Blogparade: Klassische Armbanduhren

Uhr von Esprit für zierliche Handgelenke

Sind Armbanduhren out? Brauchen wir Armbanduhren noch? Fast jeder hat ein Smartphone bei sich und kann darauf die Uhrzeit ablesen. Aber eine Armbanduhr ist mehr als ein Ding, was die Uhrzeit anzeigt. Eine Armbanduhr ist ein Accessoire, das als Stilmittel eingesetzt werden kann.

Welche Armbanduhr passt zu mir?

Auf der Webseite der Zeitschrift Men`s Health habe ich den Beitrag Time is now: Kaufberatung für Herrenuhren gefunden, als ich im Sommer für einen Kunden im Rahmen einer Einkaufsbegleitung nach einer passenden Uhr gesucht habe. Dort findest Du alle wichtigen Kriterien für die Auswahl einer Uhr und dazu eine Übersicht über Uhrenhersteller sowie Online-Shops. Den Artikel finde ich absolut großartig.

Blogparade für Männer und Frauen

Das Thema klassische Armbanduhren hat Caro in der Wunschliste 2017 eingereicht. Vielleicht hat sie dabei an Frauen gedacht. Für mich war gleich klar, dass das endlich auch mal wieder ein Thema für den Blog ist, dass auch für Männer spannend ist. Uhren gehören zu den wenigen Accessoires, die von vielen Männern getragen werden.

Möchtest Du auch dabei sein? Dann schreibe bis zum 12. Februar 2017 verlängert bis 28. Februar 2017 einen Blogbeitrag oder ein Foto auf Instagram mit erklärendem Text mit Hinweis auf die Blogparade und trage es im Linkup ein. Ich veröffentliche nach Ablauf der Blogparade eine Zusammenstellung unter Nutzung des Linkups, damit alle Beiträge die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten. Heute findest Du bereits Beiträge bei HappyFace313, LoveT und im Blog Ü50.

Linkup


Gibt es die Uhr fürs Leben?

Bering-Uhr-10426-265-Classic-Collection-Rosegold

Nicht für mich. Mein Geschmack ändert sich zu sehr im Lauf der Jahre, um in eine wirklich langlebige Uhr zu investieren. Mal mag ich größere, mal zierlichere. Lederarmbänder trage ich lieber, ziehe aber in der Praxis Metall wegen der längeren Haltbarkeit vor. Derzeit habe ich eine vergoldete mit Gelbgold von CK von 2005 und eine mit Roségold von Bering aus 2013. Ich trage sie ab und an, bin ich aber mit beiden nicht mehr ganz glücklich. Die schlichte Stahluhr oben von Esprit ist aus dem Jahr 2000. Ich habe sie vor einiger Zeit an eine Freundin weiter verschenkt, die sie als dezente Uhr zu abendlichen Anlässen trägt.

CK-Calvin-Klein-Damenuhr-Gelbgold-Gliederarmband

Seit dem Kauf der breiten Uhr von Bering ist mein Handgelenk 2 cm schmaler geworden, so dass sie sehr kräftig wirkt. Beim Kauf war sie perfekt. Damals passte die von CK gar nicht mehr. Die von CK hat ein so kleines Ziffernblatt, auf dem ich die Uhrzeit nicht gut unauffällig ablesen kann, und sie hat recht harte Kanten. Außerdem liegt die Stellschraube dicht Richtung Haut, so dass das leicht drückt. Zudem sammelt sich in dem Gliederarmband schnell Schmutz.

Da ich primär Schmuck aus Roségold und Gelbgold trage, kommt für mich derzeit keine rein silberfarbene Uhr in Frage. Wenn es in hochpreisige Regionen geht, bin ich finanziell nicht bereit, eine Uhr aus echtem Gold zu kaufen. Da würde ich dann eine mittelgroße Stahluhr mit gelbgoldenen Elementen als Bicolor-Uhr kaufen. Eine Automatikuhr würde mir gefallen und das Glas müsste kratzfest sein.

Wohin mit alten Uhren?

Beim letzten Aussortieren habe ich diverse nicht mehr getragene Modeschmuckuhren, aber auch eine aus Silber und eine von Tissot mit in die Altkleidersammlung gesteckt. Mit ausgemusterten Uhren, die keinen wirklichen Wert haben, kann man sich ganz schön zumüllen. Gar nicht so einfach, so etwas loszuwerden. Da die Altkleider an die Wilhelmsburger Kleiderkammer gingen, wurden die Uhren vielleicht als Accessoire wieder mitausgegeben.

Gastbeiträge

Zu dieser Blogparade konnte ich vier Teilnehmer_innen ohne Blog überreden, einen Gastbeitrag hier zu veröffentlichen. Im Lauf der kommenden Wochen wirst Du Beiträge von Stephan E., Rokizo, Thomas und Caro finden. Ich werde Dich demnächst noch einen Blick auf geerbte Taschenuhren verwerfen lassen.

Hast Du eine klassische Armbanduhr? Welche? Warum? Trägst Du Sie?
Mach mit bei der Blogparade!