Buchreview: Hat das Stil?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen wirft in seinem aktuellen Buch
Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart  (Affiliate Link)
auf und beantwortet sie zeitgemäß. Dabei durchschreitet er unter anderem die Bereiche

  • Mode
    (Ja, Verkäufer_innen helfen gerne und Sie dürfen Sie auch in Anspruch nehmen!)
  • Garderobe der Damen, eher kurz gehalten und inhaltlich ähnlich wie in seinem Buch Carla, Grace oder Kate?: Stilikonen und was Frau von ihnen lernen kann. Mit 70 Originalillustrationen von Jeroen van Rooijen (Affiliate Link)
  • Garderobe des Herren, recht ausführlich und besonders auch mit Blick auf gerne genommene Fettnäpfchen
    (Ich sage nur: Kurzarmhemd zum Anzug, Krawatte zu Button-Down-Hemd oder Jeans …)
  • Die Kunst zu Heiraten
  • Schönheit
  • Umgang mit Menschen innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände
  • Etikette im Restaurant, unterwegs, bei Geschenken

Jeroen van Rooijen: Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart, NZZ LibroDas Buch ist sehr ansprechend aufgemacht mit festem Einband in matter Leinenstruktur, Prägeschrift, edlem Vorsatzpapier in Rot, pastellfarbigen Seiten wechselnd zu den Kapiteln und pointierten Illustrationen von Gisela Goppel an den Kapitelanfängen.
Einzig ein Lesebändchen vermisse ich bei dieser stilvollen Aufmachung.

Besonders gut gefällt mir der Teil zur Herrenmode, weil er sehr praxisnah ist und es dazu wenig Literatur auf dem deutschsprachigen Markt gibt. Vor allem geht um alltägliche Business- und Freizeitkleidung mit Do’s & Don’ts und nicht nur um Gentleman-Gehabe, wie z.B. in den diversen Werken von Bernhard Roetzel.

Der sympathische, lockere Schreibstil von Jeroen van Rooijen mit Hang zur Ironie, leichtem Sarkasmus und deutlichen Worten macht das Lesen des Buchs zur Freude. Die Aktualität des Inhalts zu diesem sich ständig zeitgemäß verändernden Thema rund um Etikette und Stil zeichnet Jeroen van Rooijen als Autor aus. Zwar greift er gerne auf bisherige, eigene Worte zurück, geht jedoch im Gegenzug offen mit Veränderungen um und blickt augenzwinkernd auch in die Vergangenheit zurück.

Das Buch ist beim Verlag in der Schweiz direkt bestellbar: NZZ Libro (Werbung).

Fazit

Spannende Lektüre für jeden Mann und Frau, der gerne sicher über das gesellschaftliche Parkett geht und Wert auf zeitgemäße Umgangsformen und Kleidung legt.
___
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

FINDE DEINEN STYLE – STYLING-TIPPS VON FASHION-BLOGGERN AUS DER GANZEN WELT

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)

Danke an Amazon für die Kaufempfehlungen auf Basis bisher gekaufter Bücher. So bin ich auf das neue Buch FINDE DEINEN STYLE – STYLING-TIPPS VON FASHION-BLOGGERN AUS DER GANZEN WELT aufmerksam geworden.

Das Buch verspricht auf dem Cover zu zeigen, wie die Leserinnen sich einen unverwechselbaren und individuellen Look zusammenstellen können. Ich habe es gerne gelesen. Es ist eine Art Bilderbuch mit vielen Fotos und Illustrationen. Den Titel finde ich allerdings nicht so ganz treffend. Es werden zwar viele Looks von Fashion-Bloggerinnen gezeigt, jedoch sehe ich das Cover-Versprechen zu zeigen, was zusammen passt, nicht so recht erfüllt. Hingegen gibt es in erster Linie gewagten Stil-Mix zu bewundern. Betonung auf gewagt – d.h. die Styles in dem Buch sind sehr extravagant. Aber was zusammen passt und was nicht ist ja auch Geschmackssache.

Super finde ich die Erklärungen mit Abbildungen im Buch zu Grundformen und -arten in Kleidungsstücken und Accessoires. Inhaltlich bietet das Buch also auch Sachinfos und tolle Tipps – deren Umsetzung nur leider in den meisten Outfits für mich nicht zu sehen ist.

Die Quintessenz der Grundsatztipps entspricht exakt dem, was ich in meinen Beratungen predige, z.B.

  • Wer keine Durchschnittsfigur hat, braucht einen guten Änderungsschneider.
  • Kleidung muss im heikelsten Bereich passen – alles andere darf zu weit sein, denn es kann meisten enger gemacht werden. Kleiner nähen ist einfacher als weiter machen.
  • Mantel-, Blazer- und Jackenärmel sollen bis zum Daumenknöchel reichen – nicht weiter.
  • Hosentaschen müssen anliegen und dürfen nicht aufspringen – im Notfall zunähen (lassen).
  • Wer am Bauch nicht spindeldürr ist, ist mit höher geschnittenen Hosen besser bedient als mit Hüfthosen. Wenn die Hose in der Taille zu weit ist, können Sie das ändern lassen.

Zum Lesen kann ich das Buch allen empfehlen, die Spaß an extravaganten Kombinationen haben und grundsätzlich Lust haben, sich mit Mode beschäftigen.