Buchtipp: Grau ist Great

Werbung für die Schönheit

(Affiliate Link auf dem Cover)
Grau ist great: Mit Stolz und Stil in ein neues Leben (Affiliate Link) von Sabine Reichel

Gehen bei Frauen graue Haare oder nicht? Und was ist mit langen grauen Haaren? Wie geht es Männern und ihrer Umwelt mit dem Thema -an sich selbst und bei Frauen?

Das Buch ist ein leidenschaftliches, emotionales Plädoyer von Sabine Reichel FÜR natürliche Haarfarben und GEGEN sichtbar-pseudo-natürlich gefärbte Haare. Ich kann der Autorin nur zustimmen. Bei den meisten Frauen mit gefärbten grauen Haaren, die ich kenne, ist die Haarfarbe entweder farblich nicht passend oder das Gefärbe fällt durch einen sichtbaren Ansatz negativ auf. Bei den wenigen Frauen, die perfekt gefärbte Haare (ob sonst grau oder nicht) in natürlicher Farbe haben, wäre das Färben auch aus meiner Sicht meistens nicht nötig, weil die Naturhaarfarbe auch passt. Das Geld, die Zeit und die künstliche Veränderung sind also überflüssig.

Ines Meyrose 2006Bei einer Ausnahme sind die Autorin und ich uns auch einig: Bewusst sichtbare Farbveränderungen – z.B. der pumucklige Struwelkopf – können in wenigen Fällen passend sein. Ich habe mir in den fünf Jahren mit der Frisur auch nie eingebildet, dass es nicht künstlich wirken würde – obwohl es sogar oft für echt gehalten wurde (siehe hier Foto von 2006). Trotzdem haben mich auch dabei immer wieder der Ansatz und die Kopfhautbelastung durch die Farbe gestört. Nachdem ich mit dem Färben aufgehört habe und graue Strähnchen immer mehr werden, bekomme ich regelmäßig Komplimente für meine natürliche Haarfarbe.

Die wenigen Frauen mit leicht ergrauten Haaren, die mit gefärbten Haaren besser aussehen als mit der Naturhaarfarbe, sind oft warme Farbtypen, die von Natur aus braune oder rötliche Haare haben. Aber auch da gilt das nur für die Übergangszeit, bis die Haare richtig grau oder weiß sind. Dann ist ein spannender Kontrast entstanden, der mit intensiven Farben wunderbar kombiniert werden kann.

Zum Thema lange graue Haare habe ich meine Meinung in den letzten Jahren geändert. Offene, lange, graue Haare hatten für mich bis vor einigen Jahren wenig Charme. Inzwischen habe ich einige Frauen gesehen, die sich für diese ungewöhnliche Frisur entschieden haben. Sie haben alle eine ganz besondere Ausstrahlung. Frauen, die immer lange Haare hatten, kann ich nur Mut zusprechen, die Haare nicht aus gesellschaftlicher Konvention abzuschneiden. Wichtig ist nur, dass der Gesamtlook schickt wirkt und auf keinen Fall farblos. Farben im Make-up und der Kleidung werden dann noch wichtiger.

Ich selbst liebe meine aktuelle Farbe im Pfeffer- und Salz-Look und freue mich schon darauf, dass Salz irgendwann dominiert. Es stört mich auch nicht, dass ich damit 2-3 Jahre älter aussehe als ich bin. Ich habe in meinem Leben auch schon mehr erlebt als andere Menschen in der Zeit – das darf man mir auch als Erfahrung ansehen. Mein Liebster ist übrigens einer der Männer, die lieber eine gefärbte Frau an ihrer Seite hätten – damit sie selbst jünger wirken. In den letzten Jahren habe ich diesen Kampf gewonnen und habe vor, weiter standhaft zu bleiben!

Lasst Ihr Euch graue Haare wachsen?

Buchreview: BOGNER MOMENTS 1932-2012

Werbung zum Lesen


Bogner Moments 1932-2012: The Bogner Book

Das legendäre Modeunternehmen Bogner (Werbung) feiert 80-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass veröffentlichte Bogner in Kooperation mit teNeues den umfassenden Bildband Bogner Moments 1932-2012. In 379 Bildern werden Ausnahmesportler in Aktion gezeigt. Zur jeweiligen Dekade wird die Bogner-Mode der Zeit präsentiert.

Mit seinen Erfolgen als Skifahrer, Regisseur und Kameramann – unter anderem Produzent der rasanten Ski-Action-Szenen in vier James-Bond-Filmen – gibt Willy Bogner jun. zusammen mit seiner ausdrucksvollen Frau Sônia der Marke Bogner seit vielen Jahren ein Gesicht. Und nicht umsonst heißen Skihosen im amerikanischen Slang Bogners.

Skifahrer, Sportverrückte und Modefans werden begeistert von dem Bildband sein. Er strahlt Leidenschaft und Innovation aus. Kurze Texte auf Deutsch und Englisch ergänzen die eindrucksvollen Fotos. Die ehemalige Skifahrerin in mir hätte am liebsten gleich Urlaub im Schnee gebucht.

Die Bilder der Mode aus den 1970ern sehen teilweise genauso aus, wie in meinem Familienalbum. Mein Vater musste damals unbedingt einen Bogner-Skianzug haben, was neben Hausbau und zwei kleinen Kindern zu etwas Finanz-Zoff mit meiner Mutter führte … sah aber immerhin gut aus. Die Bilder aus den 1960ern erinnern mich an Fotos der Skianfänge meiner Mutter in der typischen Keilhose.

Selbst habe ich nie ein Kleidungsstück von Bogner besessen, weil es schlichtweg meinen finanziellen Rahmen sprengt. Allerdings gefallen mir viele Sachen durchaus auch aus aktuellen Kollektionen sehr gut. Die günstigere Linie Fire + Ice (Werbung) hat Damen- und Herrensachen, die bezahlbarer sind. Davon hat mein Liebster einen schönen Pulli.

Eins vereinen für mich alle Entwürfe von Bogner: Sie sind sichtbar durchdacht bis ins Detail. Der Anspruch von Sônia Bogner spiegelt sich wieder in ihren Worten auf Seite 118:

“Erst wenn die Kleider dem Körper gehorchen, entsteht eine Körpersprache, eine natürliche Sinnlichkeit, die schön anzuschauen ist.”

Fazit

Ein gelungener Bildband in sehr hochwertiger Aufmachung, der bestimmt auch als Weihnachtsgeschenk bei Fans gut ankommt. Mir hat das Lesen und Ansehen der Bilder Freude gemacht. Das riesige, schwere Buch macht sich imposant im Regal mit seinen 27 x 3 x 36 cm. Mal sehen, wo ich einen Platz mit ausreichender Höhe dafür finde. Der silbrig-metallische Leineneinband sieht auch ohne Schutzhülle sehr nobel aus.

Leider ist der Preis mit EUR 79,90 auch für einen hochwertigen Bildband ziemlich hoch. Ob der Preis an der vermutlich kleinen Auflage oder den hohen Produktionskosten für die perfekte Aufmachung liegt, vermag ich nicht zusagen. Ob ein Bildband Euch diesen Preis wert ist oder nicht, könnt Ihr nur selbst entscheiden.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Irmas Style Guide

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Irmas Style Guide: Die besten Tipps zu Mode, Beauty und Leben (Affiliate Link)

Bestimmt kennt Ihr die Trendsetterin IRMA, geschaffen von Künstlerin Jasmin Khezri, aus den Beiträgen in der Elle, Glamour, Marie Claire, Vogue oder Cosmopolitan. Dort habe ich schon oft ihre einseitigen Stylingtipps bestaunt. Meistens sind sie nichts für meine persönliche direkte Umsetzung – aber sie sind immer kreativ und inspirieren, sich selbst auch mal wieder etwas Spannendes einfallen zu lassen.

IRMAS STYLE GUIDE fasst die besten Tipps zu Mode, Beauty & Leben zusammen. Reisen, Gesundheit, Wellness und Lifestyle gehören auch dazu. Die Skizzen und Illustrationen von IRMA sind wie immer mädchenhaft-süß gemacht. Die Tipps sind klar verständlich und einfach umzusetzen – bis auf die Ernährungstipps. Ich soll mich gesund ernähren – aber essen, was ich mag? Widerspruch. Ich soll mich satt essen, keine Diät machen, aber zum Frühstück ein Omelette nur aus Eiweiß mit Kräutern essen? Da bleibe ich doch lieber rund.

Das Buch ist im Stil eines Moleskine-Notizbuchs aufgemacht. Nach einmaligen Lesen sieht es auch sehr gebraucht aus – dafür ist es allerdings auch gedacht. Vorbereitete Notizseiten in einzelnen Kapiteln laden zum Entwickeln eigener Ideen ein. Das Gummiband, mit dem das Buch zusammen gehalten werden kann, ermöglichst auch, lose Zettel im Buch mit zu sammeln, z.B. Ausrisse aus Zeitschriften etc.

Fazit: Kurzweilige Lektüre für Fashionistas!

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei arsEdition (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchtipp: So coache ich

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Sabine Asgodom - So coache ich: 25 überraschende Impulse, mit denen Sie erfolgreicher werden (Affiliate Link)

Erfolgreicher werden ist relativ. In jedem Fall regen die Impulse von Sabine Asgodom zum konstruktiven Nachdenken an und sind im Selbstcoaching, Beratung von Freunden und Familie und im Profieinsatz einzusetzen. Hilfreich ist, dass bei den einzelnen Impulsen dabei steht, für welchen Einsatz sie geeignet sind.

Besondern sympathisch ist mir der pragmatische Ansatz von Sabine Asgodom – nicht alles muss studiert und diplomiert sein – wichtiger ist, dass man weiß, was man tut und dabei seine Grenzen kennt und einhält.

Mein Lieblingszitat aus dem Impuls “Der Küchentischüberblick” auf Seite 104:
“… es geht mir wirklich allem, was sich hinstellen lässt (meinetwegen auch mit einer Kiste Bierflaschen – oh, ich sehe einige Coaching-Kollegen schäumen!)”