Grundausstattung #7 Schmuck

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Ines Meyrose – Oliv kombinieren – Sweatblazer s.Oliver – T-Shirt Marineblau Lands‘ End - Portrait

Wenn es bei Taschen schon schwer war zu entscheiden, was zur Grundausstattung gehört und was überflüssig ist, ist das bei Schmuck nicht nur schwer, sondern geradezu unmöglich. Wenn ich RADIKAL MINIMAL nur ein Schmuckstück haben dürfte, wäre es mein kleines Paar – sind schon zwei, ich weiß – Perlenohrringe. Es gibt aber noch ein paar andere Schmuckstücke, auf die ich ungern verzichten möchte.

Bei diesem Teil der Serie gibt es keine Aufstellung, was ich alles an Schmuck besitze, weil ich das im Internet schlichtweg unpassend finde. Wer mich zu Hause besucht, darf gerne mal einen Blick ins Schmuckkästchen werfen. Ich zeige hier nur ein paar ausgewählte Teile, die für mich der Grundstock sind.

Wie bei jedem Teil dieser Serie lassen sich die Aussagen im Grunde genommen nicht verallgemeinern, weil jeder Mensch andere Bedürfnisse hat. Beim Schmuck spielt der Stil der Person eine große Rolle, weil davon anhängt, wie viel jemand auf einmal tragen mag und wie klar, verspielt, bunt oder dezent die Einzelteile sein dürfen, damit man sich davon geschmückt, unterstrichen und nicht verkleidet fühlt.

Als Herbstfarbtyp, der bevorzugt warme Farben trägt, ist mein meister Schmuck aus Gelb- oder Roségold. Ich besitze auch Schmuck aus Silber und Weißgold, trage den aber derzeit nur selten. Wenn Du kühle Farben trägst, nimm die Schmuckstücke in zu Dir passenden Farben, wenn es möglichst stimmig aussehen möge.

Schmuck in der zum Hauttyp passenden Farbe wirkt organischer und dezenter, Schmuck in der Gegenfarbe fällt mehr auf. Wenn Du Metallfarben in einem Outfit mischt, finde ich ein Bi- oder Tri-Colorschmuckstück dabei schön als optische Verbindung zwischen den Farben, zum Beispiel den Trinity-Ring von Cartier oder eine Uhr mit zwei Farben.

Die Größe meiner meisten Schmuckstücke ist klein bis mittelgroß. Damit passt er zu den Körperproportionen: eher kleine Frau mit mittelgroßer Körperfläche. Wenn Schmuck zu filigran ist, wird er zu fipsig und zu mädchenhaft-verkleidet an mir. Wenn er zu groß ist, ist er zu plakativ.

Must-haves aus meiner Schmucksammlung

Tuch comma, mit Perlenohrringen

Die kleinen Perlenstecker in einem warmen hellen Apricotton trage ich fast täglich. Einmal Perlhuhn, immer Perlhuhn. Ich habe es mit Brillantsolitärsteckern als Alternative versucht, aber damit wurde ich nicht warm. Die waren jahrelang verliehen und liegen jetzt im Tresor. Teurer Fehlkauf! Die Kernaussage ist zu den Ohrringen: Schlicht und alltagstauglich sollen sie sein. Da ich Ohrringe nachts immer herausnehme, stört es mich nicht, dass Perlen nicht nass werden sollen.

Kettenanhänger Gelbgold mit Saphir, Entwurf: Ines Meyrose, Fertigung: Goldschmiede Mechlem

Auf diesen stabförmigen Kettenanhänger mit dem Saphir möchte ich ebenso wenig verzichten wie auf den runden mit einem Brillanten im unteren Bild. Die Steine stammen alle aus Erbstücken, die Entwürfe von mir. Der Brillant ist mein Verlobungsring aus Weißgold und Gelbgold, der Entwurf ist von der Goldschmiede Mechlem. Diese Schmuckstücke gehören zu den Sachen, die ich aus einem brennenden Haus retten würde.

Ring Bi-Color mit Brillant, Anhänger Geldgold mit Brillant

Ohhringe entworfen von Ines Meyrose, gefertigt von Goldschmiede Mechlem

Diese stabförmigen Ohrringen – ebenfalls mit geerbten Steinen und nach meinem Entwurf gefertigt – trage ich gerne zu den Ketten und dem Ring. Es passt zusammen, ist aber nicht genau aus einem Guss. Ähnlich, aber nicht langweilig.

Cartier Ring Love Bague Pendentif auf www.meyrose.de

Der limitierte Cartier Ring Love Bague Pendentif ist mein einziger Schmuck, bei dem der Namen bekannt ist. Seit dem Kauf 2007 ist der Goldpreis so gestiegen, dass er sich sogar als Investition gelohnt hätte, was bei Schmuck sonst selten der Fall ist. Das Besondere bei dem Ring ist, dass er aus zwei verbundenen Ringen besteht.

Cartier Ring Love Bague Pendentif auf www.meyrose.de

Gerade trage ich ihn nicht, weil er auf keinem Finger ideal passt. Er ist entweder zu groß oder zu klein. Ich habe ihn aber bereits jahrelang auf verschiedenen Fingern getragen und bin mir sicher, dass seine Zeit nochmal kommt.

Nice to have aus meiner Schmucksammlung

iz-el Lebensbaum mit Kugelkette – Twist-Armband in dunkelbraun

Das Armband mit dem Lebensbaum trage ich gerne, weil es im Alltag nicht stört, ich das Symbol mag und es mich an meine Freundin denken lässt, von der ich es geschenkt bekommen habe. Das kleine Perlenkettchen, das dazu gehört, lasse ich meistens weg, weil es fummelig umzubinden ist.Ohrringe Bella vergoldet Swarowski

Für glamouröse Looks, die in meinen Leben nur noch selten vorkommen, finde ich ein Paar große Bling-Bling-Ohrringe schön. Die hat mir die gleiche Freundin vor vielen Jahren geschenkt, von der auch das Armband ist. Es gibt Menschen, die mein Leben glitzernder machen möchten.

Perlenketten trage ich nicht mehr so häufig wie früher, aber immer noch gerne. Sie wirken zwar sehr klassisch, aber ich liebe es, das warme Gefühl der Perlen auf der Haut zu spüren. Eine schlichte Uhr finde ich auch gut zu haben, denn es gibt Anlässe, bei denen der Blick aufs Smartphone unhöflicher ist als auf eine Armbanduhr.

Alle anderen Schmuckstücke, die ich besitze, trage ich gerne, um Farben des Outfits aufzunehmen, weil sie mich an die Schenkenden oder schöne Momente erinnern. Darum geht es mir bei Schmuck tatsächlich oft: Ich trage Erinnerungen sichtbar bei mir.

Was für Schmuck bevorzugst Du und warum?

Hier geht es zu den anderen Teilen der Serie: Grundausstattung.

Grundausstattung #6 Handtaschen

Werbung mit PR-Muster einer Volker Lang Tasche von da sempre von 2015 und erkennbaren Marken ohne Auftrag

Ines Meyrose #ootd 20150501 mit Le Pliage Rucksack in navy, Copyright Foto http://uefuffzich.blogspot.de/

Copyright Foto: Bärbel Ribbeck

Die letzte Kleiderschrankinventur im Herbst 2018 hat 18 Handtaschen inklusive Abendtaschen ergeben. Ist das viel oder wenig? Egal, es ist die für mich passende Menge. Wobei … wenn ich die Taschen alle aufs Bett lege und ansehe, stelle ich fest, dass ich einige schon lange nicht mehr trage, nicht mehr wieder kaufen würde und für die Anlässe eine schönere habe sowie eine nicht mehr als Handtasche definiere. Ergebnis dieser Gedanken: Ich habe jetzt nur noch zehn, eine Leserin eine mehr und das Sozialkaufhaus Neuzugänge. Paul hat auch noch etwas davon, weil die liebe Leserin ihm Leckerlis spendiert hat. Er dankt!

Welche Handtaschen passen zu mir?

Im Beitrag Suchbegriffe #6 habe ich die Frage beantwortet, welche Handtasche zu meiner Figur passt. Kurz gesagt: Ich bevorzuge Taschen mit warmen Farben im Hochformat in mittlerer Größe, die als Umhängetasche oder Schultertasche oder Rucksack getragen werden können. Dabei haben die Taschen am besten eine klare Linie und sind aus weichem Material gefertigt. Im verlinkten Beitrag findest Du Erklärungen dazu und Tipps für Dich, um Deine passende Tasche zu finden.

Wenn die Farbe der Handtasche sich in der Kleidung wiederfindet, mag mein Auge das – Stichwort Gestaltgesetz der Wiederholung. Das muss nicht immer die Gürtelfarbe sein – den sieht man bei mir eh selten – oder die Schuhe. Es kann auch die Farbe des Oberteils oder meiner Haare sein. Schau für Dich, ob Du mit Deinen Basisfarben, Akzentfarben oder Kontrastfarben bei Accessoires arbeiten magst.

Taschensortiment einer 47jährigen Imageberaterin, die ein Herbstfarbtyp ist

  • 2 Rucksäcke
    Longchamp Le Pliage Rucksack navy im Einsatz am der Ostsee
    Ines Meyrose mit Fjällräven Totepack No.1 in rot
  • 3 Ledertaschen für den AlltagInes Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Schal s.Oliver - Tasche Manufaktur Lederwerkstatt Sylt - Stiefel Veloursleder GaborBügeltasche Mata in taupe von Volker LangInes Meyrose - Outfit mit nachhaltigem Sommerkleid von thought für den Herbstfarbtyp im Mustermix Flower Check - flache Sandalen bueno - grüne Handtasche Jobis
  • 1 sommerliche Stofftasche
    Ines Meyrose – Outfit – 20180422 – Sweatshirt mit Kapuze CLOSED X F.GIRBAUD – Jeans Baker verkürzt – CLOSED – Sneaker New Balance – Tasche iim's – sportlicher Look einer Ü40 Bloggerin
  • 3 Abendhandtaschen
    Clutch mit goldenen Metallplättchen von Bijou Brigitte mit vergoldeter Kette dazu
    Wildlederclutch in braun mit abnehmbarem Schulterriemen von Lloyd
  • 1 Bauchtasche
    Ines Meyrose im nachhaltigen Sommerkleid von thought im flower check mit Bauchtasche Charlotte in Scotch orange von Volker Lang mit Schuhen Conny von Haflinger
  • 1 Urlaubstasche
    Kleine Häkeltasche cremeweißDie gehäkelte Tasche wirkt auf dem Foto viel größer als sie ist. Sie ist nur etwa DIN A6 groß – perfekt fürs fürs Hotelfrühstück, wenn man nur den Zimmerschlüssel und das Smartphone mitnimmt und nicht auf den Tisch legen möchte. Gekauft habe ich sie 2005 auf Gomera in meinem ersten Urlaub nach der Zeit als Angestellte. Sie erinnert mich an einen schönen Urlaub und einen gelungenen Neustart.

= 10 Taschen

nu:ju Mikrofaser Handtücher unterwegs in der Farbe Dark Grey auf Sylt in Wenningstedt am StrandInes Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Schal s.Oliver - Tasche Manufaktur Lederwerkstatt Sylt - Stiefel Veloursleder GaborInes Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Clutch gold Bijou Brigitte - Pumps Lizzy nachtblau - Peter Kaiser

Must-haves aus meinem Sortiment

Verzichten möchte ich auf keinen Fall auf den blauen Nylonrucksack im Alltag, den braunen Ledershopper für offizielle Termine und den Alltag und die goldene Clutch.

Blau passt immer zu meinen Jeans, braun passt immer zu den Haaren und den Augen und meine bevorzugte Schmuckfarbe ist Gold. Damit passen die drei Taschen zu fast allen Sachen im Schrank und den Anlässen meines Lebens. Wenn ich RADIKAL MINIMAL nur eine Tasche haben dürfte, wäre es der blaue Rucksack.

Ines Meyrose – Outfit – 20180422 – Sweatshirt mit Kapuze CLOSED X F.GIRBAUD – Jeans Baker verkürzt – CLOSED – Sneaker New Balance – Tasche iim's – sportlicher Look einer Ü40 BloggerinFjällräven Totepack No.1 in rot als Rucksack und TragetascheBügeltasche Mata in taupe von Volker Lang

Nice to have aus meinem Sortiment

Schön zu haben ist der rote Rucksack. Es passt viel rein und er trägt sich auch mit Gewicht gut. Die Farbe macht gute Laune! Leicht und sommerlich ist die weiße Stofftasche. Zu allen Outfits und Anlässen passt die schlichte Bügeltasche in neutralem Taupe – PR-Muster via da sempre (Werbung), die es 2015 hier im Blog zu gewinnen gab.

Ines Meyrose im nachhaltigen Sommerkleid von thought im flower check mit Bauchtasche Charlotte in Scotch orange von Volker LangAuf die Bauchtasche, die sich auch als Umhängetasche in jeder Länge verstellbar tragen lässt, möchte ich auch ungern verzichten, weil ich sie im Sommer täglich für kleine Wege und Hunderunden benutze.

Auf den Rest der Taschen könnte ich verzichten. Da ich sie aber dennoch immer wieder mal verwende, dürfen sie bleiben. Bei dieser Aufstellung beziehe ich mich übrigens nur auf Handtaschen und ihre Verwandten. Sporttaschen und Reisegepäck lasse ich außen vor.

Wie viele Taschen hast Du und warum genau diese?

Hier geht es zu den anderen Teilen der Serie: Grundausstattung.

2018: Gute Käufe – schlechte Käufe

Werbung ohne Auftrag durch Markennennungen

Gute Käufe - Schlechte Käufe 2018

Im Januar mache ich mir alljährlich Gedanken zu Anschaffungen von Bekleidung und textilen Accessoires aus dem Vorjahr. Habe ich mein Geld sinnvoll investiert? Wie haben sich Kooperationsartikel bewährt? Wenn die Sachen im Blog zu sehen waren, habe ich zum Beitrag verlinkt.

Die Betrachtung der Vorjahresneuzugänge ist für mich Grundlage der Überlegungen, was ich im aktuellen Jahr kaufen oder welche Kooperationen ich eingehen möchte. Neben regelmäßigen Kleiderschrankinventuren trägt das Vorgehen dazu bei, Fehlkäufe und überflüssige Käufe zu minimieren.

Meine kompletten Bekleidungs- und textilen Accessoire-Einkäufe in 2018

Artikel Marke Wieder haben wollen (30) Fragezeichen (2) Fehlkauf (1)
Tunikabluse dunkelblau cool dyed No Name – Made in Italy x
Tunikabluse olivgrün cool dyed No Name – Made in Italy x
Trenchcoat marineblau Lands’ End x
Kaschmirmütze marineblau SOER x
Jeans blau leichte Waschung s.Oliver x
Lederhandschuhe Kaffee ROECKL x
Jeans True-Straight Atomic Indigo Lands’ End x
Jeans True-Straight Dunkel Himmel Indigo Lands’ End x
Sandalen hell-taupe Krupka x
Jeans Baker 7/8 Slim Fit Mid Waist mittelhellblau CLOSED x
Sweatshirt 1/4 Arm weiß Francois Girbaud / CLOSED x
Sneaker grau Nike x
Finkenwerder Fischerhemd blau-weiß gestreift modAS nautical sportswear x
Jacquard-Pontékleid 3/4 Arm strahlend marine geo Lands’ End x
Slipper “Canvas” marine OCEAN ONE x
Sommerkleid flower check grün thought x
Kaschmirwollpullover V-Ausschnitt Ripped sleeves dunkelgrün GOSCHE x
Loafer beige Si Barcelona x
Loafer AT EASE Gold (interne Verlinkung zu einer bezahlten Kooperation) x
Loafer PURE BLUSH (interne Verlinkung zu einem bezahlten Kooperation) x
Loafer hellgrau Si Barcelona x
Leinenkleid apricot Blaumax x
Sweatshirt-Blazer oliv s.Oliver x
T-Shirt aus Bambusviskose atlasgelb Lands’ End x
T-Shirt aus Bambusviskose wolle-meliert Lands’ End x
T-Shirt aus Bambusviskose strahlend marine Lands’ End x
Rollkragenpullunder cremeweiß include x
Boots Dunkelgrau Maca Kitzbühel x
Regenmantel HafenCity Coat gelb BMS x
Lammfellstiefel E.R. x
Longsleeve deep blue Cecil x
Gummistiefeletten rot Lemon Jelly x

Outfits mit bzw. Fotos von den neuen Sachen

Ines Meyrose - Blaue Bluse am HerbstfarbtypInes Meyrose - Trenchcoat dunkelmarine Petite-Kurzgröße Landsend - Dreieckstuch Zwillingsherz - Jeans Raffaello Rossi - Stiefeletten-Mat:20Ines Meyrose 20180226 mit dunkelblauer Kaschmirmütze (Beanie) von SØRROECKL Handschuhe Klassiker kaffeeInes-Meyrose – Outfit - Strickjacke-Cardigan-Hoodie-Kapuzenstrickjacke Bloomimgs – Schal Closed – Jeans Lands‘ End True Straight – Sneaker New Balance Ledergürtel orange Wechselschließe rosegold The Pashmina ShopInes Meyrose – Outit 20181224 – Marine-Look im Winter mit roten Gummi-Boots von Lemon Jelly und Ringelshirt von Armor LuxInes Meyrose – Oliv kombiniert mit Blau: Sweatblazer s.Oliver Oliv – T-Shirt Marineblau Lands‘ End – Jeans Lands‘ End True Straight Indigo – Outfit Ü40 Bloggerin - Stiltipp: dunkle vertikale Silhouette in der Mitte streckt und macht schlankerInes Meyrose – Oliv kombiniert mit Beige: Sweatblazer s.Oliver Oliv – T-Shirt Wolle-melliert Lands‘ End – Jeans Lands‘ End True Straight Indigo – Outfit Ü40 BloggerinInes Meyrose – Oliv kombiniert mit Gelb: Sweatblazer s.Oliver Oliv – T-Shirt Atlasgelb Lands‘ End – Jeans Lands‘ End True Straight Indigo – Outfit Ü40 BloggerinInes Meyrose – Outfit – 20180422 – Sweatshirt mit Kapuze CLOSED X F.GIRBAUD – Jeans Baker verkürzt – CLOSED – Sneaker New Balance – Tasche iim's – sportlicher Look einer Ü40 BloggerinZalando Lounge Clarks PUR BLUSH Pantolette flach gold FlatlayZalando Lounge free people AT EASE Pantolette flach gold FlatlayInes Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Clutch gold Bijou Brigitte - Pumps Lizzy nachtblau - Peter KaiserInes Meyrose im nachhaltigen Sommerkleid von thought im flower check mit Bauchtasche Charlotte in Scotch orange von Volker LangInes Meyrose – Outfit 20180605 – Marine-Look 2018 weiß-blau mit Längsstreifen am Leuchtfeuer Bunthaus in Hamburg – Finkenwerder Fischerhemd – modAS nautical sportswear – Caprihose TONI - Slip-on-Sneaker aus Baumwollcanvas – Ocean OneInes Meyrose Outfit 20180913 mit Pullover von GOSCHE – Ribbed Sleeve – aus 70% Wolle und 30 % Cashmere in dunkelgrün – Jeansbermuda Raya Herrlicher – auf Sylt am Strand von Wenningstedt an einer BuhneBoots / Stiefeletten Maca KitzbühelInes Meyrose – Ü40 Fashionbloggerin – Outfit 20181031 mit Wollmantel von persona und gekrempelten Lammfellstiefeln im Harburger Binnenhafen

Fragenzeichenkäufe in 2018

Ines Meyrose - Blau am Herbstfarbtyp kombinieren - Poncho Grünmix invero

Fragezeichenkäufe sind diese blaue Bluse und ihre grüne Schwester, die nie im Blog zu sehen war. Warum? Sie haben sich im Lauf des Sommers beide aufgelöst, weil sie schlichtweg minderwertig gefertigt waren. Die ersten Lücken an der Bordüre habe ich noch wieder angenäht, dann habe ich aufgegeben. Nähte gingen auf, Knöpfe rissen aus, die Bordüren lösten sich auf und die Farben wurden mit jeder Wäsche weniger und damit grauer und damit weniger meine.

Tunikabluse in minderer Qualität: Nach einer Saison löst sich die Bordüre auf und die Farbe fällt aus dem Stoff

Warum sind das keine Fehlkäufe, sondern Fragezeichenkäufe? Weil ich beide Blusen viel getragen habe und nicht weiß, wie ich ohne sie durch den heißen Sommer gekommen wäre. Teilweise hatte ich sie zweimal pro Woche an, weil sie ohne zu Bügeln direkt nach dem Trocknen wieder einsatzbereit waren.

Sie haben jeweils 40 Euro gekostet und eine Reklamation im Laden wäre mühsam gewesen. Ich würde sie nicht wieder kaufen, aber die Modemathematik war dennoch nicht schlecht. Sie haben mich nur bis September begleitet und sind dann beide im Müll gelandet. Hätte ich das vorhersehen können? Die Verarbeitung ja, weil die Nähte nur wenige Stiche hatten. Warum bin ich der Kaufversuchung dennoch erlegen? Weil sich der leichte Batist auf der Haut so gut angefühlt hat. Die Farbveränderungen? Nein, das zeigt nur die Zeit.

Fehlkäufe in 2018

Slip-on-Sneaker von Ocean One aus Baumwollcanvas blau

Einen Fehlkauf gibt es eindeutig: Die dunkelblauen Slip-On-Sneaker aus Canvas. Die machen Blasen an der Ferse. Die sind für mich nicht mehr als ein paar Meter tragbar. Das war bei der Anprobe mit Socken nicht vorherzusehen, denn mit Socken passiert das nicht. Ich mag solche Schuhe jedoch nicht mit Socken tragen. Sie sind nicht im Müll gelandet, sondern in meinem Auto. Zum Autofahren taugen sie, wenn ich an dem Tag ansonsten offene oder zu hohe Schuhe trage, mit denen ich nicht fahre. Dafür habe ich die alten Loafer aus dem Auto entsorgt.

Gedanken für 2019

Die Erfolgsquote und die eher geringe Menge möchte ich beibehalten. Ein paar locker fallende Blusen, sommerliche Oberteile, Bermudas und ein leichtes Sommerkleid wären schön, wenn der Sommer wieder heiß und lang wird.

Leserservice: Tabelle Gute Käufe – schlechte Käufe als Download

Du möchtest Dir für 2019 einen vollständigen Überblick über Deine Käufe verschaffen und Dich nicht nur auf Dein Gefühl verlassen? Dafür darfst Du meine Vorlage verwenden. Mit einem Klick bekommst Du sie als offene Excel-Tabelle zum Download:

Käufe Vorlage von Ines Meyrose, image&impression

Du kannst die Tabelle auf Deine Bedürfnisse abändern und aktuell halten. Das Diagramm passt sich durch Formeln an, wenn Du nur in den blauen Feldern kleine „x“ einträgst, denn die werden für die Grafik auf Seite 2 gezählt. Ganz Mutige ergänzen eine Spalte mit Beträgen. Ich trage übrigens jeden Kauf ein, bevor ich den Beleg weg sortiere. Das geht fix und ich habe jederzeit den Überblick.

Lass mich bitte wissen, wie es Dir damit ergeht, wenn Du damit arbeitest!

Nicht aufgeführt habe ich Schmuck, Brillen, Unterwäsche, Schlaf- und Sportzeug. Zum Teil habe ich die Sachen privat auf meinen Wunsch hin geschenkt bekommen, so dass nicht der komplette finanzielle Aufwand bei mir liegt. Wenn Du findest, dass das übertrieben viel Konsum ist, überlege bitte genau, ob Du wirklich so viel weniger oder nachhaltiger kaufst. Da täuscht man sich leicht.

Einen Pashmina-Schal, Handschuhe und eine Seidenbluse, die ich zu Weihnachten bekommen habe, und eine neue leichte Daunenjacke (Nachfolger für meine blaue Steppjacke, die sich langsam auflöst), Thermoleggings sowie ein paar jeansblaue Sneaker, die ich nach Weihnachten gekauft habe, nehme ich erst in die Liste für 2019, weil ich die Sachen noch nicht ausreichend getragen habe deshalb noch keine Aussage dazu treffen kann. Die Sneaker sind der Ersatz für die Nike-Sneaker von 2018 in der Liste, die bereits aufgetragen sind wegen der vielen Kilometer, die ich in ihnen gegangen bin.

Wie war Deine Erfolgsquote beim Kauf von Bekleidung und Accessoires in 2018?

Grundausstattung – Was “braucht” eine Frau Ü40 im Kleiderschrank?

Grundausstattung ist eine Artikelserie hier im Blog. Ich stelle in loser Folge Kategorien von Kleidungsstücken und Accessoires vor, die zu meiner persönlichen Grundausstattung gehören. Nach Veröffentlichung des jeweiligen Artikels dazu verlinke ich ihn in der Liste.

Grundausstattung einer Frau Ü40

  1. Jacken & Mäntel
  2. T-Shirts
  3. Hosen
  4. Blusen
  5. Schuhe
  6. Taschen
  7. Schmuck
  8. Socken & Co
  9. Kleider & Röcke
  10. Pullover & Strickjacken – Gastbeitrag in Vorbereitung

In einer anderen Serie RADIKAL MINIMAL habe ich mich in 2018 umfassend mit der Frage beschäftigt, für welche Kleidungsstücke und Accessoires ich mich entscheiden würde, wenn ich nur EIN EINZIGES aus der Produktgruppe in meinem Sortiment haben dürfte.

Hast Du einen weiteren Themenwunsch bei der Grundausstattung?

RADIKAL MINIMAL #17 Handschuhe

Werbung ohne Auftrag für Roeckl

ROECKL Handschuhe Klassiker kaffee Logo

Die Serie RADIKAL MINIMAL beinhaltet auch Handschuhe. Der nächste Winter kommt bestimmt … Ohne Handschuhe überstehen meine Hände den Winter nicht gut und ich kenne nur genau eine Marke, die meinen qualitativen Vorstellungen entspricht und bei der das Preis-Leistungs-Verhältnis für mich passt: Roeckl. Was Handschuhe angeht, wurde ich früh von meiner Mutter verdorben. Eigentlich schon meiner Oma, sie trugen beide nur die Besten. Was heißt die Besten? Sie wärmen, fühlen sich gut an und sehen gut aus.

Wenn ich nur ein Paar Handschuhe haben dürfte, wäre es das Modell Klassiker gerafft in kaffee (Werbung). Mit dem kurzen Schaft passen die Handschuhe gut unter Ärmel, die innen ein Bündchen haben. Zu Wollmänteln mit weiterem Ärmel mag ich alternativ das Modell Classic Wool (Werbung). Das hat einen längeren Schaft und liegt an der Handoberseite enger an, weil die Raffung fehlt. Es ist das elegantere Modell. Da mein Leben unter dem Strich aber nicht sonderlich elegant ist, habe ich mich dieses Mal wieder für den gerafften Klassiker entschieden.

ROECKL Handschuhe Klassiker kaffee

Diese Handschuhe kaufe ich alle paar Jahre neu, wenn das feine Haarschaf-Nappaleder nicht mehr schön ist. Irgendwann gehen Nähte auf, das Leder wird an den Fingerspitzen arg speckig oder das 90% Woll-/10% Kaschmirinnenfutter ist zu platt gedrückt, so dass es nicht mehr gut wärmt. Auf Sale-Schnäppchen zu hoffen, ist bei dem Klassiker mühsam, weil er ganzjährig im Sortiment ist. Ich habe ihn im März 2018 zum vollen Preis gekauft. Aus dem März sind auch die Schneebilder.

Das alte Paar kommt meistens ins Auto für winterliche Notfälle und das neue im Winter in die Handtasche. Der Braunton ist mal dunkler, mal heller, aber ich nehme seit Jahren eine Braunnuance. Weil ich im Alltag tatsächlich meistens nur ein Paar Handschuhe verwende, halten sie nicht ewig. Ich hatte das gleiche Modell auch noch in einem schönen satten Rot, ein Freundinnen-Geschenk, was mir leider vom Dreck an der Hundeschleppleine ruiniert wurde. Immerhin haben sie vier Jahre gehalten.

Warum Braun?

Braun ist die Basisfarbe, die ich neben Dunkelblau am liebsten trage. Da meiner Erfahrung nach dunkelbraunes Leder meistens schöner altert als blaues, nehme ich Lederaccessoires am liebsten in der Farbe Braun. Das passt immer zu meinen Augen und Haaren und meistens auch zur Handtasche oder den Schuhen. Farbklammer? Check √.

Welche Handschuhe würdest Du nehmen, wenn Du nur ein Paar haben dürfest?

Ü40 Blog – Fashion, Beauty, Lifestyle

Ines Meyrose – Outfit Ü40 Bloggerin – Herbstlook 2018 mit Jeanskleid im Hemdblusenschnitt mit Stiefeln – mit braunem Schal funktioniert Jeansblau auch am Herbstfarbtyp – mit Hund Paul

Zausel Paul gehört auch dazu!

Dieser Blog ist ein Unternehmensblog. Das Unternehmen bin ich und deshalb hat er meinen Namen, weil ich hier persönlicher schreibe als auf meiner Firmenwebseite. Zu Beginn 2009 hieß er Mode & Stil. Daraus wurde 2013 meyrose – fashion, beauty & me, denn das sind die Kernthemen, über die ich am meisten schreibe. Aus der Perspektive einer Imageberaterin über 40 veröffentliche ich zusätzlich immer mal wieder Beiträge zu Stilberatung und Farbberatung. Den Untertitel habe ich deshalb später ergänzt durch den Zusatz

Ü40 Lifestyle-Blog von Imageberaterin Ines Meyrose aus Hamburg – Inhaberin image&impression e.K.

So ist kurz und auf den Punkt zu sehen, wer hier bloggt. Zum einen ist mir wichtig, dass die Leser wissen, wen und was sie hier erwartet. Zum anderen möchte ich, dass der Blog in den Suchmaschinen zu den passenden Suchanfragen angezeigt und gefunden wird.

Für mich ist Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – kein Schimpfwort, sondern tägliches Brot. Kunden finden mich primär über das Internet und dafür ist es elementar, dass ich dort unter den gesuchten Begriffen auffindbar bin. Ich investiere lieber Zeit in wertvollen Content als Geld in Anzeigen bei Suchmaschinen.

Mein USP

Als Marketingfachfrau weiß ich natürlich, dass ohne unique selling proposition gar nichts geht. Mein USP – auf Deutsch Alleinstellungsmerkmal – ist, dass ich bei den Outfit-Blogbeiträgen nach Möglichkeit gezielte Umsetzungstipp für meine Leser gebe.

Ich zeige nicht nur einfach ein Outfitfoto und nenne ggf. Bezugsquellen, sondern schreibe mehr oder minder ausführlich dazu, was ich mir dabei gedacht habe und gebe zu konkreten Sachen immer mal wieder Tipps, wie verschiedene Personen das für sich adaptieren könnten. Selbst Leser, die eine individuelle Stilberatung niemals buchen würden, weil sie Angst vor Einschränkung haben, finden hier immer wieder wertvolle Tipps für den Feinschliff ihres Kleidungsstils.

Dass mein Reaktionsplan eine klare Struktur hat, ist Teil meiner Persönlichkeit. Kürzlich wurde ich gefragt, ob ich ein digitales Tool für den Blog-Redaktionsplan verwende. Nein, mein Tool ist mein Kopf. Ich habe grob im Blick, welche Themen ich wie in den kommenden Monaten platzieren möchte und plane konkret 2-3 Wochen im Voraus. Ideen speichere ich als Artikelentwürfe.

Nach Möglichkeit veröffentliche ich drei Beiträge pro Woche. Wenn es zeitweise weniger sind, mindestens einen pro Woche am Sonntag. Warum am Sonntag? Weil ich an diesem Wochentag die höchsten Besucherzahlen erreiche mit einem frischen Beitrag.

Warum der Ü40 Altersstempel?

Mit diesem Stempel im Untertitel habe ich mich tatsächlich schwer getan. Ist es für meine Leser relevant, wie alt ich bin? Sind die Tipps, die ich als Imageberaterin gebe nicht alterslos umsetzbar? Schließlich habe ich live Kunden vom Teenageralter bis Ü70. Warum spielt mein Alter hier im Lifestyle-Blog eine Rolle? Ganz einfach, weil der Lifestyle in den meisten Fällen doch irgendwie altersabhängig ist.

Es gibt einfach Dinge, für die ich mit Ü40 zu alt bin – siehe meine Murthaugh-Liste. Die einzelnen Punkte sind individuell, aber mir wird vermutlich jeder Mensch zustimmen, dass man sich in verschiedenen Lebensphasen anders fühlt und für andere Dinge interessiert. Das beinhaltet selbstverständlich auch Mode- und Beautythemen. Dazu gibt es anderseits Dinge, für die ich noch zu jung bin.

Meiner Erfahrung nach wissen Leser gerne, aus welcher Altersperspektive heraus Artikel geschrieben werden. Viele meiner Leserinnen sind Ü50, einige Ü60 und natürlich sind auch viele jüngere dabei. Es ist wie im wahren Leben – Bekanntschaften und Freundschaften können über Generationen hinweg entstehen, wenn Lebenseinstellungen und Interessen zueinander passen. Als Blogger 40 plus habe ich schon viel erlebt und im Normalfall noch eine Menge vor mir.

Was unterscheidet mich mit Ü40 von Ü30?

Weniger Mode – mehr ich. In meinen 20ern und 30ern habe ich mich dafür interessiert, was im Trend liegt und teilweise versucht, das für mich passend umzusetzen. In meinen 40ern hat das Interesse an Trends deutlich nachgelassen. Ich beschäftige mich zwar damit, weil es für meine Kunden relevant sein kann, aber setze das nicht mehr bewusst für mich um.

Mir ist wichtiger geworden, dass ich möglichst wenige Sachen besitze und die möglichst oft trage. Farblich und stilistisch sind die meisten Bekleidungsstücke in meinem Repertoire kombinierbar. In den 30ern wollte ich teilweise möglichst viele schöne Sachen besitzen, heute lebe ich minimalistischer.

Qualität war mir schon immer wichtig. Dennoch habe ich mit Ü30 noch regelmäßig beim Textilschweden gekauft. Es waren auch Sachen dabei, die lange gehalten haben, teilweise sogar aus Bio-Baumwolle. Inzwischen frage ich mich aber, ob die Qualität der günstigen Ketten so sehr nachgelassen hat oder ich die schlechte Verarbeitung und das teils miese Material früher nicht so erkannt habe.

Polyesterklamotten mochte ich noch nie gerne, aber in den 30ern habe ich da deutlich mehr Kompromisse gemacht, gerade bei leichten Sommerkleidern und Tuniken. Inzwischen mag ich Tops und Tuniken daraus nicht mal mehr anfassen und lasse sie gleich im Laden hängen. Natürlich gibt es Ausnahmen, ich trage Jacken aus Kunststoffen und Funktionskleidung. Wenn sich ein Hightech-Stoff gut anfühlt, muss es kein Naturprodukt sein. Den sicheren Griff zum teuersten Stück im Laden habe ich schon immer beherrscht. Ich kaufe lieber ein wertiges Teil als zwei Billigdinger.

Frauen über 40 haben meistens eine andere Figur als deutlich jüngere oder ältere. Natürlich lassen sich die Stiltipps auch auf andere Altersgruppen übertragen, aber die Grundbedürfnisse sind vielleicht andere. Es geht mir bei der Figur weniger um dick oder dünn, sondern mehr um die Veränderung des Körpers mit dem Altern und die Sache mit der Schwerkraft. Der Knochenbau bleibt der gleiche, aber wo sich Fett ansammelt oder die Schwerkraft zuschlägt, ist alters- und personenabhängig. Bäuche werden mehr, Popos weniger, scharfe Kinnlinien werden weich und die Hände werden nicht gerade faltenfreier. Ich mache hier im Blog keine individuelle Kundenberatung, sondern zeige mich beispielhaft.

Die Haut einer durchschnittlichen 40jährigen hat andere Bedürfnisse als die einer deutlich jüngeren oder älteren Frau. Das ist ganz normal, alleine schon durch hormonelle Veränderungen. Bis Anfang 20 habe ich weder Gesicht noch Körper eingecremt und hatte schöne Haut. Dann fing ich an, Armen und Beine einzucremen und den Rest an der Hand im Gesicht zu verteilen. Gesichtscreme habe ich mit Mitte 20 erstmals verwendet, Fußcreme und Seren erst Jahre später.

Nicht umsonst gibt es Produkte mit dem Namenszusatz für junge oder reife Haut. Wobei ich das Wort reif in dem Zusammenhang deplatziert finde; ich bin kein Apfel. In den 30ern wurden meine Pflegeansprüche höher und die Falten mehr. In den 40ern kamen gefühlt über Nacht Pigmentflecken im Gesicht dazu, die Dank wirksamer hochwertiger Gesichtspflegeprodukte inzwischen fast wieder weg sind. Mit über 40 war ich auf einmal bereit, deutlich mehr Geld für Beautyprodukte auszugeben als vorher.

Bei der Vorstellung von Make-up-Produkten im Blog kommt es darauf an, wie alt die Zielgruppe ist. Hast Du mal versucht, ein faltiges Schlupflid mehrfarbig schön zu schattieren und mit einem exakten Lidstrich zu betonen? Viel Spaß dabei! Die meisten Frauen mit Ü40, die ich kenne, schminken sich weniger als früher, aber mit besseren Produkten. Flüssiges Make-up braucht für ältere Haut eine andere Konsistenz als für junge. Trockene Haut ist mit Puderprodukten selten gut bedient.

Es gibt zweifelsohne gute Drogerieprodukte, aber meistens hat Qualität auch bei Beautyprodukten ihren Preis. Was nützt es mir, wenn eine Creme zwar Falten mindert, aber nicht ordentlich einzieht? Meine Ansprüche sind jedenfalls deutlich gestiegen. Sagt sich leicht, wenn man als Blogger gesponserte Produkte erhält, aber dennoch kaufe ich viele hochwertige Produkte auf eigene Rechnung zusätzlich ein.

Nach Ü40 kommt Ü50

Über das Thema des Alterstempels bei Bloggern habe ich mir nicht alleine Gedanken gemacht. Bärbel hat sogar gleich ihren ganzen Blog danach benannt: ÜFUFFZICH. Sie hat mit Ü50 angefangen zu bloggen und der Name ist Programm. Wenn Du wissen möchtest, was aus Bärbels Sicht ihren Ü50 Blog charakterisiert, lies bei ihr den heutigen Beitrag Ü50 Blog – Fashion, Beauty, Lifestyle.

Ist für das Dich das Alter bei Bloggern relevant? Warum liest Du hier?

Es ist amtlich: Ich bin alt

Werbung durch Markennennungen ohne Auftrag

Ines Meyrose – Ü40 Bloggerin – Portrait – Silhouette Racing Collection 5502 randlose Brille als Lesebrille in der Farbe cotton-taupe mit individualisierter Gläsergröße

Sonntag ging es bei meiner Murtaugh-Liste auch schon ums Alter … und jetzt das: Die Altersweitsichtigkeit hat zugeschlagen. Ich bin seit August Besitzerin einer Lesebrille. Es fing damit an, dass ich im letzten September bei einer dunkelblauen Hose ein Etikett, das mit dunkelblauem Faden eingenäht war, abends in schlechtem Kunstlicht lieber nicht abgetrennt habe, weil ich auf einmal kaum noch etwas von der Naht erkennen konnte.

Am nächsten Morgen bei Tageslicht konnte ich den Faden wieder problemlos erkennen und das Etikett unfallfrei entfernen. Ich entferne fast alle Etiketten, weil sie mich entweder kratzen oder anderweitig stören. Eine Augenprüfung ergab, dass die vorhandene leichte Kurzsichtigkeit die beginnende Altersweitsichtigkeit ausgleicht.

Im November konnte ich bei einer Make-up-Beratung auf einem Lippenstift die klein gedruckte Farbbezeichnung nicht mehr lesen. Die Kundin war kreativ und hat sofort das Wort fotografiert und wir konnten es in der Vergrößerung am Smartphone beide bestens lesen. Eine gute Lösung für den Übergang, aber nicht auf Dauer.

Der Ruf nach einer Lesebrille wird lauter

Der Diogenes-Verlag gab mir mit seiner typischen Schrift den Rest. Im Sommer habe ich den neuen Brunetti (belanglos) und den aktuellen Bruno Chef de Police (unterhaltsam) in Papierform gelesen, weil ich die Bücher von einer Freundin ausborgen durfte. Ich kaufe ansonsten nach Möglichkeit nur noch E-Books, die mir vor Kurzem in normaler Schriftgröße keine Probleme bereitet haben.

Die Schrift der gedruckten Diogenes-Bücher war so anstrengend zu lesen, dass ich mit Kopfschmerzen und bleierner Müdigkeit vom Lesen belohnt wurde. Da war klar: Es nützt nichts, nächsten Sommer werde ich diese Bücher gar nicht mehr lesen können und dann kann ich das Thema lieber gleich angehen.

Kassengestell?

Von außen betrachtet finde ich es nicht schlimm, eine Brille zu tragen. Ich sehe sie als Accessoire. Von innen betrachtet nervt es mich, weil mich jegliche Brille haptisch stört. Außerdem ist es ein teurer Spaß, bei dem ich nicht verstehe, wie der aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gestrichen werden konnte, denn ohne Brille kann ich nicht arbeiten und ohne Arbeit nicht die hohen Krankenkassenbeiträge bezahlen. Mindestens den Satz für einfache Gläser und Gestell müsste die Krankenkasse aus meiner Sicht übernehmen. Aber das ist ein anderes Thema.

Ines Meyrose – Ü40 Bloggerin – Portrait – Silhouette Racing Collection 5502 randlose Brille als Lesebrille in der Farbe cotton-taupe mit individualisierter Gläsergröße

Weil mir bei Brillen gerade auf der Nase alles zu viel ist, habe ich mich für diesen zarten Hauch von Nichts von Silhouette entschieden. Dass es eine randlose Brille werden sollte, war vorher schon klar. Wenn zuerst die Fernsichtbrille an der Reihe gewesen wäre mit einem Update, hätte ich dafür dieses Gestell aus leichtem Titan gewählt.

Das Brillengestell in den Farben cotton-taupe ist so dezent, dass es zu allen Kleidungs- und Schmuckstücken in meinem Sortiment passt. Die Glasgröße wurde nach meinen Vorstellungen angepasst. Ich hoffe, dass ich sie weder verliere noch zerstöre, so dass ich lange Freude an dem Gestell habe. Damit die Modemathematik aufgeht, muss ich das Brillengestell lange verwenden. Mit Brillen ist es wie bei Dessous: Je weniger dran ist, umso teurer sind sie.

Sonnenbrillenupdate

Ines Meyrose Portrait - Sonnenbrille ROUNDTEN mit Korrekturgläsern

Und wenn man schon mal beim Optiker ist: Nach gut sechs Jahren darf es dazu eine neue Sonnenbrille mit Ferngläsern sein. Seit 2012 hat sich mein Gesicht deutlich verändert und eine aktuelle Brille war fällig. Wenn ich schon ständig die gleichen einigermaßen zeitlosen Sachen trage, brauchen meine Accessoires ab und an ein Update, damit ich zeitgemäß und nicht zu langweilig aussehe. Das Gestell ist von ROUNDTEN, die Gläser sind Korrekturgläser.

Wie oft gönnst Du Dir neue Brillengestelle?

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 nächste