Modemathematik, Schnäppchen und eine Mütze

Ines Meyrose Kaschmirmütze ftc, Dreieickstuch Zwillingsherz

Gunda vom Blog Hauptsache warme Füße! hat mich kürzlich gefragt, ob es sein kann, dass ein Internet-Shoppingclub Klamotten verkauft, die sonst irgendwie keiner will. Ihr ist mehrfach aufgefallen, dass mit der gelieferten Ware irgendwas für sie nicht stimmt, zum Beispiel die Schnitte. Mal ist ihr der Ausschnitt viel zu tief, mal sitzt der Reißverschluss nicht – und das zum Beispiel bei einer auf 129 Euro reduzierten Jacke für vormals 279 Euro. Sie wollte wissen, ob mir das auch schon aufgefallen ist. Die Antwort darauf ist dieser Beitrag.

Warum ist die Ware im Sale gelandet?

Wenn Ware sehr stark reduziert ist, wie zum Beispiel bei Outlets oder einigen Shoppingclubs im Internet, hat das, wenn sie nicht extra dafür produziert wurde, in der Regel einen Grund: Die Ware wollte vorher keiner kaufen. Im besten Fall wurde nur zu viel produziert, der Sommer oder Winter war schlecht und es sind gute Sachen hängen geblieben. Im schlechten Fall ist die Ware einfach für den Durchschnittskunden nicht gut tragbar, weil entweder Schnitte oder Farben zu speziell sind. Dazu habe ich bereits unter anderem die Beiträge

hier im Blog veröffentlicht. Ich kaufe nur Sachen, die ich auch schön genug für den Originalpreis gefunden hätte und freue mich dann, dass ich ihn nicht bezahlt habe. Auch und gerade bei reduzierten Sachen frage ich mich, ob die Modemathematik aufgehen wird. Die Kosten pro Tragen hängen in den meisten Fällen viel mehr von der Tragehäufigkeit als vom Anschaffungspreis ab. Wenn ich genau die spezielle Trägerin bin, auf die das Teil gewartet hat, ist alles fein. Wenn ich in einem Outlet oder Shoppingclub im Internet etwas in die Hand nehme oder bestelle schaue ich noch genauer hin, ob das Teil in jeder Hinsicht für mich O.K. ist oder nicht.

Mützenschnäppchen

Diese Mütze in terrakotta-orange-erde-ich-weiß-nicht-welcher-Farbe ist ein perfektes Beispiel für einen Kauf aus dem Ausverkauf. Sie ist von ftc, einer Schweizer Firma, die fair trade cashmere – daher der Name ftc – verarbeitet. Sie ist zu 100% aus zauberhaft weichem dünnem Kaschmir. Sie hält den Kopf im Frühling bei windigem Wetter warm, aber ich spüre sie auf dem Kopf gar nicht. Weil sie so leicht und dünn ist, drückt sie die Haare nicht platt.

Die leichte Mütze war im Super Checkout Outlet in Tinnum auf Sylt von 59 Euro um 70% auf 17,70 Euro reduziert. Beim ersten Griff nach ihr war klar, dass ich sie kaufen würde. In dem Laden habe ich schon allerbeste Schnäppchen gemacht, aber noch viel mehr wieder auf die Stange zurückgehängt, weil Schnitte oder Farben nicht passten. Die Antwort auf Gundas Eingangsfrage lautet also ja.

ftc - fair trade cashmere Mütze in perfekter Farbe für den Herbstfarbtyp

Warum landete die Beanie im Outlet? Es ist die schwer verkäufliche Farbe! Die gedeckte, warme Farbe steht nur Herbstfarbtypen direkt am Gesicht richtig gut und nicht alle Herbstfarbtypen mögen die Farbe leiden oder tragen. Auf mich trifft beides zu und deshalb ist sie für mich sowohl tragbar als auch kombinierbar. So eine leichte Mütze hatte ich bisher nicht und habe oft Verwendung dafür. Deshalb ist sie für mich ein Schnäppchen, bei dem die Modemathematik bereits aufgeht. Das Foto ist aus diesem Mai. Das Wetter an der Nordee war sonnig, aber kalt und windig. Mützenwetter halt!

Linkparty

Zu Traudes A New Life passt die Mütze, weil das Material fair gehandelt ist. Zu Sunnys Um Kopf und Kragen schicke ich sie ebenso.

Wie ist Deine Erfahrung mit Outlets oder Shoppingclubs?

Größenwirrwarr

Kaschmirhose von ftc

Dass Bekleidungsstücke in Outlets landen, hat großteils den Grund, dass sie vorher keiner kaufen wollte – wenn es nicht B-Ware oder eigens dafür produziert ist. Vor einiger Zeit habe ich mich schon mal über die undurchschaubaren Größen bei Happy Size aufgeregt und den Artikel Happy, but not with the size dazu verfasst.

Shoppingerlebnis

Diesen Monat war ich mal wieder im Outlet Super Checkout von Different Fashion auf Sylt, das zu meinen Lieblingsläden gehört. Mit etwas Glück findet man da wahre Schnäppchen. Die Größenbezeichnungen habe mich allerdings in den Wahnsinn getrieben – neben den Verkäuferinnen, die den Unterschied zwischen haben wir hier nicht (im Outlet) und gibt es in der Größe überhaupt nicht (von diesem Hersteller) auch nach mehrmaligem Nachfragen nicht verstanden haben und den Satz hier ist alles nur in S (wahlweise M) mit entsprechend hochgezogenen Augenbrauen und Blick auf mich gerne mal aus ihren Repertoire streichen können. Denn: Es gibt auch Frauen, die XXL tragen, aber für Frauen mit S Bekleidung suchen. Es gibt auch Sachen, die viel größer ausfallen als gedacht. Und diese hochgezogenen Augenbrauen machen Falten ;). Vor solchen Blicken schütze ich meine Kundinnen beim Personal Shopping übrigens bestens. Wenn ich als Profi unterwegs bin, hat sich das bisher in Hamburg keine Verkäuferin erlaubt.

Ende vom Lied

Meine schlanke private Begleiterin trägt bei Oberteilen eine realistische Größe 40, mit gutem Willen 38, bei Hosen 36 oder weniger. Ich trage oben 46/48 und unten 46.

Gekauft habe wir für mich eine zauberhaft weiche Kaschmirjogginghose fürs Homeoffice und Sofa von ftc in Größe M. Vermutlich ist sie etwas lockerer gedacht, aber es spannt nichts ernsthaft. Die hätte ich im Laden nie anprobiert, sondern in der Größe gleich wieder fallen lassen (vom Preis mal abgesehen).

Für die Begleiterin haben wir eine Tunika von 0039 ITALY in Größe XS gefunden, obwohl die Marke an sich winzig ausfällt. Die Anprobe begann mit M. Von einer anderen Firma, Kimmich Trikot, hat sie eine Bluse erstanden, die in XL perfekt sitzt. Die beiden Teile waren extrem herab gesetzt.

Liebe Hersteller,

wenn Ihr die Größen für die Käuferinnen durchschaubarer gestaltet, landet weniger im Outlet und wird weniger mit geringer Marge verkauft.

Liebe Einkäufer,

vielleicht könnt Ihr auch mal Einfluss auf die Hersteller nehmen? Mir ist am Ende egal, welche Größe drin steht, wenn es wenigstens innerhalb einer Marke stimmig ist. Und wenn XL nicht für eine kleine, schlanke Frau passend ist, wäre das auch noch nett.

Danke!