Soft Skills für IT-Führungskräfte und Projektleiter in 3. Auflage

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Soft Skills für IT-Führungskräfte und Projektleiter: Softwareentwickler führen und coachen, Hochleistungsteams aufbauen (Affiliate Link)
Autoren: Uwe Vigenschow, Björn Schneider und Ines Meyrose

Nach Soft Skills für Softwareentwickler ist nun auch Soft Skills für IT-Führungskräfte und Projektleiter in der 3., aktualisierten Auflage erschienen. Das Buch ist nicht nur für Leser_innen aus der IT interessant, sondern auch für alle anderen gut lesbar und spannend. Wenn Du Dich als Führungskraft oder Projektleiter für Soft Skills im Umgang mit Mitarbeitern interessierst, wirst Du Anregungen zur Verbesserung des Miteinander finden.

Das Buch gliedert sich in fünf Teile

  • Grundlagen und Kontext: Soft Skills, Kommunikation und Selbstorganisation
  • Organisatorische Grundlagen: Besprechungen und Zeitmanagement
  • Entwickler führen: Agile Teams leiten, Motivation erhalten und Entscheidungen treffen
  • Mitarbeiter weiterentwickeln: Die Führungskraft als Coach und Mentor
  • Hochleistungsteams aufbauen und in die Performance führen

Im Anhang findest Du theoretische Grundlagen und zwei Übungen zur Selbsterfahrung. Eine umfangreiche Überarbeitung hat bereits zur 2. Auflage stattgefunden, so dass diesmal nur diverse inhaltliche Aktualisierungen zur Überarbeitung anstanden.

Ich freue mich, dass die Bücher sich so erfolgreich verkaufen, dass der dpunkt.verlag in eine weitere Auflage investiert hat und Leser_innen in Rezensionen die Bücher als wertvoll erachten => siehe zum Beispiel bei der Kundenstimme.

(Affiliate Link) (Affiliate Link) (Affiliate Link)

Buchreview: Google Analytics

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google Analytics-Buch (Affiliate Link) von Cathrin Tusche

Um Google Analytics kommt man schwer herum, wenn man eine gewerbliche Webseite, Blog oder Onlineshop betreibt und nicht auf softwareinterne Statistiken zurückgreifen kann. Vor einigen Jahren habe ich es auf meinen statischen Webseiten zur Analyse verwendet, bis mir der Datenschutzaspekt zu heikel wurde. Da kommen wir schon zu einem entscheidenden Punkt: Google Analytics schaut genau darauf, wer – was – wie – wie lange – woher … auf der kontrollierten Webseite macht. Um das Tool in Deutschland datenschutzkonform einzusetzen, sind Modifikationen im Code erforderlich und ein schriftlicher Vertrag mit Google (Seite 49).

Cathrin Tusche gibt einen umfassenden Einblick in die mögliche Arbeit mit Google Analytics. Die Stärke des Buchs aus der Querformaterreihe ist wie immer die Visualisierung auf den linken Seite mit Screenshots. Damit ist es wieder ein Buch, mit dem an der Hand der Leser direkt loslegen kann. Den Blog der Autorin für Einsteiger findet Ihr unter Analytics für Einsteiger.

Positiv an dem Buch finde ich, dass auf Aspekte wie Datenschutz und sinnvollen Einsatz des Tools hingewiesen wird. Leider ändert das nichts dran, dass das Tool nicht ohne das hinterlassen von Cookies bei den Webseitenbesuchern funktioniert. Das ist für mich einer der Gründe, es auch weiterhin nicht zu verwenden. Frei nach dem Motto: Was Du willst, was man Dir tut, das füg’ auch keinem anderen zu …

Für meine Webseiten und Blogs verwende ich zur Analyse für PR-Zwecke WordPress.com Stats und Statify. Die Aussagen der Plugins reichen mir aus und erscheinen sicherer. Wer tiefer einsteigen will, um online zu vermarkten, wird um das kostenlose Google Analytics oder ein kommerzielles Produkt von WordPress nicht herumkommen. Dazu ist es dann hilfreich, sich auch mit dem Google Webmaster Tool und Google AdWords (Rezensionsexemplar) zu beschäftigen. Das Webmaster Tool nutze ich, AdWords derzeit nach einem kurzen Wieder-Versuch nicht.

Fazit

Für Einsteiger in das Thema wertvoll, um einen Einblick in die Möglichkeiten zu erhalten. Wirkliche Einsteiger werden schnell von vielen Fachbegriffen umgeben – die allerdings sehr gut erklärt werden. Die Komplexität des Themas ist für Endverbraucher schwer zu erfassen. Meine persönliche Meinung dazu: Das Buch ist gut, das beschriebene Tool überzeugt mich nicht.

Welche Auswertungstools verwendet Ihr?

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder. Der Beitrag enthält Affiliate Links.

 

Buchtipp: Fashion – Was verrät mein Stil über mich?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Fashion - Was verrät mein Stil über mich? (Affiliate Link)
von Dr. Jennifer Baumgartner
aus dem Amerikanischen von Susanne Lötscher

Die Geschichte hinter der Fassade

Warum kleiden wir uns, wie wir es tun? Was wollen wir damit schützen? Zum Ausdruck bringen? Bewahren? Das Buch ist kein Stilratgeber, der zu Stilrichtungen, Schnitten oder Proportionen berät. Es geht um die psychologische Verbindung von innen und außen.

Die Autorin, klinische Psychologin und Gründerin der Stil- und Typberatung InsideOut, zeigt konkrete Kundenbeispiele mit Kleiderschrankanalysen auf, anhand deren sie mögliche innere Geschichten und Lösungen illustriert. Ob der Kleiderschrank überquillt, man zu viel kauft, immer das gleiche trägt, dem Spiegel aus dem Weg geht, in Jobkleidung auf dem Sofa sitzt, sich nur mit Labeln gut fühlt, zu nackt oder versteckt durchs Leben wandelt – nicht davon geschieht ohne guten Grund.

Kleidung als Zeichen der Seele

Kleidung ist eine Schicht um unser Selbst und deshalb niemals zu unterschätzen. Eine reine Stilberatung geht manchmal nicht tief genug, denn die Grenze zur Therapie darf nicht überschritten werden. Eine Psychologin kann das allerdings leisten, wenn sie sich mit Kleidung auskennt wie beispielsweise Dr. Jennifer Baumgartner. Das ist übrigens einer der Grunde, warum ich mich als Stilberaterin sehr intensiv mit Menschen beschäftige.

Die Grenze zwischen Therapie und Beratung

Meine zweite Kundin fing 2005 auf die Frage, was sie zu mir führe, umgehend an zu weinen. Der Umgang mit der ehrlichen Antwort der Kundin hat mich an meine Grenzen gebracht. Seit der Ausbildung und Tätigkeit als Mediatorin, was umfassenden Umgang mit Gefühlen und Verletzungen beinhaltet, kann ich damit umgehen und vieles leisten. Dennoch habe schon mehr als eine Beratung abgelehnt, wenn die Grenze zur Therapie mit einer Stilberatung überschritten wäre. Das mag ein Kunde zwar erst nicht gerne hören, ist am Ende trotzdem dankbar dafür.

Fazit

Der Schreibstil ist amerikanisch-leicht, die inhaltliche Tiefe durchaus vorhanden und damit leicht zugänglich. Ein mehrseitiger Fragenkatalog zum Kleiderschrankinhalt mit Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erleichtert die eigene Analyse. Mich hat das Buch zu einem Frühlingseinheitsoutfit inspiriert, das ich Freitag zeige werde.

Von mir ein klarer Lesetipp für alle, die nicht wissen, wo ihr Bekleidungsproblem liegt. Es wird mit Sicherheit Stellen im Buch geben, an denen Ihr Euch wiedererkennt und Lösungsideen findet. Die EUR 9,99 habe ich gerne investiert.

Findet heraus, wer Ihr seid und zeigt Euch!

(Affiliate Link)

Buchreview: Google Webmaster Tools

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools - Die Website mit kostenlosen Tools optimieren (Affiliate Link) von Stephan Czysch

Nein, ich arbeite nicht für Google. Aber mit Google. Und deshalb sind für mich Tools interessant, die meine Webseiten und Blogs für Google – denn das ist nun mal die am meisten verwendete Suchmaschine im deutschsprachigen Raum – möglichst relevant machen. Nach dem Google-AdWords-Buch (PR-Muster) für kostenpflichtige Anzeigen stelle ich Euch heute ein Buch zum kostenlosen Google Webmaster Tool vor, mit dem Webseiten für Suchmaschinen optimiert werden können.

Bei der Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO* – geht es im Wesentlichen darum, den üblichen Suchmaschinen den Inhalt der Seiten leicht zugänglich zu machen und die Seiteninhalte so zu gestalten, dass sie zu den gewünschten Suchbegriffen auf den vorderen Plätzen der unbezahlten Suchtreffer erscheinen.

Google Webmaster Tools ist ein kostenloses Angebot von Google, das mit jedem Google-Konto verwendet werden kann. Wenn man die betreffende Webseite dem Tool online über einen Code auf dieser Webseite (oder andere Verknüpfung) als Domaininhaber hinzufügt, erhält man Informationen über die Webseite, die man sonst nicht auf einfachem Weg einsehen kann. Dazu gehört u.a. ein Überblick darüber, welche Webseiten auf einen verlinken, zu welchen Suchbegriffen man bei Google gefunden wird und wenn Probleme beim Crawling (dem Auslesen der Seiten) auftauchen. Für mich sind die Crawling- und HTML-Fehler-Informationen dabei am wichtigsten.

Webmaster und Google können über das Tool miteinander kommunizieren, wenn z.B. bestimmt Links missachtet werden sollen oder man der Meinung ist, zu Unrecht im Ranking abgestraft worden zu sein.

Nun könnte man vielleicht denken: “Warum ein Buch mit 272 Seiten kaufen und lesen, wenn man vieles davon auch in den Hilfe-Seiten von Google findet?” Ja, Vieles könnte man auch ohne das Buch herausfinden. Aber: Der Autor nimmt den Leser so schön an die Hand, dass sich die Einarbeitung in das Thema quasi von alleine ergibt. Bei mir war Lesen und Umsetzen in einem Nachmittag erledigt und hat meine Webseiten jetzt schon einen Schritt weiter gebracht, obwohl sie schon gut sind. Die Tools von Bing werden übrigens auch noch eingeführt, das habe ich mir allerdings erstmal gespart. Man muss ja nicht alles auf einmal machen :) .

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Interessierten!

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

  1. * Search Engine Optimization []

Buchreview: Das Buch zu Google AdWords

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Buch zu Google AdWords (Affiliate Link) von Ingemar Reimer

Wer im Internet gefunden werden will, kommt um Suchmaschinen wie Google nicht herum. Webseitenoptimierung für Kunden und Suchmaschinen ist eine Sache, die andere ist das Nachhelfen mit bezahlter Werbung. Google AdWords ist das Werbeprogramm von Google => zum Leitfaden, mit dem Anzeigen für Nutzer geschaltet werden, die bei Google oder auf Partnerwebsites im Google-Werbenetzwerk nach solchen Produkten und Dienstleistungen suchen.

Verbrauchersicht

Als Verbraucherin bin ich kein Freund von Google AdWords, weil mich die ganzen bezahlten Einblendungen über den organischen Suchtreffern bei Google und die Werbeeinblendungen im Google-Werbenetzwerk nerven. Letzte Woche habe ich auf der Webseite von einer Firma einen klassischen Blazer, Rock, Hose und Kleid aus einer Kollektion angesehen und jetzt werden mir ständig im Internet Bilder davon mit Werbung angezeigt. Das vermittelt mir das Gefühl, dass dieser Blazer & Co. gerade ganz modern sind und erinnert mich immer daran, dass ich mich noch nicht zum Kauf entschlossen habe. Fieses Angetrigger ist das …

Anbietersicht

Für Anbieter von Waren und Dienstleistungen ist Google AdWords aus genau dem eben beschriebenen Grund eine gute Idee, denn es funktioniert. Ob potenzielle Kunden wollen oder nicht: Sie nehmen die Werbung wahr. Und der Auftraggeber der Anzeige bezahlt nur, wenn der User darauf klickt. Genauere Steuerung und Kontrolle kennt kein anderes Medium.

Impressionen, CTR, CPC ?!?

Wer sich mit Google AdWords beschäftigen und am Ende vielleicht sogar Anzeigen schalten möchte, kommt nicht umhin, sich mit einigen Fachbegriffen zu beschäftigten. Es ist wichtig zu wissen, wie Einblendungen der Anzeigen (Impressionen), Klickraten (CTR = wie oft wird im Verhältnis zu den Impressionen etwas angeklickt), Kosten pro Klick (CPC) etc. voneinander abhängen und wie der Auftraggeber das überwachen und steuern kann.

Auch für “Kleine”

Große Firmen beauftragen entweder externe Agenturen mit der Anzeigenbetreuung oder haben intern eine eigene Abteilung dafür. Kleine Firmen, wie auch meine, kümmern sich oftmals lieber selbst um diese Dinge, um die Kompetenz selbst aufzubauen, Geld für den Dienstleister zu sparen und genaue Kontrolle zu haben. Das ist aber gar nicht immer so einfach. Deshalb ist es gut, dass es jetzt endlich ein Buch wie dieses von Ingemar Reimer gibt, in dem das Thema verständlich aufbereitet ist.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das Buch zu Google AdWords - besonders interessante Seiten sind markiert

Der Autor nimmt den Leser über das ganze Buch hindurch an die Hand und führt Schritt für Schritt ins Thema ein. Man könnte jeden Schritt online parallel begleiten und das Anzeigentool genauestens erforschen. Ich bin den Online-Weg nicht gegangen, weil ich AdWords schon seit einigen Jahren kenne, sondern habe das Thema offline bearbeitet. Allerdings habe ich lange keine Anzeige mehr geschaltet und hatte immer das Gefühl, mit den Details überfordert zu sein. Das Ergebnis war auch nie so dolle – kein Wunder, da ich einiges falsch interpretiert habe. Mit den neuen Erkenntnissen aus dem Buch werde ich in der nächsten Auftragsflaute in jedem Fall eine neue Kampagne starten. Auf dem Foto seht Ihr alle Seitenmarkierungen, die mich dabei weiterbringen werden. Eine ganze Menge, oder?

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Interessierten!

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchtipp: My World of Fashion

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
My World of Fashion: Designbuch Mode (Affiliate Link)
von Marie Vendittelli und Sophie Griotto

Vielleicht bin ich nicht ganz Zielgruppe für das Buch, weil ich weder Modedesignerin werden noch Modezeichnerin werden möchte. Trotzdem habe ich mich über dieses Buchgeschenk meiner Freundin M. gefreut. M. ist die, der Ihr Artikelideen wie zu Jeanslooks im Blog, Dresscodes bei image&impression verdankt und ich den Anstups zum Foodblog erhalten habe :) .

Das Buch gibt Anregungen zum Entwerfen eigener Mode mit praxisnahen Übungen und wirklich aktuellen Vorlagen. Es ist zauberhaft illustriert und gibt einen Überblick zu

  • Zeichnungen von Figurinen
  • Grundlagen von Kleidungsstücken mit Farben und Stoffen
  • Kollektionsarten
  • Kleidungstypen
  • Modenschauen.

Informationen zu einigen bekannten Designern und viele Zeichenvorlagen bzw. Figuriren zum Anmalen und Ausarbeiten machen Lust, sich mit Mode zu beschäftigen. Gefreut habe ich mich, dass auf Seite 84 eine fröhliche Figurine einen Mix aus diesen beiden Outfits von mir trägt: Shorts mit Ringelshirt und dicker Strumpfhose mit Schnürstiefeletten.

Das Buch ist kein Farb- und Stilberatungsbuch, das Schemata vermitteln möchte, sondern ausdrücklich eins, das eigene Kreativität und Umgang mit dem Thema anregt. Zielgruppe sind sicher eher Teenies, aber mir hat das Lesen auch Spaß gemacht.

Kleiderzeichnun von Ines Meyrose IMKürzlich habe ich Euch das Buch Zeichnen für Fashionistas (Rezensionsexemplar) vorgestellt, das konkrete Zeichenanleitungen ganz vieler Bekleidungselemente enthält. Damit unterscheidet es sich von My Wold of Fashion, denn das gibt nur einen kleinen Einstieg in Proportionen einer Figurine und überlässt den Rest der kreativen Leserin. Wer sich für Mode und Modezeichnungen interessiert, für den ergänzen sich diese Bücher sicher gut. Wer ein Geschenk für die modeinteressierte Tochter, Nichte, Enkelin … sucht, kann mit diesem Buch eins finden.

Was ist für Euch ein Grund, ein Modebuch zu kaufen?

Geburtstaggeschenk zu gewinnen

Werbung für mein BuchBuchcober Soft Skills für Softwareentwickler, 3. Auflage 2014

Nachtrag 12. Juni 2014: Das Gewinnspiel ist beendet, die Gewinnerin ist Heidi.
___

Heute ist mein Geburtstag und damit nicht nur ich schöne Geschenke absahne, möchte ich einem von Euch auch etwas schenken. Sehr gefreut habe ich mich übrigens über Eure liebevollen Kommentare zu den Lebenslinien.

Vielleicht habt Ihr letzte Woche gesehen, dass unser Buch Soft Skills für Softwareentwickler in der 3., überarbeiteten Auflage erschienen ist. Mit meinen Co-Autoren Uwe Vigenschow und Björn Schneider arbeite ich seit 2007 daran, die Inhalte aktuell zu halten und immer wieder mit Erfahrungen aus der Praxis zu ergänzen.

Das Buch ist unabhängig vom IT-Kontext für alle spannend, die sich mit Kommunikation und Konfliktmanagement beschäftigen möchten. Ein Freiexemplar dieses Buchs kann einer von Euch geschenkt bekommen. Das Teilen dieser Aktion auf sozialen Netzwerken würde mich erfreuen. Bitte lest die Teilnahmebedingungen durch und hinterlasst dann Euren Kommentar.

Teilnahmebedingungen

  • Hinterlasst vom 5. Juni 2014 bis zum 11. Juni 2014 deutscher Zeit einen Kommentar bei diesem Beitrag, in dem Ihr schreibt, warum ausgerechnet Ihr unbedingt das Buch haben möchtet.
  • Bitte gebt beim Kommentieren eine gültige E-Mailadresse an, an die ich die Gewinnbenachrichtigung schreiben darf. Sie ist nicht online sichtbar.
  • Der Gewinner wird aus allen Teilnehmern innerhalb von 1 Woche nach Ablauf der Teilnahmefrist von mir subjektiv ausgesucht und per E-Mail benachrichtigt.
  • Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und eine Empfängeradresse in Deutschland hat.
  • Der Ausgang der Blogaktion ist unabhängig von Erwerb von Produkten und Dienstleistungen.
  • Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass ihr Kommentar-Name im Fall des Gewinns auf der Webseite www.meyrose.de veröffentlicht wird.
  • Ich brauche innerhalb von 1 Woche nach der Gewinnbenachrichtigung von den Gewinnern per E-Mail für den Versand Vorname, Name, Postanschrift – ansonsten wähle ich einen anderen Gewinner aus.
  • Der Versand erfolgt unversichert per Post.
  • Ansonsten gelten meine üblichen Datenschutzbestimmungen.
  • Keine Barauszahlung / kein Umtausch / kein anderes Produkt möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich bin gespannt auf Eure kreativen Begründungen!

Seite 1 2 3 4 5 nächste