Artikel in der HAN über mich als Personal Shopper

Ja – ich weiß wirklich, was meinen Kunden steht.

Letzte Woche habe ich mich mit der Redakteurin und dem Fotografen im Phönix-Center in Hamburg-Harburg zum Interview und Shoppen getroffen. Heute ist der Artikel darüber in der Harburger Anzeigen und Nachrichten erschienen. Zum Beitrag: https://www.imageandimpression.de/wp-content/uploads/HAN_20120717.pdfwww.han-online.de

Vielen Dank an Miriam Roersch für den Artikel und die angenehme Zusammenarbeit!

Angebot Juli und August 2011

… ist die Einkaufsbegleitung für Berufsanfänger.

Sie beginnen am 1. August eine Ausbildung, starten nach dem Studium in den ersten Job? Kommt so langsam die Frage auf:

Was ziehe ich da an?!?

Dann buchen Sie jetzt gleich das Angebot des Monats von image&impression und sparen Sie die Kosten für die erste 1/2 Stunde der Einkaufsbegleitung in Hamburg – die bekommen Sie geschenkt!

Sie geben mir vorab ein paar Infos zu Ihrem zukünftigen Arbeitsumfeld und senden mir Fotos von sich per E-Mail. Dann treffen wir uns in Hamburg und sehen gemeinsam, welche Kleidung und Accessoires zu Ihnen und dem (ungeschriebenen) Dress Code der Firma passen.

Starten Sie mit diesem Personal Shopping erfolgreich Ihre Karriere!

Das Besondere an dieser Einkaufsbegleitung ist, dass Sie sie auch ohne vorherige Farb- oder Stilberatung buchen können.

Das Angebot gilt freibleibend für Beratungen, die ab sofort gebucht werden und bis zum 31. August 2011 stattfinden. Es gelten die AGB von image&impression e.K. – Konditionen und mehr Infos unter www.imageandimpression.de.

Kundenstimme: Danke für die Super-Beratung

Liebe Ines,

ich wollte mich schon lange bei Dir melden! Denn ich bin wirklich glücklich mit unseren Einkäufen! Die Kleider passen einfach super zu mir! Und ich werde häufig darauf angesprochen …

Nochmals vielen Dank für die Super-Beratung. Ich habe schon mit dem Sparen für ein nächstes Treffen angefangen (auch wenn das noch einige Zeit dauern kann… ;-))

Mit herzlichem Gruß

Eine zufriedene Kundin, die nicht namentlich genannt werden möchte*

___

Anmerkung von Ines Meyrose:
* deren Rückmeldung ich aber gerne veröffentlichen darf und mich darüber freue!

Kleidung für Damen bis Größe 50

Werbung ohne Entgelt

Immer wieder werde ich gefragt, wo es Kleidung für Damen bis Größe 50 gibt.  Hier für Sie eine aktuelle, unverbindliche Liste mit Läden im Internet bzw. Kataloganbietern, die auch in größeren Größen schöne und modische Kleidung anbieten:

Zizzi

by s.oliver

samoon (gehört zu Gerry Weber)

Lands‘ End (Plusgrößen)

wrap London

quiero

Happy Size

OTTO „So bin ich“

Boden

H&M BIB

Deerberg

sheego

Sallie Sahne – Katalog kann angefordert werden, Bestellungen z.B. über www.curvestyle.de, wird in Hamburg geführt im Laden Lady Chic

Ulla Popken

Peter Hahn Katalog +plus

Viel Erfolg beim Shoppen! Und wenn Sie nicht wissen, was Sie auswählen sollen: Buchen Sie ein Personal Shopping mit mir!

“Männer sind überbewertet – wie finde ich den Schuh fürs Leben?”

Diese These bzw. Frage meiner Freundin Nicole dient mir seit einiger Zeit als Inspiration für eine Buchidee. Es ist der Buchtitel. Mal sehen, in welche Richtung sich der Inhalt so bewegen wird. Auf alle Fälle ist an dieser These etwas dran. Es gibt Schuhe, die treuer sind als Männer. Ja, ok, auch als einige Frauen …

Ich besitze Schuhe, die haben mich schon länger als einige Männer begleitet. Und andere haben mich über das Ende wirklich netter Affären hinweg getröstet. Schuhe können so viel mehr, als uns nur durchs Leben zu tragen! Sie machen ein Outfit vollkommen. Sie fühlen sich gut an beim Tragen. Sie lassen uns größer und gerader erscheinen. Ein Hoch auf die Erfindung des Schuhs! Aber mein Liebster braucht keine Angst zu haben – ich tausche ihn nicht gegen ein Paar Schuhe ein :-)

Und um die Frage von Nicole zu beantworten: Ich weiß es nicht. Denn ich glaube, es gibt ihn nicht – den Schuh fürs Leben. Es gibt Schuhe für bestimmte Lebensphasen, aber nicht für ein ganzes Leben.

Wenn es einen Schuh fürs Leben gäbe, könnte das aus meiner Sicht nur ein klassisches Modell sein. Alles andere gefällt uns irgendwann nicht mehr, weil sich der Geschmack ändert. Auch Klassiker werden angepasst und immer wieder leicht verändert. Das ist wie mit Markenlogos, die scheinbar immer gleich aussehen, aber regelmäßig dezent modofiziert werden. Solche zeitlosen Klassiker sind für mich für Frauen flache Reiterstiefel in braun oder schwarz. Für Männer (und auch damentauglich) der gute alte Budapester. Beides mit mäßig runder Kappe vorne. Dafür lohnt es sich dann auch für hervorragende Qualtität richtig viel Geld auszugeben.

Tipp:
Kaufen Sie antizyklisch. Da Sie diese Modelle auch in der nächsten Saison noch tragen werden, gibt es oft echte Schnäppchen im Januar/Februar. Dann kommt die Sommermode in die Läden und Sie haben eine Chance, oft zum halben Preis an einen tollen, langlebigen Schuh zu kommen.

Ich wünsche Ihnen den richtigen Mann und den passenden Schuh dazu!

Modefarben Frühjahr 2010

Wenn ich so in die Geschäfte und Zeitschriften gucke, sehe ich für dieses Frühjar in Wesentlichen eine dominate Farbe: Beere! Beere in allen Variationen – Himbeere, Brombeere, Heidelbeere – alle Variationen von rosa bis lila. Und hin und wieder mal hellgrau oder kühles beige.  Das wird nicht einfach für alle Liebhaber von Braun-, warmen Grün- und Rottönen, in dieser Zeit schöne Sachen zu finden.

Mein Tipp:

Für alle, denen diese Farben gut stehen:

Zuschlagen und Shoppen gehen – wer weiß, wie lange die Sachen noch zu haben sind!

Für alle, denen diese Farben nicht stehen:

Bleiben Sie bei den Farben, die Ihnen gut stehen und gehen Sie Experiementen aus dem Weg! Warten Sie lieber, bis Sie wieder Sachen sehen, die zu Ihnen passen. Wenn Sie länger suchen, werden auch Sie etwas Schönes finden.

Wer sich unsicher ist, bucht einfach einfach eine Einkaufsbegleitung bei mir. Personal Shopping – schnell, einfach, effizient!

Tops im Umgang mit Reklamationen

Im letzten Artikel hatte ich angekündigt, über die Tops und Flops der Modeanbieter in Bezug auf Reklamationen zu bloggen.

Vor zwei Jahren war kurz davor einen kompletten Konsumboykott auszurufen. 70% der Sachen, die ich gekauft habe, habe ich später reklamiert und zurück in den Laden getragen. Und wer mich kennt weiß, dass ich nicht wenig für Kleidung und sonstige Alltagsartikel ausgebe. Irgendjemand muss die Wirtschaft ja ankurbeln :-)  Ich habe dann auch überlegt, ob ich bei Kleidung vielleicht doch noch zu günstige Sachen kaufen (die ich schon teuer finde) und ob nur das Teuerste vom Teuersten was taugt. Aber ich glaube, dass ist nicht so. Auch wenn ich mich frage: „Wie viel Geld muss ich ausgeben, um Qualität zu bekommen?“ Gelernt habe ich aus diesen Erfahrungen: Immer schön den Bon aufbewahren! Und sich trauen, defekte Artikel zu reklamieren!

Ich neige dazu, „Reklamationskäufe“ persönlich zu nehmen. Manchmal denke ich, die Hersteller haben was gegen mich. Oder stelle ich mich nur einfach an? Würden andere Konsumenten die Waren nicht reklamieren, sondern gleich entsorgen und sich nur kurz ärgern? Mag unterschiedlich sein. Fakt ist, dass ich in meinem Freundeskreis nicht die Einzige bin, der es bei Käufen so ergeht.

Wie ergeht es Ihnen so damit?

Nun ist das Jahr noch jung und schön häufen sich die Fälle. Mal davon abgesehen, dass ich mich über die Tatsache der defekten Ware an sich ärgere, gehen die Händler damit sehr unterschiedlich um. Hier ein Auszug meiner positiven Erfahrungen der letzten zwei Jahre:

Tops

Amazon

Absoluter Favorit im Umgang mit Reklamationen. Kostenlose Telefon-Hotline, freundliche Mitarbeiter und absolut lösungsorientiert für den Kunden. Da kann ich dann sogar fast schon wieder vergessen, dass ein Smartphone und eine Kamera technische Probleme hatten!

Beutin

Das Modehaus in Hamburg ist bei begründeten Fällen und Vorlage des Bons total unkompliziert. Damit habe ich zwar meine super sitzenden Jeans (in jeder Wäsche kürzer geworden) und die tolle Walkwolljacke (in der herstelleranweisungsgerechten Wäsche gefühlte fünf Größen geschrumpft) nicht mehr – aber immerhin anstandslos mein Geld wieder bekommen. Ich könnte das positiv sehen: Ein paar Monate Sachen getragen und das volle Geld wieder bekommen. Man könnte das für eine Masche halten und mich für eine Schnorrerin – ist aber nicht so. Lieber hätte ich die Sachen behalten und lange Zeit getragen. Dafür habe ich sie ja gekauft. Es wollen ja auch erst mal „Ersatzprodukte“ gefunden werden! Eine gut sitzende Jeans in Größe 44 fällt nun mal auch für mich nicht vom Himmel ;-)

Hermes Versandservice

Kein direkter Auftrag bei Hermes – aber Hermes sollte die Lieferung eines Versandhändlers an mich durchführen. Dabei kam es zu Irritationen bei der Lieferadresse und zu einigem Chaos. Am Ende habe ich die Sendung doppelt bekommen und dreimal bei Hermes und zweimal beim Versandhaus eine teure Telefonnummer angerufen. Ich habe der freundlichen Dame am Telefon von Hermes gegenüber zum Ausdruck gebracht, dass es mich ärgert, dass ich diese teure Nummer anrufen muss, weil ich sonst nicht an meine Ware komme. Einige Tage später hatte ich einen Brief von Hermes im Kasten mit einem Entschuldigungsschreiben und als Entschädigung eine Telefonkarte über EUR 5, die ich mit jedem Telefon einlösen kann. Das hat mich begeistert! Da hat jemand verstanden, was mich geärgert hat und es auf dem allerbesten und direkten Weg wieder ausgeglichen. Finanziell mache ich hier ja sogar ein kleines Plus – das entschädigt mich für meinen Ärger. Da kann ich dann auch Fehler als „passieren halt mal“ verbuchen.