RADIKAL MINIMAL #5 Unterwäsche/Shapewear

Werbung ohne Entgelt

Body „Viola“ von Ulla Dessous in marone

Das Thema Unterwäsche hat sich im Januar Yvonne Mania für die Serie RADIKAL MINIMAL gewünscht. Sabina hat dazu Shapewear ergänzt. Wenn ich nur ein Teil Unterwäsche haben dürfte, wäre es dieser Body Viola von Ulla Dessous (Werbung), den ich bei only 4 women (Werbung) in Lüneburg gekauft habe. Wobei ich mich bei Unterwäsche nicht auf ein Teil beschränken möchte … ;) also variiere ich das Thema der Serie hier so, dass wenn ich immer nur das gleiche Unterwäschemodell tragen dürfte, es dieses wäre.

Body „Viola“ von Ulla Dessous in marone

7 Gründe für den Body Viola von Ulla Dessous

  1. Er sitzt gut von wortwörtlich oben bis unten.
  2. Warum ein Body und nicht Unterhose und BH? Weil die Oberbekleidung darüber schöner aussieht! Was nützt das Schönste darüber, wenn das darunter nicht stimmt. Wer einen Body trägt, zeigt kein Hüftgold. Zum einen quetscht so schnell nichts über den Hosenbund, zum anderen ist es immer eingepackt. Meine Haut an Bauch, Hüften und Taille ist weich. Da schnürt jedes noch so weiche Bündchen schnell leicht ein und die Silhouette ist dann hubbelig anstatt glatt. Das mag ich nicht leiden und es fühlt sich nicht gut an. Mit der glatten Silhouette fühle ich mich wohler und stehe dann automatisch gerader und wirke selbstbewusster.
  3. Wer den Body trägt, braucht keine richtige Shapewear. Was ist Shapewear? Figurformende Unterwäsche. Demnach fiele der Body in die Kategorie, weil er die Silhouette glättet. Weil der Stoff aber weich ist und er mich in keiner Form einengt, verstehe ich ihn nicht als Shapewear. Er fühlt sich an wie ein Badeanzug. Festere Shapewear hat für mich den Nachteil, dass das, was zusammen gequetscht wird, irgendwo hin muss … meistens quillt es dann an den Rändern raus – nicht schön. Außerdem mag ich kein einengendes Gefühl. Also trage ich lieber sanft formende Wäsche, dann bleiben auch die Übergänge einigermaßen glatt.
  4. Der Stoff ist glatt und zeichnet sich unter der Oberbekleidung nicht ab.
  5. Der Stoff ist lange haltbar. Der fotografierte Body ist 2 Jahre alt und hat etwa 75 Wäschen in der Waschmaschine im Feinwaschprogramm auf 30 Grad im Wäschebeutel hinter sich. Das sieht man ihm nicht an. Die Modemathematik geht auf, auch wenn der Kaufpreis hoch ist. Seinen hellen Partner habe ich nicht fotografiert, weil man an dem Spuren von Jeansblau sieht und die Farbe in der Wäsche leicht vergrimmelt. Wenn ich wirklich nur eine Farbe haben dürfte, wäre es Champagner wegen meiner weißen Blusen. Aber dieses Marone mag ich noch lieber leiden und es steht mir viel besser als Schwarz.
  6. Die Häkchen im Schritt sind so angebracht, dass ich sie beim Tragen nicht spüre und sie einfach zu öffnen und schließen sind.
  7. Toller Kundenservice. Weil die Dessous von Ulla handgefertigt sind und die Firma in Deutschland sitzt, sind auch mal Sonderlocken möglich. Mir wurde zum Beispiel vor ein paar Jahren schon ein Body ohne Aufpreis gefertigt, bei dem die Gesamtlänge und Poweite wie bei 80F war, aber die Cups und Unterbrustweite von 85F. Ich bin damals nämlich nicht länger geworden, nur breiter …Für einen Body mit Spitzeneinsatz, der gar nicht mehr im Sortiment war in der Farbe, wurde mir ohne Entgelt ein breiter Streifen Ersatzspitze geschickt, damit meine Schneiderin den Schaden, den meine Fingernägel angerichtet hatten, reparieren konnte. Der Kontakt lief dabei immer über das Wäschegeschäft, in dem ich die Ware gekauft habe. So einen beeindruckenden Service auf beiden Seiten kenne ich von keinem anderen Unterwäschehersteller.

Für welches Unterwäscheteil würdest Du Dich entscheiden, wenn Du nur ein Modell im Schrank haben dürftest? Wo kaufst Du Deine Unterwäsche?

P.S.
Sabine Gimm hat auch gerade zu dem Thema gebloggt unter Drunter und drüber – shape your Body! Im Gegensatz zu mir ist sie Fan von Shapewear. Schau mal bei ihr vorbei!