Buchreview: Komposition – Die Kunst der Bildgestaltung

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Komposition: Die Kunst der Bildgestaltung - Eine Sehschule nicht nur für Fotografen (Affiliate Link)
von Albrecht Rissler

Mit heutigen technischen Mitteln kann fast jeder ein digitales Foto erstellen, das mindestens OK ist, wenn man ein paar Aspekte beachtet. Trotzdem gibt es große Unterschiede bei der Komposition von Bildern. Mein Ziel ist immer noch, ein möglichst gutes Bild bei dem Abdrücken des Auslösers zu erzielen, um hinterher damit möglichst wenig Arbeit zu haben. Außerdem habe ich deutlich mehr Freude an Fotografie als an nachträglicher Bildbearbeitung, die ich eher als Mittel zum Zwecke sehe.

Für Blogbilder ist es sinnvoll, die Dateigrößen zu reduzieren und ich beschneide die Bilder dabei teilweise. Weitere Bearbeitung kommt selten vor. Da muss mich schon etwas sehr stören, um wegretuschiert zu werden. Ab und an helle ich Portraits auf, aber das war es dann auch schon.

Gestaltungsregeln

Albrecht Rissler – Zeichner, Illustrator und Künstler – nimmt die Leser anhand 250 konkreter Schwarz-Weiß-Fotografien mit in Welt der Komposition. Er stellt anschaulich und mit nur wenigen Worten erklärt die wichtigsten Gestaltungsregeln vor. Es gilt auch dort wie so oft im Leben: Wer die Regeln kennt, darf sie brechen. Das ist in der Fotografie nicht anders als in der Mode oder Etikette. Thematisiert werden zum Beispiel

  • Bewusster Einsatz von Bildformaten und Linienführungen innerhalb des Formats
  • Einsatz von Diagonalen
  • Perspektiven
  • Sichtbare Vergitterung innerhalb des Bildes (für mich der spannendste Bereich)
  • Anschnitt und Ausschnitt
  • Kontraste
  • Licht und Schatten – in den gezeigten Graustufen besonders gut zu erkennen
  • Arbeit mit Schärfe und Unschärfe
  • Strukturen (mein Lieblingsfotothema)
  • Momentaufnahmen.

Vorteil Graustufe

Es werden keine Kameraeinstellungen, Belichtungshinweise o.ä. genannt. Das Buch bezieht sich auf die reine Komposition. Durch die Bebilderung in Schwarz-Weiß bzw. Graustufen lenkt keine Farbe ab und die Fotos können die bestmögliche grafische Wirkung zeigen.

Zu Momentaufnahmen zitiere ich Albrecht Rissler

“Geben Sie dem Zufall eine Chance. Drücken Sie einfach ab. Kümmern Sie sich nicht um die Einstellung an der Kamera … Schauen Sie die Aufnahmen in Ruhe am Computer an. Es könnte etwas Besonderes dabei sein.” (Seite 152). Bei mir sind bisher leider die Aufnahmen im Kameradisplay oft vielversprechender als das Ergebnis am Computer, aber daran lässt sich ja arbeiten.

Fazit

Lesenswert und ansehenswert für alle, die gerne Fotografieren, sich über Bildkomposition Gedanken machen und ihr Auge schulen möchten.

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Buchreview: Objektfotografie

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Objektfotografie: Von der Sachaufnahme zur inszenierten Produktfotografie (Affiliate Link)
von Eberhard Schuy

Ein Thema, das alle Blogger kennen

Wie setze ich das in Szene, was ich zeigen möchte?
Wie bebildere ich das, was ich schreibe?

Fotograf Eberhard Schuy ist spezialisiert auf Objekt- und Industriefotografie. In seinem neuen Buch Objektfotografie könnt Ihr einige Objekte sehen, die unter verschiedenen Gesichtspunkten fotografiert wurden. Alleine die Verwendung minimal verschiedener Untergründe macht optische Welten aus. Grundlagen, Flächen, Formate, Licht bzw. Schatten und genaue Analyse konkreter Aufnahmen schulen das Auge.

Der Ansatz, ein Foto von vorne herein möglichst optimal zu gestalten und möglichst wenig zu bearbeiten, spricht mir schon aus reiner Faulheit und Mangel an technischen Bildbearbeitungsfertigkeiten aus der Seele.

Mir ist klar, dass bei meinen Bildern hier im Blog noch reichlich Spielraum nach oben ist. Gerade beim Fotografieren der neuen Brille habe ich gedacht, dass das deutlich spannender gehen würde. Ich nehme mir vor, einige Anregungen aus dem Buch zu Herzen zu nehmen. Daher gehe ich jetzt gleich in den Keller und lege alte Bilderrahmengläser zu meinen Blogfotounterlagen. Mal sehen, ob Ihr irgendwann eine Veränderung bei meinen Fotos bemerkt.

Wie erstellt Ihr Objektfotos?

(Affiliate-Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Buchreview: Der Styleguide

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Der Styleguide: Akzente setzen - besser aussehen - Illustrationen von Ruben Toledo (Affiliate Link)
Autorin: Nina Garcia

… und wieder mal ein Stylingbuch …

Ihr kennt von Nina Garcia vielleicht bereits die Bücher

Aktuell erschienen ist der Styleguide, in dem die Autorin Tipps gibt, wie man mit Akzentuierungen besser aussehen kann. Für September 2015 ist bereits Der perfekte Look für Umwerfendes Aussehen bei jeder Gelegenheit angekündigt.

Nach meiner Begeisterung für den perfekten Kleiderschrank und der Oberflächlichkeit des perfekten Stils war ich absolut gespannt auf den Styleguide. Nina Garcia hat alleine schon deshalb einen Stein bei mir im Brett, weil sie das Wort Modemathematik geprägt hat, eines meiner Lieblingswörter!

Das Buch ist wertig aufgemacht und die Illustrationen von Ruben Toledo sind einfach klasse. Die Autorin arbeitet wieder mit vielen Zitaten, die allesamt treffend und unterhaltsam sind. Es gibt Inspirationsideen und Tipps, wie man aus Kinofilmen, von Musikern und fremden Kulturen Stile adaptieren kann. Promi-Kurzinterviews mit deren persönlichen Tipps sind lesenswert.

“Stil heißt zu wissen, wer man in der Welt sein will” (Seite 19)

Ihr merkt, dass ich trotz des positiven Eindrucks etwas um den heißen Brei herumschreibe? Das liegt daran, dass auf dem Klappentext für meine Begriffe etwas zu viel versprochen wird, z.B. das Nina Garcia mit ihrem ultimativen Styleguide jeder Frau die Möglichkeit eröffne, das eigene modische Ich zu finden, und zeige, wie man Geschmack entwickelt. Zu diesen beiden Aspekten fehlen mir Anleitungen, wie die Leserin die Ideen der Autorin auf sich selbst übertragen kann. Damit hat das Buch aus meiner Sicht die gleiche Schwäche wie Der perfekte Stil.

Das Kapitel, wie man mit Vorbildern experimentiert, finde ich hingegen gelungen und dort gibt es genau diese Tipps zur Übertragung auf das eigene Ich. Vielleicht liegen meine hohen Erwartungen auch einfach daran, dass ich den von Superlativen geprägten amerikanischen Schreibstil zu wortwörtlich nehme. Außerdem werden für mein Empfinden an zu vielen Stellen Accessoires empfohlen, die sich die allermeisten Leserinnen nie im Leben leisten werden, z.B. eine Birkin-Bag. Das steht im Widerspruch zu den häufigen Erwähnungen, dass Stil eben nichts mit Geld zu tun hat, sondern mit Geschmack.

Konkrete Tipps, wie z.B. Kleidung von einer Schneiderin angepasst werden kann, um zum eigenen Stil zu passen, sind hingehen wieder klasse. Die Warnung davor, sich zum Fashion Victim zu machen, unterschreibe ich gerne.

Fazit

Für Einsteiger in das Thema bestimmt lesenswert, weil viele Inspirationsquellen angesprochen werden und die Zitate zum Nachdenken anregen. Für Frauen, die eher am Feinschliff ihres äußeren Auftretens arbeiten wollen, vermutlich eher nicht zielführend – aber trotzdem schön zu lesen und vor allem anzusehen.

(Affiliate Link)

Das Buch ist beim Mosaik Verlag (Werbung) direkt bestellbar, es wurde mir von der Verlagsgruppe Random House (Werbung) als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Dresscode – Stilikonen zwischen Kult und Chaos

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Dresscode: Stilikonen zwischen Kult und Chaos (Affiliate Link) von Wolfgang Joop

“Bin ich das?”

Welche Frau hat sich diese Frage vor dem Spiegel noch nicht gestellt? Und wie soll jemand anders, außer Dir selbst, diese Frage beantworten können? Wolfgang Joop präsentiert eine interessante Sicht auf diese Sinnfrage, die in “Wer könnte ich eigentlich sein?” mündet (Seite 11).

Die Dresscodes von zwölf Stilikonen – Carine Rothfeld über Iris Apfel, Rhianna bis Kate Middleton werden entschlüsselt. Elemente, die den Kult-Charakter der Looks ausmachen, kommen konkret auf den Prüfstand. Die anregenden Illustrationen bringen Details auf den Punkt. Ob man die Sprache, im Klappentext denglisches Mode-Esperanto genannt, witzig oder schwer erträglich findet, bleibt dem Leser überlassen.

Anerkennen, was ist

Wolfgang Joop schreibt, dass die intelligentesten Frauen verstanden haben, dass es ausweglos ist, gegen den eigenen Typus anzutreten, und dass es besser sei, Freundschaft mit der Natur zu schließen (Seite 55). Diese kluge Sichtweise wünsche ich allen Frauen dieser Welt!

Als Fan der Serie Girls freue ich mich, dass Lena Dunham unter den Portraitierten ist. Joops Analyse ihres Fashion-Statements “Wir können alles diskutieren, nur meinen Look nicht.” (Seite 79) unterschreibe ich sofort.

Zu erkennen, was Schönheit und Eleganz ausmacht ist das eine – die Übertragung auf den eigenen Stil das andere. In dem Buch geht es nicht um Figurtypen oder typische Stilrichtungen, sondern um die Mode-DNA der konkreten Personen. Am Spektrum der ausgewählten Damen sind die Faktoren Auftreten und Persönlichkeit bestens zu erkennen.

Fazit

Das ist kein Buch, was man als modeinteressierte Frau gelesen haben muss. Aber es ist ein Buch, das präzise auf den Punkt bringt, warum bei Frau X genau dieser Look X funktioniert. Wer auf der Suche nach seinem Look ist, bekommt den Blick in die richtige Richtung gelenkt. Das Highlight sind die Illustrationen von Wolfgang Joop.

Im Zweifelsfall gilt: Einfach mal machen!

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Gräfe und Unzer (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank!

Buchreview: Schlank im Kleiderschrank

(Affiliate Link auf dem Cover)
Schlank im Kleiderschrank: Die Dinge-Diät für Ihre Klamotten (Affiliate Link)
von Inge Dinge

Die Kleiderschrank-Diät lebt aus der Erfahrung von Inge Dinge und Ihren Freundinnen Karla, Moni, Petra und Vera. Jeder ist anders, kein Rezept passt für alle – und am Ende sind alle glücklich. Happy End. Ein Märchen? Nein. Muss man was dafür tun? Ja.

4 Schritte zum schlanken Schrank

  1. Selbsterkenntnis
  2. Reduktion
  3. Organisation
  4. Gleichgewicht halten.

Das kann, wer will. Wer nicht will, muss nicht wollen. Wer aber das Bedürfnis nach weniger ist mehr hat, wird mit dem Weg klar kommen. Einmal ausmisten reicht nicht, sonst kommt das Kleider-Jo-Jo. Gebraucht wird eine Kleiderumstellung. Ihr seht: Von der Vorratskammer zum Kleiderschrank ist nur ein kurzer Weg … Die Frage ist, warum sich das Zeug angesammelt hat, damit ein erneuter Berg vermieden werden kann.

Ziel: Schlanke Garderobe um Wohlstandsspeck reduziert

Bei der Zielerreichung helfen die konkreten Beispiele aus den sehr verschiedenen Lebenssituationen der Protagonistinnen. Etwas provokant, aber absolut passend, ist das Zitat von Seite 40 “Also ist alles, was in einen Kleiderschrank gehört, prinzipiell erst mal potenziell Müll, es sei denn, es kann seine Nützlichkeit beweisen und Sie können
glaubhaft argumentieren, warum es nicht in den Müll gehört. Und so
geht das Stufe für Stufe weiter.” Wenn man die Dinge in der Sichtweise betrachtet, fällt das Aussortieren leichter, als aus dem Guten die Maden zu ziehen.

Nudeln mit Soße

Petra zieht einen treffenden Vergleich (Seite 50ff) zwischen Kleidung und Pasta: Man brauche 70% Nudeln (langweilige Accessoires) + 30 % Soße (Accessoires) auf dem Teller (Körper), damit es gut sei. Ein bisschen Bling-Bling sei die Premium-Soße für besondere Nudelsorten. Leider kaufen wir Premium-Soßen viel lieber als Basics, alleine weil sie schon viel eher ins Auge fallen.

Mutiger_Montag_www.meyrose.de_250_PixelZustimmen kann ich der Autorin zu “Wenn man sich in den richtigen Klamotten sieht, merkt man das” (Seite 54). Und deshalb sind nur 15 Lieblingsstücke erlaubt. Ansonsten gibt es aber keine Vorschriften zu den Zahlen. Wenn man unsicher ist, wird ein Funktionstest angeordnet, bei dem die Sachen wirklich in der Öffentlichkeit getragen werden müssen innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Das erinnert an meine Aktion Mutiger Montag. Danach sind auch einige meiner mutigen Teile aus dem Schrank geflogen …

Fallstricke meiden

Eigene Kauffallen zu erkennen, hilft bei dem Erhalt des schlanken Schranks. Wenn ich oft in der Mittagspause unnötig shoppen gehe, kann ich mich fragen, was das mit meinem Job zu tun hat, und ggf. einen anderen Weg einschlagen. Was auch immer Eure Fehlkauffallen sind – Bikinis auf Ibiza? Wer weiß …

Gelebter Minimalismus

Der eine mag es üppiger, der andere reduzierter. Ein Zuviel von allem tut sicher keinem auf Dauer gut. Wie auch bei Pia Mesters Buch Minimalismus im Kleiderschrank (PR-Muster) liegt der Dinge-Diät für Klamotten der minimalistische Ansatz zu Grunde. Im Vergleich zum Buch von Pia Mester erscheint mir dieses hier deutlich strukturiert, auch wenn die vier Schritte zu Grunde liegen und es Abbildungen zu Sortierprozessen gibt. Es ist also eher das Buch für die Freigeister unter Euch, die doch lieber nur einfach keinen weiteren Schrank anbauen möchten.

Fazit

Kurzweilige Lektüre mit konstruktiven Anregungen und charmantem Blick auf die Tücken der weiblichen Schränke.

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Handtaschen

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Handtaschen: Die Geschichte eines Kultobjekts (Affiliate Link)
von Anna Johnson mit Fotografien von Eri Morita

Handtaschen kann eine Frau nicht genug haben? Oder doch? Nein! Eine Handtasche ist mehr oder weniger praktisch, schön, stilgebend, Statussymbol, optisches Upgrade, Distanz von der Masse, Accessoire, Farbtupfer, Hingucker, Transportmedium, Lebensstil oder einfach ein Teil zu Hause einer Frau. Kabarettist Horst Schroth sagte mal so schön:

“Die Handtasche einer Frau ist ein mobiles Badezimmer. Die gehört eigentlich von innen gekachelt.”

Anna Johnson stellt in dem Buch Handtaschen in allen Formen vor. Von der Entstehungsgeschichte bis zu berühmten Designerobjekten und Bezeichnungen der verschiedenen Modelle über kreative Abendtaschen und wahre Kunstwerke ist alles dabei. Über 500 Abbildungen machen alleine das Blättern schon zur Freude.

Im kleinen Softcoverformat mit nur 15 x 10,2 cm macht es mit seinen 486 Seiten einen handfesten Eindruck. Ein schönes Geschenkbuch für Modefans und Handtaschenfreaks. Mit nur EUR 6,99 ist es ein Feines statt Blumen für eine Freundin beim nächsten Besuch.

Realitätscheck

Unter Bloggern geistert immer wieder der TAG What’s in my bag durch die virtuelle Welt. Hier gibt es den Blick in meine Handtasche: This is in my bag. Seit 2013 hat sich am Inhalt nur das Smartphone geändert und der Ersatzakku fällt weg. Ansonsten verwende ich immer noch sehr gerne genau die Tasche mit diesem Inhalt. Aber es gibt noch mehr Taschen in meinem Repertoire 🙂 .

Was tragt Ihr mit Euch herum? Was bedeuten Handtaschen für Euch?

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei h.f. ullmann (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Just Style! Mode Guide für Frauen

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Just Style!: Mode Guide für Frauen (Affiliate Link) von Dagmar Vorwerk

Manchmal bin ich selbst erstaunt, wie viele Bücher zum Thema Mode es gibt. Von Modegeschichte bis Stylingtipps ist ein weites Welt. Diverse davon habe ich Euch bereits vorgestellt => Büchertipps. Heute kommt eins dazu, was neben den Äußerlichkeiten der Kleidung auch das Auftreten einbezieht.

Dagmar Vorwerk, ebenso wie ich selbständige Imageberaterin, führt ihre Leserinnen durch die Welt der Farben, Mode im Allgemeinen, Stilikonen, Designer und Dresscodes. Langjährige Erfahrung im Einzelhandel und mit einem eigenen Modelabel zeigt sich in Tipps zum nachhaltigen Einkauf und konkreten Looks mit sinnvollen Basics für verschiedene Gelegenheiten im Polyvore-Collagen-Stil. Ausführlich gehalten ist der Teil zu Gesichtsformen und Tipps zu passendem Make-up und Brillen, Stilrichtungen in der Kleidung werden nur kurz angerissen.

Vom berühmten ersten Eindruck bis zur Wirkung der Körpersprache und Umgangsformen im Detail zeigt die Autorin konkret auf, wie viel mehr außer Kleidung zu beachten ist, um zu wirken, wie man wirken möchte. Dieser ganzheitliche Ansatz zeichnet das Buch aus.

Fotos von bekannten Personen und Kleidungsstücken illustrieren die Aussagen der Autorin. Das erleichtert die Umsetzung der Tipps für die Leserinnen. Die 10 Gebote für den ultimativen Wow-Faktor fassen die Kernaussagen zusammen. Gebot 8 zum Experimentieren mit Extrem-Looks passt genau zum Mutigen Montag, den wir 2015 auch mal wieder praktizieren können.

Fazit

Just Style! ist aus meiner Sicht ein lesenswertes Buch. Der Preis ist mit EUR 14,99 für ein durchgehend farbiges Harcover mit hochwertiger Aufmachung absolut angemessen. Inhaltlich ist es breit aufgestellt, auch wenn ich nicht viel Neues darin gefunden habe. Ein anderes Buch in genau dieser inhaltlichen Zusammenstellung kenne ich aber nicht, daher füllt es durchaus eine Nische. Zielgruppe sind Frauen, die an ihrem Gesamtauftritt arbeiten, den beruflichen Eindruck optimieren und sich bei Farben und Stilrichtung nicht so sehr festlegen möchten.

Sprachlich würde ich mir mehr Sicherheit in den Aussagen wünschen. Ein paar scheint, vermutlich, wahrscheinlich sowie Füllworte weniger und ein paar vollständige Sätze mehr würden das Lesen, ebenso wie eine größere Schrift, für mich angenehmer machen. Bei Amazon könnt Ihr einen Blick ins das Inhaltsverzeichnis werfen und im Buch blättern:
Blick ins Buch Just Style! (Werbung)

E-Book

Beim Kauf des Buchs ist gleichzeitig ein Code für das Herunterladen des E-Books im ePUB-Format dabei. Dieses Format kann man z.B. mit Calibre umwandeln, um es auch auf dem Kindle lesen zu können. Hilfe gibt es dazu auf der Verlagsseite: www.ullmann-publishing.com .

Diese Bücher zum Thema finde ich auch lesenwert (Affiliate Link Widget)

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei h.f. ullmann (Affiliate Link) zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 nächste