Lesetipp: Abschied vom Familienhaus am Meer

Werbung mit Rezensionsexemplar

Zwei Wochen im Juni - Roman von Anne Müller

Zwei Wochen im Juni
von Anne Müller

Ein Vorteil an den Corona-Beschränkungen ist, dass ich gerade viel zum Lesen komme. Dieses Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe ist für mich ein 5-Sterne-Buch. Im Umschlagtext steht

“Anne Müllers Roman erzählt von der Magie und dem Trost der Erinnerung und der Kraft, die daraus erwachsen kann, wenn sich der Vergangenheit mutig stellt. Diese zwei Wochen im Juni verändern Adas und auch Tonis Leben.”

Die Schwestern Ada und Toni finden sich nach dem Tod der Mutter, der Vater lebt schon lange nicht mehr, in ihrem Elternhaus in der Nähe von Kappeln an der Ostsee ein, um Erinnerungsstücke zu sichern und das Haus für den Entrümpler und den geplanten Verkauf vorzubereiten. Zwei Wochen bei schönstem Wetter im Juni haben sie dafür Zeit, in denen die Schwestern ihre Sicht auf Erlebnisse in der Familie überprüfen, Muster erkennen, unbeschwerte Glücksmomente am und auf dem Meer genießen und am Ende den Mut finden, ihren eigenen Lebensweg zu justieren.

Der Roman hat nur 240 Seiten, er ist in einem Rutsch zu lesen. Mir haben der norddeutsche Schreibstil und die Beschreibungen der Gegend gefallen. Jeder, der schon mal den Lebensraum eines Verstorbenen ausgeräumt hat, kennt die Gefühle, die dabei entstehen können. Es ist wahnsinnig anstrengend, aber auch schön. Man denkt dabei an gemeinsame Erlebnisse, Eigenarten der Person, findet Überraschungen und überlegt, was man an materiellen Dingen behalten möchte. Der Autorin ist es gelungen, den Prozess kitschfrei aus Adas Perspektive zu beschreiben. Ich war an einigen Stellen gerührt, habe den Roman aber in keinem Moment als traurig empfunden.

Ist das ein Buch für Dich?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Danke Dir!


Sommerschmonzette zum Lesen

Werbung mit Rezensionsexemplar

Die Lilienbraut von Teresa Simon

Die Lilienbraut
von Teresa Simon

“Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf …

Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?”

Achtung Spoiler!

Soweit der Klappentext … Erbeten habe ich das Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe, weil mir der Vorgänger der Autorin, Die Fliedertochter (Rezensionsexemplar), gefallen hat. Leider hat mir Die Lilienbraut nicht so sehr zugesagt. Wie schon bei Die Fliedertochter haben sich die letzten 100 Seiten gezogen. Ich habe das Buch zwar zügig gelesen und war gespannt auf das Ende, aber dennoch war es von Anfang an nicht nur extrem vorhersehbar, sondern zudem im Stil einer SAT.1-Schmonzette komponiert. Man nehme

für heute

  • eine alleinerziehende Mutter Liv, die von ihrem gut aussehenden Verlobten, dem Vater des Kindes, verlassen wurde.
  • am neuen Wohnort einen rätselhaften Schönling, der Liv auf wundersame Weise immer wieder über den Weg läuft.
  • einen Multi-Kulti-Stadtteil (ich kenne Köln-Ehrenfeld nicht, er wird im Buch so beschrieben) á la Hamburg-Ottensen.
  • ein Kindergartenkind mit Blinddarmdurchbruch für den dramatischen Anteil.

für die 1940er

  • eine verbotene Liebe im Krieg mit einem Priester.
  • ein Tagebuch, dem die verzweifelte junge Nellie ihr Herz ausschüttet.
  • Frauen, die sich in den 1940ern zurechtfinden müssen und ihre Männer verlieren.

als Verbindung

  • ein besonders Talent, das Nellie und Liv durchs Leben begleitet.

Warum stelle ich das Buch dennoch vor? Es ist in der aktuellen Spiegel-Bestsellerliste Stand 28. Mai 2020 auf Platz 21, damit werden viele potenzielle Leserinnen zu dem Roman greifen. Ich tue mich immer damit schwer, Bücher vorzustellen, die mir nicht vollständig gut gefallen haben, weil von Autor und Verlag immer Geld und Liebe darin steckt und ein Eindruck immer subjektiv ist. Außerdem ist mir meine Zeit ansonsten zu schade, sie dann nach der Lesezeit auch noch in einen Blogbeitrag zu investieren. Da ich aber Die Fliedertochter empfohlen habe, nehme ich mir jetzt heraus, mich bei Der Lilienbraut kritisch zu äußern und das Buch nur eingeschränkt zu empfehlen.

In Sternen gesprochen

Bisher habe ich im Blog bei Buchvorstellungen keine Bewertung in einer Art Sternesystem vorgenommen. Wenn ich die Rezension im Bloggerportal der Verlagsgruppe und bei Amazon eintrage, mache ich das aber. Bei mir bedeuten die Sterne subjektiv

  • Ein Stern = unlesbar
  • Zwei Sterne = Lesen hat mir keine Freude gemacht
  • Drei Sterne = kann man Lesen, muss man aber nicht
  • Vier Sterne = gutes Buch, wenig Mankos
  • Fünf Sterne = 100 % lesenswert für mich und meine Zielgruppe

Damit Du einordnen kannst, wie meine kritischen Anmerkungen bei diesem Buch zu verstehen sind, schreibe ich dazu, dass es drei von fünf Sternen in den Bewertungsportalen bekommt.

Fazit

Wer Lust hat auf einen leichten Sommerroman, von Strand rede ich 2020 lieber nicht,  kann sich von der Geschichte unterhalten lassen. Ist ja nicht so, dass SAT.1-Schmonzetten keiner gucken würde – oder die der anderer Sender, SAT.1 ist nur als Synonym für leichte TV-Unterhaltung zu verstehen. Liebe, Drama und ein Happy End – kann man auch mal haben.

Hast Du Lust, den Roman zu lesen?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Danke Dir!


Lesetipp: Vier Frauen in Madrid

Werbung – Rezensionsexemplar

Alles, was geschieht, hat seinen Grund von Arantza Portabales

Alles, was geschieht, hat seinen Grund
von Arantza Portabales

Freundschaften sind kein Zufall. Oder doch? Die Hauptfiguren des spanischen Episodenromans verbindet, dass ihr Leben an einem Wendepunkt angelangt ist

  • Marina, Anwältin, steht vor den Trümmern ihrer Ehe, die ihr Mann nicht mehr möchte.
  • Carmela, verwitwete Rentnerin, hat unheilbaren Krebs und möchte sich von ihrem erwachsenen Sohn verabschieden, der im Ausland lebt.
  • Sara, von Beruf Tochter, hat Panik vor der geplanten Eheschließung und begibt sich nach einem Selbstmordversuch in Psychotherapie.
  • Viviana, Prostituierte, sucht den Weg in ein neues Leben und versucht nach dem Tod ihres Vaters ihre belastete Kindheit und Jugend zu verarbeiten.

Das Besondere an dem Roman ist, dass alle Episoden als Sprachnachrichten auf Anrufbeantwortern hinterlassen werden. Marina spricht mit der Mailbox ihres Mannes, Carmela mit dem heimischen AB ihres Sohnes, Sara textet ihren Therapeuten zu, der ihr per E-Mail antwortet, und Viviana spricht auf den AB des verstorbenen Vaters. Der Leser hat immer nur die eine Perspektive und erhält keine Antworten.

Ein anderer Aspekt ist der, dass sich einige Personen des Romans im Lauf des Lebens über den Weg laufen und teilweise sogar Freundschaften daraus entstanden sind oder jetzt entstehen. Dabei ist es schön, mehr über die verschiedenen Sichtweisen zu erfahren.

Das Buch, das mir als Rezensionsexemplar vom btb Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt wurde, hat mir gefallen. Trotz der schwierigen Lebensphasen der Figuren hat es schöne Momente. Die Geschichten der vier Frauen haben mich berührt.

Was liest Du gerade?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Lesetipp: Die Wahrheit glaubt einem keiner

Werbung ohne Auftrag für den Krimi Mordkap von Rainer Doh

… war mein Gedanke beim Ende Buchs. Wenn die Protagonisten erzählen, was passiert ist, hält das keiner für möglich. Hast Du die Erfahrung auch schon gemacht, dass es einfacher ist, die Wahrheit zu sagen, wenn man etwas verschleiern möchte, als zu lügen, wenn die Wahrheit absurd genug ist?

Worum geht es in dem Krimi, der auf der Midnatsol, einem Kreuzfahrtschiff der norwegischen Hurtigruten, spielt? Offenbar hat ein deutscher Schiffsgast Selbstmord begangen. Weil wegen der extremen Schnee- und Sturmwetterlage die Kripo aus Tromsø nicht nach Skjervøy, dem nächsten Halt der Midnatsol, durchkommt, übernimmt Arne Jakobson, ein gewöhnlicher junger Polizist aus Skjervøy, die Ermittlung und geht an Bord, damit der Fahrplan eingehalten werden kann.

Als allerdings ein weiterer Passagier scheinbar Selbstmord begeht und um sein Leben kämpft, ist Arne klar, dass mit dem Todesfall des Deutschen vermutlich auch etwas nicht stimmt und er nimmt die Ermittlungen wieder auf.  Dabei kommen der amerikanische, russische und deutsche Geheimdienst ins Spiel.

Es lohnt sich, einen Blick auf die Landkarte zu werfen, um zu sehen, wo die Hurtigruten verkehren und wie weit die Orte auseinander liegen, um eine Vorstellung der Dimensionen zu bekommen. Das Buch hat zwar nur 256 Seiten, ist in der Printausgabe aber so klein geschrieben, dass sie mir eher wie 400 vorkamen. Wer Probleme mit kleiner Schrift hat, liest es besser als E-Book.

Der Krimi liest sich locker weg, hat schöne Wendungen und Details. Wie sagte die Freundin, von der ich das Buch ausgeliehen habe: “Kaum hat man sich an die ganzen Namen gewöhnt, ist es auch schon vorbei.”

Würdest Du auf einem Schiff der Hurtigruten mitfahren?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den konventionellen Weg? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Lesetipp: Das verlorene Kind

Werbung – Rezensionsexemplar

Die verlorene Frau von Emily Gunnis

Die verlorene Frau
von Emily Gunnis

Der englische Originaltitel lautet THE LOST CHILD, deshalb habe ich den Beitrag mit Das verlorene Kind betitelt. Es geht zwar auch um eine verschwundene Frau, aber in erster Linie um ein verschwundenes Kind. Oder zwei? Welches Kind ist im Originaltitel gemeint? Zu 100 % sicher bin ich mir nicht, wer gemeint ist – weder beim Kind noch bei der Frau.

Der Roman, der mir als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt wurde, spielt in drei Ebenen: 1945, 1960 und 2014. Hauptpersonen sind die Frauen Harriet, ihre Tochter Rebecca, deren Töchter Iris und Jessica und Jessicas Neugeborenes Elisabeth. Die Kapitel sind jeweils mit der Person und dem Jahr überschrieben, aus deren Sicht die Geschichte in dem Moment spielt.

1960 sterben die Eltern von Rebecca unter unklaren Umständen, deren sie Zeuge ist. 2014 verschwindet Jessica kurz nach der Geburt ihrer Tochter mit ihr aus dem Krankenhaus. Ihre Halbschwester Iris, Journalistin, versucht herauszufinden, was auf dem Lebensweg von Rebecca passiert und zu dem Verhalten von Jessie geführt haben kann. Da das Baby aufgrund einer Erkrankung schnell gefunden werden muss, rennt Iris die Zeit davon. Dass ihre Mutter nicht mit der Wahrheit über ihre Lebensgeschichte herausrücken möchte, macht es nicht gerade einfacher.

Wie schon beim Debütroman der Autorin Das Haus der Verlassenen (Rezensionsexemplar), in dem es um ein Heim für ledige Mütter geht, ist das Thema kein Leichtes. Es ist kein fröhliches Buch, aber ein ebenso fesselndes wie das erste. Wenn Du dramatische Familienrätsel magst, empfehle ich es Dir. Wenn Dir gerade eher nach Leichtigkeit und Fröhlichkeit zu Mute ist, wird es Dir vermutlich nicht gefallen.

Hast Du Lust, das Buch zu lesen?


Der Lesetipp gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst den Bankenweg? Die Kontonummer findest Du hier. Danke Dir!


Lesetipp: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde

Werbung ohne Auftrag

Neuschnee - Thriller von Lucy Foley

Neuschnee
von Lucy Foley

… oder mit anderen Worten (Zitat der Schlusssatzes von Seite 428)

“Vielleicht ist es Zeit für neue Freunde.”

Neun Freunde, die sich im Wesentlichen aus ihrer Studienzeit in Oxford kennen, fahren über Silvester in eine abgelegen Berghütte der nobelsten Art in den schottischen Highlands. Es sind vier Paare, eins davon mit einem Baby, und eine Singlefrau. Sie feiern und trinken, kochen und jagen – aber dann beginnt das Ganze aus dem Ruder zu laufen, weil ein Geheimnis nach dem anderen ans Licht kommt.

Nach der aus dem Ruder gelaufenen Silvesterfeier wird einer der Freunde tot im Schnee gefunden. Weil inzwischen das ganze Areal eingeschneit ist, sind die Freunde von der Außenwelt abgeschnitten. Dass in der Gegend ein Serienmörder unterwegs sein soll, macht die Lage nicht gerade entspannter.

Der Thriller, den ich mich mir von einer Freundin ausgeborgt habe, hat mich vom ersten Moment gefesselt. Ich habe ihn über Ostern in zwei Tagen durchgelesen. Ich lese nur selten Thriller, weil sie mir meistens zu spannend sind. Dieser Thriller ist zwar spannend, aber ich würde ihn dennoch nur Krimi nennen. Er hat viele spannende Momente, aber das sind eher Überraschungen, als das mir der Atem beim Lesen stehengeblieben wäre. Ein Pageturner ist es zweifelsfrei.

Das Besondere an dem Buch ist die Erzählweise. Die Handlung springt zwischen dem 30. Dezember (Anreise) und 2. Januar (Auflösung) hin und her. Die Kapitel sind aus der Perspektive von drei Frauen aus der Freundesclique, dem Wildhüter des Areals und einer Angestellten der Lodge geschrieben. Es hat eine Weile gedauert, bis ich registriert habe, dass die Männer der Runde nicht für sich selbst sprechen und dass nicht alle Frauen zu Wort kommen.

Das Buch beginnt mit dem Fund der Leiche, der anzusehen ist, dass sie aller Wahrscheinlichkeit ermordet wurde. Bis Seite 194 kennt man nicht mal das Geschlecht der Leiche. Ich habe mich beim Lesen also lange Zeit nicht nur gefragt, wer der Täter, sondern auch, wer das Opfer ist. Interessanter Aufbau!

Welchen Lesetipp hast Du heute für mich? Ich brauche Nachschub!


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!


Lesetipp: Wie es sich mit dem Verlust seiner Familie leben lässt

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag für das Buch Vier minus drei:
Wie ich nach dem Verlust meiner Familie zu einem neuen Leben fand
von Barbara Pachl-Eberhart


Warnung: Dieses Buch ist berührend, wie der Titel bereits ahnen lässt. Wenn Trauer ein Thema ist, was Dich aus der Bahn wirft, lies es bitte nicht oder nur in Begleitung. Wenn Trauer ein Thema ist, dass Dich zwar berührt, Beschäftigung damit Dich aber weiter bringen kann, lege Taschentücher parat und lies es, wenn Dir danach ist. Die Taschentücher brauchst Du nicht, weil das Buch kitschig ist, das ist es an keiner Stelle, sondern weil es ungebremst direkt ins Herz geht.


Barbara Pachl-Eberhart erlebt 2008 das tragische Unglück, ihre Familie durch einen Verkehrsunfall zu verlieren. Ihr Mann und ihre beide kleinen Kinder sterben in ihrer Abwesenheit. In dem Buch beschreibt die Autorin ihren Weg, sich diesem Schicksal zu stellen. Sie geht schonungslos offen und direkt einen Weg in ein neues Leben. Ein Leben nach dem Leben mit ihrer Familie. Gedanklich und gefühlt sind ihr Mann und ihre Kinder mit auf diesem Weg.

Das Buch habe ich geschenkt bekommen und sofort zu lesen angefangen. 100 Seiten im ersten Rutsch, 200 im nächsten und die letzten 30 Seiten als Abschluss. Es hat mich gefesselt und gebeutelt zugleich. Am meisten beeindruckt haben mich

  • die Wortgewandtheit der Autorin. Mein Eindruck ist, dass kein Wort Zufall ist. Jedes Wort, jedes Zeichen ist exakt für den Moment erwählt. Einige Worte werden bewusst hervorgehoben und ich mag es, darüber beim Lesen nachzudenken, warum es genau dieses Wort sein muss und was an anderen falsch wäre. So gibt es für die Verstorbenen zum Beispiel keine Trauerfeier oder Beerdigung, sondern ein Seelenfest.
  • die reflektierte Sichtweise von Barbara Pachl-Eberhart. Das Buch spielt in der Vergangenheit, zur Zeit des Unfalls (2008) und im Jetzt (2010 erschien die erste Auflage). Zum Teil führt sie einen offenen Dialog mit ihrer inneren Stimme, die dabei manchmal Zeitsprünge macht. Nach dem Motto: Ja, wenn Du in dem Moment schon gewusst hättest, was Du damit anrichtest … später passiert … wofür das gut ist …
  • und der Glaube an eine Zukunft.

Glaube spielt eine große Rolle bei den Gedanken, ebenso Seelen und was mit ihnen passiert. Es wird Leser_innen geben, denen einige Denkweisen zu esoterisch sind. Letztlich hilft der Autorin der Gedanke, die Seelen der Verstorbenen zu sehen und zu spüren dabei, sie in ihr neues Leben zu integrieren und darum geht es doch nach so einem Verlust: Einen Weg zu finden, der zu einem passt. Mich als Atheistin hat das nicht gestört, weil nichts als absolut und wahr dargestellt wird, sondern immer nur als die Sichtweise und Empfindung der Erzählerin. Wenn ihr dabei Engel helfen, dann ist mir recht.

Das Buch ist traurig, weil drei Menschen sterben und einer (und viele weitere aus der Familie und Freunde) zurück bleiben. Das Buch ist schön, weil es gut ausgeht in dem Sinn, dass die Autorin einen neuen Weg für sich findet. Ich habe zwar zwischendrin geheult, aber das hörte im Grunde auf, nachdem die Todesfälle an sich abgeschlossen waren. Danach war ich nur noch gespannt darauf, wie sie den Weg findet und welchen sie wählt.

Ist das Buch etwas für Dich?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!


Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 25 26 27 nächste