RADIKAL MINIMAL #10 Gürtel

Werbung ohne Entgelt

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher messingfarbener Schließe

Zur Serie RADIKAL MINIMAL gehören nicht nur Kleidungsstücke, sondern auch Accessoires. Heute zeige ich Dir den Gürtel, für den ich mich entscheiden würde, wenn ich nur einen haben dürfte. Ich hätte tatsächlich überhaupt kein Problem damit, nur diesen einen zu haben.

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher Schließe

Meine anderen Gürtel habe ich nur aus Bequemlichkeit, um nicht jeden Tag den Gürtel in eine andere Hose umfädeln zu müssen. Die Gürtel bleiben bei mir in der Hose bis zur Wäsche. Ich habe ihn 2010 bei H&M für wenig Geld im Vorbeigehen gekauft, nachdem ich fünf (!) Jahre nach exakt so einem Gürtel gesucht hatte.

7 Gründe für diesen Ledergürtel

  1. Die dunkelbraune Farbe passt immer zu irgendetwas an meinem Outfit – und sei es nur zu den braunen Augen und braun-grauen Haaren
  2. Die Metallteile sind messingfarben, passen also zu meinen Schmuckstücken und Metallteilen an Handtaschen in warmen Farben.
  3. Er ist langlebig, Er hat zwar Tragespuren, aber keine, die mich stören, wenn er unter einem Oberteil getragen wird.
  4. Mit einer Breite von 3 cm passt er in alle meine Gürtelschlaufen.
  5. Der Gürtel hat keinen spitzen Dorn und es steht aus sonst nichts hervor, d.h. er kann keine Löcher in Oberteile bohren. Wer dünne Shirts und Jerseyblusen trägt kennt diese kleinen Löcher, die dann leicht entstehen – aber nicht bei diesem Gürtel.
  6. Beim Tragen spüre ich ihn nicht. Er drückt auch beim Sitzen nicht am Bauch.
  7. Er zeichnet sich kaum ab, wenn man ein Oberteil darüber trägt.

Ledergürtel von H&M (2010) mit flacher messingfarbener Schließe

Der letzte Punkt ist der wichtigste für mich bei der Auswahl meiner Gürtel. Ich trage Gürtel zu 99 % nur, um die Hose oben zu halten. Stretch in Jeans trägt nicht gerade dazu bei, dass die Hosen formstabiler bleiben. Damit die Jeans am Po gut sitzt, brauche ich leider meistens einen Gürtel, wenn ich Jeans länger als einen Tag tragen möchte.

Warum keine sichtbaren Gürtel für mich?

Half Tuck mit legerer Bluse zur Jeans kombiniertSchmuckgürtel trage ich nicht gerne, weil ich einen kurzen Oberkörper, eine kurze Taille, einen großen Busen und ein breites Becken habe. Irgendwas betonen Schmuckgürtel davon für mein Auge immer negativ. Ein Hüftgürtel verlängert zwar den Oberkörper und ist O.K. zum Busen, aber dafür betont er das breite Becken. Ein Taillengürtel betont zwar die Taille, verkürzt aber den Oberkörper und lässt den Busen noch größer wirken. Außerdem betont ein Taillengürtel das breite Becken, weil der Übergang von Taille zu Becken kurz ist.

Es gibt ganz viele Frauen mit langen Beinen, die mit einem Half Tuck super aussehen, Sunny ist eine davon. Dazu gehöre ich nicht. Wie Du Deinen Oberkörper oder Beine mit der Gürtelfarbe verlängern kannst, habe ich übrigens im Beitrag Gürtellose Gürtelschlaufen? erörtert.

Alternativen zu diesem Gürtel

Wenn es nicht nur ein Gürtel sein dürfte für RADIKAL MINIMAL, hätten es die beiden folgenden auf Platz 2 und 3 geschafft. Beide haben ebenso einen flachen Verschluss und sind farblich vielseitig einsetzbar, falls man sie doch mal sieht. Der eine Gürtel ist nicht mehr im Handel, der andere ist aus einem aktuellen Sortiment.

Platz 2: Flechtgürtel von Massimo Dutti

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Bei diesem in Zürich gekauften Gürtel aus den späten 2000ern mag ich, dass er stufenlos verstellbar ist. Jahrelang war es der einzige Gürtel im Schrank, der lang genug für meinen Bauch war. Der Dorn wird nach innen eingesteckt, so dass er Oberteile nicht beschädigen kann.

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Mit seinen 2 cm in der Breite ist für Jeans eigentlich zu schmal. Er wäre auch über leichten Kleidern tragbar, was ich nicht mache. Der Cognacton ist schön zu hellen Farben. Ich trage ihn gerne im Sommer. Er fühlt sich ganz leicht an.

Flecht-Ledergürtel von Massimo Dutti mit flacher messingfarbener Schließe

Platz 3: Wendegürtel mit Wechselschnalle von The Pashmina Shop

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Dieser Gürtel aus Rindleder mit roségoldfarbener Wechselschnalle von The Pashima Shop passt in der Metallfarbe schön zu meinem Roségoldschmuck, also auch meinem Ehering. In der klaren Form passt die Schnalle ebenso perfekt zu meinem Ehering.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Er ist wie der von H&M praktische 3 cm breit. Die dunkelbraune Seite passt immer, die orangefarbene ist ein schöner Hingucker, falls der Gürtel doch mal aufblitzt. Dazu habe ich mir vorgenommen, demnächst ein Outfit mit einem orangefarbenen Poncho dazu zu zeigen, wenn denn mal passendes Fotowetter am Wochenende ist.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Zu diesem Gürtel bin ich im Herbst 2017 im Vorbeigehen gekommen, als ich mit Bärbel von uefuffzich.de auf dem Weg zu Armor Lux war, um ein weiteres Ringelshirt zu kaufen. Den Armor Lux Laden in Hamburg gibt es inzwischen übrigens leider nicht mehr.

Als wir durch die Gerhofstraße gingen, zog sie mich in den kleinen Pashmina-Laden, um mir das praktische Wechselgürtel-System zu zeigen. Sie kennt meine Vorliebe für flache Gürtelschnallen und Farben bei Accessoires. Es gibt noch ganz viele wunderbare andere Farbkombinationen bei den Gürtelriemen vom Pashima Shop. Vielleicht kommt bei mir später mal eine andere Farbe dazu.

Wendegürtel aus Rindleder in orange und braun mit roségoldfarbener flacher Wechselschließe von The Pashmina Shop (2017)

Dass ich schon den ganzen Tag ihr Outfit mit Orange bewundert habe, hat sicher dazu beigetragen, diese Farbe zu kaufen. Ich kann nur sagen: Eine gute Wahl! Danke, dass #uefuffzichmademebuyit.

Welchen Gürtel würdest Du wählen, wenn Du nur einen haben dürftest?

Gürtellose Gürtelschlaufen? Stimme ab!

Hose mit Gürtelschlaufen mit oder ohne Gürtel tragen?

Gehören in Gürtelschlaufen immer Gürtel?

Caro fragt bei der Wunschliste 2017: “Ich sehe jetzt häufiger, dass man keinen Gürtel trägt, obwohl die Hose Gürtelschlaufen hat und das Shirt/Bluse oder Top komplett in den Bund gesteckt ist. Ist das jetzt modern oder habe ich etwas verpasst?”

Meine Meinung

Nein, Du hast nichts verpasst. Wenn Hosen oder Röcke Gürtelschlaufen haben und die sichtbar sind, sieht es besser aus, wenn das Kleidungsstück mit Gürtel getragen wird. Am besten mit einem Gürtel, der in der Breite zur Schlaufenbreite passt. Wenn der Gürtel nur Dekoration ist, kann er auch schmaler als die Schlaufen sein, weil er dann trotzdem gut darin liegen kann. Wenn der Gürtel die Hose oder Rock oben halten soll, ist die passende Breite wichtiger, damit sich das Gewicht auf die Schlaufenbreite verteilt und die Schlaufen nicht verzerrt werden. Nicht umsonst haben Hosen für Hosenträger keine Gürtelschlaufen. Im Umkehrschluss bin ich der Überzeugung, dass in sichtbare Gürtelschlaufen ein Gürtel gehört.

Zum zweiten Aspekt der Frage: Ja, das ist offenbar modern. Ich sehe das auch immer mehr, gerade bei 80er Jahre High Waist Jeans. Dass es offenbar modern ist, macht es aber nicht besser. Aus meiner Sicht eine Mode, die gerne wieder gehen darf. Meine Vermutung ist, dass es lässig wirken möge. Das tut es zu einem gewissen Grad sicherlich, für mich sieht es aber einfach nicht vollständig angezogen aus. Ich mag auch keine Schuhe mit offenen oder entfernten Schnürsenkeln leiden. Finden andere auch lässig. Also am Ende eine Frage, an der sich die Geister scheiden werden. Deshalb bitte ich um Abstimmung:

Deine Meinung

Hose/Rock mit sichtbaren Gürtelschlaufen

View Results

Loading ... Loading ...

Stilberatung: Oberkörper oder Beine mit der Gürtelfarbe verlängern

Wenn wir schon beim Thema Gürtel sind: Ob der Gürtel in der Farbe zu den Schuhen und/oder der Handtasche, Deinem Lederarmband, der Haarspange, Bluse oder was auch immer farblich passt, spielt eine geringere Rolle. Schön finde ich, wenn sich Farben im Outfit wiederholen. An welchen das passiert, finde ich weniger wichtig. Der Grund für die farblichen Wiederholungen liegt darin, dass das dem Betrachter Ruhepunkte und damit Sicherheit gibt. Du kannst Dir also überlegen, welche Farbe Du mit dem Gürtel aufnehmen möchtest.

Wenn der Gürtel in Rock oder Hose die Farbe des Oberteils hat, verlängerst Du damit optisch den Oberkörper. Das sind schnell ein paar Zentimeter. Ein Beispiel dafür findest Du hier: Stilberatung auf Pinterest. Da siehst Du Bärbel mit blauer Jeans, Schuhen und Handtasche sowie weißem Gürtel und Bluse. Die Farben wiederholen sich dominant bei Schuhen und Weste sowie Gürtel und Bluse. Der weiße Gürtel zählt optisch damit zum Oberkörper. Wer lange Beine und im Gegenzug eine kurzen Oberkörper hat, kann die Proportionen damit ganz leicht ausgleichen. Mehr Bilder aus der Session findest Du hier: Kleidung im Alltag.

Wer kurze Beine hat oder seine Beine aus anderem Grund länger wirken lassen möchte, kann zur optischen Verlängerung der Beine den Gürtel in der Farbe der Hose wählen. In diesem Fall wäre es dann ein Blauton. Wer sich horizontal teilen möchte, um kleiner zu wirken, kann eine Kontrastfarbe wählen und die an andere Stelle im Outfit aufgreifen, z.B. einen roten Gürtel zu einer roten Handtasche und/oder roten Schuhen.

Danke für Deine Stimme und gerne auch ausführliche Meinung als Kommentar!

Kein Gürteltier

Gürtel Bestand Ines Meyrose

Mit Gürteln stehe ich auf Kriegsfuß. Und ich weiß, dass ich nicht die einzige Frau damit bin. Männer sind da meiner Erfahrung nach leidenschaftsloser, Ausnahme Extravaganz: Je einer in Braun und Schwarz in schlicht zum Anzug und noch mal einen je Farbe in derber zur Jeans. Schnallenfarbe ist meistens Silber, damit es zur Uhr aus Stahl passt. Damit hat sich es. Theoretisch schade, weil Styling-Potenzial verloren geht, aber so ist es nun mal in der männlichen Praxis.

Bei Frauen ist das komplizierter, weil Gürtel bewusst als Accessoire und Stilmittel eingesetzt werden. An meinem Fundus von 12 Gürteln seht Ihr, dass ich das durchaus auch mal genutzt habe. Daran, dass ich die Gürtel bei der Kleiderschrankinventur 2013 und 2014 vergessen habe, seht Ihr, dass die Leidenschaft dafür sich gerade in Grenzen. Sie hängen seitlich im Kleiderschrank auf einem Gürtelbügel  und fristen unbeachtet ihr Dasein. Und dass, obwohl sie alle in Länge und Farben passen. Ihr seht auch dort meine Vorliebe für Braun- und Olivtöne und die meisten haben messingfarbene Schnallen. Dennoch wird nur ein einziger verwendet: Der schmale Flechtgürtel mit der kleinen, superflachen Schnalle am Rand: Der ist immer in der einzigen Jeans, die nur mit Gürtel oben hält, weil sie etwas hüftig geschnitten ist und sonst hinten absackt. Da ich bei dieser Slim Jeans im Leben nichts reingesteckt tragen werde, sieht auch niemand den Gürtel.

Warum gerade keine Gürtel?

Schmale Hosen sind modern und es gibt gerade viele Hosen in dem Schnitt in meinem Schrank. Ich mag sie, weil sie die Beine betonen. Dazu kombiniere ich ausschließlich längere Oberteile, um Hüften und Po zu kaschieren. Das kommt mir auch gelegen, weil die gleichzeitig den Oberkörper strecken. Das ist bei meinen langen Beinen von Vorteil. Den Effekt möchte ich nicht mit einer Querunterbrechung mindern oder gar zerstören. Außerdem mag ich um meine weiche Taille gerne etwas umspielende Bekleidung und betone die Stelle nicht so gerne. Da nehme ich dann lieber eine köpernahe Schnittführung als einen Gürtel.

Taillengürtel kommen für mich nicht in Frage, weil mein Oberkörper dann noch kürzer und der Busen noch größer wirkt. Zumal die natürliche Taille sich eh schon ziemlich nach oben verschoben hat im Lauf der Kilos … ähm … Jahre. Gürtel in Hüfthöhe lösen zwar das Problem, betonen aber meine schwächste Stelle. Also auch nicht ideal … selbst mit einer offenen Jacke darüber wirkt das nicht gut.

Weiß zu Weiß

Also dürfen die Gürtel auf mich warten, bis wieder kürzere Oberteile in den Schrank kommen und sie zumindest hervorblitzen dürfen. Oder ich meine Meinung ändere und auch bei weiten, langen Oberteilen wieder Lust auf sie bekomme. Als ich letzte Woche nach Styling-Ideen für eine weiße Bluse gesucht habe, sind sie mir schließlich auch gleich eingefallen. Der Grund für die Suche war, dass ich die Bluse zu den Shorts etwas kürzer haben wollte, um nicht darin zu versinken.

 

Preislich gehen meine Gürtel übrigens von Orsay und H&M bis Rene Lezard – da ist das Spektrum genauso breit wie bei meinen anderen Sachen. Hauptsache Passform, Material und Farbe stimmen!

Wie ist Euer Verhältnis zu Gürteln?