Pocket Quiz Knigge

Werbung zum Lesen und Spielen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Moses 103813 Pocket Quiz Knigge (Affiliate Link)

Spielend lernen und Spaß dabei haben – das ist das Ziel in den Seminaren, die ich zum Thema Auftreten gebe. Die Kleidung ist das eine, die Kleinigkeiten im Umgang miteinander das andere. Dabei geht es weniger darum, formvollendet der Queen die Hand küssen zu können (oder auch nicht ;) ), sondern vielmehr um alltägliche Üblichkeiten. Fragen wie Wohin mit dem benutzen Besteck, wenn ich nochmal zum Buffet möchte? oder Wohin mit der Serviette, wenn ich den Tisch verlasse? sind für viele Menschen nicht so selbstverständlich klar wie für andere. Im Geschäftsleben haben sich in den letzten Jahrzehnten Üblichkeiten auch geändert, z.B. was das Anbieten eines Du, Öffnen von Türen oder Bezahlen von Rechnungen angeht. Die Frage Woher kommt das Wort Etikette? ist auch ganz spannend.

Dieses Quiz ist nett gemacht. Die 150 Fragen sind zum Teil aktiv zu beantworten, zu vielen gibt es Lösungsoptionen. Auf der Kartenrückseite steht die Lösung bzw. die Begründung dafür. Ein bisschen unschön ist, dass immer drei voneinander unabhängige Fragen auf einer Karte stehen. Wenn man das wirklich als Quiz mit Sieger und Verlierer spielen möchte, muss man entweder eine Strichliste für die Antworten führen oder sich darauf einigen, wann jemand eine Karte erhält. Wir haben uns hausintern darauf geeinigt, dass mindestens zwei von drei Fragen auf der Karte korrekt beantwortet sein müssen, um die Karte zu bekommen. Am Ende werden dann die erhaltenen Karten gegeneinander aufgerechnet. Eine andere Möglichkeit wäre, dass der Fragende die Frage auswählt und in einer Runde nur eine Frage pro Karte verwendet wird. Das ist aber kompliziert, wenn man alle abarbeiten möchte.

Dieses Quiz werde ich in Seminaren einsetzen, um einen Einstieg in das Thema zu finden oder auch um kleine Zeitfenster zu überbrücken. Hausintern hat es zumindest schon für Lacher gesorgt und mit Lachen lernt es sich am besten, oder?

Wieviel Wert legt Ihr auf Umgangsformen? Was ist Euch dabei wichtig?

Weitere empfehlenswerte Bücher bzw. Quizkarten zu diesem Thema findet Ihr in meinem Amazon-Afiliate-Link-Widget:

Von Ladys, Dos & Don’ts

Ines Meyrose in den 1970ern als BlumenkindIch bin keine Lady. Nicht nach den im Volksmund gebräuchlichen Definitionen. Weder Kleidung noch verbaler Ausdruck sind ladylike. Ganz ehrlich? Das strebe ich auch so etwas von gar nicht an! Oder bin ich vielleicht doch eine? Den Lady-Blog kenne und lese ich gerne, seit mich die Betreiberinnen zu ihrer Tücher-Blogparade eingeladen haben. Die Sichtweisen der Bloggerinnen decken sich erstaunlich oft mit meinen, auch wenn ich mich anders kleide. Außerdem ist ein Blick über den eigenen Geschmack hinaus immer gut. Ohne betont damenhaftes Verhalten an den Tag zu legen, achte ich auf grundlegende Umgangsformen und eine äußere Erscheinung, die jederzeit jedem zumutbar ist.

Bin ich also eine Teilzeit-Lady?

Die fünf goldenen Stil-Regeln von Oma Marie, die ihre Enkelin Sophie im Lady-Blog vorgestellt hat, gehören zu denen, die ich auch vertrete. Über diesen Artikel habe ich die zehn Lady-Regeln von Daniela im Blog entdeckt, mit denen ich mich mit ihrer Zustimmung befassen werde. Danielas Regeln findet Ihr in fett neben der Nummer, ihre Ausführungen dazu im Lady-Blog-Beitrag Die zehn Lady-Regeln. In meinem heutigen Artikel findet ihr jeweils meinen Standpunkt dazu und warum ich finde, dass auch nicht ausgelobte Ladys sich gerne so verhalten dürfen.

Interpretation der zehn Lady-Regeln

  1. Eine Lady zeigt Respekt gegenüber jedem Menschen
    Da halte ich mich an die Goldene Regel frei nach Konfuzius „Was Du nicht willst, was man Dir tu‘, das füg auch keinem andere zu.“ Man muss es ja nicht übertreiben und Kants kategorischen Imperativ wörtlich nehmen: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Wenn man es an guten und den meisten Tagen schafft, daran zu denken, ist schon viel gewonnen, oder? Das Klatsch, Tratsch und Hänselei damit ihre Grenzen haben, ist dann auch klar.
  2. Eine Lady ist immer stilvoll gekleidet
    Stilvoll im Sinn von passt zur Person, ist wertig verarbeitet und aus den besten Materialien, die man sich leisten kann, wirkt immer attraktiv.
  3. Eine Lady ist immer dem Anlass entsprechend gekleidet
    Da Anlässe im Leben einer jeden Frau unterschiedlich sind, lässt sich auch kein jede Frau braucht fünf Blusen/ein kleines Schwarzes/einen Bleistiftrock daraus ableiten. Nicht blöd durch Kleidung aufzufallen, trägt in den meisten Fällen allerdings auch zum eigenen Wohlbefinden bei. Wer will das nicht?
  4. Eine Lady trägt in der Regel nur Echtschmuck
    Weniger ist mehr, lieber ein Teil wieder an der Garderobe vor dem Verlassen des Hauses abzulegen und auf wertigen Schmuck zu setzen, erleichtert eine stilvolle Erscheinung. Ob es nun Echtschmuck oder Modeschmuck ist, finde ich weniger entscheidend als das Kriterium von Material und Verarbeitung. Ein einziger Acetatarmreif kann wertiger wirken als Echtgoldschmuck vom Kaffeeröster. Gibt es ein Schmuckstück das jeder Frau steht? Perlenohrringstecker fallen mir dabei sofort ein. Nicht umsonst trage ich die ständig, obwohl ich mich nicht klassisch kleide.
  5. Eine Lady trägt ein dezentes Make-up
    Weniger ist mehr gilt auch hier. Mit Make-up ungeschminkt auszusehen, einfach nur etwas gleichmäßiger und nuancierter als ohne, ist ein erstrebenswertes Ziel. Zum Typ passende Farben helfen dabei ungemein.
  6. Eine Lady ist stets rundum gepflegt
    Fingernägel mit essie too too hot 63Schuhe putzen, Fingernägel feilen, Haare nachfärben (wenn man gefärbte Haare möchte), regelmäßiger Haarschnitt, makelloser Nagellack sind das A und O einer attraktiven Erscheinung. Seit ich Instagram kenne, weiß ich warum mich einige Leser für die sehr sauber lackierten Fingernägel loben. Für mich sind die selbstverständlich, für andere leider nicht. Damit ich mich selbst an Regel 1 halte, führe ich das nicht weiter aus … ;) Kurz gefasst: Ein gut verpacktes Kilo in der Figur zu viel ist viel weniger übel als angekatschter oder verpinselter Nagellack oder herausgewachsene Haare.
  7. Eine Lady achtet auch auf Dinge, die andere nicht sofort sehen
    FussverbandWie oft sind meine Füße schon beim Schwimmen und in der Sauna im Winter bestaunt worden, weil sie außerhalb der Sandalensaison lackiert waren. Das mache ich für mich und andere Menschen, die den Anblick gepflegter Füße schätzen. Wenn schon ohne Lack, dann bitte aber immer absolut zarter Haut. Punkte wie Fußpflege, Körperenthaarung an gewünschten Stellen und heile Unterwäsche beachte ich einfach für mich selbst. Da sind wir wieder bei Punkt 1 – Respekt auch mir selbst gegenüber zeigt sich darin. Viele Menschen vergessen auch, dass sie von einem Partner auch im Winter gesehen werden … Als Tochter einer Krankenschwester wurde mir der Satz „Du weißt nie genau vorher, wer Dich wo zu sehen bekommt, wenn Du das Haus verlässt.“ früh eingetrichtert. Daran denke ich übrigens auch, wenn ich zum Sport gehe, denn gerade von dort kann man leider schnell direkt im Krankenhaus landen … Vielleicht sind meine Farbzusammenstellungen der Sportkleidung etwas wild, weil Funktion dort dominiert. Ihr könnt aber sicher sein, dass meine Socken heil sind und die Unterwäsche vorzeigbar ist.
  8. Eine Lady steht zu ihrer Weiblichkeit
    Die Grenze zwischen feminin betont und nuttig ist ziemlich klar. Wenn ein Rock ohne Strumpfhose indiskutabel wäre, ist er es auch mit. Wenn Ihr überlegt, ob der Ausschnitt zu tief oder der Rock zu kurz ist, dann ist er es.
  9. Eine Lady bewahrt stets Haltung
    Sportliche Bewegung macht einfach eine bessere Körperhaltung. Ein Mensch mit aufrechter Haltung, selbstbewusstem Gang und gewisser Köperspannung wirkt immer attraktiver als ein Schluck Wasser in der Kurve. Auch das kaschiert optisch übrigens gerne ein paar Kilo (eine echte, disziplinierte Lady hat natürlich nicht zu viel auf den Rippen – ich aber schon ;) ).
  10. Eine Lady kennt die Regeln der Etikette
    Tischregeln wie Besteck und Gläser von außen nach innen verwenden hat wohl jeder schon mal gehört. Sich auch zu Hause beim Essen gerade hinzusetzen macht allerdings nicht jeder. Lohnt sich aber. Und wieder sind wir bei Punkt 1 – Respekt mir selbst gegenüber. Ich versuche mich auch alleine zu Hause im Wesentlichen so zu benehmen, dass mich schamfrei jemand sehen könnte. Also esse ich zwar vielleicht mal vor dem Fernseher, aber ordentlich.

Die meisten Punkte gelten übrigens ebenso für Gentlemen … Man braucht das Ganze ja nicht als feste Regeln und Gesetz zu nehmen. Wenn man sich aber einzelne Punkte mal genauer anschaut, folgt meines Erachtens nach die Erkenntnis, dass bei der Einhaltung dieser Regeln die Welt einfach ein bisschen schöner wird. Und wer will das nicht?

Wie steht Ihr zu dem Thema?

Buchreview: Schuh Guide für Männer

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Schuh Guide für Männer (Buch + E-Book) (Affiliate Link) von Bernhard Roetzel

Endlich mal wieder ein Beitrag für die männlichen Blogleser! Wenn das mal kein Grund ist, mal wieder einen Männermontag einzuschieben. Das neue Buch von Bernhard Roetzel zum Thema Männerschuhe ist allerdings auch für Frauen spannend. Zielgruppe sind schlichtweg Schuhliebhaber_innen.

Ein stilvoll mit Prägung und Lesebändchen aufgemachtes Hardcoverbuch in kompakter Form mit Fotos auf fast jeder Seite – ein gelungenes, anschauliches Kompendium zum Thema Herrenschuhe. Von Geschichte, Herstellung, Marken und Verarbeitungsdetails geht es zu Details der verschiedenen Klassiker von Rahmengenähten über Casuals, Sneakers, Sportschuhen, Stiefeln und schließt mit Pflegetipps und ein paar Stylinghinweisen ab. Knigge oder Styling spielen jedoch in dem Buch nur eine kleine Rolle am Rand. Es geht in erster Linie um alle Details der Schuhe an sich.

Am Ende steht die nicht neue Erkenntnis im Zentrum: Von guten Schuhen hat man länger was, die Modemathematik geht auf. Und sie sehen immer besser aus.

Fazit

Jeder, der sich für hochwertige Schuhhandwerkskunst interessiert, wird Freude an dem Buch haben. Es ist nicht zum Blättern, sondern auch wirklich zum Lesen.

Einziges Mako: Die Texte sind in winziger Schrift gesetzt. Ich kann in der Nähe ohne Brille allerbest gucken und hatte trotzdem etwas Mühe beim Lesen. So schön das kleine Buchformat ist, so schön wäre auch eine etwas größere Typographie. Aber da kann ich bei der insgesamt schönen Aufmachung drüber hinweg sehen. Vielleicht hilft auch eine Ansichtvergrößerung beim …

E-Book

Denn beim Kauf des Buchs ist gleichzeitig ein Code für das Herunterladen des E-Books im ePUB-Format dabei. Dieses Format kann man z.B. mit Calibre umwandeln, um es auch auf dem Kindle lesen zu können. Hilfe gibt es dazu auf der Verlagsseite: www.ullmann-publishing.com .

Von dem Autoren habe ich Euch bereits vorgestellt

Dieser Artikel ist ein Beitrag aus der Reihe

Maennermontage www.meyrose.de 1 Buchtipp: Mode Guide für Männer

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei h.f. ullmann (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank!

Buchreview: CLASSY

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Derek Blasberg: CLASSY, Der New York Times Bestseller

Lady oder Luder?

Wenn Sie sich die Frage stellen, was beide unterscheidet, sollten Sie das Buch in jedem Fall lesen. Wenn Sie ein Luder sein wollen, brauchen Sie es nicht zu lesen – dann ist Ihnen nicht zu helfen. Wenn Sie eine Lady sein oder werden wollen, ist die Lektüre durchaus empfehlenswert. Für alle anderen, die sich nicht so ganz festlegen wollen, schadet der Lesegenuss auch nicht, denn das Buch ist durchaus unterhaltsam.

Derek Blasberg, New Yorker Modejournalist und Society-Experte, illustriert mit Worten und Bildern in CLASSY ausdrucksvoll, wie vor allem junge Frauen sich auf dem gesellschaftlichen Parkett von Privatparty bis Firmenfeier adäquat benehmen, kleiden und positiv auffallen können.

Alte Werte aktuell erklärt

Letztendlich geht es um klassische Do’s & Don’ts bei Umgangsformen und Kleidung. Derek Blasberg zeigt in CLASSY jedoch sehr deutlich auf, dass konservative Wertvorstellungen auf keinen Fall langweilig-old-school sind, sondern auch im Jahr 2012 so aktuell sind wie immer schon. Klar, sie werden zeitgemäß angepasst wie Klassiker in der Mode – nur nimmt Ihnen das nichts von Ihrer Wichtigkeit. In den Kapiteln

  • Eine Lady zieht sich an
  • Eine Lady erhält eine Einladung
  • Eine Lady schmeißt eine Party
  • Eine Lady verreist
  • Eine Lady schließt Freundschaften
  • Eine Lady sucht nach Liebe
  • Eine Lady gerät in Versuchung
  • Eine Lady lernt immer dazu

wird kaum eine Lebenssituation ausgelassen, in der sich eine Frau befinden kann. Es geht dabei nie darum, super-stylish zu sein, sondern anständig und anlassgerecht gekleidet zu sein. Auch wenn es in Deutschland nicht so viele Ausreißer wie in den USA á la Britney Spears gibt, schadet es doch nicht, sich darüber Gedanken zu machen, ab welcher Länge bzw. Kürze ein Rock figurunabhängig einfach nur noch schlampig wirken kann oder ein T-Shirt immer zu kurz ist. Die Einsicht beispielsweise, dass eine teure Jeans, die perfekt passt/aussieht/sich anfühlt besser ist als vier billige, die man nicht wirklich mag, ist nicht neu. Nur leider ist sie in zu wenigen jungen und alten Köpfen verankert …

Ein Mann schreibt über Frauen

Funktioniert das? Ja! Derek Blasberg ist ein exzellenter Beobachter. Besser als die meisten Frauen, die ich kenne, nimmt er Details wahr und behält doch das Ganze im Blick. Erstaunliche Gabe. Im Zeitungslayoutstil werden die Themen mit offen, direkten Worten auf den Punkt gebracht.

Ein empfehlenswertes Buch für Mädels und Frauen, die verantwortungsbewusst und erfolgreich sein möchten. Gutes Benehmen von Kleidung bis Small Talk, Umgang mit Freunden und Feinden, Bildung und Rücksicht kommt nie aus der Mode!

Das Buch ist beim Verlag direkt bestellbar: Mosaik bei GOLDMANN (Werbung).
__
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir von der Verlagsgruppe Random House (Werbung) als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Hat das Stil?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen wirft in seinem aktuellen Buch
Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart  (Affiliate Link)
auf und beantwortet sie zeitgemäß. Dabei durchschreitet er unter anderem die Bereiche

  • Mode
    (Ja, Verkäufer_innen helfen gerne und Sie dürfen Sie auch in Anspruch nehmen!)
  • Garderobe der Damen, eher kurz gehalten und inhaltlich ähnlich wie in seinem Buch Carla, Grace oder Kate?: Stilikonen und was Frau von ihnen lernen kann. Mit 70 Originalillustrationen von Jeroen van Rooijen (Affiliate Link)
  • Garderobe des Herren, recht ausführlich und besonders auch mit Blick auf gerne genommene Fettnäpfchen
    (Ich sage nur: Kurzarmhemd zum Anzug, Krawatte zu Button-Down-Hemd oder Jeans …)
  • Die Kunst zu Heiraten
  • Schönheit
  • Umgang mit Menschen innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände
  • Etikette im Restaurant, unterwegs, bei Geschenken

Jeroen van Rooijen: Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart, NZZ LibroDas Buch ist sehr ansprechend aufgemacht mit festem Einband in matter Leinenstruktur, Prägeschrift, edlem Vorsatzpapier in Rot, pastellfarbigen Seiten wechselnd zu den Kapiteln und pointierten Illustrationen von Gisela Goppel an den Kapitelanfängen.
Einzig ein Lesebändchen vermisse ich bei dieser stilvollen Aufmachung.

Besonders gut gefällt mir der Teil zur Herrenmode, weil er sehr praxisnah ist und es dazu wenig Literatur auf dem deutschsprachigen Markt gibt. Vor allem geht um alltägliche Business- und Freizeitkleidung mit Do’s & Don’ts und nicht nur um Gentleman-Gehabe, wie z.B. in den diversen Werken von Bernhard Roetzel.

Der sympathische, lockere Schreibstil von Jeroen van Rooijen mit Hang zur Ironie, leichtem Sarkasmus und deutlichen Worten macht das Lesen des Buchs zur Freude. Die Aktualität des Inhalts zu diesem sich ständig zeitgemäß verändernden Thema rund um Etikette und Stil zeichnet Jeroen van Rooijen als Autor aus. Zwar greift er gerne auf bisherige, eigene Worte zurück, geht jedoch im Gegenzug offen mit Veränderungen um und blickt augenzwinkernd auch in die Vergangenheit zurück.

Das Buch ist beim Verlag in der Schweiz direkt bestellbar: NZZ Libro (Werbung).

Fazit

Spannende Lektüre für jeden Mann und Frau, der gerne sicher über das gesellschaftliche Parkett geht und Wert auf zeitgemäße Umgangsformen und Kleidung legt.
___
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Knigge – Tücher, Schals und Pareos perfekt binden

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)

Danke mal wieder an Amazon für die Buchempfehlungen auf Grund bisher gekaufter Artikel. So bin auf das neue Buch “Knigge – Tücher, Schals und Pareos perfekt binden” von Yvonne Joosten aufmerksam geworden und habe es sogleich bestellt. Aus meiner Sicht sind die EUR 3,95 dafür bestens angelegt.

Besonders angetan haben es mir die 20 Seiten mit den Ideen für Pareos als Kleider, Tops und mehr im Sommer und Urlaub. Es sind viele Bindetechniken in dem kleinen Buch, die ich bisher in keinem anderen gesehen habe. Also kein neuer Aufguss – sondern neue Ideen! Den Tücherteil fand ich jetzt nicht so spannend, er ist mir persönlich etwas mädchenhaft – aber das ist Geschmackssache.

Wer Spaß an Pareos hat, hat bestimmt Freude an dem Buch.

Seite vorherige 1 2