Lesetipp: Deutsch-dänische Krimiserie

Werbung – Rezensionsexemplar

Nordlicht - Die Tote am Strand von Anette Hinrichs

NORDLICHT – Die Tote am Strand
von Anette Hinrichs
Der erste Fall für das deutsch-dänische Ermittlerteam Boisen & Nyborg

Originalausgabe, Taschenbuch, Klappenbroschur, 432 Seiten
ISBN 978-3-7341-0722-1
Erschienen am 15. April 2019 bei blanvalet (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Im beschaulichen Küstenort Kollund an der deutsch-dänischen Grenze wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Erschossen am Strand. Die Tote wird als Liva Jørgensen identifiziert, die zwölf Jahre zuvor spurlos verschwand. Jetzt stellt sich heraus, dass Liva jahrelang unter falschem Namen in Deutschland gelebt hat. Was ist damals wirklich geschehen? Vibeke Boisen, gerade frisch als Leiterin der Flensburger Mordkommission angetreten, und ihr Kollege Rasmus Nyborg von der dänischen Polizei rollen den alten Fall wieder auf und stechen damit in ein gefährliches Wespennest …” Klappentext

Auf diesen Kriminalroman bin ich durch die Werbung im Internet für Band 2 aufmerksam geworden. Die Bände beinhalten laut Verlag eigenständige Fälle und sollen unabhängig voneinander gelesen werden können. Da ich es bevorzuge, Serien in der Erscheinungsreihenfolge zu lesen, habe ich lieber mit Band 1 begonnen, was sicherlich eine gute Entscheidung war, weil in ihm die Hauptcharaktere Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg mit ihren persönlichen Geschichten eingeführt werden.

Band 2 NORDLICHT – Die Spur des Mörders wurde am 13. April 2020 veröffentlicht, Band 3 NORDLICHT – Die Tote im Küstenfeuer soll im Frühjahr 2021 erscheinen.

Für mich ist das Debüt der Krimiserie ein 5-Sterne-Volltreffer. Ein solider Krimi, der spannend ist, aber nicht zu brutal, im Verlauf immer tiefere Facetten bekommt und logisch aufgebaut ist. Als Nordlicht freue ich mich besonders darüber, dass ich immens viele Schauplätze kenne. Das meiste spielt an der deutschen und dänische Küste in der Flensburger Förde, in der ich schon öfter für Tagesausflüge und Urlaube war, siehe zum Beispiel im Beitrag Ein Tag Segeln ist wie eine Woche Urlaub. Ich kenne die Lokale, Hotels und Küstenabschnitte und habe beim Lesen trotz der Todesfälle ein Urlaubsgefühl. Im Gegensatz zu den mir bekannten Inselkrimis, die nur vom Lokalkolorit leben, dürfte dieser Krimi aber auch für Leser_innen funktionieren, die nicht aus der Gegend kommen.

Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg tragen beide Lebensgeschichten mit sich herum, die Potenzial für Ärger haben und dennoch machen sie nicht so einen kaputten Eindruck, wie man es von manch anderem skandinavischen Ermittler kennt. Ich habe Lust, die beiden näher kennenzulernen. Außerdem finde ich die aufeinandertreffenden kulturellen Unterschiede spannend. Auch wenn Dänemark von Hamburg nur 200 km und von Flensburg einen Katzensprung entfernt ist, liegen bei einigen Lebenseinstellungen Welten dazwischen. Ich freue mich auf die Lektüre der nächsten beiden Bände.

Jetzt habe ich Lust auf ein Softeis an DER Bude auf der dänischen Seite!


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Danke!


Lesetipp: Wie viel Mut braucht man, um Schweigen zu brechen, und was ist der Preis fürs Reden?

Werbung – Rezensionsexemplar

Amelie Fried: Die Spur des Schweigens

Die Spur des Schweigens
von Amelie Fried

Hardcover mit Schutzumschlag, 496 Seiten
ISBN 978-3-453-27048-0
Erschienen am 31. August 2020 im Heyne Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Journalistin Julia schlägt sich mühsam als freie Schreiberin durch und träumt von der großen, investigativen Story. Sie erhält einen Hinweis auf mögliche sexuelle Übergriffe in einem renommierten Forschungsinstitut. Der Me-too-Debatte überdrüssig, geht sie dem Verdacht zunächst nur halbherzig nach. Als sich aber die erste Betroffene bei ihr meldet und Julia den attraktiven Hauptverdächtigen kennenlernt, ist ihr Reporterinnen-Instinkt geweckt.

Am Institut stößt sie auf ein gefährliches Gemisch aus Machtmissbrauch, Schweigen und Vertuschung – und auf eine schockierende Verbindung zu ihrem Bruder Robert, der zwölf Jahre zuvor spurlos verschwunden ist.” Klappentext

Was passiert mit den Opfern der sexuellen Übergriffe? Was mit den Tätern? Was mit deren Beschützern? Was ist mit Robert passiert? Lebt er vielleicht noch? Bekommt Julia ihr Leben auf die Reihe oder versinkt sie in dem Sumpf?

Je tiefer Julia in die Geschichte einsteigt, umso mehr verweben sich die Vorkommnisse mit ihrem eigenen Leben. Sie stellt fest, dass sie ihren Bruder in den letzten gemeinsamen Jahren überhaupt nicht mehr kannte. Sein Verschwinden in einem Treckingurlaub in Skandinavien erscheint ihr immer merkwürdiger. Sie wusste nicht einmal, dass er eine chinesische Freundin hatte, die am Institut geforscht hat, und dass sie zwei Wochen vor diesem Urlaub Selbstmord begangen hat.

Julia macht sich einerseits erneut auf die Suche nach ihrem Bruder und versucht anderseits die Geschehnisse am Institut zu verstehen und aufzudecken. Ihr verkorkstes Privatleben wird davon, vorsichtig ausgedrückt, nicht gerade besser. Eine Mutter auf dem Weg in die Demenz macht es nicht einfacher.

Erschreckend ist immer wieder, wie noch der Preis ist, denn Missbrauchsopfer bezahlen, wenn sie damit an die Öffentlichkeit gehen. War der Rock nicht doch zu kurz und der Blick zu flirty? sind wohl noch die harmlosesten Unterstellungen. Opfer werden so zu doppelten Opfern und ich verstehe durchaus, dass einige Opfer auf diese zusätzliche Qual verzichten möchten und das Schweigen vorziehen. Selbstverständlich gibt es auf der anderen Seite leider mieseste Falschanschuldigen, die ausgesiebt gehören, aber das rechtfertigt nicht die einseitige Ermittlung und Fragestellung, die immer wieder vorkommt. Die Autorin beleuchtet beide Aspekte.

Wie stehst Du zur Me-too-Debatte?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Lesetipp: Für mehr Sichtbarkeit

Werbung – Rezensionsexemplar und weitere Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Nur wer sichtbar ist, findet auch statt von Tijen Onaran

Nur wer sichtbar ist, findet auch statt:
Werde deine eigene Marke und hol dir den Erfolg, den du verdienst
von Tijen Onaran

Originalausgabe, Paperback, Klappenbroschur
256 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 5 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-442-17867-4
Erschienen am 17. August 2020 im Goldmann Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Auf das Buch bin ich durch ein Interview mit der Autorin auf ZEIT ONLINE im Beitrag Der Job kann morgen weg sein und bleibt dann von mir? (Werbung) aufmerksam geworden. Das Thema ist für mich relevant, weil ich als Solo-Selbstständige eine Art Personenmarke bin und weil ich denke, ebenso wie die Autorin, dass Sichtbarkeit nicht nur beruflich, sondern auch privat eine immense Rolle spielt. Selbst, wenn ich mich verstecken möchte, muss ich dafür wissen, wie ich mich – online oder offline – unsichtbar mache, mich also bewusst mit dem Gegenteil von Sichtbarkeit beschäftigen.

“Wie wir uns präsentieren und wie wir wahrgenommen werden, ist Teil unserer Persönlichkeit. Das Bild, das wir abgeben, und die Rolle, die wir spielen, sind elementar für unseren Erfolg im beruflichen wie im privaten Kontext. Tijen Onaran, bekannte Speakerin und Netzwerkerin, erklärt eindrucksvoll, wie man eine persönliche Marke aufbaut und wie man seine eigene Agenda findet. Tijens eigener Erfolg fiel ihr nicht einfach zu, denn zu Beginn ihrer Karriere wurde sie oft in Schubladen gesteckt. Wie wir unsere Wahrnehmung online in den sozialen Medien, aber auch offline, selbst gestalten können, das zeigt Tijen in »Nur wer sichtbar ist, findet auch statt«. Dabei berichtet sie von ihren eigenen Erfahrungen in der Politik und der Digitalbranche, von Rückschlägen, Lerneffekten und ihrer ganz persönlichen Markenbildung. Das Must-read in Sachen Personal Branding.” Verlagstext

Entwickle Dein Personal Branding

Mir gefallen an dem Selbstmarketing-Ratgeber der flüssige Schreibstil und die klare Ansprache der Leser durch die Autorin. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass Tjen Onaran direkt vor mir steht und nur mit redet. Die vielen Praxisbeispiele von guten und schlechten Erfahrungen samt den daraus gezogenen Lehren fand ich interessant.

Einen Kernpunkt nimmt das sogenannte Social Me ein (Seite 76ff) und wie man es digital präsentieren kann. Das Konzept des Social Me beinhaltet im Wesentlichen die vier Aspekte Gesicht, Stimme, Sichtbarkeit und Position. Wichtig ist dabei die Differenzierung zwischen analogem und digitalem Selbst, denn wir lassen uns nicht 1:1 im Netz abbilden. Ziel: Social Me statt Selfie-Show.

Viele der Gedanken zum digitalen Auftreten finde ich hilfreich, zum Beispiel zur Verwendung von Emojis und deren unterschiedlichen Interpretationen. Ich habe mich schon bei mancher WhatsApp gefragt, was der Sender mir damit sagen möchte und ob man mich lieblos findet, wenn ich keine oder nur wenige Emojis verwende. Denn Tipp von Tjen Onaran, als Profilbilder in den Socials grundsätzlich das eigene Gesicht als Foto anstelle von einem Logo, Avatar oder anderem Bild zu verwenden, habe ich direkt umgesetzt. Ich hatte bisher teilweise ein Bild mit bunten Kreiden als Profilfoto, weil ich es schön finde und es einen hohen Wiedererkennungswert hat, aber meine (potenziellen) Kunden werden von den Kreiden nicht angeschaut. Jetzt schaust Du mir dort ins Gesicht!

Als Kommunikationswirtin kenne ich alle verwendeten Fachbegriffe, aber als Laie im Thema stelle ich es mir an einigen Stellen schwierig vor, alles zu verstehen. Eine Erklärung des Fachvokabulars findet zwar manchmal im Nebensatz statt, aber wenn man die Worte noch nie gehört hat, versteht man die zum Thema folgenden Tipps vermutlich nicht vollständig. Da die Zielgruppe breit gefasst ist und sich nicht auf Marketingmenschen beschränkt, gibt das einen von fünf Sternen Abzug.

An den Kapitelenden findest Du jeweils eine kurze inhaltliche Zusammenfassung des Kapitels. Auf die hätte ich verzichten können, denn die Kapitel sind kurz und übersichtlich. Was ich stattdessen aber gut fände, wäre eine Übersicht zu den Aufgaben, die die Autorin zur Entwicklung des Social Me stellt – gerne auch als Abbildung visualisiert. In einem Kapitel ist zum Beispiel die Rede von einem Selbsttest, der daraus besteht, die natürlichen Begabungen, eigenen Fähigkeiten und Interessen zu erarbeiten. Daran kann man im Rahmen eines (Selbst-)Coachings Stunden bis Tage sitzen, in dem Buch wird das mit im Fließtext eingebauten Fragen auf knapp zwei Seiten (66 und 67) abgehandelt. Der Ansatz ist super, aber dazu würde ich mir vertiefende Fragestellungen wünschen und eine übersichtliche Darstellung.

Nur wer sichtbar ist, findet auch statt von Tijen Onaran - Seite 241

Nur wer sichtbar ist, findet auch statt von Tijen Onaran – Seite 241

Wie lautet der Titel des Buchs Deines Lebens?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Lesetipp: Was aus einer finnischen Familie mit 14 Kindern werden kann

Werbung – Rezensionsexemplar

Nina Wäha - Vaters Wort und Mutters Liebe

Vaters Wort und Mutters Liebe
von Nina Wäha

Der Roman, der mir als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Werbung) zur Verfügung gestellt wurde, spielt im finnischen Ort Tornedal. Die Familie Toimi besteht neben den Eltern Siri und Pentti aus zwölf lebenden und zwei früh verstorbenen Kindern. So lieb und ausgeglichen wie Siri ist, so herrisch und grausam ist Pentti, so dass die meisten Kinder Angst vor ihm haben und als junge Erwachsene umgehend in ein eigenes Leben, gerne auch außer Landes, fliehen.

Nina Wäha - Vaters Wort und Mutters Liebe - Lesezeichen mit den Namen der Familienmitglieder

Für die Mutter kommen die Kinder aber immer wieder im Haus auf dem Hof der Familie zusammen. Mit so einer Zusammenkunft zu Weihnachten und dem Jahreswechsel beginnt die Geschichte. Die Namen der lebenden Familienmitglieder sind auf einem Lesezeichen in den Buch zusammengefasst, so dass man schnell nachsehen kann beim Lesen, falls man jemanden gerade mal nicht zuordnen können sollte, wobei ich das nur selten gebraucht habe, denn die Personen werden ausführlich nacheinander eingeführt, so dass man stückweise zu jedem eine Beziehung aufbauen und sich ein Bild machen kann.

Nina Wäha - Vaters Wort und Mutters Liebe - Prolog Seite 5

Nina Wäha – Vaters Wort und Mutters Liebe – Prolog Seite 5

Die Geschichte der Familie Toimi wird als eine Art Drama inszeniert. Die Kapitel beginnen mit einer kursiv geschrieben Einführung zur Szene und haben dann jeweils eine Hauptperson, deren Gründe und Abgründe Du kennenlernst. Das Familienepos ist spannend und dicht geschrieben und hat mich gefangen genommen. Um Spaß beim Lesen zu haben, ist allerdings eine gewisse Affinität für skandinavisch-trübe Stimmungen von Vorteil. Das Buch hat schöne Momente, vor allem für Siri, die in seinem Lauf einen neuen Weg für sich findet, aber eben auch viele dunkle Seiten.  Loyalität, Verrat, Liebe, Enttäuschung – wen trifft davon was? Lies selbst!

Nina Wäha - Vaters Wort und Mutters Liebe - Seite 338

Nina Wäha – Vaters Wort und Mutters Liebe – Seite 338

Ist das eine Familiengeschichte für Dich?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Lesetipp: Der Nachtgarten

Werbung – Rezensionsexemplar

Der unsichtbare Garten von Karine Lambert

Der unsichtbare Garten
von Karine Lambert

Vincent ist zufrieden mit seinem Leben als Tennistrainer zwischen Jugendsommercamp und älteren Damen im Club. Émilie ist die Frau seines Lebens, sie sind auf der Suche nach einer gemeinsamen Wohnung, um dort eine Familie zu gründen. Von heute auf morgen tritt die Kehrtwende ein, denn Vincent hat eine seltene Augenkrankheit, die innerhalb von gut drei Wochen zur fast vollständigen Erblindung führen wird. Um das zu verkraften und eine neue Lebensperspektive zu suchen, verkriecht er sich im leerstehenden Haus seiner verstorbenen Großeltern auf dem Land.

Er beginnt, den verwilderten Gemüsegarten seines Großvaters zu bewirtschaften und versucht, sich seine Eltern vom Leib zu halten, die seine Lebensgestaltung übernehmen wollen. Seine Nachbarin Coline lebt eigentlich auf dem Land, um ihre Ruhe vor dem eigenen Lebenschaos zu finden, kann sich Vincent aber (man ahnt es?) nicht entziehen.

Der unsichtbare Garten von Karine Lambert - Seite 195

Der unsichtbare Garten von Karine Lambert – Seite 195

Die Liebesgeschichte ist aber nicht der Kern des Romans, im Wesentlichen geht es um den Umgang mit der Erblindung, den Freunden, der Familie und dem Finden eines eigenen neues Weges. Der Roman hat die typische französische Langsamkeit, die von einem heißen Sommer begleitet wird.

Trotz der Schwere des Themas ist es ein Buch, das mich nicht traurig gemacht hat. Ich habe beim Lesen mit Vincent gelitten, mich aber auch an der neuen Gestaltung seines Lebens und der Begleitung durch einen Freund, der erst durch das Erblinden vom Bekannten zum Freund wurde, erfreut. Am Ende entsteht der Nachtgarten. Warum der so heißt und wie es dazu kommt, lies selbst.

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Diana Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Im Bewertungsportal bekommt es fünf Sterne von mir. Das Buch ist nicht nur schön zu lesen, es ist auch ansprechend aufgemacht. Der mit floralem Muster bedruckte feste Einband ist mit einem Transparentpapier umschlagen, das den symbolischen Garten fast unsichtbar macht. Solche Details samt Lesebändchen mag ich. Es ist ein Buch zum Verschenken, weil nicht nur die Geschichte lesenswert ist, sondern auch die Optik etwas hermacht.

Ist das ein Buch für Dich?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Lesetipp: Wenn einem das Leben Sonnenschein schenkt

Werbung – Rezensionsexemplar und weitere Namensnennungen ohne Auftrag

Jürgen Drews: Es war alles am besten - Die Geschichte meines bewegten Lebens

Jürgen Drews: Es war alles am besten – Die Geschichte meines bewegten Lebens

“Jürgen Drews ist seit Jahrzehnten einer der erfolgreichsten deutschen Schlagersänger. Durch seine zahlreichen Hits, besonders das Bett im Kornfeld, kennen ihn nahezu alle Deutschen, und seine Fans lieben ihn über alles. Seinen 75. Geburtstag im April 2020 nimmt er zum Anlass, zum ersten Mal die Geschichte seines Lebens zu veröffentlichen, in der er von den harten Anfängen und den Erfolgen erzählt, über manche Pannen lacht und auch die Schattenseiten der Branche nicht verschweigt. Seine Fans lässt der König von Mallorca in seiner großen Autobiografie ganz nah an sich ran: ehrlich, offen, privat. In einem Bildteil gewährt er zudem bislang unveröffentlichte Einblicke in sein bewegtes Leben!” Klappentext

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Ganz ehrlich? Ich hätte es nicht gekauft. Aber ebenso ehrlich kann ich sagen, dass ich es gerne gelesen habe und es mich amüsiert hat. Das ist wie mit Promi-Magazinen im Warteraum beim Arzt und der BILD: Angeblich kauft sie keiner, dennoch gibt es beides seit Jahrzehnten und wenn man sie in die Finger bekommt, wirft man einen Blick hinein. Also ich jedenfalls.

Ich bin kein Schlagerfan, kann aber selbstverständlich die Hits der 1970er textsicher trällern. Selbstverständlich habe ich als Kind die ZDF-Hitparade begeistert mit der ganzen Familie geschaut. Und natürlich kenne ich deshalb viele Namen der Wegbegleiter von Jürgen Drews. Wenn jemand es in der Musikbranche schafft, über fünf Jahrzehnte erfolgreich zu sein und zu bestehen, finde ich es spannend zu lesen, wie es dazu kam und sich der Weg gestaltet hat.

Mehr als einmal habe ich laut beim Lesen gelacht und mein Mann durfte sich die Stellen vorlesen lassen. Apropos vorlesen: Das erste Buch von Dieter Bohlen Nichts als die Wahrheit, das er 2002 zusammen mit Katja Kessler veröffentlicht hat, habe ich als Hörbuch auf dem Weg von Hamburg nach Rügen gehört. Hat mit Stau um Lübeck herum für die ganze Wegstrecke gereicht und mich köstlich amüsiert. Sonst dämmere ich bei Hörbüchern schnell weg, Herr Bohlen aber hatte mich am Haken, weil er es selbst gelesen hat. Von Jürgen Drews’ Autobiographie habe ich bisher kein Hörbuch gesehen, das stelle ich mir allerdings unterhaltsam vor, wenn er es selbst einliest.

Gut gefallen hat mir bei Jürgen Drews’ Geschichte, dass es keinerlei Abrechnung mit Menschen oder Branche im Allgemeinen enthält. Wenn es mal mit jemanden nicht so gut lief, wird das nur am Rand recht sachlich erwähnt. Das Buch fokussiert mehr auf die guten Seiten oder persönliche Pech- und Pannengeschichten. Wobei von Pech auch selten die Rede ist, denn ein Zufall nach dem anderen führte zu dieser lebenslangen Karriere.

Es gibt Menschen, die sagen, dass es keine Zufälle gibt. Optimisten erkennen einfach Situationen als Gelegenheiten und haben ein Händchen dafür, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und kommen mit Menschen in Kontakt, die sie weiterbringen. Jürgen Drews scheint so ein Mensch zu sein. Er nennt es Zufall. Ich denke, dass er ein Händchen dafür hat, zu erkennen, wo die Sonne scheint.

Wenn das Buch zufällig in Deiner Nähe herumliegt, wirf einfach mal einen Blick hinein ;).


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Lesetipp: Zurück ins Leben

Werbung – Rezensionsexemplar

Der Kind der Wellen von Rebecca Martin

Der Kind der Wellen
von Rebecca Martin

Der Roman spielt in zwei Ebenen: 1919 in Mainz und 2019 in Nordfriesland auf dem Land bei Husum. Lisa, verheiratete Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter, hat 2018 diese Tochter bei einem Badeunfall in der Nordsee verloren. Sie hat nicht richtig aufgepasst, das Kind ist alleine ins Wasser gegangen und in der Folge gestorben. Jeder weiß, wie blitzschnell kleine Kinder verschwinden können, wenn man sich nur kurz umdreht. Meistens geht es gut, in diesem Fall leider nicht.

Lisa kommt mit dieser Schuld nicht klar und flieht vor ihrer verbliebenen Familie in ihr Ferienhaus nach Nordfriesland. Dass ihr Mann Lukas nicht begeistert davon ist, dass sie ihn und die beiden Söhne Johnny und Neo über Monate ohne Kommunikation alleine lässt, kann man sich denken.

Versunken in Trauer und Selbstmitleid entdeckt Lisa einen Wasserschaden am Dach der alten Villa und beauftragt den alten Schreiner Lars mit der Reparatur. Sein Sohn Jonas geht ihm dabei zur Hand, weil Lars nach einem Schlaganfall noch nicht ganz wieder fit ist.

Wenn man bei einem alten Haus erst einmal anfängt, daran zu arbeiten, nimmt es kein Ende. Das Dreierteam nimmt sich einen Raum nach dem anderen vor. Dabei findet Lisa auf dem Dachboden in einem alten Ofen offenbar versteckte gemalte Bilder und Notizen zu einem Märchen über eine Meerjungfrau. Irritierend ist, dass die Aquarelle genau den Strandabschnitt mit einer Sandbank zeigen, an dem das Unglück mit ihrer Tochter Millie passiert ist.

Zusammen mit ihrer Nachbarin Frau Peters, die im Dorf alles und jeden kennt, versuchen Jonas und Lisa herauszufinden, ob das Märchen auf einer wahren Geschichte beruht. Dabei finden Sie in einem Zeitungsarchiv Informationen über eine junge Frau, Vicky, die 1920 ihr Kind auf der Sandbank im Rahmen der Geburt verlor. Wer war diese Frau, was wurde aus dem Kind und was haben Vicky und Lisa vielleicht gemeinsam? Im Lauf der Aufarbeitung der Geschichte von Vicky findet Lisa in kleinen Schritten wieder zu sich selbst zurück.

Der Kind der Wellen von Rebecca Martin - Seite 310

Der Kind der Wellen von Rebecca Martin – Seite 310

Zu dem Teil der Geschichte, der 1919 in Mainz spielt, möchte ich hier nichts verraten, um dem Roman nicht die Spannung zu nehmen. Interessant finde ich bei diesem Handlungsstrang den geschichtlichen Hintergrund. Ich wusste nicht, dass Mainz nach dem ersten Weltkrieg unter französischer Besatzung stand und auch nicht, dass 4000 Algerier und Marokkaner in Mainz stationiert waren, senegalesische Bataillone waren ebenfalls dabei (siehe Seite 310). Der Begeisterung der Mainzer, die meinten, den Krieg zu Unrecht verloren zu haben, darüber kann man sich gut vorstellen, oder? Mit der Weltoffenheit war es selbst bei den Kaufleuten in dem Roman schnell vorbei, wenn die eigene Familie damit in Berührung kam.

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Diana Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Von der Autorin habe ich Dir 2019 den Roman Die vergessene Freundin (Rezensionsexemplar) vorgestellt, der mir sehr gut gefallen hat. Er hat fünf Sterne von mir bekommen. Das Kind der Wellen bekommt vier Sterne im Bewerbungsportal von mir.

Vier Sterne stehen bei mir für absolut lesenswert, es gibt nur Kleinigkeiten, die mich beim Lesen irritiert haben. Mich hat gestört, dass der Aspekt, dass Lisa ihre lebenden Kinder so sehr hat links liegen lassen, nur am Rand behandelt wurde. Teilweise war ich beim Lesen etwas sauer auf Lisa, weil sie sich aus meiner Sicht extrem egoistisch verhalten hat. Anderseits kann man eben nur, was man kann und sie konnte eben nicht mehr. Das zu akzeptieren, war für sie ein Schritt zur Heilung. So gesehen hat sie vielleicht den einzigen Weg gewählt, der sie selbst retten konnte und damit dann eben auch die Mutter der zwei Söhne. Der Vater tat mir weniger Leid dabei, was unfair von mir ist, aber der schien damit besser klar zu kommen. Dass Beziehungen an so einem Schicksal zerbrechen, ist keine Seltenheit.

Zum Glück basiert der Roman auf Fiktion und wenn er auf einer wahren Geschichte beruhen würde, stünde mir eh kein Urteil über das Handeln von Lisa zu. Durchgelesen habe ich die 448 Seiten in zwei Tagen, gefesselt hat mich die Geschichte also durchaus.

Ist das ein Buch für Dich?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!


Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 24 25 26 nächste