Buchtipp: Stil zeigen! Handbuch für Gesellschaft und Umgangsform

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Stil zeigen! Handbuch für Gesellschaft und Umgangsform (Affiliate Link)
von Philipp Tingler
mit Illustrationen von Daniel Müller

Nach meinem Kontakt zum Verlag für das Buch “Mann von Welt – Handbuch des sicheren Stils” wurde ich gefragt, ob ich auch dieses Buch im Blog vorstellen möchte. Da es zum Thema Mode & Stil passt, habe ich das Angebot gerne angenommen.

Das Handbuch für Gesellschaft und Umgangsform ist gleichermaßen für Damen und Herren geschrieben, daher stelle ich es in der Reihe der Männermontage vor. Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl, es wäre aus der Sicht einer Frau verfasst – Autor ist jedoch eindeutig ein Mann: Philipp Tingler – der allerdings einen Ehemann namens Richie hat.

Stil zeigen!

Philipp Tingler führt die Leser_innen ein in die Welt des Guten Tons, der Kunst der Konversation und Konvention. Dabei sind die meisten Szenen im Leben zwischen Berlin und Zürich angesiedelt. Im Anhang stellt er “Typen des Sozialen” vor, denen man im Leben so begegnen kann – sehr amüsant und zwischen feiner Ironie und Ernst.

Der Autor selbst führt ein Leben in der “Polo-Lounge-Social-Register-Wo-bleibt-mein-Dirty-Martini-Welt”, in dem Luxusprobleme die Hauptsache spielen und Beta-Alkoholismus keins ist – der Besitz einer Annett-Louisan-CD hingegen schon (S. 118). Ein durchaus interessanter Einblick in ein Leben, das vom Meinen weit entfernt – und doch nicht so weit weg ist, wie ich immer denke. Hier und da fühlte ich mich beim Lesen etwas ertappt … Meine Neigung zu gelegentlichen Hissy Fits* ist leider nicht zu leugnen.

Schreibstil

Die Vermutung liegt nahe, dass der Verfasser definitiv zu viel Thomas Mann gelesen hat – anders sind seine Schachtelsätze über lockere 8 Zeilen und gerne 4 Ebenen kaum zu erklären. Aber aus der Vorliebe für Thomas Mann macht er in Interviews auch kein Geheimnis. Außerdem liebt er Fremdworte, auch wenn es passende deutsche Worte dafür gibt, und verwendet fast zwanghaft Akronyme.

Das macht das Lesen zuweilen etwas anstrengend und birgt ein Problem: Personen, die das Buch sprachlich verstehen (inklusive Satzbau und Fremdworten) brauchen es nicht, weil sie gebildet sind und das im deutschsprachigem Raum in der Regel mit Etikettewissen einhergeht. Leute, die das Buch brauchen, um daraus zu lernen, werden zumeist Verständnisprobleme haben. Daher ist mir nicht ganz klar, ob das Ziel ein Eigenamüsement des Upper Class Circles ist oder es in die Rubrik Ratgeber gehört. Vielleicht beides?

Leseprobe

Eine Leseprobe findet Ihr auf der Webseite von Philipp Tingler, in der Ihr auch die treffenden Illustrationen von Daniel Müller seht: Leseprobe Stil zeigen (Werbung).

Fazit

Eins ist das Buch auf gar keinen Fall: langweilig. An einigen Stellen habe ich laut beim Lesen gelacht und einzelne Passagen gleich in Gesprächen zitiert. Tinglers Abschlussworten (S. 194f) schließe ich mich gerne an: Grundtenor und Hauptbotschaft des Buchs sind, dass es bei der “richtigen Umgangsform immer mehr um gebildete Intuition als um das sklavische Befolgen irgendwelcher Regeln” geht.

Zweck und Ziel von Umgangsformen ist, das Miteinander möglichst angenehm zu gestalten. Jedes Verhalten, das dazu beiträgt, ist gut. Wer das Kompendium der guten Form” liest und sich ein bisschen mit dem Thema Umgangsformen befasst, hat schon wieder einen weiteren, kleinen Schritt in ein behagliches Miteinander getan. Und das als solches wird niemals ein Luxusproblem sein.

P.S.

Anmerkung meines Liebsten, als er den Titel sah: “Männer, die Stiel zeigen, nennt man Exhibitionisten.”

* einfach mal kurz jähzornig wegen einer trivialen Kleinigkeit unvernünftig zu explodieren

… ein Beitrag aus der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Kein & Aber (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchtipp: Hohensteins Welt – Das ABC eines modernen Gentleman

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Hohensteins Welt: Das ABC eines modernen Gentleman (Affiliate Link)
von Constantin v. Hohenstein

Constantin von Hohenstein führt seine Leser_innen ein in sein gehobenes, wohlsituiertes Leben als moderner, zeitgemäßer Gentleman. Von Anzugskultur, Verhalten im Ausland, stilvollen Bahnreisen in Nostalgiezügen, Bescheidenheit, die eigene Bibliothek, Vorteilen von Bleistiften, seinem Begriff von Eleganz (z.B. „wie“ ich etwas trage und nicht nur „was“ ich trage) über Hauspersonal, Hausschuhe, Hüte, Tipps zur Hemden- und Imagepflege bis zur Definition der Grenze zwischen Dandy und Geek.

Das Brevier ist unterhaltsam und amüsant geschrieben. Constantin von Hohenstein nimmt seine Umwelt ernst und sich selbst nicht immer zu sehr – das macht ihn trotz der abgehobenen Lebensform auf stilvolle Weise sympathisch. Mir gefällt natürlich die Nr. 6 seiner persönlichen Gentlemen Rules, die er auf Seite 71 als Maximen formuliert hat, am besten: „Deine Frau ist Deine Göttin. Verehre und erobere sie jeden Tag.“

Männer – jetzt wisst Ihr, was Ihr zu tun habt ;)

Auf entspannte Weise old school sind die Bezugsquellen und Hinweise auf Firmen nur mit Telefonnummern notiert – nichts mit www. Anschließen kann ich mich auch den von ihm auf Seite 21 zitierten Worten Honoré de Balzaczs: „Der geschmackvolle Mensch muss es verstehen, seine Bedürfnisse stets bis auf die Einfachheit zu reduzieren.“

Weiß man es? Ich weiß es nicht.

Bleibt die Frage: Wer ist eigentlich dieser Constantin von Hohenstein, der sich seine Maximen neben den Badezimmerspiegel hängt? Seine Webseite wird vom Chevalier Verlag betrieben. Verbirgt sich ein konkreter Mensch hinter diesem Pseudonym? Oder ist es eine erfundene Figur wie Martin Suters Johann Friedrich von Allmen? Ich tippe auf ein Pseudonym.

Kleiner Kritikpunkt

Das Inhaltsverzeichnis beschränkt sich auf Vorwort (6), Das ABC eines modernen Gentleman (9), Die Lebensmaximen des Gentleman (117). Das finde ich für ein Buch mit 180 Seiten etwas karg.

ABC …

Wer Angst hat, das ABC läse sich so nervig-gewollt, wie viele krampfhaft auf ABC getrimmten Werke, den kann ich beruhigen: Beim Lesen habe ich erst nach vielen Seiten gemerkt, dass das Buch in den inhaltlich alphabetisch sortiert ist, weil die Überschriften zwar alphabetisch, jedoch thematisch organisch sortiert sind.

Fazit

Ein unterhaltsames Buch für Liebhaber gehobenen Lebens. Auch wenn Coco Chanel auf Seite 106 so schön zitiert wird mit: „Luxus ist nicht das Gegenteil von Armut, sondern das Gegenteil von Gewöhnlichkeit“, hilft es sicherlich beim Lesen, selbst über ein wenig finanzielle Zufriedenheit zu verfügen, um einige Ansichten des Herren nicht zu luxusproblemartig zu finden. Mit einem Hauch Ironie gelesen, hat es zu meinem Amüsement beitragen.

… ein Beitrag aus der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch wurde mir vom Chevalier Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.