Buchreview: Schlank im Kleiderschrank

(Affiliate Link auf dem Cover)
Schlank im Kleiderschrank: Die Dinge-Diät für Ihre Klamotten (Affiliate Link)
von Inge Dinge

Die Kleiderschrank-Diät lebt aus der Erfahrung von Inge Dinge und Ihren Freundinnen Karla, Moni, Petra und Vera. Jeder ist anders, kein Rezept passt für alle – und am Ende sind alle glücklich. Happy End. Ein Märchen? Nein. Muss man was dafür tun? Ja.

4 Schritte zum schlanken Schrank

  1. Selbsterkenntnis
  2. Reduktion
  3. Organisation
  4. Gleichgewicht halten.

Das kann, wer will. Wer nicht will, muss nicht wollen. Wer aber das Bedürfnis nach weniger ist mehr hat, wird mit dem Weg klar kommen. Einmal ausmisten reicht nicht, sonst kommt das Kleider-Jo-Jo. Gebraucht wird eine Kleiderumstellung. Ihr seht: Von der Vorratskammer zum Kleiderschrank ist nur ein kurzer Weg … Die Frage ist, warum sich das Zeug angesammelt hat, damit ein erneuter Berg vermieden werden kann.

Ziel: Schlanke Garderobe um Wohlstandsspeck reduziert

Bei der Zielerreichung helfen die konkreten Beispiele aus den sehr verschiedenen Lebenssituationen der Protagonistinnen. Etwas provokant, aber absolut passend, ist das Zitat von Seite 40 “Also ist alles, was in einen Kleiderschrank gehört, prinzipiell erst mal potenziell Müll, es sei denn, es kann seine Nützlichkeit beweisen und Sie können
glaubhaft argumentieren, warum es nicht in den Müll gehört. Und so
geht das Stufe für Stufe weiter.” Wenn man die Dinge in der Sichtweise betrachtet, fällt das Aussortieren leichter, als aus dem Guten die Maden zu ziehen.

Nudeln mit Soße

Petra zieht einen treffenden Vergleich (Seite 50ff) zwischen Kleidung und Pasta: Man brauche 70% Nudeln (langweilige Accessoires) + 30 % Soße (Accessoires) auf dem Teller (Körper), damit es gut sei. Ein bisschen Bling-Bling sei die Premium-Soße für besondere Nudelsorten. Leider kaufen wir Premium-Soßen viel lieber als Basics, alleine weil sie schon viel eher ins Auge fallen.

Mutiger_Montag_www.meyrose.de_250_PixelZustimmen kann ich der Autorin zu “Wenn man sich in den richtigen Klamotten sieht, merkt man das” (Seite 54). Und deshalb sind nur 15 Lieblingsstücke erlaubt. Ansonsten gibt es aber keine Vorschriften zu den Zahlen. Wenn man unsicher ist, wird ein Funktionstest angeordnet, bei dem die Sachen wirklich in der Öffentlichkeit getragen werden müssen innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Das erinnert an meine Aktion Mutiger Montag. Danach sind auch einige meiner mutigen Teile aus dem Schrank geflogen …

Fallstricke meiden

Eigene Kauffallen zu erkennen, hilft bei dem Erhalt des schlanken Schranks. Wenn ich oft in der Mittagspause unnötig shoppen gehe, kann ich mich fragen, was das mit meinem Job zu tun hat, und ggf. einen anderen Weg einschlagen. Was auch immer Eure Fehlkauffallen sind – Bikinis auf Ibiza? Wer weiß …

Gelebter Minimalismus

Der eine mag es üppiger, der andere reduzierter. Ein Zuviel von allem tut sicher keinem auf Dauer gut. Wie auch bei Pia Mesters Buch Minimalismus im Kleiderschrank (PR-Muster) liegt der Dinge-Diät für Klamotten der minimalistische Ansatz zu Grunde. Im Vergleich zum Buch von Pia Mester erscheint mir dieses hier deutlich strukturiert, auch wenn die vier Schritte zu Grunde liegen und es Abbildungen zu Sortierprozessen gibt. Es ist also eher das Buch für die Freigeister unter Euch, die doch lieber nur einfach keinen weiteren Schrank anbauen möchten.

Fazit

Kurzweilige Lektüre mit konstruktiven Anregungen und charmantem Blick auf die Tücken der weiblichen Schränke.

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.