Gardinenpredigt

Gardine Nordis von IKEA

Mal ganz ehrlich: Wie oft wascht Ihr Gardinen im Wohnzimmer? Oder wascht Ihr die überhaupt? Oder habt Ihr überhaupt welche? Ich bin ja bei Bekleidungswäsche und Körperhygiene eher als übertrieben bekannt, bei Gardinen hingegen sitze ich das Thema gerne aus. Ich finde die Dinger eh überbewertet.

Im Esszimmer hängen nur welche, damit der Raum nicht hallt, im Wohnzimmer zum Verdecken alter, vergilbter Rolllädenbänder an der Wand. Genau genommen ist die sprichwörtliche Gardine bei der Predigt übrigens ein Bettvorhang => siehe Strafpredigt bei Wikipedia, aber das ändert nichts am vielen Stoff ;) . Die übrigen Räume sind nackt oder haben maßgeschneiderte Plissees.

Aussitzen?

In einem Nichtraucherhaushalt ohne Kinder und Haustiere kann man auch auf dem Boden aufliegende Gardinen haben, die eine ganze Weile sauber bleiben. Fenster im Wohn- und Esszimmer putze ich zum 1. Advent und zur Osterdekoration. Alles andere lohnt nicht, weil die Scheiben eh leicht trüb sind. Sie sind auch ganz gut vom Überstand gegen Regen geschützt. Außerdem kommt Fensterputzen gleich vor Gardinenaufhängen bei den unbeliebtesten Hausarbeiten bei mir.

Waschen? Stärken? Bügeln?

Mein Problem mit gewaschenen Gardinen ist, dass ich sie nie wieder so glatt und schön bekomme wie vor der ersten Wäsche. Der angebliche Trick mit dem feuchten Aufhängen funktioniert auch nicht. Liegt das an mir? Oder an meinen billigen Gardinen, die primär von IKEA oder Strauss sind Ich überlege jetzt ernsthaft, bei einem durchschnittlichen Preis von EUR 30,- bei IKEA für ein Set die Dinger gar nicht mehr zu waschen, sondern gleich zu entsorgen. Meinetwegen waschen und in die Lumpensammlung geben. Aber keine Bügelmühe investieren und sich hinterher noch ein Jahr über latent krause Gardinen mit schiefen Kanten ärgern.

Mehr Qualität?

Viel Geld war ich bisher nie bereit für Gardinen auszugeben, weil ich oft umgezogen bin und dann immer nichts mehr in den neuen Räumen passte. Zum ersten Mal seit meinem Auszug von zu Hause wohne ich seit 11 Jahren im gleichen Haus und habe auch vor, das weiterhin zu tun. Da könnte man mal über die Investition nachdenken. Die letzten Wohnzimmergardinen haben immerhin dann doch 8 Jahre gehangen (mit ca. 3 mal Waschen …) Anderseits habe ich im Wohnraum auch gerne mal Veränderungen und das geht schön einfach und günstig mit neuen Gardinen. Ist schon merkwürdig, dass ich bei Wohnaccessoires ganz anders handle in Bezug auf Haltbarkeit und Nachhaltigkeit als bei Bekleidung. Dabei ist die Gardine für den Raum, was das Tuch für den Hals :) .

Meyrose Selfie 20140902Auf dem Foto oben seht Ihr übrigens Modell Nordis von IKEA. Mir gefällt dabei die Leichtigkeit, eine luftige Mischung aus Gardine und Vorhang. Für solche Kaufentscheidungen brauche ich nur Minuten, in diesem Fall leider zwei Fahrten zum Möbelhaus wegen mangelnder Lieferbarkeit … Auf dem Foto hier seht Ihr das Shopping-Selfie als Spiegelung in meinem Auto.

Also, wie geht Ihr mit dem Gardinen-Thema um?

Aufgebügelt

Werbung ohne Entgelt

Kleiderschrankordnung mit Holzkleiderbügeln Bumerang von IKEA

… bedeute für mich, Kleidung mit dem Bügeleisen erneut zu glätten. In der Einzelhandelsfachsprache bedeutet es allerdings, Bekleidung auf Bügel zu hängen. Frei nach den Worten des Literaturnobelpreisträgers André Gide “Der Lehrer lernt immer mehr als der Schüler.” bin ich den Azubis des Berufsbildungswerks Hamburg dankbar, dass ich nicht nur mit ihnen als externe Seminarleiterin regelmäßig arbeiten, sondern auch von ihnen lernen darf.

Holzkleiderbügel Bumerang von IKEA

Bei IKEA habe ich einen Berg Bumerang-Bügel, 8 Pakete á 8 Bügeln, erstanden. Seit Jahren hatte ich zwar einheitliche Bügel im Schrank, die waren aber aus etwas zu schmalem Plastik. Es war der preisgünstige Versuch der Vereinheitlichung. Da bei mir sehr viele Sachen hängend aufbewahrt werden, auch T-Shirts, wollte ich zum Schutz der Schulterpartien der Kleidung etwas breitere, ausgeformtere Bügel haben. Ich mag hängende Lagerung, weil die Sachen glatter bleiben und ich einen besseren Überblick über den Bestand habe.

Da die Anzahlen verschiedener Kleidungsstücke variieren, sollten alle Bügelgleich sein, damit ich nicht schnell wieder welche von einer Sorte über habe und mir andere fehlen. Bügel mit Samtüberzug oder weicher Beschichtung finde ich zwar auch schön, aber Holz spricht mich mehr an. Der Schrank sieht von innen auch gleich viel besser aus, weil die Bügel farblich zum Holz passen. So schaue ich gleich noch lieber in den Schrank hinein.

Die Bügel auszutauschen hat übrigens keine Viertelstunde gedauert. Ging erstaunlich fix und hat sich für mich schon jetzt gelohnt.

Was verwendet Ihr für Bügel? Worauf achtet Ihr dabei?