Die perfekte Augenbraue

Werbung für den Gesichtsrahmen

Ines Meyrose 201702

Vor der Anwendung der Augenbrauen-Enthaarungsstreifen – Foto: Bärbel Ribbeck

… habe ich von Natur aus definitiv nicht bekommen. Nicht mal eine, zwei schon gar nicht. Sie haben weder eine schöne Form, noch sind die Haare gleichmäßig verteilt. Dafür wachsen unter und neben den eigentlichen Brauen Haare, wo ich keine haben möchte. Dank einer gut geschliffenen Pinzette und passendem Augenbrauenpuder habe ich das einigermaßen im Griff. Aber eben nur einigermaßen.

Schiefe Tatsachen

Die Augenbrauen sind definitiv der Schwachpunkt meines Gesichts. Gerade weil meine beiden Gesichtshälften deutlich sichtbar unterschiedlich sind – sie sind in sich schief und eine hängt tiefer, das ist eine Herausforderung für jeden Friseur und Optiker – sind die Augenbrauen als oberer Rahmen wichtig. Am besten sieht man das frontal in entspanntem Gesichtszustand, wenn ich müde bin. So ein Bild wird es hier jedoch nicht geben.

Die Lösung

Auf einer Presse-Präsentation hatte ich das Vergnügen, von Andrea Lehner – Chef-Maskenbildnerin des ORF und andmetics-Gründerin – die Augenbrauen Enthaarungsstreifen Brow Wax Strips aus Kaltwachs demonstriert zu bekommen. Bloggerfreundin Bärbel vom Blog Ü50 hat die Anwendung dankenswerterweise fotografisch dokumentiert.

Auf dem Bild oben und bei der Augenbrauenvermessung siehst Du mich vorher. Die Augenbrauen sind nur mit etwas taupefarbenem Puder leicht nachgezeichnet. Auf den Bildern darunter siehst Du die Entfernung der überflüssigen Haare und das nachgezeichnete Ergebnis. Andrea hat den hellen Olivton aus ihrem Set verwendet. Den kannst Du weiter unten im Bild bei den Arbeitsmaterialien sehen, es ist der linke.

Vermessung des höchsten Punktes der Augenbraue

Ines Meyrose 201702 mit Andrea Lehner von admetics bei der Anwendung der Brow Wax Strips

Foto: Bärbel Ribbeck

Kaltwachsstreifen sind positioniert und die Augenbrauen werden nachgezeichnet

Ines Meyrose 201702 mit Andrea Lehner von admetics bei der Anwendung der Brow Wax Strips

Foto: Bärbel Ribbeck

Entfernung von zur Seite wachsenden Härchen

Ines Meyrose 201702 mit Andrea Lehner von admetics bei der Anwendung der Brow Wax Strips

Foto: Bärbel Ribbeck

Hinterher keine Irritation zu sehen

Ines Meyrose 201702 mit Andrea Lehner von admetics bei der Anwendung der Brow Wax Strips

Foto: Bärbel Ribbeck

Arbeitsmaterial der Augenbrauenstylistin

Arbeitsmaterial von admetics zum Augenbrauenstyling

Foto: Bärbel Ribbeck

Nachher

Ines Meyrose 201702 nach der Anwendung der Brow Wax Strips von admetics

Foto: Bärbel Ribbeck

Abschlussbild mit Andrea Lehner

Ines Meyrose 201702 mit Andrea Lehner von admetics nach der Anwendung der Brow Wax Strips

Foto: Bärbel Ribbeck

andmetics Brow Wax Strips

andmetics-Brow-Wax-Strips

Die speziellen Kaltwachs-Enthaarungsstreifen gibt es u.a. bei andmetics im Onlineshop (Werbung) für UVP 14,90 Euro plus Versand. Das Paket reicht für zwei Anwendungen. Die Streifen können auch zerschnitten und für die Oberlippe angewendet werden. Weh getan hat das Abziehen übrigens nicht nennenswert. Wichtig ist nur, die Streifen immer entgegen der Wuchsrichtung abzuziehen. An der Seite und unter den Brauen wird zur Gesichtsmitte gezogen, an der Oberlippe nach oben.

Der Vorteil am Wachsen gegenüber Zupfen ist, dass auch kleinere Härchen erwischt werden und es länger hält. Außerdem geht es viel schneller, wortwörtlich in einem Rutsch je Streifen. Ich bin begeistert davon, dass meine Haut es ohne Reaktion vertragen hat. Fadentechnik ist für mich keine Alternative, weil sie bei mir zu tagelangen Rötungen führt. Das Besondere an diesen Brow Wax Strips ist, dass die Form bereits passend zugeschnitten ist für jedes weibliche Auge. Für Herren gibt es ebenso eine passende Größe.

Profi-Tipp

Tipp von Andrea Lehner für zu Hause: Vorher die Haut desinfizieren, großzügig einpudern und dann erst die Streifen auftragen. Ich werde mir jetzt angewöhnen, meine Augenbrauen noch etwas breiter nach oben hin nachzuzeichnen. Das macht die Augen größer und das Gesicht länger. Meiner Friseurin ist am nächsten Tag gleich aufgefallen, dass mein Gesicht dadurch schlanker wirkt. Danke an Andrea für das Test-Styling und Danke an Bärbel für die Fotos von der Veranstaltung!

Was machst Du mit Deinen Augenbrauen?

Gewinnspiel mit SmoothSkin Gold – IPL für zu Hause

Werbung für die Schönheit

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Nachtrag 29. Februar 2016:
Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinnerin ist Andrea mit den Kommentar vom 14.02.2016 um 10:47 Uhr. Es waren mehrere mit dem Namen Andrea dabei, deshalb die genaue Kommentarangabe. Die Gewinnerin ist benachrichtigt.
___

Die einen freuen sich zum <3 Valentinstag <3 über Blumen, die anderen über Technisches. Für Fans von High Tech und glatter Haut verlose ich zusammen mit SmoothSkin Gold (Werbung) ein IPL-Gerät. Männer und Frauen können damit ungeliebte Haare mit geringem Aufwand dauerhaft entfernen.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu HauseSmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu HauseSmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

IPL heißt Intense Pulsed Light. Mit dem intensiven Blitzlicht werden die vorher rasierten Haare so erhitzt, dass der Haarfollikel absichtlich geschädigt wird und das Haar in den nächsten ein bis zwei Wochen ausfällt. Nach 12 Wochen mit wöchentlicher Anwendung wird monatliche Anwendung empfohlen, um die Haarfreiheit zu erhalten. Eine schöne Visualisierung dazu findet Ihr hier: So funktioniert IPL (Werbung).

Weitere Details lest Ihr am besten in meinem Einführungsbeitrag SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause und dem ausführlichen Testbericht Von Bikinizonen und anderen Intimitäten …

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Verlosung eines SmoothSkin Gold

Das Gerät kostet im Verkauf EUR 449,- (Stand 14. Februar 2016 bei Amazon). Ihr habt also die Chance, einen absolut riesigen Gewinn abzustauben. Was ist dafür zu tun? Hinterlasst einen Kommentar bei diesem Beitrag, in dem Ihr schreibt, warum Ihr das IPL-Gerät gewinnen möchtet und wo Ihr damit am dringendsten Haare dauerhaft entfernen möchtet.

Teilnahmebedingungen

  • Hinterlasst ab dem 14. Februar 2016 bis zum 28. Februar 2016 um 23:59 Uhr deutscher Zeit einen Kommentar bei diesem Beitrag, in dem Ihr schreibt, warum Ihr das IPL-Gerät gewinnen möchtet und wo Ihr damit am dringendsten Haare dauerhaft entfernen möchtet. Jeder, der einen solchen Kommentar schreibt, wird bei der Verlosung berücksichtigt.
  • Bitte gebt beim Kommentieren eine gültige E-Mailadresse an, an die ich die Gewinnbenachrichtigung schreiben darf.
  • Die Gewinner_in wird aus allen Teilnehmern innerhalb von 2 Tagen nach Ablauf der Teilnahmefrist von mir ausgelost und per E-Mail benachrichtigt.
  • Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und eine Empfängeradresse in Deutschland hat.
  • Der Ausgang der Blogaktion ist unabhängig von Erwerb von Produkten und Dienstleistungen.
  • Teilnehmer_innen erklären sich damit einverstanden, dass ihr Kommentar-Name im Fall des Gewinns auf der Webseite www.meyrose.de veröffentlicht wird
  • Innerhalb von 2 Tagen nach der Gewinnbenachrichtigung brauche ich von der Gewinner_in per E-Mail eine Antwort als Bestätigung, dass sie den Gewinn annimmt, und Vorname, Name, Lieferanschrift zur Weitergabe an die zuständige PR-Agentur, weil der Gewinn von dort direkt versendet wird. Wenn ich das nicht innerhalb von 2 Tagen erhalte, lose ich neu aus.
  • Ansonsten gelten meine üblichen Datenschutzbestimmungen.
  • Keine Barauszahlung, kein Umtausch, kein anderes Produkt möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Für Euch alle habe ich Tulpen und blauen Himmel zum Träumen!

Tulpen

Einen schönen Valentinstag wünsche ich Euch!

(Affiliate Link)

Von Bikinizonen und anderen Intimitäten … SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

Werbung für die Schönheit

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Den SmoothSkin Gold (Werbung) habe ich Euch im Oktober 2015 vorgestellt. Hier findet Ihr Details dazu: SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause. Ich habe ihn als PR-Muster erhalten. Zur dauerhaften Haarentfernung mit IPL wird empfohlen, das Gerät 12 Wochen lang wöchentlich einzusetzen. Das habe ich gemacht. Die ungefilterte Testreihe ist jetzt abgeschlossen und das Ergebnis findet Ihr am Ende. Um es vorweg zu nehmen: Es wird immer besser!

Ausgangssituation

Meine Haut ist hell und die Haare Großteils dunkel, was für den Einsatz von IPL ideal ist. Seit 2004 epiliere ich die Unterschenkel komplett bis zum Knie. Die feinen Haare an den Oberschenkeln und Armen bleiben dran, wie die Farbenfreundin neulich wissen wollte.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause1. Woche 17. Oktober 2015

Erster Eindruck der Gerätehaptik: Das Plastik dürfte für den Preis wertiger sein, fühlt sich sehr einfach an. An den Kanten des goldenen Aufsatzes ist der Übergang etwas uneben. Das könnte wertiger gefertigt sein. Nun zum Praxistest.

  • Die Funktionen sind für mich nach der Vorführung selbsterklärend.
  • Der Einsatz mit Stamp oder Gleiten, d.h. entweder jedes Mal den Lichtimpuls stempelartig neu auszulösen oder die Taste dauerhaft gedrückt zu halten und das Gerät dabei stückweise auf der Haut weiterzubewegen, ist beides easy.
  • Zum Bearbeiten der Schienbeine am Knochen setze ich das Gerät in Längsrichtung auf, um gleichmäßigen Andruck zu haben, so dass die Lichtimpulsstärke vom Gerät bestimmt werden kann. An den Waden ist es an den Seiten ganz einfach, das Gerät auszusetzen. Unterm Knie an den knochigen Stellen, an denen aber leider Haare wachsen, ist es etwas mühsam, den Messpunkt zu finden. Klappt aber auch.
  • Der Einsatz in der Achselhöhle ist easy, aber die Schmerzen sind die gleichen wie bei Epilation an den Stellen, an denen noch Haare wachsen.
  • In der Bikinizone ist der Vorteile gegenüber Epilation ganz klar, dass die Hautstraffheit egal ist. Hat sich schon mal jemand mit dem laufenden Epilierer die weiche Haut am Beinübergang eingeklemmt? Dann weiß diejenige ebenso wie ich, wie weh das tut! Bei dem SmootSkin Gold ist das kein Thema. Wichtig ist nur, dass die Stellen vorher rasiert sind. Für komplette Haarentfernung ist er nicht geeignet, weil Geschlechtsteile und After nicht behandelt werden dürfen. Überall dort, wo meine Haut in dem Bereich den normalen Hautton hat, konnte ich ihn problemlos einsetzen. Aber ich hatte Schmerzen an den Stellen, an denen noch viele Haare wachsen und hinterher Rötungen. Die behandelten Stellen habe ich wie nach einer Rasur oder Epilation mit Sagella Sensitive Pflege-Balsam behandelt. Die Rötungen sind nach zwei Tagen abgeklungen.
  • Das Blitzlicht ist sehr hell und stört mich bei der Anwendung, speziell bei den Achseln, weil ich dabei in einen Spiegel sehe, um zu sehen, was ich dort tue. Die Reflektion des Blitzes im Spiegel verstärkt den Effekt noch. Ich bin nicht sehr lichtempfindlich und doch stört es mich. Aber es ist auszuhalten und hinterher spüre ich beim Gucken nichts davon.

2. Woche 25. Oktober 2015

  • Die behandelten dicken Haare wachsen heraus. Sie lassen sich mit den Fingernägeln ohne Kraft auszupfen bzw. fallen von alleine aus. Es fühlt sich lustig an, dass ich sie so einfach aus der Haut zupfen kann.
  • In der Achsel und am Beinansatz ist die Anwendung wieder schmerzhaft an den dicht behaarten Stellen, obwohl ich vorher gründlich rasiert habe.

3. Woche 30. Oktober 2015

  • Unter den Armen und am Unterschenkel kommen nur noch Flaumhaare nach. Die Haare in der Bikinizone, wo früher bereits epiliert wurde, haben sich am Beinansatz deutlich verringert.
  • Am Venushügel kommen die Haare unverändert nach und die Entfernung ist sehr schmerzhaft. Ich versuche es mit dem Gentle-Modus, der weniger Licht einsetzt, dann sind die Schmerzen aushaltbarer.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause4. Woche 8. November 2015

  • Der Einsatz nach dem Sport erweist sich als empfehlenswert. Ich stelle fest, dass ich überall deutlich weniger schmerzempfindlich bin, wenn mein Kreislauf gut in Schwung ist.
  • Die Haare wachsen überall deutlich weniger nach.
  • Für die Reinigung wäre es schön, wenn der Kopf abnehmbar wäre. So traue ich mich nur, mit einem Tuch mal über die Oberfläche zu wischen.

5. Woche 16. November 2015

  • Wo vor der ersten Anwendung bereits nur noch zarte Haare waren, wächst bereits nichts Störendes mehr nach. Ich habe die Stellen trotzdem geblitzt, um ggf. Haare, die noch im Wachstum sind, frühzeitig zu erwischen.
  • In der Bikinizone ist der Beinübergang bereits fast haarfrei. Die erst mit der Testreihe behandelten Haare wachsen deutlich weniger und langsamer nach. Die nachwachsenden Haare sind viel kürzer als der Intimbereich daneben, der nur rasiert wird.
  • Nur im Bereich der Bikinizone, wo noch Haare nachwachsen, hat es heute ein bisschen geziept. Ansonsten tut nichts mehr weh bei der Anwendung. Ich freue mich heute wieder einmal darüber, dass die Haut bei der Anwendung nicht gestrafft werden muss, denn das macht es entspannt.

6. Woche 24. November 2015

  • Es wächst an Beinen und Achsel nichts Sichtbares mehr nach. Ich habe den Bereich trotzdem geblitzt, aber vorher nicht mal mehr rasiert (entgegen der Herstellerempfehlung auf eigene Gefahr).
  • In der Bikinizone kommen nur noch sehr kurze, wenige Haare ans Tageslicht. ich vermute, dass deren Wurzel bereits auch außer Kraft ist. Graue Haare bleiben leider wirklich heil. Die paar werden also ausgezupft – too much information, ich weiß… :) .
  • Heute ziept es wieder ganz schön arg. Es ist früh und ich bin müde. Memo an mich: Nächste Anwendung wach und fit durchführen!
  • Positiv fällt mir auf, dass bereits nach kurzer Zeit keine Rötung mehr auftaucht. Sagella Pflege-Balsam wende ich danach weiter an, es macht die Haut weich und zart.

7. Woche 1. Dezember 2015

  • An den Beinen wächst nichts mehr nach, die habe ich nicht behandelt.
  • In einer Achsel wachsen noch drei Haare, die habe ich schnell rasiert und geblitzt. die andere Achsel habe ich auch geblitzt, obwohl ich keine Haare mehr gesehen habe.
  • In der Bikinizone wächst an den Seiten nichts mehr nach, im nur mit IPL behandelten Bereich wachsen auch kaum noch Haare nach. Alles schnell belichtet und es hat nur ein bisschen gepiekst. Ich merke wieder, dass es weniger piekst, wenn ich richtig wach bin.

8. Woche 7. Dezember 2015

  • An den Beinen wachsen an den Schienbeinen noch 3-4 Haare je Seite und der Rest sind nur noch hier und da ein paar Flaumhaare. Da kann ich gut mit Leben. Habe die Beine sicherheitshalber komplett schnell mitgeblitzt, allerdings wieder mal ohne vorherige Rasur. Ja ich weiß, das soll man nicht. Aber so sehe ich wenigstens, wo die drei Haare sind. Es riecht dann kurz verkokelt, mehr passiert nicht.
  • Die drei Haare in der einen Achsel wachsen immer noch nach und wurden geblitzt. Die sind echt hartnäckig!
  • In der Bikinizone ist der Unterschied zwischen Rasur und Behandlung mit IPL absolut krass zu sehen. Es wächst hier auch fast nichts mehr nach. Das ist die Stelle an der ich am meisten gespannt bin, wie dauerhaft IPL wirkt, wenn ich mit der Behandlung nach 12 Wochen nur noch monatlich weiter mache oder es irgendwann ganz aussetze. Von der Wirkung in dem Bereich bin ich absolut angetan.
  • Eine weiterer Vorteil zur Epilation ist mir heute bei der Anwendung noch aufgefallen: Es fliegen bei IPL keine ausgerissenen Haare im Bad herum. Wenn ich mich vorher epiliert habe, landete ein Teil der dicken Haare in den Pinzetten des Geräts und wurde bei der Reinigung ins Waschbecken befördert. Ein anderer Teil flog bei der Anwendung auf den Fußboden und wurde mit nassem Papier aufgewischt. Das fand ich immer ziemlich unschön. Schön, dass bei IPL das Bad direkt sauber bleibt. Die Haare wachsen einfach nicht mehr so dick nach und man verliert die herauswachsenden Haare offensichtlich so, dass ich in den letzten 8 Wochen kein einziges davon irgendwo lose gefunden habe.

9. Woche 15. Dezember 2015

  • Gute Nachricht: In der rechten Achsel ist kein Haar zu sehen, in der linken nur noch eins.
  • Heute habe ich wieder brav alle Stellen vorher rasiert. Dass ich vorher rasieren muss, nervt mich. Dass die paar Haare auf meinem großen Zeh mit IPL nicht behandelt werden können auch. Da ist die Auflagefläche für das Gerät zu klein, so dass es keinen Messpunkt findet und nicht sauber punktuell blitzen könnte.
  • An den Beinen kommen nur noch ganz zarte Haare im Bereich der Schienbeine und rechts und links davon ein bisschen nach. Ich hätte heute problemlos im Sommer ohne vorherige Behandlung meine nackten Beine in der Öffentlichkeit gezeigt.
  • In der Bikinizone wachsen am Beinansatz noch ein paar Haare nach, aber bereits auch dünner als vor Behandlungsstart. Im neu behandelten Bereich dort sind die Haut noch nicht so glatt wie im vorher bereits epilierten, aber es wachsen auch deutlich weniger Haare nach – und das erheblich langsamer als vorher.
  • Heute habe ich mal auf die Anzahl der Blitze geachtet, nachdem ich bei Kat im Blog bei ihrem Test gelesen hatte, wie wenig sie braucht. Ich verwende pro Achsel 10, pro Schienbein und Unterschenkel rechts und links (hinten lasse ich aus) 30-40 und in der Bikinizone knapp 40, wobei einige Stellen sich da vielleicht überlappen, was man nicht soll, aber mir da die Wirksamkeit besonders wichtig ist. Am Bein ist es erheblich einfacher, stückweise weiterzugehen und wirklich nur partiell zu behandeln als in der verschachtelten Bikinizone.

10. Woche 20. Dezember 2015

Geschwänzt, weil mich keine Haare störten und ich krank war.

11. Woche 28. Dezember 2015

  • Weil der letzte Einsatz zwei Wochen zurück lag, habe ich brav alles rasiert. Die Achseln waren vorher bereits optisch haarfrei, an einem Schienbein stören nur noch zwei Haare, der Rest der Unterschenkel ist allerdings mit einem feinen Flaum behaart gewesen. Der hätte mich aber auch bei nackten Beinen im Sommer nicht gestört. In der Bikinizone waren zwei Stellen pustelig und ein paar Haare störten mich an der Seite. Die nachwachsenden Haare sind erheblich feiner, als wenn sie nach dem Epilieren früher nachgewachsen sind.
  • Heute war ich wieder ganz schön empfindlich. Selbst an den Beinen fand ich es ziepend – aber aushaltbar. An einer Stelle, an die Haut leicht verletzt war, tat es höllisch weh. Memo an mich: wirklich nur auf heiler Haut anwenden!

12. Woche 3. Januar 2016

  • Nach einer Stunde Nordic Walking bei Minusgraden, Schneegriesel und Ostwind gefolgt von einem heißen Bad tut heute nix weh.
  • Es wachsen an allen behandelten Stellen nur noch minimale Haare vereinzelt nach.
  • Habe trotzdem vorher brav rasiert und alles behandelt, damit es schön lange haarfrei bleibt. Es empfiehlt sich übrigens eine Nassrasur, weil die Haare bei der elektrischen Rasur an der Oberfläche noch zu sehen sind bei mir. Eine Nassrasur ist deutlich glatter und somit können dann nicht so leicht Haare außerhalb der Haut verbrannt werden.
  • Testphase erfolgreich beendet.

Gedanken am Rande und zum Vergleich mit anderen Methoden

Das Gerät ist schwer und braucht viel Platz im Schrank. Da ich den Platz habe, stört mich das nicht. Die Haut ist wunderbar glatt nach der Testphase. Das Enthaarungsergebnis ist erheblich besser und langanhaltender als bei Epilation. Sugaring zu Hause ist für mich keine Alternative, weil es bei mir nicht funktioniert. Kaltwachs zu Hause traue ich mich nicht, Enthaarungscreme stinkt und hält ebenso zu kurz in der Wirkung an wie eine Rasur. Vorteil der Heimwendung: Keine Termine, Wegezeiten, Parkplatzsuche und laufenden Kosten. Dafür ist der einmalige Anschaffungspreis hoch. Wenn man ihn mit monatlichen Waxingstudiobesuchen vergleicht, was für mich in der dauerhaften Wirkung der einzige inhaltliche faire Vergleich ist, hat sich das Gerät spätestens nach einem Jahr amortisiert.

Fazit

Das Ergebnis auf der Haut ist absolut überzeugend. Kaufen würde ich das Gerät zum aktuellen Preis nicht, weil ich mit vorhandenem Epilierer und nicht starkem Haarwuchs die Investition scheuen würde. Daher freue ich mich umso mehr, das Gerät weiter verwenden zu können, weil es einfach besser ist als alles, was ich mir vorher geleistet habe.

Habt Ihr noch Fragen dazu? Bitte her damit!

(Affiliate Link)

SmoothSkin Gold – dauerhafte Haarentfernung für zu Hause

Werbung für die Schönheit

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Nachtrag 3. Januar 2016: Der Test nach 12 Wochen ist abgeschlossen, den Bericht findet Ihr hier: Von Bikinizonen und anderen Intimitäten …

Blogger-Event mit Alsterblick

Das neue Gerät zur dauerhaften Haarentfernung von SmoothSkin Gold (Werbung)) mit IPL (Intense Pulsed Light) ist ab Oktober 2015 in Deutschland erhältlich und ich habe ein PR-Muster erhalten. Gestern Abend wurde es auf einem Blogger-Event in Hamburg im Hotel Le Méridien ausführlich vorgestellt und ich konnte es bereits ausprobieren. Mit meinem Testmuster werde ich in den kommenden zwölf Wochen versuchen, die unerwünschten Haare an meinem Körper zu entfernen, die sich seit zwölf Jahren dem Epilierer verweigern und immer wieder nachwachsen. Mal sehen, was das Gerät an meinen Schienbeinen, Achseln und Bikinizone so schafft!

SmoothSkin Gold Blogger-Event in Hamburg im Oktober 2015

Zur sicheren Anwendung zu Hause

Das neue Gerät ist zur Anwendung durch Endverbraucher zu Hause konzipiert. Bei korrekter Anwendung soll es sicher genug sein, damit keine Schäden an der Haut entstehen können. Wer Zweifel hat, ob es Kontraindikationen geben kann, fragt am besten beim Hersteller über das Kontaktformular (Werbung) an.

(Affiliate Link auf dem Bild)
ipulse CA00-1146 SmoothSkin Gold IPL Haarentferner für Körper und Gesicht (Affiliate Link)

Unterschied zwischen IPL und Laser

Vielleicht kennen einige von Euch Angebote aus Studios, Haare mit Laser dauerhaft zu entfernen. Die Lasertechnik gibt es aus Sicherheitsgründen weiterhin nur im Studio von entsprechend ausgebildeten Anwendern. Der Unterschied zwischen IPL und Laser liegt darin, dass Laser mit gebündeltem Licht in nur einer Farbe des Spektrums arbeiten und IPL mit Streulicht aus dem kompletten Farbspektrum arbeitet. Weil bei IPL also keine punktuelle Bestrahlung erfolgt, entsteht weniger Wärme als bei Laser. Es wirkt wie ein Blitzlicht.

Anwendungsdauer

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Es wird vom Hersteller empfohlen, die ersten zwölf Wochen konsequent einmal pro Woche die unerwünschten Haare zu behandeln. Danach soll eine Anwendung pro Monat ausreichen, weil die Haare weniger, langsamer und zarter nachwachsen. Wenn man mit der Anwendung ganz aufhört, sollen irgendwann alle Haare wieder da sein – falls die Mode mal wechselt ;) – weil die Wurzeln sich regenerieren. Daran habe ich persönlich allerdings meine Zweifel, weil beim Epilieren und Augenbrauenzupfen an meinem Körper an einigen Stellen seit Jahren auch ohne Nachbehandlung keine Haare mehr nachwachsen. Aber auf alle Fälle ist die Behandlung nicht komplett dauerhaft, sondern es werden wieder einige Haare kommen, wenn man damit aufhört.

Was passiert mit den behandelten Haaren?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Licht trifft auf die Haare, die sich noch in der Haut befinden – sie müssen vorher rasiert werden – die Lichtenergie wird in Wärme umgewandelt, schädigt so absichtlich den Haarfollikel und das Haar fällt in den nächsten ein bis zwei Wochen aus. Es schiebt sich sozusagen weiter aus der Haut wie bisher, ist aber an der Wurzel nicht mehr verbunden. Es wächst irgendwann keine neues Haar mehr nach, wenn der SmoothSkin Gold regelmäßig angewendet wird. Eine schöne Visualisierung findet Ihr hier: So funktioniert IPL? (Werbung)

Wer kann es anwenden?

Weil IPL das Melanin, den dunklen Farbstoff in Haut und Haaren, erhitzt, kann es am besten angewendet werden, wenn Haut und Haare einen möglichst hohen Kontrast haben. Am besten funktioniert es auf heller bis mittlerer Hauttönung mit dunkelblonden bis schwarzen Haaren. IPL funktioniert nicht bei sehr dunkler Haut, roten, hellblonden, grauen und weißen Haaren.

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Besondere beim SmoothSkin Gold ist, dass sich die Stärke des Lichtimpulses vor jedem einzelnen Lichtblitz auf die Farbe der Haut anpasst. D.h. das Gerät misst an jeder Stelle der Anwendung immer wieder neu, wie stark es den Lichtimpuls dosiert. Bei herkömmlichen Geräten ist laut Aussage des Herstellers nur eine vorherige feste Einstellung nach Selbsteinschätzung möglich. Da aber durch Sonneneinwirkung und unterschiedliche Hautbeschaffenheit selbst bei hellhäutigen Menschen sichtbare Unterschiede in der Hautfärbung an den verschiedenen Stellen bestehen, macht diese Technik den Einsatz des Geräts sicherer und effizienter. Das war bei der Vorführung bereits am Unterschied zwischen Unterarminnenseite und Unterarmoberseite deutlich zu sehen.

Wo kann man es anwenden?

An Armen, Achseln, Beinen, Brust, Bauch, Rücken, Schultern und Bikinizone wurde das Gerät getestet und vom Hersteller zur Anwendung empfohlen. Im Gesicht bitte nur für unerwünschte Barthaare nehmen. Für die Anwendung an den Augenbrauen, Ohren und Nase ist das Gerät nicht geeignet.

Tut das weh?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Wie sagte Marketing Director Davy Thomas bei der Vorführung: “Das halten sogar Männer aus.” Das sagt eigentlich alles, oder? Wer etwas ängstlich, kann das Gerät auch erstmal mit halber Kraft arbeiten lassen. Beim ersten Test auf der Unterarm Innenseite habe ich dabei gar nichts gemerkt. Bei voller Kraft auf meiner hellen Haut hat es etwas gepiekt, vergleichbar mit einem Insektenstich. Das war absolut aushaltbar. Ich bin gespannt, was mein Körper dazu sagt, wenn ich an empfindlichere Regionen und größere Areale gehe.

Wie lange hält das Gerät?

SmoothSkin Gold durch dauerhaften Haarentfernung mit IPL für zu Hause

Das Gerät ist auf 120.000 Lichtblitze ausgelegt, so dass man mit einer Lebensdauer von bis zu sechs Jahren bei normaler Anwendung rechnen kann. Es arbeitet wegen der hohen Leistung mit einem Kabel ohne Akku, um keine Wartezeit zum Laden während der Anwendung zu haben. Das finde ich gut, denn im Bad ist sicher immer eine Steckdose in der Nähe und das Kabel ist lang genug für eine einfache Anwendung konzipiert.

Fragen über Fragen

SmoothSkin Gold Blogger-Event in Hamburg im Oktober 2015

Am Wochenende werde ich mit meinem Test starten und Euch am Ende der zwölf Wochen über das Ergebnis informieren. Werde ich noch seidigere Haut bekommen haben? Wir werden sehen …

Was habt Ihr für Fragen dazu? Stellt Sie bitte hier im Kommentar, dann beantworte ich sie dort oder später in meinem Erfahrungsbericht.

(Affiliate Link)

Aufgebraucht: Senzera Bodylicious Orange Scrub

Werbung für die Schönheit

Senzera cosmetics Bodypeeling Bodylicious orange scrub aus der Glossybox April 2013

Gelegentlich sehe ich einigen Blogs die Rubrik Aufgebraucht, z.B. bei Alexa und Denise. Ich kann damit an sich wenig anfangen, weil es für mich selbstverständlich ist, Produkte aufzubrauchen. Anderseits stimmt das dann doch nicht so richtig, wenn ich ehrlich bin. Die Produkte, die ich kaufe, geschenkt bekomme oder als PR-Sample erhalte, kann ich in drei Kategorien einteilen:

  1. Sie werden bis zum letzten Tropfen aufgebraucht inklusive Aufschneiden von Tuben.
  2. Sie werden gleich nach dem ersten Test oder noch originalverpackt weiterverschenkt. Ich habe da 2-3 Abnehmerinnen, die bestimmte Produkt mögen oder verwenden, für die ich keine Einsatzmöglichkeit habe. Dazu gehören Produkte für lange Haare, weil ich sehr kurze Haare habe. Handcremes halten bei mir so lange, dass ich Jahre bräuchte, um sie aufzubrauchen und zwei Frauen in meinem Umfeld verwenden die wie andere Leute Zahnpasta und nehmen gute Cremes gerne. Sachen, die ich nicht riechen mag, bekommt die Freundin, die nicht so geruchsempfindlich ist. Schminksachen, die mir zu bunt sind, gehen zur Schminkfrau in den Kindergarten selbiger Freundin, an ihre Tochter oder zu meinem Teenager-Patenkind.
  3. Produkte, die ganz schrecklich sind, gehen sofort in den Müll.

Unter diesen Voraussetzungen es einfach mir einzubilden, dass ich alles aufbrauche, oder?

Warum jetzt dieser Artikel hier? Weil ich erstaunt bin, dass ich das Bodypeeling von Senzera (Werbung) aus der Glossybox April (PR-Muster) aufgebraucht habe. Ich bin kein Fan von Peelings. Meistens sind sie mir zu hart und meine Haut ist hinterher eher aufgeraut als gepflegt. Wenn man dieses Peeling richtig anwendet und auf der feuchten Haut damit kreisförmig massiert, wird die Haut nicht nur für mehrere Tage zauberhaft babyweich, sondern das Epilieren geht so viel einfacher, dass ich davon kaum zu träumen gewagt hätte.

Ich epiliere gnadenlos auch Bikinizone und Achselhöhlen und weiß ziemlich genau, wo es ziept und wo nicht. Wenn ich das Bodypeeling vorher anwende, gehen die Härchen wie von alleine raus und ich spüre nichts. Der neuen Jahre alte Epilierer, Silk épil Super Soft von Braun, arbeitet leider eigentlich nicht mehr ganz korrekt – es bleiben leicht einige Härchen stehen. Nach vorheriger Verwendung des Peelings arbeitet er auch wieder ganz sauber.

Die fruchtige Orangenduftnote riecht sommerlich und ist mir angenehm. Das Peeling mit Zuckerpartikeln ist spürbar und doch zart. Ob der AntiGrow Complex Haarwuchs vermindert, kann ich nicht beurteilen, weil ich es dafür zu kurz verwendet habe und diesen Effekt bereits meiner Sagella Sensitive Pflege-Balsam zuschreibe. Damit kommen wir auch zum einzigen Manko: Das Peeling ist nicht ergiebig. Ich brauche so viel davon, dass die 50 ml Minigröße nur für 4 Anwendungen gereicht hat. Wenn man es nur zur Epliationsvorbereitung nimmt, hält es dann natürlich trotzdem Monate. Wenn man es auch zwischendrin für weiche Haut und den verminderten Haarwuchs verwenden möchte, ist es schnell leer. Senzera empfiehlt die Anwendung dreimal pro Woche. Eine normalgroße Tube mit 200 ml kostet im Shop bei Senzera aktuell EUR 13,- + Versandkosten EUR 6,-.

Mir bleibt jetzt nur eins: Sehen, wo ich eine neue Tube herbekomme, ohne die Versandkosten bezahlen zu müssen.

Benutzt Ihr Bodypeelings? Welche?