7 Bloggerinnen sehen Rot

7 Bloggerinnen sehen Rot!Rot ist eine Farbe, die polarisiert. Die Farbe von Liebe und Energie, Blut und Feuer. Eva Heller schreibt in ihrem Buch Wie Farben wirken: Farbpsychologie - Farbsymbolik - Kreative Farbgestaltung 1, dass Rot die erste Farbe ist, der der Mensch einen Namen gegeben hat (Seite 51). Von Zinnoberrot, was schon fast orange erscheint, über Koralle, Rost, Tomate, Erdbeeer, Kirsche, Brombeere, Himbeere, Heidelbeere zu Magenta und Pink ist ein weites Feld. In dem Beitrag über Farbnuancen habe ich die Rottöne den Farbtypen nach Jahreszeiten zugeordnet.

Ein Wunsch von Leserin Caro ist diese Themenwoche zu Rot. Zur Erfüllung dieses Wunsches tragen meine Blogger-Kolleginnen bei, die sich bei der Wunschliste im Kommentar dazu gemeldet haben. Ich freue mich, dass so viele dabei sind, und bin mir sicher, dass wir ganz unterschiedliche Interpretationen und Umsetzungen sehen werden. So findet Ihr diese Woche jeden Tag einen frischen Beitrag zur Farbe Rot bei einer Bloggerin aus der Runde. Einige Teilnehmerinnen haben gleich so viele Ideen, dass sie Lust auf einen zweiten Beitrag haben, die Ihr ggf. am Sonntag unter dem Titel 7 Bloggerinnen sehen Rot Extra auf den Blogs findet.

Blogparade

Hat noch jemand von Euch Lust, einen Beitrag mit Rot in dieser Woche zu schreiben? Hinterlasst die Links hier oder am Sonntag im Kommentarfeld. Ich füge sie dann gerne in den Sonntagsartikel ein. So, nun aber zur Farbe Rot!

Rot im Licht

Rot ist eine tückische Farbe beim Kauf. Kauft bitte niemals rote Dinge, wenn Ihr sie nicht im Tageslicht ansehen oder zurück bringen könnt. Licht in Geschäften verfälscht meiner Erfahrung nach keine Farbe so sehr wie Rot. Aber gerade bei Rot ist es hilfreich, die wirklich gewünschte Nuance zu kaufen, damit es zu den Sachen im Bestand passt – unabhängig davon, ob Ihr mit Kontrasten oder Ton-in-Ton arbeiten wollt.

Ines Meyrose #ootd 20160117 mit rotem Tuch als Hingucker

Rote Hingucker

Bei Rot guckt jeder hin. Deshalb sind rote Lippen gut, wenn man Euch zuhören soll. Das ist ein Tipp meiner Sprechtrainerin Eva Niethammer, den ich bei Seminaren immer wieder gerne beherzige. Mit roten Anteilen in einem Tuch zu ansonsten schlichtem Outfit lenkt Ihr den Blick zum Gesicht. Mit roten Fußnägeln könnt Ihr von blassen Beinen ablenken, mit roten Fingernägeln oder Armbändern werden Eure Gesten besser wahrgenommen. Rote Schuhe oder Handtasche ziehen ebenso Blicke auf sich.

Rot als Wärmequelle

Im Artikel Wunschliste fragte Luzerne im Kommentar, ob rote Kleidung besser wärmt als andere. Meine Antwort darauf: Die Grenze zwischen Physik und Esoterik ist fließend … aber es hat seine Gründe, dass es die Einteilung in warme und kühle Farben gibt. Rot mit hohem Gelbanteil ist eine warme Farbe. Menschen reagieren unterschiedlich auf Farben. Nicht umsonst gibt es wärmende Infrarotlichtlampen, auch wenn das Licht langwelliger ist als normales Rot. Wer eine Schlaftablette ist, findet Rot um sich herum vielleicht angenehm, weil es etwas belebt. Wer hyperaktiv ist, wird vielleicht aggressiv davon.

Ich trage Rot gerne als Akzente bei Accessoires, bei großen Flächen ist es sehr tagesformabhängig. Geht es mir gut und ich habe gute Laune, darf es auch ein rotes Kleid oder Mantel sein. Bin ich übellaunig, macht mich das unruhig, dann ziehe ich es wieder aus. Zum Glück merke ich das meistens vor dem Aus-dem-Haus-gehen.

Kleiderschrankinventur mit der Suche nach Rot

Natürlich möchte ich Euch auch ein aktuelles Outfit mit Rot zeigen. Im Moment ist rote Kleidung allerdings Mangelware in meinem Schrank. Es gibt in passender Größe die Bikerlederjacke, ein rotes Longsleeve, und einen Poncho – die kennt ihr alle schon.

Tuch als Trapez

Dafür gibt es umso mehr Tücher in der Hinguckerfarbe und eins davon kennt Ihr noch nicht. Es ist aus Baumwolle und Seide von Girandola/Labels for Less und gehört ungebügelt. Mit den kleinen orangefarbenen Punkten passt es zu meinem schmaler gewordenen Gesicht und den Perlenohrringen, die ich meistens trage. Bei dem Outfit in Olivtönen seht Ihr, wie gut so ein Hingucker funktioniert. Das Tuch ist trapezförmig geschnitten, so dass es ganz von alleine schräg im Fadenverlauf fällt. Das habe ich im Beitrag Schal binden schöner gemacht schon mal genau gezeigt.

Wollschal, Loop und Dreieckstuch

Wintersortiment aus Wolle

Bei meinen Schals aus Wolle seht Ihr, dass die trotz ganz verschiedener Muster alle zusammen passen, weil die Rottöne alle warm sind. Spannnend, oder? Wenn Ihr mit Kontrasten arbeiten möchtet – zum Beispiel Rot und Grün in meinem Outfit – wirkt es trotz des Kontrasts ruhig, wenn beide Farben warm oder kühl sind. Ich nehme hier Erdbeerrot zu gelblichem Dunkeloliv. Eine kühle Variante wäre Himbeerrot zu grauhaltigem Oliv.

Leichte Tücher und Schals

Leichte Ganzjahrestücher

Bei den anderen Tüchern aus Baumwolle, Viskose und Seide seht Ihr, dass sie sich auch gut vertragen. Sie unterscheiden sich alle in Form, Länge, Volumen und Textur. Ich weiß immer genau, welches ich zu einem Outfit tragen möchte und möchte keins davon missen. Soll also bitte keiner sagen, ich hätte zu viele Schals und Tücher mit Rot :) . Vielleicht fällt Euch dabei auch auf, dass die Schals und Tücher alle gemustert sind. Meine Kleidung ist eher einfarbig und dunkel gehalten. Mit den Mustern und frischen Rottönen lenke ich gerne den Blick zum Gesicht und bringe etwas Leben ins Gesamtbild.

Ines Meyrose #ootd 20160117 mit rotem Tuch als Hingucker

Roter Kussmund

Den bekommt Ihr am Sonntag bei mir im Extra zu sehen. Da geht es um den Lippenstift, den ich auf den Bildern trage, und Ihr könnt etwas Kleines gewinnen. Freut Euch auf Chanel!

Ich wünsche Euch viel Spaß mit dieser Themenwoche. Lasst Euch inspirieren!

  1. Affiliate Link []