Schal, Tuch & Co – aber wo?

Tücherschublade

Wer sich gerne etwas um den Hals bindet, kennt das Lagerproblem für die schönen Stoffe: Egal, wie man Schals und Tücher jedweder Größe aufbewahrt, hat es seine Vor- und Nachteile. Man kann sie legen, hängen, falten, knautschen, aufrollen, knäueln.

Da ich seit meiner Jugend eine eher größere Menge an Schals habe, kenne ich die Vor- und Nachteile verschiedener Systeme. Bei mir hat sich die Lagerung in einer Schublade bewährt, die ich Euch schon mal gezeigt habe =>zum Artikel. Nun sind seit Juni 2012 die Tücher mehr geworden und die Kleiderschrankschublade auf dem Foto wurde etwas arg vollgestopft damit. Das mögen die Tücher nicht, weil die dann knautschen, und ich nicht, weil ich dann nicht den vollen Überblick habe.

Taschen vs. Tücher

Bisher hatten meine Handtaschen eine eigene Kommode. Die mussten sie jetzt räumen und den Platz mit den Tüchern tauschen. Sie haben es überlebt :) . Jetzt sind die Tücher zusätzlich dichter am Fenster und ich habe einen besseren Einblick. Bei mir seht Ihr, dass ich die Tücher und Schals in gefaltet im Hochkantformat lagere. Ihr könnt Euch das so vorstellen, als ob ein Stapel um 90° zur Seite gekippt wird. So als ob Ihr Bücher in die Schublade legen würdet und dabei die Buchrücken betrachten würdet. Bei dieser Art der Lagerung habe ich maximalen Überblick und es entstehen wenig feste Knicke im Stoff. Wenn ich eins entnehme, bleiben die anderen glatt liegen.

Andere Schränke – andere Sitten

Ich kenne noch folgende Lösungen, die in unterschiedlichen Ausführungen existieren

  • Tücherbügel
    Die gibt es z.B. immer mal wieder bei Tchibo oder Amazon. Da sind Löcher im Bügel, durch die Tücher gezogen werden und dann im Schrank hängen. Vorteil: Überblick, wenn die Tücher nebeneinander auf dem Bügel sind. Nachteil: Knautschstelle am Bügel und man braucht Platz zum Aufhängen des Bügels mit voller Tuchhängelänge.
  • Hängeaufbewahrung
    Diese hier hat meine Freundin bei IKEA gerade entdeckt: http://m.ikea.com/de/de/catalog/products/art/70108912/ (Danke für den Link). Das Prinzip ist das gleiche wie bei den Bügeln, nur dass es wie mehre Bügel untereinander ist. Nachteil: Die Tücher unten und in der Mitte dürften ziemlich verschwinden. Vorteil: Nur eine Art Bügel im Schrank. Mir wäre das erheblich zu unübersichtlich. Ich müsste immer das ganze Teil aus dem Schrank nehmen für den Überblick und das wäre mir jeden Morgen zu mühsam und auch zu schwer. Tücher haben an gewissen Mengen auch ein ziemliches Gewicht.
  • Stapel
    Man kann die Tücher einfach auf ordentlich gefaltete Stapel legen, wie z.B. T-Shirts im Laden. Aber das klappt nur bei halbwegs ähnlichen Formaten und wenn man eins einfach herauszieht und nicht immer den Stapel komplett anhebt, verrutscht der Stapel und es verschwinden im Lauf der Zeit einige Tücher nach hinten. Zumindest bei mir … für den Überblick ist das aber trotzdem eine gute Idee, wenn man das mit der Ordnung schafft.
  • Wühlschublade
    Einfach rein damit. Wenn man die Tücher einfach alle lose, fluffig hinein wirft, entstehen zumindest keine harten Knickkanten. Nachteil: Der Überblick hält sich in Grenzen und gerade kleine Seidentücher verschwinden gerne so weit unten, dass sie in Vergessenheit geraten. Die Tücher bleiben außerdem eher nicht glatt. Vorteil: Keine Arbeit mit dem Zusammenlegen. Wenn man die Tücher vorher zusammenknäuelt, so wie einige Tücher in Geschäften auch in Kästen liegen, hat man mehr Überblick – aber das funktioniert nur für welche, die kraus getragen werden.
  • Hosenbügel
    Größere Tücher können mit Klemmbügeln zusammengefasst werden, was nach der Entnahme mühsam wieder aufzuhängen ist. Oder sie können über einen Hosenbügel gelegt werden, was ich auch eher mühsam finde. Wenn man wenige Tücher über einen Hosenbügel hängt, funktioniert das bestimmt ganz gut. Das geht aber nur, wenn viel Platz auf der Kleiderstange dafür vorhanden ist. Wer über einen großen, vielleicht sogar begehbaren Kleiderschrank verfügt, kann auch damit klarkommen.
  • Originalschachteln
    Besitzer feiner Exemplare, die vom Hersteller in Pappschachteln in Seidenpapier eingeschlagen ausgeliefert werden, lagern diese auch gerne direkt darin. Für mich ist das nichts, weil mir der Überblick fehlt. Wer seine Schuhe gerne in Schuhkartons lagert (vielleicht mit Fotos auf der sichtbaren Front), wird auch dieses System vermutlich mögen.

Wie lagert Ihr Eure textilen Schmuckstücke?

Aufgebügelt

Werbung ohne Entgelt

Kleiderschrankordnung mit Holzkleiderbügeln Bumerang von IKEA

… bedeute für mich, Kleidung mit dem Bügeleisen erneut zu glätten. In der Einzelhandelsfachsprache bedeutet es allerdings, Bekleidung auf Bügel zu hängen. Frei nach den Worten des Literaturnobelpreisträgers André Gide “Der Lehrer lernt immer mehr als der Schüler.” bin ich den Azubis des Berufsbildungswerks Hamburg dankbar, dass ich nicht nur mit ihnen als externe Seminarleiterin regelmäßig arbeiten, sondern auch von ihnen lernen darf.

Holzkleiderbügel Bumerang von IKEA

Bei IKEA habe ich einen Berg Bumerang-Bügel, 8 Pakete á 8 Bügeln, erstanden. Seit Jahren hatte ich zwar einheitliche Bügel im Schrank, die waren aber aus etwas zu schmalem Plastik. Es war der preisgünstige Versuch der Vereinheitlichung. Da bei mir sehr viele Sachen hängend aufbewahrt werden, auch T-Shirts, wollte ich zum Schutz der Schulterpartien der Kleidung etwas breitere, ausgeformtere Bügel haben. Ich mag hängende Lagerung, weil die Sachen glatter bleiben und ich einen besseren Überblick über den Bestand habe.

Da die Anzahlen verschiedener Kleidungsstücke variieren, sollten alle Bügelgleich sein, damit ich nicht schnell wieder welche von einer Sorte über habe und mir andere fehlen. Bügel mit Samtüberzug oder weicher Beschichtung finde ich zwar auch schön, aber Holz spricht mich mehr an. Der Schrank sieht von innen auch gleich viel besser aus, weil die Bügel farblich zum Holz passen. So schaue ich gleich noch lieber in den Schrank hinein.

Die Bügel auszutauschen hat übrigens keine Viertelstunde gedauert. Ging erstaunlich fix und hat sich für mich schon jetzt gelohnt.

Was verwendet Ihr für Bügel? Worauf achtet Ihr dabei?