Noch ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage

ines-meyrose-outfit_blazer-s-oliver-jeans-sally-straight-cunda-bluse-different-fashion-ballerinapumps-krupka-20160908

Seit Sonntag läuft die Blogparade Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage. Du hast bis Ende Oktober 2016 Zeit, dabei zu sein und Dich dort zu verlinken. Ich habe ein Outfit mit Halbschuhen im Fokus gezeigt. Aber auch die Jeans gehört für mich zu den Kleidungsstücken für (fast) jede Lebenslage.

Eine dunkelblaue Jeans geht (fast) immer

Das Modell Sally Straight von C&A ist tiefdunkelblau, hat keine Waschung, ist gerade geschnitten. Die ist der Nachfolger meiner Marion Straight von Lee, die 2015 viel getragen wurde und langsam für gut nicht mehr gut genug ist, sondern ins Freizeitlager überging.

Heute zeige ich Dir einen ganz anderen Look mit der Jeans mit Pflichtschuhen von Krupka, Karobluse von Different Fashion und dunkelblauem Baumwollblazer. Den Blazer von s.Oliver habe ich im Sommer Dank einer fähigen Verkäuferin bei Sinn Leffers gefunden und nach dem Kürzen der Ärmel schon oft getragen. In diesem Outfit war ich Anfang September tagsüber auf einer Einschulungsfeier.

Kettenreaktion

Die Bluse trage ich seit dem Frühling => siehe Lenz-Trends auch zu so vielen Anlässen, dass auch sie ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage ist. Stattdessen hätte ich auch die sattgelbe Bluse nehmen können. Die Reihe ließe sich mit meinem Kleiderschrankinhalt noch sehr lange weiterführen, denn die meisten Sachen darin sind für (fast) alle Lebenslagen. Wäre das nicht so, bräuchte ich mehr Kleidung und das möchte ich derzeit nicht. Die Blogparade trifft die Kernphilosophie meiner Kleidung. Danke Caro nochmals für die Anregung dazu!

Welches Outfit gefällt Dir mit der Jeans besser?

Nagellacktrend 2015 ?

#notd mit so hot it berns von OPI

Es geht bei Nagellack nichts über klassisches Rot. Alle Trendfarben von Pastell, Sorbet, Blau, Lila – die überlasse ich anderen. Als ich kürzlich von einer Leserin gefragt wurde, was man im Sommer 2015 so auf den Nägeln trage, lag die Antwort Rot am nächsten.

Deshalb überrascht es auch nicht, dass so hot it berns von OPI zu meinen Lieblingen gehört. Ihr habt den hier schon öfter gesehen. Damit ist dieser Beitrag auch ein Zeichen dafür, dass Blogger nicht ständig neue Sachen haben, kaufen, zeigen. Ich stehe trotz der vielen Neuzugänge für Beständigkeit. Der Lack ist ein Freundinnen-Weihnachtsgeschenk von 2010, an dem ich immer noch Freude habe.

Rot geht immer. Oder was meint Ihr?*

  1. * Außer auf Beerdigungen mit Trauerkleidung. []

Buchreview: Was man trägt

Werbung zum Lesen

Maennermontage_www.meyrose.de

Die Männermontage sind eine Artikelreihe in diesem Blog, die 2012 einige Wochen lang jeden Montag mit Büchern für oder über Männer und deren Kleidungsstil lief. Wenn mir spannende Bücher zum Thema Mode oder Auftreten für Männer in die Hände kommen, dürfen die sich in loser Reihe sich als Nachzügler hinzugesellen. Den Hinweis auf das Buch von Florian S. Küblbeck habe ich im Lady-Blog gesehen.

(Affiliate Link auf dem Cover)
Was Mann trägt: Gut angezogen in zwölf Schritten (Affiliate Link)
von Florian S. Küblbeck mit Illustrationen von Theresa Hardege

Zwölf Schritte sind in diesem Fall zwölf konkrete Kleidungsstücke, mit denen Mann in (fast) jeder Lebenslage gut angezogen ist. Das sind genau die zwölf Stücke, bei denen die Modemathematik immer aufgeht, wenn die richtigen Teile ausgewählt werden. Das sind genau die Sachen, die Mann trägt, bis sie auseinanderfallen und deren Kosten pro Tragen damit immer geringer werden, der Tragevergnügen bei maximaler Qualität aber bleibt.

Die Basisgarderobe des Herren

Das Buch ist kein Mode- oder Typberatungsbuch. Der Autor betrachtet die Kleidungsstücke modeunabhängig, was eben gerade echte Klassiker ausmacht, und gibt Tipps, wie sie zeitlos getragen werden und dabei trotzdem aktuell wirken. Der Autor vermittelt Grundlagenwissen in Form eines Leitfadens, an dem sich die Leser unabhängig von schnellen Trends orientieren und ihre persönlichen Vorlieben einbringen können. Je nach beruflichem und privatem Umfeld wird der eine Leser von einem Teil diverse Duplikate anschaffen und der nächste sicher etwas weglassen. Zu entscheiden, was davon gebraucht wird und was nicht, ist einfach, denn die Anwendungsbereiche werden ganz klar beschrieben.

Um im Geschäft das passende Stück zu finden, bekommt der Leser Einblick in übliche Schnitte der betrachteten Kleidungsstücke, Passform, charakteristische Details, Materialien, Qualitätsunterschiede und Kombinationstipps. Da die meisten Menschen am Ende doch ein begrenztes Budget haben, sind auch wertvolle Tipps dabei, an welcher Ecke gespart werden kann und an welcher besser nicht.

Einfach gut angezogen

Was heißt das eigentlich? Zum Beispiel, dass Menschen, die als gut gekleidet von anderen wahrgenommen werden, ein Gespür für die Kombination von Kleidung haben und die Anlässe, zu denen sie passt. Dieses Gespür ist nicht angeboren, sondern lernbar. Nur wem das von Geburt an vorgelebt wird, der hat es sicher leichter, ein Auge dafür zu bekommen, als jemand, der sich erst im Erwachsenenalter mit seiner Kleidung näher befasst.

Ist der Kaschmirpullover die Tomate der Garderobe?

Florian S. Küblbeck schreibt auf Seite 8/9 so treffend: “… ist die Kleidung nicht anders als Essen: Wer gut kochen kann, kennt die Qualitäten der verschiedenen Zutaten und weiß, mit welchen Techniken er sie zubereiten und wann er bestimmte Gerichte servieren kann. Auf dieser Grundlage ist dann alles möglich – vom köstlichen Alltagsessen bis zur kulinarischen Extravaganz für die besonderen Gelegenheiten.” (S. 8/9)

Diesen Vergleich finde ich absolut gelungen. Den Ansatz mit Kleidung so zu spielen und zu experimentieren, wie sonst mit Zutaten in der Küche, trage ich gerne weiter in die Welt. Auf an den Herd … ähm … Kleiderschrank mit Euch, Männer!

Fazit

EUR 12,95 sind in dieses Taschenbuch gut investiert für alle Männer, die gerne lange etwas von ihrer Kleidung haben und einen unaufgeregten Stil mit wenigen, stilsicheren Elementen pflegen möchten. Weitere empfehlenswerte Bücher für Männer zu diesem Thema findet Ihr in meinem Amazon-Affiliate Link-Widget:

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Beck (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

10 Tipps zum Kauf eines Trenchcoats

Werbung ohne Entgelt

Meyrose #ootd 20140605

Gewöhnlich bin ich entscheidungsfreudig und fackle nicht lange, wenn es um die Anschaffung neuer Bekleidung geht. Aus dem Kauf des neuen Trenchcoats habe ich jedoch einen ziemlichen Affentanz gemacht und nicht nur meine weiblichen Berater IRL sondern auch Twitter-Follower und Ü30-Blogger um Rat gefragt. Warum?

Leider kein Vor-Ort-Kauf

Meyrose #ootd 20140605Ich hatte mich spontan bei Karstadt in eine limettengrüne Version von Fuchs Schmitt verliebt, die jedoch nicht in meiner Größe vorrätig war. Nach einer Fahrt zur anderen Karstadt-Filiale, Anprobe vor Ort der vermutlich passenden Größe 46 und etwas Online-Recherche war klar: Ich brauche eine Kurzgröße, die es bei Karstadt nicht gibt, und Limettengrün ist leider bei Licht betrachtet etwas zu leuchtend und vor allem zu empfindlich gegen Schmuddel. Zur Veranschaulichung hatte der Mantel vor Ort auch gleich direkt einen dicken Fleck, der mich nochmal mit der Nase auf diesen Aspekt gestoßen hat.

Meyrose #ootd 20140605Leider gibt es in den beiden Karstadt-Filialen nicht nur keine Kurzgrößenmäntel, sondern auch nicht die anderen Farben des Herstellers. Deshalb habe ich also die beige Version bei Peter Hahn bestellt. Es siegte die Vernunftfarbe und die Modemathematik wird aufgehen. Die passende Größe spart auch gleich das Kürzen der Ärmel – sehr praktisch. Man könnte den Mantel in Anlehnung an die Pflichtschuhe auch Pflichtmantel nennen, denn es ist ein Klassiker, der förmlich, locker und zeitlos zugleich ist. Vom Stil ist er eher eine Ausnahme in meinem Schrank, aber sogar ich trage gerne mal einen Klassiker. Der Trench ist das ganze Jahr über tragbar.

Grün versus Beige

Meyrose #ootd 20140605Im Vorwege habe ich bei meiner kleinen Umfrage festgestellt, dass beigefarben Mäntel offenbar einen sehr eindeutigen Ruf haben: Rentnerbeige und der Rentnerbus kommt waren noch die netteren Formulierungen … Ich glaube, das liegt aber daran, das Beige einerseits nicht in jeder Nuance jedem steht und das es eben leider wirklich Menschen gibt, die scheinbar ab einem gewissen Alter vom Hut bis zu den Schuhen nur noch Beige tragen. Das ist bei mir jedoch nicht der Fall und der neue Mantel ist in einem gelblich-warmen Beige, auch wenn das nicht auf allen Fotos so wirkt. Ein Grund, warum ich an dem Mantel nicht vorbeigehen konnte ist, dass so viele Details perfekt an ihm für mich sind. Außerdem habe ich einen solchen Mantel in meinem Schrank vermisst.

10 Tipps zum Kauf eines Trenchcoats am Beispiel Größe 23

Immer wieder werde ich gefragt, nach welchen Kriterien ich etwas kaufe, daher bekommt Ihr diese detaillierten Tipps. Wer anders als ich gebaut ist, kann die Tipps für sich einfach ins Gegenteil verkehren und nach einem Gegenmodell suchen. Um Euch die Details zu zeigen, habe ich beim letzten Ostseeausflug diese kleine Bilderflut für Euch gestaltet.

  1. Trechcoat von Fuchs SchmittDie Farbe muss zum Farbtyp passen. Ich bin ein Herbstfarbtyp, also passt ein warmes Beige, das eher etwas dunkler ist.
  2. Die Gesamtlänge hört an einer Stelle auf, die betont werden möchte. Je kleiner man ist, umso kürzer darf der Mantel sein.
  3. Einreihige Mäntel und Mäntel ohne Knopfleiste strecken optisch. Den Einreiher kann man gegürtet auch so tragen, dass die Knöpfe nicht zu sehen sind und er wie ein Mantel mit verdeckter Knopfleiste wirkt.
  4. Trechcoat von Fuchs SchmittSchulterklappen und andere Details im Schulterbereich lenken den Blick nach oben und gleichen Breite Hüften aus.
  5. Die Taille des Mantels sollte an der Taille der Trägerin sitzen. Weil ich einen kurzen Oberkörper habe, sitzt bei normalen Größen die Taille auf meinen Hüften. Das ist unvorteilhaft, weil es breiter macht.
  6. Die Ärmel sollten zwischen Daumenwurzel, das ist der Übergang vom Handgelenk, und Handflächenmitte enden. Ich bevorzuge die kürzere Version, weil das meine Hände sichtbar macht und mich länger und selbstbewusster wirken lässt.
  7. Taschen, die in Längsrichtung aufgesetzt sind, strecken Trechcoat von Fuchs Schmittoptisch. Gut finde ich bei diesen Taschen, dass der Knopf eine echte Funktion hat und nicht zu sehen ist, wenn die Taschen offen sind. Das lenkt noch weniger den Blick dahin.
  8. Trechcoat von Fuchs SchmittWiener Nähte, das sind die längsgerichteten Teilungsnähte, geben dem Kleidungsstück ohne Brustabnäher Form und strecken.
  9. Hochwertige Verarbeitung ist beispielsweise an den eingefassten Nähten im Futter zu sehen.
  10. Trechcoat von Fuchs SchmittFlexibel und nach Lust und Laune tragbar ist der Trench, wenn sich der Gürtel entfernen lässt. Bei diesem Modell ist hinten feinerweise sogar ein geknöpfter Riegel dran, damit der Gürtel nicht so leicht verloren geht. Wenn man den Mantel ohne Gürtel trägTrechcoat von Fuchs Schmittt finde ich gut, dass an den Seiten keine Schlaufen sind. Es wirkt dann nicht so, als ob etwas fehlt. Der Nachteil ist, dass bei offenen Gürtel die Enden hinten zu lang herab hängen, um einfach leger am Rücken geknotet zu werden. Dafür habe ich noch keine gute Lösung gefunden – interimsweise kommen die Gürtelenden seitlich in die Taschen.

Zwei Herzchen für alle, die bis hier gelesen haben <3

Herzhände

Herzhände

Weil das Tuch Streifenhörnchen mit auf den Bildern ist, verlinke ich diesen Artikel bei Sunnys Um Kopf & Kragen #8. Das Shirt habt Ihr Montag beim Tag des Ringelshirts schon gesehen. Gerade bei mittleren Sommertemperaturen ist es angenehm zu tragen.

Worauf achtet Ihr beim Mantelkauf?

Tipps in Serie

These boots are made for walking

Werbung ohne Entgelt

Cowboystiefel von La Martina

und fielen mir sofort ein, als Sunny aufforderte, unsere Lieblingsstücke unter den Schuhe zu zeigen. Dieses sind meine mit Abstand heißgeliebtesten Schuhe. Seit Mai 2009 trage ich sie das ganze Jahr über durchgehend. Selten bei Schnee und im Sommer nur bis 25° – aber das sind in Hamburg eh beides Ausnahmesituationen. Ich trage sie zu allen Hosen, die mindestens bis zum Absatz gehen. Alles anders sähe albern aus und zu Röcken und Kleidern wäre es nicht mein Stil.

Cowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La Martina

Ein Paar für alle Fälle

Cowboystiefel von La MartinaCowboystiefel von La MartinaIn diesen Schuhen gebe ich Seminare, bei denen ich den ganzen Tag stehen muss. Ich reise in Ihnen, mache Einkaufsbegleitungen, gehe mit Ihnen aus, bei trockenem Wetter dürfen sie mit zum Osterfeuer und sie passen mit ihrem Braun zu jeder Farbe im Kleiderschrank. Der Schuh umfasst am Spann und an der inneren Unterseite meinen Fuß so perfekt, dass es sich wie maßgeschneidert anfühlt. Durch den spitzen Vorderfuß wirken meine Füße schön groß – bei Größe 38 kann ich mir das leisten und es verlängert optisch schon die Beine. Ein Tragefoto sehr Ihr beim Schokopünktchenoutfit.

Beim Kauf habe ich mich bestimmt zehn Minuten geziert, weil mir die Marke La Martina peinlich ist. Da ist sie wieder, die Sache mit den Marken, über die ich letzte Woche gerade in Bezug auf Liebeskind eingegangen bin. La Martina hat absolut hochwertige Lederwaren und Bekleidung, die das Zeug zum jahrzehntelangen Begleiter haben. Leider tragen allerdings Menschen diese Marke, mit denen ich nicht in einen Topf geworfen möchte. In den 2000ern angefangen mit Dieter Bohlen bis hin zu Supersnobs auf Sylt.

Im Laden habe ich also endlos überlegt, ob jemand die Marke erkennen würde, wenn ich lange Hosen darüber trage. Zum Glück konnte mich die Verkäuferin verstehen! Ich bin zum Entschluss gekommen, dass trotz der unzähligen Brandings – schon erstaunlich, wo und wie oft man einen Markennamen auf einem Produkt unterbringen kann – der Stiefel einfach schick ist und perfekt zu meinem High Class Leger Chic passt, den ich neben verspielten Sachen gerne trage. So freue ich mich bei jedem Tragen, dass ich diese tollen Stiefel zum halben Preis erstehen konnte. Ich sage nur: Antisaisonales Kaufen!

Die Sohle habe ich vor einigen Jahren mal mit Kunststoff verstärken lassen, weil die Ledersohle im vorderen Teil ablief, die Absätze sind noch original. Zwar schon etwas abgelaufen, aber da die schon so lange halten, dürfen sie noch original bleiben.

Wie gefallen Euch meine Lieblingsschuhe?

Schaut mal bei Sunny vorbei, was andere Bloggerinnen für Lieblingsschuhe haben!

Buchreview: Männer mit Stil

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Männer mit Stil: Ikonen der Herrenmode (Affiliate Link) von Josh Sims

Männer mit Stil ist der erste Titel der Midas Collection – ein Buch für Liebhaber moderner Bekleidungshistorie mit Interesse an Details. Die vorgestellten Bekleidungsstücke für Männer beschränken sich nicht auf den klassischen Stil, sondern beziehen auch sportlich-militärisch angelehnte Stile mit ein. Die weitreichende geschichtliche Einordnung der Stücke und deren Entwicklung bis heute zeigt auf, wie Kleidung mit lang anhaltendem Wert entsteht und ihre Fans findet. Was den Erfinder der Bootsschuhe auf die Idee mit dem rutschfesten Sohlen hat kommen lassen oder ob Levi’s eigentlich selbst weiß, warum deren 501 so heißt – das alles unter anderem erfahren Leser in dem Buch, das fast den Namen Bildband verdient.

Fazit

Ein interessantes Buch für Männer und Frauen, die sich mit stilvoller Bekleidung für Herren beschäftigen und die Geschichten dahinter erfahren möchten.

Persönliches

Ich weiß jetzt auch, dass mein alter Parka aus den 1960ern M-51 heißt. Ich trage ihn schon über 15 Jahre nicht mehr – aber er ist eines der ganz wenigen Kleidungsstücke, die ich aufbewahre, obwohl ich sie nicht mehr anziehe. Er trägt so viel familiäre und persönliche Geschichte in sich, dass ich mir nicht vorstellen kann, mich jemals vom ihm zu trennen.

… ein Nachzügler in der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Midas (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.