Buchreview: Google Analytics

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google Analytics-Buch (Affiliate Link) von Cathrin Tusche

Um Google Analytics kommt man schwer herum, wenn man eine gewerbliche Webseite, Blog oder Onlineshop betreibt und nicht auf softwareinterne Statistiken zurückgreifen kann. Vor einigen Jahren habe ich es auf meinen statischen Webseiten zur Analyse verwendet, bis mir der Datenschutzaspekt zu heikel wurde. Da kommen wir schon zu einem entscheidenden Punkt: Google Analytics schaut genau darauf, wer – was – wie – wie lange – woher … auf der kontrollierten Webseite macht. Um das Tool in Deutschland datenschutzkonform einzusetzen, sind Modifikationen im Code erforderlich und ein schriftlicher Vertrag mit Google (Seite 49).

Cathrin Tusche gibt einen umfassenden Einblick in die mögliche Arbeit mit Google Analytics. Die Stärke des Buchs aus der Querformaterreihe ist wie immer die Visualisierung auf den linken Seite mit Screenshots. Damit ist es wieder ein Buch, mit dem an der Hand der Leser direkt loslegen kann. Den Blog der Autorin für Einsteiger findet Ihr unter Analytics für Einsteiger.

Positiv an dem Buch finde ich, dass auf Aspekte wie Datenschutz und sinnvollen Einsatz des Tools hingewiesen wird. Leider ändert das nichts dran, dass das Tool nicht ohne das hinterlassen von Cookies bei den Webseitenbesuchern funktioniert. Das ist für mich einer der Gründe, es auch weiterhin nicht zu verwenden. Frei nach dem Motto: Was Du willst, was man Dir tut, das füg’ auch keinem anderen zu …

Für meine Webseiten und Blogs verwende ich zur Analyse für PR-Zwecke WordPress.com Stats und Statify. Die Aussagen der Plugins reichen mir aus und erscheinen sicherer. Wer tiefer einsteigen will, um online zu vermarkten, wird um das kostenlose Google Analytics oder ein kommerzielles Produkt von WordPress nicht herumkommen. Dazu ist es dann hilfreich, sich auch mit dem Google Webmaster Tool und Google AdWords (Rezensionsexemplar) zu beschäftigen. Das Webmaster Tool nutze ich, AdWords derzeit nach einem kurzen Wieder-Versuch nicht.

Fazit

Für Einsteiger in das Thema wertvoll, um einen Einblick in die Möglichkeiten zu erhalten. Wirkliche Einsteiger werden schnell von vielen Fachbegriffen umgeben – die allerdings sehr gut erklärt werden. Die Komplexität des Themas ist für Endverbraucher schwer zu erfassen. Meine persönliche Meinung dazu: Das Buch ist gut, das beschriebene Tool überzeugt mich nicht.

Welche Auswertungstools verwendet Ihr?

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder. Der Beitrag enthält Affiliate Links.

 

Buchreview: Google Webmaster Tools

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools - Die Website mit kostenlosen Tools optimieren (Affiliate Link) von Stephan Czysch

Nein, ich arbeite nicht für Google. Aber mit Google. Und deshalb sind für mich Tools interessant, die meine Webseiten und Blogs für Google – denn das ist nun mal die am meisten verwendete Suchmaschine im deutschsprachigen Raum – möglichst relevant machen. Nach dem Google-AdWords-Buch (PR-Muster) für kostenpflichtige Anzeigen stelle ich Euch heute ein Buch zum kostenlosen Google Webmaster Tool vor, mit dem Webseiten für Suchmaschinen optimiert werden können.

Bei der Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO1 – geht es im Wesentlichen darum, den üblichen Suchmaschinen den Inhalt der Seiten leicht zugänglich zu machen und die Seiteninhalte so zu gestalten, dass sie zu den gewünschten Suchbegriffen auf den vorderen Plätzen der unbezahlten Suchtreffer erscheinen.

Google Webmaster Tools ist ein kostenloses Angebot von Google, das mit jedem Google-Konto verwendet werden kann. Wenn man die betreffende Webseite dem Tool online über einen Code auf dieser Webseite (oder andere Verknüpfung) als Domaininhaber hinzufügt, erhält man Informationen über die Webseite, die man sonst nicht auf einfachem Weg einsehen kann. Dazu gehört u.a. ein Überblick darüber, welche Webseiten auf einen verlinken, zu welchen Suchbegriffen man bei Google gefunden wird und wenn Probleme beim Crawling (dem Auslesen der Seiten) auftauchen. Für mich sind die Crawling- und HTML-Fehler-Informationen dabei am wichtigsten.

Webmaster und Google können über das Tool miteinander kommunizieren, wenn z.B. bestimmt Links missachtet werden sollen oder man der Meinung ist, zu Unrecht im Ranking abgestraft worden zu sein.

Nun könnte man vielleicht denken: “Warum ein Buch mit 272 Seiten kaufen und lesen, wenn man vieles davon auch in den Hilfe-Seiten von Google findet?” Ja, Vieles könnte man auch ohne das Buch herausfinden. Aber: Der Autor nimmt den Leser so schön an die Hand, dass sich die Einarbeitung in das Thema quasi von alleine ergibt. Bei mir war Lesen und Umsetzen in einem Nachmittag erledigt und hat meine Webseiten jetzt schon einen Schritt weiter gebracht, obwohl sie schon gut sind. Die Tools von Bing werden übrigens auch noch eingeführt, das habe ich mir allerdings erstmal gespart. Man muss ja nicht alles auf einmal machen :) .

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Interessierten!

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

  1. Search Engine Optimization []

Buchreview: Das Buch zu Google AdWords

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Buch zu Google AdWords (Affiliate Link) von Ingemar Reimer

Wer im Internet gefunden werden will, kommt um Suchmaschinen wie Google nicht herum. Webseitenoptimierung für Kunden und Suchmaschinen ist eine Sache, die andere ist das Nachhelfen mit bezahlter Werbung. Google AdWords ist das Werbeprogramm von Google => zum Leitfaden, mit dem Anzeigen für Nutzer geschaltet werden, die bei Google oder auf Partnerwebsites im Google-Werbenetzwerk nach solchen Produkten und Dienstleistungen suchen.

Verbrauchersicht

Als Verbraucherin bin ich kein Freund von Google AdWords, weil mich die ganzen bezahlten Einblendungen über den organischen Suchtreffern bei Google und die Werbeeinblendungen im Google-Werbenetzwerk nerven. Letzte Woche habe ich auf der Webseite von einer Firma einen klassischen Blazer, Rock, Hose und Kleid aus einer Kollektion angesehen und jetzt werden mir ständig im Internet Bilder davon mit Werbung angezeigt. Das vermittelt mir das Gefühl, dass dieser Blazer & Co. gerade ganz modern sind und erinnert mich immer daran, dass ich mich noch nicht zum Kauf entschlossen habe. Fieses Angetrigger ist das …

Anbietersicht

Für Anbieter von Waren und Dienstleistungen ist Google AdWords aus genau dem eben beschriebenen Grund eine gute Idee, denn es funktioniert. Ob potenzielle Kunden wollen oder nicht: Sie nehmen die Werbung wahr. Und der Auftraggeber der Anzeige bezahlt nur, wenn der User darauf klickt. Genauere Steuerung und Kontrolle kennt kein anderes Medium.

Impressionen, CTR, CPC ?!?

Wer sich mit Google AdWords beschäftigen und am Ende vielleicht sogar Anzeigen schalten möchte, kommt nicht umhin, sich mit einigen Fachbegriffen zu beschäftigten. Es ist wichtig zu wissen, wie Einblendungen der Anzeigen (Impressionen), Klickraten (CTR = wie oft wird im Verhältnis zu den Impressionen etwas angeklickt), Kosten pro Klick (CPC) etc. voneinander abhängen und wie der Auftraggeber das überwachen und steuern kann.

Auch für “Kleine”

Große Firmen beauftragen entweder externe Agenturen mit der Anzeigenbetreuung oder haben intern eine eigene Abteilung dafür. Kleine Firmen, wie auch meine, kümmern sich oftmals lieber selbst um diese Dinge, um die Kompetenz selbst aufzubauen, Geld für den Dienstleister zu sparen und genaue Kontrolle zu haben. Das ist aber gar nicht immer so einfach. Deshalb ist es gut, dass es jetzt endlich ein Buch wie dieses von Ingemar Reimer gibt, in dem das Thema verständlich aufbereitet ist.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das Buch zu Google AdWords - besonders interessante Seiten sind markiert

Der Autor nimmt den Leser über das ganze Buch hindurch an die Hand und führt Schritt für Schritt ins Thema ein. Man könnte jeden Schritt online parallel begleiten und das Anzeigentool genauestens erforschen. Ich bin den Online-Weg nicht gegangen, weil ich AdWords schon seit einigen Jahren kenne, sondern habe das Thema offline bearbeitet. Allerdings habe ich lange keine Anzeige mehr geschaltet und hatte immer das Gefühl, mit den Details überfordert zu sein. Das Ergebnis war auch nie so dolle – kein Wunder, da ich einiges falsch interpretiert habe. Mit den neuen Erkenntnissen aus dem Buch werde ich in der nächsten Auftragsflaute in jedem Fall eine neue Kampagne starten. Auf dem Foto seht Ihr alle Seitenmarkierungen, die mich dabei weiterbringen werden. Eine ganze Menge, oder?

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Interessierten!

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Blogparade: Profil, Seite oder beides?

Annette Schwindt hat zur Blogparade für Einzelkämpfer aufgerufen: „Wie machen Sie das? Betreiben Sie in Facebook und/oder in Google+ ein Profil UND eine Seite oder nur ein Profil? Warum? Und wenn beides: Trennen Sie die Inhalte und wenn ja wie?“

Diese Frage stelle ich mir fast jede Woche wieder und komme regelmäßig zu anderen Ergebnissen. Aktuell sieht es bei mir so, dass ich auf Facebook ein Profil mit meinem Namen Ines Meyrose und eine Seite für meine Firma image&impression e.K. betreibe. Ich bin Einzelunternehmerin und habe keine Angestellten. Daher hängt alles, was ich unter image&impression mache sehr dicht dran an meiner Person. Da ich ganz persönlich Facebook nicht mag, verwende ich es im Wesentlichen, um auf Blogbeiträge hinzuweisen, was mir sehr viele Besucher bringt. Das mache ich über meine Profilseite, weil der Blog auch unter meinem Namen läuft. Die Seite der Firma ist sehr vernachlässigt – das geht schon mit dem Design los, das mich zur Verzweiflung bringt, wenn ich etwas anpassen möchte. Auf Facebook funktioniert bei nie etwas so, wie ich es mir vorstelle.

Ich bin seit 2005 selbstständig und am Anfang war mir wichtig, dass die Selbstständigkeit nach außen hin über die Firma (und deren Namen) sichtbar ist, um dem mehr Seriosität zu geben. Heute ist mir das nicht mehr so wichtig, weil ich selbstbewusst genug in Bezug auf meine beruflichen Kompetenzen bin. Es sind so viele Sachen dazu gekommen, die ich mache, dass es schwer ist, alles zu trennen. Ich bin Imageberaterin, Mediatorin, schreibe diesen Fashion- und einen Foodblog, bin Fachbuchautorin und schreibe auch mal Artikel für Zeitschriften. Daher baut sich die Außendarstellung immer mehr um meine Person auf.

Deshalb nutze ich auch auf Google+ mein namentliches Profil für Geschäftliches und die Seite der Firma ist ebenso vernachlässigt wie die auf Facebook. Ich habe sie nur der Vollständigkeit halber eingerichtet.

Twitter vereint das alles für mich am besten. Da läuft es unter meinem Namen, aber im Hintergrunddesign sind meine geschäftlichen Aktivitäten aufgeführt. Twitter ist der einzige Social Media Kanal, in dem ich – außer in meinen Blogs – gerne auch mal Privates Persönliches preisgebe. Das mag u.a. auch daran liegen, dass Twitter mir Spaß macht.

Resümee

Social Media ist für mich in erster Linie Arbeit – egal wie das Profil oder Seite heißt. Die Frage, die ich für mich dann irgendwann vielleicht einmal beantwortet bekommen werde ist, ob ich die Firmenseiten in den Netzwerken lösche, wenn ich sie eh nicht mit Leben fülle.

Was meint Ihr dazu?

Buchreview: Das Google+ Buch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google+ Buch (Affiliate Link)
von Annette Schwindt

Nach dem Twitter-Buch (Rezensionsexemplar) gibt es jetzt bei O’Reilly jetzt auch das Google+ Buch. Annette Schwindt stellt in dem anschaulichen Buch den aktuellen Stand 2012 von Google+ vor. Das Buch ist für Einsteiger geeignet, weil wirklich jeder Schritt erklärt wird. Vom Anlegen des Profils über Privatsphäre, Kreise, Beiträge, Hangouts, Chats, Fotos, Videos und geschäftliche Nutzung wird alles vorgestellt und mit Screenshots illustriert. Um alles zu verstehen, ist es jedoch hilfreich, sich ein wenig in der Kontostruktur von Google auszukennen.

Da ich meinen Account bei Google+ schon seit den ersten Starttagen von Google+ in Deutschland habe, ist bei mir eher Feintuning angesagt. Umso überraschter war ich beim Lesen, wie viele Funktionen es inzwischen gibt und welche Stellen in meinem Profil an verdeckter Stelle alle noch zu bearbeiten sind. Das sind mehr Baustellen als ich dachte …

Das Google+ Buch

Die Klebezettel werde ich abarbeiten und dann ist alles wieder aktuell. Bis zur nächsten Änderung von Google+ … Um da nichts verpassen, gibt die Autorin Updates auf Ihrer Google+Seite: http://spr.li/gplus und in ihrem Blog auf Schwindt PR.

Seid Ihr auf Google+ vertreten?

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Seite 1 2 nächste