Powerpoint auf Speed

Werbung zum Lesen

Ein Gastbeitrag von Uwe.

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das PREZI-Buch für spannende Präsentationen (Affiliate Link)
von Harald Sontowski und Frieder Krauß

Review: Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen

Da ich beruflich andauernd etwas präsentiere, war ich sehr dankbar, dass Ines mich auf das Prezi-Buch angesprochen hat. Bislang kannte ich dafür nur Powerpoint und ich versuche es zu Gunsten von Flip Charts und anderen analogen Medien zu vermeiden. Also war ich sehr gespannt auf Prezi, dass ich bisher nur als Zuschauer erlebt habe. Die erste Erkenntnis: Es spricht sich amerikanisch aus, also „Präsi“. Die zweite Erkenntnis: In dem Buch geht es um weit mehr als nur die Software selbst. Und das ist auch notwendig, da Prezi eine andere, story-basierte Herangehensweise unbedingt erforderlich macht. Sicherlich ist es für jede Form einer Präsentation sinnvoll, eine Geschichte mit Höhepunkten, Übergängen und einem roten Faden zu haben. Das Arbeiten mit Prezi macht jedoch eine Prozess- oder Mind-Map-Struktur aus meiner Sicht unerlässlich.

Die beiden Autoren weisen gleich zu Beginn darauf hin, dass die Umgewöhnung von Powerpoint zu Prezi nicht unbedingt leicht ist, doch ignoriere ich das als erfahrener Berater natürlich. Ich verschaffe mir einen kostenlosen Account und lege gleich mal mit dem Buch in der Hand los. Als erstes fällt mir auf, dass sich die Bedienung bereits verändert hat*. Das Hauptmenü ist mit nur noch drei Oberpunkten erneut übersichtlicher geworden und das einzigartige „Zebra“-Werkzeug ist einer eher geläufigeren Darstellung gewichen. Beides erschließt sich allerdings schnell, sobald man die Suche nach dem Zebra aufgegeben hat. Los geht’s! Doch schnell geraten meine ersten Versuche ins Stocken. Das Kapitel 3 liefert mir jedoch sofort die Antworten auf meine Fragen, sodass ich schnell wieder in Gang komme. Hier zeichnet es sich aus, dass die Autoren eine praxisgerechte, kleinschrittige Struktur für ihr Buch gewählt haben, sodass sich viele der Antworten nur auf jeweils einer übersichtlichen Seite befinden. Und so steht nach kurzer Zeit mein erster Prototyp einer Prezi-Präsentation:

Prezi_Screenshot

Ob einem  Prezi nun gefällt, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Man kann es einfach nur als flexible Animationsoberfläche für importierte Powerpoint-Folien verwenden oder für eine hoch flexible, interaktive Darstellung von strukturieren Informationen mit allen Möglichkeiten ausreizen. Gerade letzteres macht Prezi besonders spannend und überwältigend viele dieser Aspekte werden in den Kapiteln 4 – 6 vorgestellt. Nicht unterschätzen sollte man jedoch den Aufwand für Konzeption und Visualisierung, damit sich auch wirklich der gewünschte „Wow-Effekt“ bei den Zuschauern einstellt und nicht einfach nur aufgesetzte Animationseffekte um ihrer selbst entstehen.

Doch kommen wir zurück zum Buch: Die Kapitel 2, 8 und 9 haben nicht direkt mit Prezi zu tun und doch behandeln die Autoren dort entscheidende Themen für den Wert von Prezi. Es geht darin um das notwendige Umdenken in der Herangehensweise an eine Präsentation, das Entwickeln der Story und das Präsentieren selbst. Wer sich noch nie damit befasst hat, findet hier einen ersten Einstieg. Ich persönlich hätte mir hierbei etwas mehr Tiefe gewünscht und ich vermute, dass die Autoren mit ihrer Erfahrung dies auch hätten leisten können. Andererseits hätte dies den Rahmen eines Prezi-Buchs vermutlich doch überschritten.

Fazit

Ein wertvolles Buch über eine innovative Software für Prezi-Einsteiger und Fortgeschrittene. Aufgrund der laufenden Weiterentwicklung von Prezi lassen sich in einem Buch gewisse Unstimmigkeiten kaum vermeiden und störten mich nur ganz zu Beginn. Auch über Prezi hinaus liefern die Autoren wertvolle Ideen, wie sich Präsentationen ansprechender und kraftvoller gestalten lassen. Wer sich bislang kaum mit solchen Themen befasst hat, wird hier zahlreiche Anregungen mitnehmen.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt die ehrliche, freie und subjektive Meinung des Autors wieder.

  1. * Dazu gibt schon ein Update http://www.oreilly.de/catalog/prezibuchger/update.pdf – siehe auch Kommentar des Verlags zum Beitrag. []

Buchtipp: Grau ist Great

Werbung für die Schönheit

(Affiliate Link auf dem Cover)
Grau ist great: Mit Stolz und Stil in ein neues Leben (Affiliate Link) von Sabine Reichel

Gehen bei Frauen graue Haare oder nicht? Und was ist mit langen grauen Haaren? Wie geht es Männern und ihrer Umwelt mit dem Thema -an sich selbst und bei Frauen?

Das Buch ist ein leidenschaftliches, emotionales Plädoyer von Sabine Reichel FÜR natürliche Haarfarben und GEGEN sichtbar-pseudo-natürlich gefärbte Haare. Ich kann der Autorin nur zustimmen. Bei den meisten Frauen mit gefärbten grauen Haaren, die ich kenne, ist die Haarfarbe entweder farblich nicht passend oder das Gefärbe fällt durch einen sichtbaren Ansatz negativ auf. Bei den wenigen Frauen, die perfekt gefärbte Haare (ob sonst grau oder nicht) in natürlicher Farbe haben, wäre das Färben auch aus meiner Sicht meistens nicht nötig, weil die Naturhaarfarbe auch passt. Das Geld, die Zeit und die künstliche Veränderung sind also überflüssig.

Ines Meyrose 2006Bei einer Ausnahme sind die Autorin und ich uns auch einig: Bewusst sichtbare Farbveränderungen – z.B. der pumucklige Struwelkopf – können in wenigen Fällen passend sein. Ich habe mir in den fünf Jahren mit der Frisur auch nie eingebildet, dass es nicht künstlich wirken würde – obwohl es sogar oft für echt gehalten wurde (siehe hier Foto von 2006). Trotzdem haben mich auch dabei immer wieder der Ansatz und die Kopfhautbelastung durch die Farbe gestört. Nachdem ich mit dem Färben aufgehört habe und graue Strähnchen immer mehr werden, bekomme ich regelmäßig Komplimente für meine natürliche Haarfarbe.

Die wenigen Frauen mit leicht ergrauten Haaren, die mit gefärbten Haaren besser aussehen als mit der Naturhaarfarbe, sind oft warme Farbtypen, die von Natur aus braune oder rötliche Haare haben. Aber auch da gilt das nur für die Übergangszeit, bis die Haare richtig grau oder weiß sind. Dann ist ein spannender Kontrast entstanden, der mit intensiven Farben wunderbar kombiniert werden kann.

Zum Thema lange graue Haare habe ich meine Meinung in den letzten Jahren geändert. Offene, lange, graue Haare hatten für mich bis vor einigen Jahren wenig Charme. Inzwischen habe ich einige Frauen gesehen, die sich für diese ungewöhnliche Frisur entschieden haben. Sie haben alle eine ganz besondere Ausstrahlung. Frauen, die immer lange Haare hatten, kann ich nur Mut zusprechen, die Haare nicht aus gesellschaftlicher Konvention abzuschneiden. Wichtig ist nur, dass der Gesamtlook schickt wirkt und auf keinen Fall farblos. Farben im Make-up und der Kleidung werden dann noch wichtiger.

Ich selbst liebe meine aktuelle Farbe im Pfeffer- und Salz-Look und freue mich schon darauf, dass Salz irgendwann dominiert. Es stört mich auch nicht, dass ich damit 2-3 Jahre älter aussehe als ich bin. Ich habe in meinem Leben auch schon mehr erlebt als andere Menschen in der Zeit – das darf man mir auch als Erfahrung ansehen. Mein Liebster ist übrigens einer der Männer, die lieber eine gefärbte Frau an ihrer Seite hätten – damit sie selbst jünger wirken. In den letzten Jahren habe ich diesen Kampf gewonnen und habe vor, weiter standhaft zu bleiben!

Lasst Ihr Euch graue Haare wachsen?

Buchreview: Das Google+ Buch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google+ Buch (Affiliate Link)
von Annette Schwindt

Nach dem Twitter-Buch (Rezensionsexemplar) gibt es jetzt bei O’Reilly jetzt auch das Google+ Buch. Annette Schwindt stellt in dem anschaulichen Buch den aktuellen Stand 2012 von Google+ vor. Das Buch ist für Einsteiger geeignet, weil wirklich jeder Schritt erklärt wird. Vom Anlegen des Profils über Privatsphäre, Kreise, Beiträge, Hangouts, Chats, Fotos, Videos und geschäftliche Nutzung wird alles vorgestellt und mit Screenshots illustriert. Um alles zu verstehen, ist es jedoch hilfreich, sich ein wenig in der Kontostruktur von Google auszukennen.

Da ich meinen Account bei Google+ schon seit den ersten Starttagen von Google+ in Deutschland habe, ist bei mir eher Feintuning angesagt. Umso überraschter war ich beim Lesen, wie viele Funktionen es inzwischen gibt und welche Stellen in meinem Profil an verdeckter Stelle alle noch zu bearbeiten sind. Das sind mehr Baustellen als ich dachte …

Das Google+ Buch

Die Klebezettel werde ich abarbeiten und dann ist alles wieder aktuell. Bis zur nächsten Änderung von Google+ … Um da nichts verpassen, gibt die Autorin Updates auf Ihrer Google+Seite: http://spr.li/gplus und in ihrem Blog auf Schwindt PR.

Seid Ihr auf Google+ vertreten?

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Street Style Hamburg

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Streetstyle Hamburg (Affiliate Link)
von Ksenia Lapina und Mario Tino vom Streetstyle-Blog fashionjunk

Street Style Hamburg

Ausgerechnet über einen Seite-1-Teaser in der peinlichen Zeitung mit 4 Buchstaben, an der ich an der Tankstelle auf dem Weg zur Kasse vorbei schlenderte, bin ich auf dieses neue Buch aufmerksam geworden. Der Junius Verlag war dann so freundlich, mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen.

Getreu dem Motto Nicht “Kleider machen Leute”, sondern “Leute tragen Kleider” zeigt das Buch Street Styles von Hamburg Straßen – von chic bis shabby, von multikulti bis hanseatisch.

Das Buch zeigt auf über 200 Fotos, die nur mit minimalem Text auf Deutsch und Englisch illustriert sind. Der Fokus liegt eher auf Paradiesvögeln als bei klassischen Looks – aber die sind ja auch spannender anzusehen. Mir haben die Fotos mal wieder Mut gemacht, mich auch noch mehr weg vom Mainstream zu begeben.

Das Hamburg zu den verschiedenen Stadtteilen gehörende Uniformen hat, bleibt sicher keinem Bewohner und Besucher dieser Stadt verborgen. Von der Eppendorf-Schickse, der Schanzen-Trulla, dem Öko-Ottenser bis zur Barmbeker Normalofrau ist alles anzutreffen. Lustig finde ich, dass auf den Fotos tatsächlich schwer zu erkennen ist, aus welchem Stadtteil die Personen sind bzw. wo sie fotografiert wurden. Einige passen in meine Denkschubladen – andere gar nicht. Und auch das finde ich an Hamburg(-ern) so schön: Irgendwie geht dann doch überall alles. Und am schönsten ist: Alle fotografierten Menschen haben positive, fröhliche Gesichter.

Fazit

Modeinteressierte Männer und Frauen auf der Suche nach extravaganten Kombinationsinspirationen werden Freude an dem Buch haben.

Die hochwertige Aufmachung trägt ihren Teil dazu bei. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Bildbeschreibungen seitlich so nah am Bundsteg stehen, dass sie sehr schwer und nur unter Aufbiegen des Buchrückens richtig zu lesen sind.

Alles in allem: Ein schönes Buch!

___
Das Copyright für die Bilder in diesem Beitrag liegt bei den Autoren. Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Junius Verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Irmas Style Guide

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Irmas Style Guide: Die besten Tipps zu Mode, Beauty und Leben (Affiliate Link)

Bestimmt kennt Ihr die Trendsetterin IRMA, geschaffen von Künstlerin Jasmin Khezri, aus den Beiträgen in der Elle, Glamour, Marie Claire, Vogue oder Cosmopolitan. Dort habe ich schon oft ihre einseitigen Stylingtipps bestaunt. Meistens sind sie nichts für meine persönliche direkte Umsetzung – aber sie sind immer kreativ und inspirieren, sich selbst auch mal wieder etwas Spannendes einfallen zu lassen.

IRMAS STYLE GUIDE fasst die besten Tipps zu Mode, Beauty & Leben zusammen. Reisen, Gesundheit, Wellness und Lifestyle gehören auch dazu. Die Skizzen und Illustrationen von IRMA sind wie immer mädchenhaft-süß gemacht. Die Tipps sind klar verständlich und einfach umzusetzen – bis auf die Ernährungstipps. Ich soll mich gesund ernähren – aber essen, was ich mag? Widerspruch. Ich soll mich satt essen, keine Diät machen, aber zum Frühstück ein Omelette nur aus Eiweiß mit Kräutern essen? Da bleibe ich doch lieber rund.

Das Buch ist im Stil eines Moleskine-Notizbuchs aufgemacht. Nach einmaligen Lesen sieht es auch sehr gebraucht aus – dafür ist es allerdings auch gedacht. Vorbereitete Notizseiten in einzelnen Kapiteln laden zum Entwickeln eigener Ideen ein. Das Gummiband, mit dem das Buch zusammen gehalten werden kann, ermöglichst auch, lose Zettel im Buch mit zu sammeln, z.B. Ausrisse aus Zeitschriften etc.

Fazit: Kurzweilige Lektüre für Fashionistas!

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei arsEdition (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Bobbi Brown – Pretty Powerful

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Bobbi Brown Pretty Powerful (Affiliate Link)
Schön und Selbstbewusst
Makeup-Tipps für einen fantastischen Look

Der neue Bildband zu Make up und Beauty von Bobbi Brown aus dem teNeues Verlag ist ebenso gelungen wie das vorherige Bobbi Brown Makeup Manual (Rezensionsexemplar). Zu Recht wird es als Bildband und nicht einfach nur Buch veröffentlicht. Auf fast jeder Seite werden fantastische Fotos mit liebevollen Texten auf hochwertigem Papier ansprechend präsentiert.

Pretty Powerful

In ihrem neuen Werk zeigt Bobbi Brown nach einer knappen Einführung in Make-up-Grundbausteine sechs verschiedene Looks, die bestimmten Frauentypen stehen mit diversen Vorher-Nachher-Fotos. Die Grundtypen sind

  • Pretty Natural für die Frau mit natürlichem Styling, für die weniger mehr ist – Schlichtheit in Bestform, z.B. Lauren Bush.
    Pretty Radiant für Frauen mit Power-Ausstrahlung und dynamischer Energie, z.B. Michele Obama.
  • Pretty Strong für charakterlich und körperlich starke Frauen, die ihr Geld mit Fitness und Sport verdienen, z.B. die Profi-Triathletinnen Laurel & Rebeccah Wassner.
  • Pretty Classic als Inbegriff des zeitlosen Stils, passend zu geerbtem Schmuck und innerem Einklang, z.B. Blythe Danner.
  • Pretty Authentic –, gradlinig, integer, fröhlich, z.B. Sara Blakely (falls Ihr den Namen nicht kennt: Spanx ist ihre Marke).
  • Pretty Bold – der mutige Typ wie Madonna, Lady Gaga und Estelle, für die es oft einfach etwas mehr sein darf – nicht immer, aber immer, wenn der Sinn danach steht.

Das Buch will mit dem vielen Beispielen der Leserin helfen, den eigenen Schönheitstyp zu entdecken. Zu jedem Look zeigt Bobbi Brown Tages-Make-ups und oft auch deren Verwandlung in einen abendlichen Look. Dabei wird beschrieben, welche Farben und Produktarten verwendet werden, um die entscheidende Veränderung im geschminkten Look im Vergleich zum natürlichen Gesicht zu erzielen, z.B. Cremerouge oder Puderrouge, Lidschatten mit oder ohne Schimmer, Gloss oder Lippenstift.

Farbe und Produkte werden dabei nicht mit genauen Bezeichnungen, sondern nur mit Beschreibungen genannt, z.B. Foundation, Lippenstift in Pink, apricotfarbenes Rouge. Positiv daran finde ich, dass das Buch, ebenso wie der Vorgänger Makeup Manual, nicht als Werbemittel für die Produkte von Bobbi verwendet wird. Der Nachteil ist, dass die Looks dadurch schwerer nach zu schminken sind.

Positiv fällt bei den Vorher-Nachher-Fotos auf, dass die Frauen auch ungeschminkt bereits eine ansprechende Ausstrahlung haben. Es geht um Persönlichkeit, nicht um Perfektion. So zeigt Bobbi in dem Bildband erfolgreich auf, dass Make-up einfach nur noch ein bisschen schöner macht und eine selbstbewusstere Ausstrahlung verleiht. Auch die Bandbreite der Frauen verschiedener Ethnien, Haarfarben (auch mit grauen Haaren) und Augenfarben in verschiedenen Lebensphasen befindlich macht das Lesen spannend. Es gibt so viel verschiedene Schönheit!

Zielgruppe

  • Frauen, die Grundschminktechniken beherrschen und Lust auf neue, zum eigenen Typ passende Looks haben.
  • Frauen, die ihre aktuellen Make-up-Vorlieben auf Aktualität überprüfen möchten und Ideen für ein Update suchen.
  • Visagisten, die Inspirationen suchen und sehen wollen, wie andere Make-up-Artists und Visagisten Looks entwerfen.

Mein Lieblingssatz

„Es läuft nicht wie geplant? Ändere die Pläne“ auf Seite 250. Nicht immer alles so eng sehen. Die Dinge verbrauchen, wie sie kommen. Das verschönern, was da ist und nicht meckern über das, was nicht da ist. Einfach alles etwas entspannter sehen – ein großes Lernfeld für die meistens Frauen (mich eingeschlossen).

Kleine Kritikpunkte

Der Bildband ist Manufactured in China. Warum? Vermutlich billiger, wie meistens, wenn in Fernost produziert wird. Ich kann jedoch nicht einsehen, warum ein Buch auf Deutsch in China hergestellt werden muss. Das ist eindeutig ein Minuspunkt.

Bei den Beschreibungen der verwendeten Produkte fehlen oftmals Produkte. Es ist z.B. offensichtlich Concealer, Corrector, Rouge oder Augenbrauenpuder verwendet worden, ohne dass es genannt wird. Eine vollständige Nennung fände ich besser, auch wenn die für den Look entscheidenden Sachen erwähnt sind. Der Laie kann sicherlich nicht immer genau sehen, was noch fehlt.

Fazit

Ein gelungener Bildband für alle Frauen, denen es wichtig ist, Ihre Persönlichkeit mit äußerlichen Kleinigkeiten hervor zu heben und gekonnt zu betonen. Das Buch kommt mit seiner hochwertigen Aufmachung bestimmt auch als Weihnachtsgeschenk gut an.

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchtipp: Hohensteins Welt – Das ABC eines modernen Gentleman

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Hohensteins Welt: Das ABC eines modernen Gentleman (Affiliate Link)
von Constantin v. Hohenstein

Constantin von Hohenstein führt seine Leser_innen ein in sein gehobenes, wohlsituiertes Leben als moderner, zeitgemäßer Gentleman. Von Anzugskultur, Verhalten im Ausland, stilvollen Bahnreisen in Nostalgiezügen, Bescheidenheit, die eigene Bibliothek, Vorteilen von Bleistiften, seinem Begriff von Eleganz (z.B. „wie“ ich etwas trage und nicht nur „was“ ich trage) über Hauspersonal, Hausschuhe, Hüte, Tipps zur Hemden- und Imagepflege bis zur Definition der Grenze zwischen Dandy und Geek.

Das Brevier ist unterhaltsam und amüsant geschrieben. Constantin von Hohenstein nimmt seine Umwelt ernst und sich selbst nicht immer zu sehr – das macht ihn trotz der abgehobenen Lebensform auf stilvolle Weise sympathisch. Mir gefällt natürlich die Nr. 6 seiner persönlichen Gentlemen Rules, die er auf Seite 71 als Maximen formuliert hat, am besten: „Deine Frau ist Deine Göttin. Verehre und erobere sie jeden Tag.“

Männer – jetzt wisst Ihr, was Ihr zu tun habt ;)

Auf entspannte Weise old school sind die Bezugsquellen und Hinweise auf Firmen nur mit Telefonnummern notiert – nichts mit www. Anschließen kann ich mich auch den von ihm auf Seite 21 zitierten Worten Honoré de Balzaczs: „Der geschmackvolle Mensch muss es verstehen, seine Bedürfnisse stets bis auf die Einfachheit zu reduzieren.“

Weiß man es? Ich weiß es nicht.

Bleibt die Frage: Wer ist eigentlich dieser Constantin von Hohenstein, der sich seine Maximen neben den Badezimmerspiegel hängt? Seine Webseite wird vom Chevalier Verlag betrieben. Verbirgt sich ein konkreter Mensch hinter diesem Pseudonym? Oder ist es eine erfundene Figur wie Martin Suters Johann Friedrich von Allmen? Ich tippe auf ein Pseudonym.

Kleiner Kritikpunkt

Das Inhaltsverzeichnis beschränkt sich auf Vorwort (6), Das ABC eines modernen Gentleman (9), Die Lebensmaximen des Gentleman (117). Das finde ich für ein Buch mit 180 Seiten etwas karg.

ABC …

Wer Angst hat, das ABC läse sich so nervig-gewollt, wie viele krampfhaft auf ABC getrimmten Werke, den kann ich beruhigen: Beim Lesen habe ich erst nach vielen Seiten gemerkt, dass das Buch in den inhaltlich alphabetisch sortiert ist, weil die Überschriften zwar alphabetisch, jedoch thematisch organisch sortiert sind.

Fazit

Ein unterhaltsames Buch für Liebhaber gehobenen Lebens. Auch wenn Coco Chanel auf Seite 106 so schön zitiert wird mit: „Luxus ist nicht das Gegenteil von Armut, sondern das Gegenteil von Gewöhnlichkeit“, hilft es sicherlich beim Lesen, selbst über ein wenig finanzielle Zufriedenheit zu verfügen, um einige Ansichten des Herren nicht zu luxusproblemartig zu finden. Mit einem Hauch Ironie gelesen, hat es zu meinem Amüsement beitragen.

… ein Beitrag aus der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch wurde mir vom Chevalier Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Seite vorherige 1 2 3 ... 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 nächste