Buchreview: Das WordPress Buch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das WordPress-Buch (Affiliate Link)
von Moritz »mo.« Sauer

Die kompakte Reihe der Bücher im Querformat bei OREILLY hat Zuwachs bekommen. Nach dem Google+ Buch (Rezensionsexemplar), Twitter-Buch (Rezensionsexemplar) und Prezi-Buch (Rezensionsexemplar) stelle ich Euch gerne das neue WordPress Buch vor. Ich habe meinen Blog 2009 als Webseite mit NetObjects Fusion gestartet, weil ich mir noch nicht anders zu helfen wusste und meine statischen Webseiten damit erstellt habe. Schnell war klar, dass das auf Dauer keine geeignete Lösung ist und mir wurde von einem Bekannten WordPress als kostenloses Redaktionssystem empfohlen.

Als erstes habe ich das Buch WordPress – Das Einsteigerseminar von Vladimir Simović/Thordis Bonfranchi-Simovic gelesen, los gelegt, dann deren Praxisbuch gelesen und einige Tipps online bekommen. Mein Start wäre allerdings noch vieeel einfacher gewesen, wenn ich dieses WordPress Buch von Moritz »mo.« Sauer damals schon gelesen hätte.

WordPress für Anfänger

Moritz »mo.« Sauer ist es gelungen, ein wirkliches Einsteigerbuch zu schreiben, auf dem erst auf Seite 205 der erste HMTL-Code (mit Anleitung für Dummies) auftaucht. Bis dahin habe ich noch nicht mal das Wort Code wahr genommen. Das Buch ist für Anwender ohne Programmierkenntnisse wie mich geschrieben. Der Unterschied zu anderen mir bekannten Büchern liegt zu Beginn darin, dass empfohlen wird, WordPress über einen Hoster zu installieren. Das handhabe ich auch so – da ich mit der Installation direkt auf meinem PC glorreich gescheitert bin. Mein Hoster ist goneo, mit dem ich beste Erfahrungen habe – der Autor nimmt Host Europe als Beispiel. Das ist am Ende kein großer Unterschied in der Anwendung. Der Vorteil in dieser Hostingart liegt darin, dass WordPress sofort startfähig ist.

Pluspunkt Visualisierung

Besonders gut gefallen mir die Screenshots, mit denen der Text – wie in einer technischen Anleitung – illustriert wird. Es ist genau zu sehen, wo was auf dem Bildschirm zu finden ist und wo ggf. etwas zu ändern ist. Da das Buch sehr aktuell ist (Drucklegung Juni 2013), funktioniert das sehr gut. Die im Text farblich hervorgehobenen Stellen erleichtern das Finden von Themen. Diese Aufmachung schätze ich in der ganzen Querformatreihe.

Klar – einfach – auf den Punkt

Das WordPress Buch

Wie oft in meinem Rezensionen seht Ihr im Buch hier die Klebezettelchen, auf denen ich etwas notiert habe, was ich prüfen oder erledigen möchte. Auch im 5. Jahr Arbeit mit WordPress gibt es hier noch diverse Kleinigkeiten, die ich nach der Lektüre überprüft und hier und da geändert habe, z.B. weiß ich jetzt endlich, wie ich einen => Weiterlesen-Teaser einbaue, den ich mir für einige Posts schon gewünscht hätte. Außerdem haben sich Fragen zum veränderbaren Menü geklärt. Das ist alles sehr anschaulich und klar beschrieben.

Kritikpunkt

Was mir ganz klar fehlt sind Tipps zu weiteren Plugins, z.B. zu Statistiken und Teilen von Beiträgen in sozialen Netzwerken. Auch wenn man nicht auf jedes einzeln eingehen kann, haben mir da die Bücher der Familie Simović wesentlich mehr Infos gebracht und sind als Ergänzungslektüre zu empfehlen.

Fazit

Das Buch empfehle ich jedem, der Lust hat, einen Blog oder Webseite zu starten und sich nicht mit der Technik dahinter befassen möchte. Nach dem Start empfehle ich, sich näher mit Einstellungsmöglichkeiten zu befassen, an rechtliche Seiten dabei zu denken und Blogs zu WordPress zu verfolgen, um dort weitere Infos zu bekommen und auf Stand zu bleiben. Diese Blogs lese ich dazu: perun.net – MyBlogtrainer.de – Blog-Trainer.

Viel Spaß beim Lesen und Bloggen wünsche ich Euch!

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Bücherlisten – sichtbar oder nicht?

In meinen Blogs und Webseiten verwende ich von Amazon Widgets und Codes für Bilder, die von Amazon zur Verfügung gestellt werden. Bei Neubau meiner Webseiten 2013 habe ich festgestellt, dass auf einigen PCs und MACs die Widgets komplett gar nicht angezeigt werden. Amazon hatte keine Lösung für mich – als Begründung nur, dass eine Beta-Version sei und man da nichts machen könne. Da hatte ich eigentlich mehr erwartet … Sehen könnt Ihr die Widgets, wenn Ihr den könnt, z.B. hier online http://www.imageandimpression.de/tipps-tricks/buchempfehlungen/.

Zwischenzeitlich habe ich mir mit diesem Zusatz geholfen:

Falls die Liste nicht erscheint, bitte einen Moment warten – das Widget braucht ein bisschen für die aktuelle Erstellung. Wenn trotzdem nichts zu sehen ist, bitte eine E-Mail an mich senden. Dann schicke ich Ihnen gerne ein PDF der aktuellen Bücherliste.

Adblock FirefoxTrotzdem war immer noch die Frage des Warum im Raum. Freitag bin ich dann darüber gestolpert, dass in meinen Blogartikeln und der Sidebar die Buchcover und Widgets auch nicht mehr angezeigt werden. Da ich erst jetzt einen neuen Laptop mit Window 7 habe, konnte ich es vorher nicht sehen: Im Firefox gibt es bei ab Windows 7 einen Ad-Blocker, der diese Sachen offenbar als Anzeige herausfiltert. Wenn ich ihm erlaube, Anzeigen für die Webseite anzuzeigen, ist alles wieder hübsch sichtbar.

Wenn also jemand von Euch die Probleme auch hatte oder auf meinen Seiten etwas vermisst hat: Bitte Anzeigen für die Seiten freigeben und dann klappt es hoffentlich.

Buchtipp: Keine Angst vor Weißraum!

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Keine Angst vor Weißraum!: Ein Crashkurs in Print- und Webdesign (Affiliate Link)
von Kim Golombisky und Rebecca Hagen

Heute stelle ich Euch ein Buch vor, das nichts mit Mode oder Make-up zu hat. Bloggen geht nicht ohne Design. Die meisten Blogger, die ich kenne, verwenden Layoutvorlagen. Einiges lässt sich jedoch auch dort verändern. Außerdem lesen viele Freelancer und Selbständige meinen Blog, die ihr Werbematerial designen (lassen) und sich deshalb dafür interessieren. Keine Angst vor Weißraum! ist ein Crashkurs in Print- und Webdesign.

Dr. Kim Golombisky und Rebecca Hagen geben eine praktische Einführung mit konkreten Beispielen und Tipps zu guter und schlechter Umsetzung von Gestaltungsideen. Nach dem Lesen des Buchs wisst Ihr in jedem Fall, was im Gestaltungsbereich positiv umsetzbar ist und wovon Ihr besser die Finger lasst. Am besten gefällt mir die Übersicht der 13 Layoutsünden. Eine klare Übersicht, um etwas spätestens vor dem Druck nochmal zu überprüfen. Ansonsten behandeln die Autoren die Ideenfindung, Arbeit mit Rastern, effektvollen Einsatz von Farben, Auswahl und Einsatz von Schriften sowie Fotos und Grafiken. Zielgruppe sind Studierende und Auszubildende im Medien- und Gestaltungsbereich, Designer und PR-Verantwortliche.

Fazit

Ich habe bereits einige Bücher zu dem Thema gelesen und mich intensiv damit beschäftigt. Dieses Buch ist das Beste, was ich zum Thema Printdesign kenne. Es ist uneingeschränkt empfehlenswert. Einsteiger bekommen einfach umsetzbare Tipps – Fortgeschrittene arbeiten damit am Feinschliff und Profis sehen, dass sie es wirklich richtig machen.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde meinem Haushalt als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche => Zum Autorenprofil bei Amazon, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Buchreview: Männer mit Stil

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Männer mit Stil: Ikonen der Herrenmode (Affiliate Link) von Josh Sims

Männer mit Stil ist der erste Titel der Midas Collection – ein Buch für Liebhaber moderner Bekleidungshistorie mit Interesse an Details. Die vorgestellten Bekleidungsstücke für Männer beschränken sich nicht auf den klassischen Stil, sondern beziehen auch sportlich-militärisch angelehnte Stile mit ein. Die weitreichende geschichtliche Einordnung der Stücke und deren Entwicklung bis heute zeigt auf, wie Kleidung mit lang anhaltendem Wert entsteht und ihre Fans findet. Was den Erfinder der Bootsschuhe auf die Idee mit dem rutschfesten Sohlen hat kommen lassen oder ob Levi’s eigentlich selbst weiß, warum deren 501 so heißt – das alles unter anderem erfahren Leser in dem Buch, das fast den Namen Bildband verdient.

Fazit

Ein interessantes Buch für Männer und Frauen, die sich mit stilvoller Bekleidung für Herren beschäftigen und die Geschichten dahinter erfahren möchten.

Persönliches

Ich weiß jetzt auch, dass mein alter Parka aus den 1960ern M-51 heißt. Ich trage ihn schon über 15 Jahre nicht mehr – aber er ist eines der ganz wenigen Kleidungsstücke, die ich aufbewahre, obwohl ich sie nicht mehr anziehe. Er trägt so viel familiäre und persönliche Geschichte in sich, dass ich mir nicht vorstellen kann, mich jemals vom ihm zu trennen.

… ein Nachzügler in der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Midas (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Powerpoint auf Speed

Werbung zum Lesen

Ein Gastbeitrag von Uwe.

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das PREZI-Buch für spannende Präsentationen (Affiliate Link)
von Harald Sontowski und Frieder Krauß

Review: Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen

Da ich beruflich andauernd etwas präsentiere, war ich sehr dankbar, dass Ines mich auf das Prezi-Buch angesprochen hat. Bislang kannte ich dafür nur Powerpoint und ich versuche es zu Gunsten von Flip Charts und anderen analogen Medien zu vermeiden. Also war ich sehr gespannt auf Prezi, dass ich bisher nur als Zuschauer erlebt habe. Die erste Erkenntnis: Es spricht sich amerikanisch aus, also „Präsi“. Die zweite Erkenntnis: In dem Buch geht es um weit mehr als nur die Software selbst. Und das ist auch notwendig, da Prezi eine andere, story-basierte Herangehensweise unbedingt erforderlich macht. Sicherlich ist es für jede Form einer Präsentation sinnvoll, eine Geschichte mit Höhepunkten, Übergängen und einem roten Faden zu haben. Das Arbeiten mit Prezi macht jedoch eine Prozess- oder Mind-Map-Struktur aus meiner Sicht unerlässlich.

Die beiden Autoren weisen gleich zu Beginn darauf hin, dass die Umgewöhnung von Powerpoint zu Prezi nicht unbedingt leicht ist, doch ignoriere ich das als erfahrener Berater natürlich. Ich verschaffe mir einen kostenlosen Account und lege gleich mal mit dem Buch in der Hand los. Als erstes fällt mir auf, dass sich die Bedienung bereits verändert hat*. Das Hauptmenü ist mit nur noch drei Oberpunkten erneut übersichtlicher geworden und das einzigartige „Zebra“-Werkzeug ist einer eher geläufigeren Darstellung gewichen. Beides erschließt sich allerdings schnell, sobald man die Suche nach dem Zebra aufgegeben hat. Los geht’s! Doch schnell geraten meine ersten Versuche ins Stocken. Das Kapitel 3 liefert mir jedoch sofort die Antworten auf meine Fragen, sodass ich schnell wieder in Gang komme. Hier zeichnet es sich aus, dass die Autoren eine praxisgerechte, kleinschrittige Struktur für ihr Buch gewählt haben, sodass sich viele der Antworten nur auf jeweils einer übersichtlichen Seite befinden. Und so steht nach kurzer Zeit mein erster Prototyp einer Prezi-Präsentation:

Prezi_Screenshot

Ob einem  Prezi nun gefällt, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Man kann es einfach nur als flexible Animationsoberfläche für importierte Powerpoint-Folien verwenden oder für eine hoch flexible, interaktive Darstellung von strukturieren Informationen mit allen Möglichkeiten ausreizen. Gerade letzteres macht Prezi besonders spannend und überwältigend viele dieser Aspekte werden in den Kapiteln 4 – 6 vorgestellt. Nicht unterschätzen sollte man jedoch den Aufwand für Konzeption und Visualisierung, damit sich auch wirklich der gewünschte „Wow-Effekt“ bei den Zuschauern einstellt und nicht einfach nur aufgesetzte Animationseffekte um ihrer selbst entstehen.

Doch kommen wir zurück zum Buch: Die Kapitel 2, 8 und 9 haben nicht direkt mit Prezi zu tun und doch behandeln die Autoren dort entscheidende Themen für den Wert von Prezi. Es geht darin um das notwendige Umdenken in der Herangehensweise an eine Präsentation, das Entwickeln der Story und das Präsentieren selbst. Wer sich noch nie damit befasst hat, findet hier einen ersten Einstieg. Ich persönlich hätte mir hierbei etwas mehr Tiefe gewünscht und ich vermute, dass die Autoren mit ihrer Erfahrung dies auch hätten leisten können. Andererseits hätte dies den Rahmen eines Prezi-Buchs vermutlich doch überschritten.

Fazit

Ein wertvolles Buch über eine innovative Software für Prezi-Einsteiger und Fortgeschrittene. Aufgrund der laufenden Weiterentwicklung von Prezi lassen sich in einem Buch gewisse Unstimmigkeiten kaum vermeiden und störten mich nur ganz zu Beginn. Auch über Prezi hinaus liefern die Autoren wertvolle Ideen, wie sich Präsentationen ansprechender und kraftvoller gestalten lassen. Wer sich bislang kaum mit solchen Themen befasst hat, wird hier zahlreiche Anregungen mitnehmen.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt die ehrliche, freie und subjektive Meinung des Autors wieder.

  1. * Dazu gibt schon ein Update http://www.oreilly.de/catalog/prezibuchger/update.pdf – siehe auch Kommentar des Verlags zum Beitrag. []

Buchtipp: Grau ist Great

Werbung für die Schönheit

(Affiliate Link auf dem Cover)
Grau ist great: Mit Stolz und Stil in ein neues Leben (Affiliate Link) von Sabine Reichel

Gehen bei Frauen graue Haare oder nicht? Und was ist mit langen grauen Haaren? Wie geht es Männern und ihrer Umwelt mit dem Thema -an sich selbst und bei Frauen?

Das Buch ist ein leidenschaftliches, emotionales Plädoyer von Sabine Reichel FÜR natürliche Haarfarben und GEGEN sichtbar-pseudo-natürlich gefärbte Haare. Ich kann der Autorin nur zustimmen. Bei den meisten Frauen mit gefärbten grauen Haaren, die ich kenne, ist die Haarfarbe entweder farblich nicht passend oder das Gefärbe fällt durch einen sichtbaren Ansatz negativ auf. Bei den wenigen Frauen, die perfekt gefärbte Haare (ob sonst grau oder nicht) in natürlicher Farbe haben, wäre das Färben auch aus meiner Sicht meistens nicht nötig, weil die Naturhaarfarbe auch passt. Das Geld, die Zeit und die künstliche Veränderung sind also überflüssig.

Ines Meyrose 2006Bei einer Ausnahme sind die Autorin und ich uns auch einig: Bewusst sichtbare Farbveränderungen – z.B. der pumucklige Struwelkopf – können in wenigen Fällen passend sein. Ich habe mir in den fünf Jahren mit der Frisur auch nie eingebildet, dass es nicht künstlich wirken würde – obwohl es sogar oft für echt gehalten wurde (siehe hier Foto von 2006). Trotzdem haben mich auch dabei immer wieder der Ansatz und die Kopfhautbelastung durch die Farbe gestört. Nachdem ich mit dem Färben aufgehört habe und graue Strähnchen immer mehr werden, bekomme ich regelmäßig Komplimente für meine natürliche Haarfarbe.

Die wenigen Frauen mit leicht ergrauten Haaren, die mit gefärbten Haaren besser aussehen als mit der Naturhaarfarbe, sind oft warme Farbtypen, die von Natur aus braune oder rötliche Haare haben. Aber auch da gilt das nur für die Übergangszeit, bis die Haare richtig grau oder weiß sind. Dann ist ein spannender Kontrast entstanden, der mit intensiven Farben wunderbar kombiniert werden kann.

Zum Thema lange graue Haare habe ich meine Meinung in den letzten Jahren geändert. Offene, lange, graue Haare hatten für mich bis vor einigen Jahren wenig Charme. Inzwischen habe ich einige Frauen gesehen, die sich für diese ungewöhnliche Frisur entschieden haben. Sie haben alle eine ganz besondere Ausstrahlung. Frauen, die immer lange Haare hatten, kann ich nur Mut zusprechen, die Haare nicht aus gesellschaftlicher Konvention abzuschneiden. Wichtig ist nur, dass der Gesamtlook schickt wirkt und auf keinen Fall farblos. Farben im Make-up und der Kleidung werden dann noch wichtiger.

Ich selbst liebe meine aktuelle Farbe im Pfeffer- und Salz-Look und freue mich schon darauf, dass Salz irgendwann dominiert. Es stört mich auch nicht, dass ich damit 2-3 Jahre älter aussehe als ich bin. Ich habe in meinem Leben auch schon mehr erlebt als andere Menschen in der Zeit – das darf man mir auch als Erfahrung ansehen. Mein Liebster ist übrigens einer der Männer, die lieber eine gefärbte Frau an ihrer Seite hätten – damit sie selbst jünger wirken. In den letzten Jahren habe ich diesen Kampf gewonnen und habe vor, weiter standhaft zu bleiben!

Lasst Ihr Euch graue Haare wachsen?

Buchreview: Das Google+ Buch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google+ Buch (Affiliate Link)
von Annette Schwindt

Nach dem Twitter-Buch (Rezensionsexemplar) gibt es jetzt bei O’Reilly jetzt auch das Google+ Buch. Annette Schwindt stellt in dem anschaulichen Buch den aktuellen Stand 2012 von Google+ vor. Das Buch ist für Einsteiger geeignet, weil wirklich jeder Schritt erklärt wird. Vom Anlegen des Profils über Privatsphäre, Kreise, Beiträge, Hangouts, Chats, Fotos, Videos und geschäftliche Nutzung wird alles vorgestellt und mit Screenshots illustriert. Um alles zu verstehen, ist es jedoch hilfreich, sich ein wenig in der Kontostruktur von Google auszukennen.

Da ich meinen Account bei Google+ schon seit den ersten Starttagen von Google+ in Deutschland habe, ist bei mir eher Feintuning angesagt. Umso überraschter war ich beim Lesen, wie viele Funktionen es inzwischen gibt und welche Stellen in meinem Profil an verdeckter Stelle alle noch zu bearbeiten sind. Das sind mehr Baustellen als ich dachte …

Das Google+ Buch

Die Klebezettel werde ich abarbeiten und dann ist alles wieder aktuell. Bis zur nächsten Änderung von Google+ … Um da nichts verpassen, gibt die Autorin Updates auf Ihrer Google+Seite: http://spr.li/gplus und in ihrem Blog auf Schwindt PR.

Seid Ihr auf Google+ vertreten?

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Seite vorherige 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 nächste