Buchreview: Bobbi Brown – Everything Eyes

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Everything Eyes (Affiliate Link) von Bobbi Brown

Augenbrauenformbestimmung von Ines MeyroseBobbi Brown ist eine Visagistin, deren Looks ich mag, weil sie so sehr auf Natürlichkeit setzt und die Umsetzungstipps einfach beschrieben werden.

Ihre beiden Bildbände Makeup Manual (Rezensionsexemplar) und Pretty Powerful (Rezensionsexemplar) habe ich Euch vor einiger Zeit begeistert detailliert vorgestellt. Deshalb habe ich mich gefreut, dass teNeues mir ein Rezensionsexemplar des neuen Buchs Everything Eyes – Das perfekte Augen-Makeup angeboten hat.

Leider bin ich davon allerdings nicht ganz so angetan, wie von den beiden Vorgängern, was nicht am Umfang, sondern am Inhalt liegt.

Best of für natürlich strahlende Augen

Nach ein paar Pflegetipps und Ernährungshinweisen gibt es 10 natürlich Looks, die einfach nachgeschminkt werden können. Konkrete Produkthinweise gibt es, außer im Intro bei Pinseln, nicht. Die Mädchen auf den Fotos sind jung und wirken mit den zarten Looks sehr sympathisch.

Geschminkte Pluspunkte

Gelungen finde ich, dass die Models vom Typ Mädels von nebenan sind. Die Fotos wirken realistisch und der Rest des Makeups ist jeweils sehr zurückhaltend, damit wirklich die Augen im Fokus stehen. Höchstens mit Lippen wird mal gezielt gearbeitet – dann aber immer im Zusammenhang mit Tipps fürs AMU.

Viele AMUs sind mit nur 1-2 Farben geschminkt. So einfache Schminktechniken sind meine Favoriten. Etwas langweilig finde ich die bekannte Vorliebe von Bobbi Brown für Gel Eyeliner. Das gibt dem Ganzen einen immer sehr ähnlichen Look. Auch wenn mal Kajal und Lidschatten als Liner zu Einsatz kommen, ist mir das etwas zu sehr Einheitslook. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich selbst nicht so sehr Fan von markanten Lidstrichen bin.

Klasse ist wie immer bei Bobbi Brown, dass helle, dunkle, farbige und asiatische Frauen geschminkt werden. Hautfarben und Augenformen werden dabei in großer Vielfalt gezeigt. Das kenne ich in der Form von keinem anderen Visagisten.

Bebrillte Minuspunkte

Ein Drittel des Buchs beschäftigt sich mit dem Thema Brillen. Es ist sicher kein Zufall, dass Bobbi Brown 2014 als erster Makeup Artist eine eigene Brillenlinie herausbringt und das Thema zeitgleich in dem Buch verarbeitet. Es werden zwar keine Modelle von ihr benannt, es hat bei mir aber trotzdem einen Werbecharakter, der mich beim Lesen gestört hat. Zumal die Tipps für AMUs für Brillenträger recht knapp ausfallen und sich teilweise widersprechen. Auch bei der Theorie zu passenden Brillenformen in Bezug auf Gesichtsformen gibt es aus meiner Sicht Widersprüche zu später gezeigten Fotobeispielen. Außerdem sitzen einige Brillen so schief in den Gesichtern, dass es mich beim Betrachten stört. Das hätte man mit einfachen Mitteln besser machen können. Schade! Denn das Thema an sich ist wichtig und könnte ein ganzes Buch alleine füllen.

Fazit

Für Fans von Bobbi Brown sicher lesenswert, als Einstieg für Teenager vielleicht auch. Wobei zum wirklichen Einstieg die Grundlagen fehlen. Da reichen die Fotos und wenigen Worte vermutlich nicht aus. Mein Tipp: Wenn Ihr Interesse an dem Buch habt, guckt es vor dem Kauf im Laden an, damit Ihr einen eigenen Eindruck bekommt. Online findet Ihr das Buch natürlich beim Verlag (Werbung), da könnt Ihr auch Bilder dazu sehen, und zum Beispiel auch bei Amazon: Everything Eyes (Affiliate Link).

Lest Ihr solche Bücher gerne? Bringen die Euch Anregungen etwas?

Das Buch wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

AMU Rouge Bunny Rouge – Das Hohelied der Vögel

Werbung für die Schönheit – oder auch nicht

Rouge Bunny Rouge - Das Hohelied der Vögel - Tantalizing LovebirdEinige Blogs, die ich gerne lese, kooperieren mit Rouge Bunny Rouge (Werbung) – so habe ich schon einige Looks mit Produkten der Firma gesehen. In der Glossybox Dezember (PR-Muster) hatte ich einen Lidschatten aus der Kollektion Das Hohelied der Vögel. Meine Rosenholzrosanuance heißt Tantalizing Lovebird (Nummer 12). Sie ist in Wirklichkeit etwas heller als sie auf dem Foto auf meinem Bildschirm wirkt.

Die 2,4 g Lidschatten sind in einer stabilen Plastikdose, die sich einfach öffnen und wieder verschließen lässt und hochwertig anfühlt. Innen ist auf der Gegenseite zum Pudernäpfen ein Spiegel angebracht. Leider ist kein Platz für irgendeine Form von Applikator. Für unterwegs fände ich das ganz praktisch, denn er lässt sich nicht gut mit den Fingern auftragen.

Der Lidschattenkostet EUR 24,- im Onlineshop (ggf. plus Versandkosten). Das ist damit der teuerste Mono-Lidschatten, den ich besitze und ich hätte das Geld nicht dafür ausgegeben, weil das für mich einfach den Rahmen des angemessenen sprengt. So schön kann ein Lidschatten für mich aus heutiger Sicht nicht sein, dass er mir das wert ist. Anderseits umso schöner, dass ich ihn über die Box testen konnte.

Meine Erfahrung mit Tantalizing Lovebird

Der Lidschatten ist seidig-weich im Auftrag und der Glimmer ist ganz fein gemahlen (oder wie auch immer verarbeitet worden). Er lässt sich jedoch schwer verblenden und schwer gut dosiert auftragen. Ich habe es mit den Fingern, einem Katzenzungenpinsel aus Naturhaar (der sonst für alle Puderlidschatten bestens ist) und einem Applikator aus Schaumstoff versucht.

Meyrose_Rouge_Bunny_Rouge_012_Tantalizing_Lovebird_LidDie Farbe wirkt auf meiner warmtonigen Haut mehr rosa als bräunlich. Ohne braunen Lidstrick oder Lidschatten am Wimpernkranz wirke ich etwas verheult. Wenn ich etwas Bräunliches dazu gebe, wirkt es jedoch sehr weich und freundlich. Auf dem Foto habe ich Backstage Dual Active Make-up als Grundierung verwendet und den Lidkranz mit Quite Charming von p2 aus der LE Spring Please! 2012 (PR-Muster) betont.

Wenn ich das Kompaktpuder als Grundierung verwende – was ich normalerweise immer mache – hält der Lidschatten den ganzen Tag. Wenn ich ihn direkt auf das Lid auftrage, setzt er sich nach kurzer Zeit in der Lidfalte ab.

Fazit

Ich werde Tantalizing Lovebird weiter verwenden, weil ich ihn habe, er angebrochen ist und ich es ansonsten schade um ihn fände. Kaufen würde ich weder ihn noch eine andere Farbe aus der Kollektion. Der Auftrag ist zu mühsam und der Preis zu hoch. Ich kann den Hype um die Marke nicht verstehen. Die schnörkeligen Produktbeschreibungen sind mir obendrein zu viel.

Mögt Ihr Produkte von Rouge Bunny Rouge?

AMU für Reader meet the author

Das AMU habe ich für die Blogaktion von Reader meet the author geschminkt, weil ich gerne die Überraschung gewinnen möchte.

Ich habe bei dem Look an Ms. Author gedacht, weil sie nach den Äußerungen auf ihrem Blog

  • auch mal Lidschatten von MAC verwendet.
  • gelegentlich ältere, lange nicht verwendete Produkte wieder herauskramt und verwendet (der Lidschatten ist von 2005 – zeigt jedoch keine Alterserscheinungen).
  • seit die Raupe da ist, gerne mal einfarbige Looks schminkt – einfach, schnell und ohne viel Brimborium.
  • dieser Lidschatten in der Farbe MAC Shale AA3 auch zu ihrer tollen Augenfarbe passen würde. In Wirklichkeit wirkt er etwas dunkler als auf diesem Foto. Nass aufgetragen oder mit verstärkender Base geht er sogar in Richtung Pflaume-Aubergine.

Sonst noch verwendet

Lidschattengrundlage: Backstage Dual-Active Make-Up, light beige
Augenbrauenpuder: Backstage Brush on Brow, Soft Smoke
Mascara: ASTOR Big & Beautyful Boom Mascara (PR-Muster)

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen viel Glück und Ms. Reader am Montag einen tollen Geburtstag mit der Erfüllung vieler schöner Wünsche!

Buchtipp: Blogging Queen

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)

Die Blogging Queen “Millie” – oder besser gesagt Lulu – hat mich heute Morgen von der Arbeit abgehalten, weil ich das Buch unbedingt zu Ende lesen wollte. Ein Vorteil der Selbständigkeit – morgens länger lesen, abends länger arbeiten ist hier und da möglich.

Allen Freunden von leichter Literatur und Liebesromanen, die Spaß an Mode, Trends und Frauenproblemen haben, kann ich dieses Buch – wie immer ohne Gewähr – empfehlen. Mir hat es nette Lesestunden und Ablenkung von Alltag gebracht – mehr habe ich nicht erwartet und das wurde erfüllt. Am Ende gibt es auch sogar noch eine (für mich) unerwartete Wendung. Aber lesen Sie selbst! Ich habe die EUR 9,95 gerne investiert und werde das Buch jetzt erstmal weitergeben an meine Freundinnen, die ebenfalls gerne mal Unterhaltung lesen.

Auf das Buch bin ich über den Blog Reeader meet the author aufmerksam geworden. Die Bloggerin hat es zum Geburtstag bekommen. In ihrem Blog ist regelmäßig schönes Augen-Make-up (AMU) zu sehen.

Mein Name ist übrigens echt und kein Pseudonym!