer zu umsetzen sind. Kleidung ist optisch und haptisch – somit schwer in Buchstaben zu verpacken. Außerdem kann kein Buch alle Leserinnen ansprechen und alle Fragestellungen zum Thema aufgreifen. Da stimme ich meiner Berufskollegin zu: Die Bücher sind entweder zu speziell oder zu allgemein. Das ist auch der Grund, warum mein eigener Buchentwurf zu diesem Thema noch bei weitem nicht präsentabel ist. Umso gespannter war ich zu lesen, wie die Autorin das Problem lösen wird.

Es gibt in meinem Blog auch wieder mal Kommentare, dass man solche Beratung nicht bräuchte oder solche Bücher nicht lesen würde. Da kann ich nur sagen: Super! Herzlichen Glückwunsch! Wer von Haus aus ein Gespür für Äußeres mitbekommen hat und sich Techniken, z.B. zum Schminken, im Elternhaus oder bei Freundinnen abgucken konnte, hat es gut. Es gibt aber auch Frauen, die das nicht gelernt habe. So kommt es, dass mich 40jährige für Make-up-Beratungen buchen und sich kaum trauen zu gestehen, dass sie nicht wissen, wie man Lidschatten aufträgt oder Mascara. Das sind dann auch die Kundinnen, die mich wegen meines recht natürlichen Looks bei Make up auswählen. Doch zurück zum Buch: Genau für solche Einsteiger, die sich dem Thema vorsichtig nähern wollen, ist es geeignet, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Das Buch aus dem Stiebner Verlag gibt einen Einblick in Farbtypen und Stiltypen. Problemzonen werden nicht näher behandelt. Die Stiltypen sind meiner Meinung nach etwas merkwürdig definiert, damit meine ich z.B. den Fokus auf der Körperlänge. Bei Ausschnittempfehlungen wird die Gesichtsform nahezu außer Acht gelassen. Bei den Stiltypen sind fast nur grazile Frauen beschrieben, aber nicht jeder mit etwas mehr hat eine Rubens-Figur und ist über 1,70 m. Das Buch ersetzt keine persönliche Beratung, weil das Problem – wie immer dabei und auch bei Online-Tests – die eigene Einschätzung und Interpretation ist.

Zur Kleiderschrankinventur gibt die Autorin hilfreiche Tipps, z.B. eigene Sachen zu fotografieren und Collagen damit zu basteln. Das wird schön anschaulich beschrieben und ist eine nette Anregung. In Internet machen das einige gerne mit Polyvore. Mit den eigenen Kleidungsstücken und Accessoires ist das jedoch unter Umständen viel hilfreicher.

Es gibt viele Stylingtipps für Accessoires, die ich sehr gelungen finde. Am besten gefällt mir an dem Buch, dass es so reich bebildert ist. Zu jedem Stiltyp gibt es viele Fotos von z.B. passenden Tops, Shirts, Pullovern, Strickjacken, Blusen, Hosen, Westen, Röcken, Kleidern, Blazern, Schuhen und Accessoires. Da die Fotos alle von ALBA MODA sind, gehen sie eher in eine etwas damenhaftere Richtung. Trotzdem sind die unterschiedlichen Stilrichtungen deutlich zu erkennen. Fotos haben den Vorteil, aktuelle Mode zeigen zu können. Der Nachteil liegt darin, dass das Buch in einigen Jahren optisch überholt wirken wird – was bei dem zeitlos erfassten Thema nicht nötig wäre.

Fazit

  • Für Einsteiger, die kein konkretes Beratungsergebnis wünschen: lesenswert.
  • Für Frauen, die schon mal typberaten wurden und eine Auffrischung wünschen: vielleicht lesenswert. Kann mal wieder neue Inspirationen geben – aber auch verwirren mit den diversen Stiltypmischungen, die vorgestellt werden.
  • Für Berater_innen: Nichts Neues. Aber das ist auch nicht der Anspruch des Buchs.

Deutliche, klare Aussagen machen das Buch leicht lesbar, einige Leserinnen werden sich an vielen soll und müssen stören. Wenn man das überliest und für sich lockerer interpretiert, macht das Lesen Spaß. Die Leidenschaft der Autorin für das Thema wird nicht nur in vielen Ausrufungszeichen deutlich.

Was ist Eure Erwartung an solche Bücher?

(Affiliate Link)

Diese Bücher zum Thema finde ich lesenwert – Amazon-Affiliate-Link-Widget

Schmuckstücke für den Hals

Werbung mit Stil

Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller

Strickaccessoires von Wiebke Möller (Werbung) sind nicht einfach nur Schals oder Tücher. Sie sind etwas ganz Besonderes. Dieses Modell MARABU (PR-Muster) aus der Serie 111 hat die laufende Nr. 013. Schon deshalb gehört es zu mir, weil 13 meine Glückszahl ist. Serie 111 bedeutet, dass es jeden Schal pro Farbkomposition nur 111mal gibt. Dieses Kunstwerk wurde in einem norddeutschen Manufakturbetrieb aus 100% extrafeiner Merinowolle mit Öko-Tex Standard 100 aus Italien von Zegna Baruffa gestrickt.

Individuelle Muster

Die Muster der Schals sind ausnahmslos von Wiebke Möller selbst gestaltete Jaquardmuster, die nach Aussage der Hamburger Designerin Natur und von Menschenhand geprägte Welt verbinden sowie von Nahem und aus der Ferne betrachtet ihren jeweils ganz eigenen Reiz entwickeln. Ganz besonders ist an den Strickaccessoires, dass der fully fashioned verarbeitete Doublejaquard das Muster auf Vorder- und Rückseite des Schals als Farbnegativ- bzw. positiv zeigt.

Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller Tragefoto Ines MeyroseSieglinde Graf von da sempre (Werbung) führt diese Schmuckstücke seit Jahren in ihrem Onlineshop, weil sie zum Konzept Schönes und Besonderes für Frauen – hochwertig und persönlich passen. Dort findet Ihr auch weitere Schals und Schalbänder. Mein Modell MARABU ist nur 160 cm lang, andere haben bis zu 175 bzw. 190 cm Länge. Gerade die kürzeren Modelle werden so getragen, dass sie entweder einmal komplett um den Hals gelegt werden oder nur einen lockeren Knoten bekommen.

Die leichte Merinowolle wärmt angenehm und ist im Herbst und Winter auch in Räumen ein feiner Begleiter. Mir gefällt der Schal auch zu dem klassischen Blazer von Basler.

Farbkompositionen

In den Modellen sind diverse Farben verarbeitet, die mit Kontrasten spielen. Helle, dunkle – warme, kühle – matte und leuchtende Nuancen werden spannend zusammen geführt. Das macht die Kombination der Schmuckstücke mit der eigenen Kleidung nicht immer ganz einfach. Mir ist die Wahl durchaus schwer gefallen, weil ich so viele Sachen versucht habe, zu berücksichtigen.

Mein Tipps für Euch, wenn Ihr Euch für einen der Schals interessiert

  • Achtet darauf, dass die Muster- und Schalgröße zu Euren Proportionen passt. Die schmalen Schalbänder PINTO und ASTA passen gut zu zierlichen Frauen trotz der großen Muster. Die Schalserie PIPPA mit dem großen Hahnentrittmuster ist eher etwas für größere Personen.
  • Je stärker die Farbkontraste im Muster sind, umso extravaganter wirken die Teile: khaki-sahne wirkt viel dezenter als schwarz-sahne.
  • In der Kombination mit ungemusterter Kleidung wirken die Schmuckstücke am schönsten. Es ist hilfreich, wenn die Basisfarbe Eurer Kleidung im Schal irgendwo enthalten ist.
  • Einige Muster wirken insgesamt oder im Detail betrachtet runder, andere zackiger. Habt Ihr die süßen Punkte in den Blättern hier gesehen? Da ich der Ansicht bin, dass man entweder Punkte oder Sterne liebt, beeinflusst das meine Wahl ganz klar.

Kombinieren leicht gemacht

Auf den Fotos seht Ihr den Schal auf Kleidungsstücken von mir, mit denen ich ihn kombinieren werde. Es passt zu noch mehr Sachen, als ich dachte, und setzt schöne Akzente, indem er eine Farbe aufnimmt und andere hinzufügt. Wenn Ihr auf die Bilder klickt, seht Ihr sie größer. Der helle Blauton im unteren Teil ist teilweise etwas überbelichtet, so dass er fast hellgrau wirkt. Die unterschiedliche Wirkung entsteht auch beim Tragen in verschiedenen Lichtumgebungen.

Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke MöllerSchal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller Schal MARABU aus der Serie 111 von Wiebke Möller

  • 2 x auf Cordrock in Tabak (Happy Size)
  • 2 x auf Cordhose in Taupe (Gardeur)
  • Auf Ponchopullover in Cognac (Aigle)
  • Auf Strickmantel in Dunkelbraun (Scandic)

Das perfektes Accessoire mit extravaganter Note für den Herbst, oder?

___
Der Schal wurde mir von da sempre als PR-Muster zur Verfügung gestellt. Danke!

Honigblau

Kombination von Honig und Blau im Blog bei Ines Meyrose

Einige Leserinnen haben mich gebeten, öfter mal zu schreiben, warum ich etwas so oder so kombiniere und wie sich das auf andere Personen übertragen lässt. Das versuche ich gerne in einige Artikel einzubringen. Hier seht Ihr, dass ich einen dunkelblauen Gehrock trage (Clément Design 2013) und dazu den leichten Wollschal in honigfarben (invero 2013) kombiniere. Den Schal mag ich gerade abends sehr gerne, weil er etwas Wärme spendet, aber nie zu viel ist. Mit dem Schalknoten drunter und drüber => Anleitung trage ich ihn am liebsten.

Stylingtipp: warm trifft kühl

Mir stehen warme, dunkle, gedeckte Farben – ich bin ein sogenannter Herbstfarbtyp. Dunkelblau ist immerhin dunkel und mit der matten Textur wirkt die Stofffarbe gedämpft. Gekauft habe ich den Blazer in der Farbe, um eine seriöse Ausstrahlung zu erzielen trotz meiner romantischen Accessoires und weil Marineblau zu meinen Lieblingsfarben gehört.

Um das kühle Dunkelblau meinem Teint zuträglicher zu machen, trage ich in absoluter Gesichtsnähe, z.B. als Blusenkragen, Rollkragen oder Tuch, eine warme Farbe dazu. Hier habe ich mich fast an einen Komplementärkontrast gewagt. Für mich ist es insofern gewagt, weil ich gewöhnlich Ton-in-Ton-Kombinationen vorziehe. Wenn es ein förmlicherer Anlass ist, kombiniere ich ein hochwertiges Seidentuch von Röckl => hier zu sehen dazu.

Wenn Euch kühle Farben stehen, z.B. Jeansblautöne, und Ihr aber unbedingt beispielsweise eine Lederjacke in der Farbe Cognac tragen möchtet, kombiniert Ihr die am besten mit Blau- oder Rosétönen in Gesichtsnähe. Schon seht Ihr anstatt unscheinbar schick aus!

Wie kombiniert Ihr Farben am liebsten?

Gelesen: FASHION – aufregend weiblich

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
FASHION - aufregend weiblich: Von der Kostümdesignerin der Kultserie MAD MEN (Affiliate Link)

Diese Empfehlungen von Amazon á la wer das gekauft hat, hat auch das angesehen haben mir schon einige interessante Neuerscheinungen in den Warenkorb gebracht. Diese personalisierten Kaufempfehlungen haben neben dem Nachteil der Datensammlung den Vorteil, dass ich tatsächlich über neue Bücher informiert werde, die mich interessieren – so auch das neue Mode-Buch aus dem Mosaik-Verlag.

Janie Bryant, Kostümbilderin der von mir sehr geschätzten TV-Serie MAD MEN, hat zusammen mit Style-Journalistin Monica Corcoran Harel diese “Stil-Bibel nicht nur für MAD MEN-Fans” geschrieben. Laut Covertext will Janie Bryant die Leser_innen an ihrer Erfahrung in der Modebranche und ihren kreativen Ideen teilhaben lassen und dabei das Know-how vermitteln

  • den eigenen Stil zu finden
  • wie man den eigenen Typ am besten in Szene setzt
  • figürliche Vorzüge betont und
  • den MAD MEN-Chic in den eigenen Kleiderschrank holt.

Als Fan der Serie bewundere ich in jeder Folge die bis ins Detail durchkomponierten Outfits von Betty, Joan, Peggy, Don & Co. Jetzt weiß ich auch, was genau die Damen drunter tragen, um so auszusehen ;).

Mein Leseeindruck

Das Buch ist weniger eine allgemeine Stil-Bibel, sondern bezieht sich sehr stark auf Mut zur Extravaganz und Weiblichkeit. Den Rat der Autorinnen* für mehr Mut kann ich allerdings stiltypunabhängig unterstützen.

Viele Looks und Ideen basieren auf Vintage-Stücken, die sicher nicht jedermanns Vorliebe sind. Ich persönlich mag nur Vintage-Schmuck (allgemein) und Handtaschen (nur aus der Familie). Allgemeine Tipps zur Stiltypen und passenden Farben werden nur sehr kurz angerissen, wobei ich die Tipps hinsichtlich zum Charakter einer Person passenden Farben durchaus ganz spannend finde. Die “10 Stilregeln zur Verbesserung jedes Looks” würde ich eher Extravaganzierung jedes Looks nennen – dafür taugen die Tipps durchaus.

Für deutsche Leser_innen sind sicher einige Worte fremd, z.B. Flatfront-Hosen (ohne Bundfalte, vorne glatt), Kleider mit Bias-Cut (vorne schräger Schnittverlauf). Im Zweifelsfall goggeln – dann findet man die Übersetzung in den eigenen Sprachgebrauch. Das kommt bei übersetzten Modebüchern häufiger vor.

Die Autorinnen predigen, den eigenen Körper wertschätzend und lobend zu betrachten – eine Kunst, die leider nur wenige Frauen beherrschen, und die ich auch versuche, meinen Kund_innen zu vermitteln.

Auch für Herren

Etwa 30 Seiten (10%) des Buchs befassen sich mit Männermode – wobei der Teil inhaltlich so gering ist, dass ich mich kaum getraut habe, hier im Blog die Kategorie Für Männer dem Beitrag zuzuordnen.

Fazit

Schönes Buch mit ansprechenden Illustrationen – eher für MAD MEN-Fans als für Stilsuchende. Keine Pflichtlektüre – aber als Kür sehr nett zu lesen. Den Preis finde ich mit EUR 19,99 für das farbige Hardcover angemessen.

Dem Satz “Lassen Sie auf keinen Fall zu, dass Ihr Stil stagniert.” kann ich nur zustimmen. Um den eigenen Stil immer mal wieder auf den Prüfstand zu stellen, bietet das Buch Anregungen. Ich werde gleich mal eine geerbte Anstecknadel meiner Oma hervor holen und wieder verwenden.

Was mögt Ihr an Fashion-Büchern und was nicht?

  1. * Wobei beim Lesen der Eindruck entstanden ist, dass alles Gedanken von Janie sind, Monica taucht außer auf den letzten Fotoseiten nicht auf. []
Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 nächste