Minimalismus im Haushalt #5 Vorräte

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Küche

Apothekerschrank ja oder nein?

Für die Serie Minimalismus im Haushalt hat sich Leserin Greta die Rubrik Apothekerschrank gewünscht. Damit sind Vorräte wie Mehl, Zucker, Reis, Nudeln und Backzutaten gemeint. Wir haben keinen Apothekerschrank. Warum nicht? Weil ich die Krise bekomme, wenn ich diese beidseitig vollgestopften Teile in fremden Küchen sehe. Außerdem wollte ich maximale Arbeitsplattenfläche haben, so dass nur der Teil mit dem Kühlschrank vom Boden bis zur Decke durchgehend ist.

Mir ist ein schmaler Ausziehschrank in voller Höhe zu unflexibel und ich möchte auch nicht immer das ganze Gewicht herausziehen. Außerdem kann ich bei meiner Länge oben nicht ordentlich sehen, was drin liegt. Lieber habe ich diese Sachen in schmalen und breiten Schubladen in der Küche unterhalb der Anrichte verteilt und schaue von oben hinein. So habe ich einen besseren Überblick über die Produktgruppen und sehe sofort, was ich nachkaufen möchte oder zum Kochen heute zur Verfügung steht.

Vorrat für nur eine Woche

Wir machen im Normalfall einmal in der Woche einen Großeinkauf bei Aldi, Kaufland und auf dem Wochenmarkt. Da der Wochenmarkt dreimal pro Woche stattfindet und in der Nähe ist, kann ich da Frisches ggf. bei einem weiteren Besuch ergänzen. Ab und an mache ich einen separaten Einkauf bei Budni für Drogerieartikel und Lebensmittel von Alnatura, TK-Gemüse liefert Bofrost. Im Moment finde ich Kaufland noch unerträglicher als eh schon. Zu unübersichtlich ist mir der Laden immer, aber jetzt kommt noch eine ganz merkwürdige Stimmung unter den Kunden dazu. Jetzt hat Edeka die Chance, uns als Kunden zu gewinnen. Lebensmittel kauft normalerweise mein Mann ein, Kochen ist mein Job. Eingekauft mit einem Zettel, die daraus entstehenden Gerichte sind zu 70 % spontan.

Im Klartext bedeutet das, dass wir unsere Vorräte im Wesentlichen jede Woche bei häufig verwendeten Lebensmitteln aufbrauchen. Freitagabend ist der Kühlschrank leer (bis auf die Sachen, die da immer liegen wie Senf, Ketchup, Balsamico, Tomatenmark, Creme gegen Verbrennungen bei Ungeschicklichkeiten am Herd, Kühlkissen für selbigen Zweck, Zimt, Vanille und Kardamom).

Wir kommen zwar mit TK-Gemüse, Reis, fertiger Tomatensoße für den Notfall oder einigen einzeln eingefrorenen Portionen sicherlich eine weitere Woche irgendwie über die Runden, aber dann ist wirklich Ende. Vorteil? Wir werfen kaum Lebensmittel weg. Nachteil? Wenn wegen Corona-Hamsterkäufen die Nudeln aus sind, sind sie das auch bei uns … oder die Passata und Tomatenmark von Alnatura, die ich sonst bei Budni kaufe …

Küche - Vorrat - Nudeln

Das führte dazu, dass ich im März einen etwas größeren Nudelvorrat angelegt habe, als ich welche ergattern konnte, aber der ist auch schon wieder abgebaut, weil es hier zweimal am Tag warmes Essen gibt. Mir geht es einfach besser damit, in übersichtliche Schränke zu schauen. Wir werden schon nicht verhungern, wenn wir krank werden. Dass ich allerdings Angst vor einer Nutella- oder Schokoladen-Krise habe, lässt sich nicht verleugnen …

Trockenware – Mehl, Zucker , Reis …

Küche - Vorrat - Mehl - Zucker - Reis & Co.

Ich habe bei Trockenware nur den Vorrat, den Du hier siehst. Erst wenn sich die Dosen leeren, kaufe ich etwas nach. Aktuell haben wir

  • Hartweizengries für selbstgemachte Nudeln
  • Mehl
  • Paniermehl
  • Couscous
  • Langkornreis
  • Risottoreis
  • Puderzucker
  • Rohrzucker
  • Haushaltszucker

Sowas wie Weichweizengries oder Milchreis haben wir standardmäßig gar nicht mehr im Haus. Das kaufe ich nur bei Bedarf, wenn ich mal Appetit darauf habe, und verbrauche die Packung schnell. Sowas war früher in den Gläsern, die jetzt leer im Schrank stehen. Bei drei Zuckersorten könnte man auf einen hohen Verbrauch schließen, dem ist aber nicht so. Die brauche ich nur mal für Kekse oder einen Nachtisch. Zucker hält ewig bei uns. Den meisten Zucker nehme ich versteckt in Nutella und Schokolade zu mir. Ansonsten verwende ich Zucker für Tomatensoße und Salatdressing.

Küche - Lagerware - Konserven

Die pinke Plastikschüssel begleitet mich seit 1991 durch alle Küchen. In ihr lagere ich Zwiebeln und Kartoffeln. Meistens habe ich außer braunen Zwiebeln noch rote. Den Amaretto nehme ich zum Backen, passierte Tomaten habe ich gerne im Vorrat, ebenso Tomatenmark und zwei bis drei fertige Tomatensoßen für schnell Hunger-Notfälle, wenn ich keine Zeit zum Kochen habe. Die werden aber nur selten gegessen.

Nutella muss immer ein Glas in Reserve vorhanden sein, Espresso sollte ebenso keinesfalls ausgehen. Ein Glas Gemüsebrühe habe ich manchmal da, lieber mag ich selbst gemachte Gemüsewürzpaste. Memo an mich: Zutaten dafür auf den Einkaufszettel schreiben.

Backzutaten und Süßigkeiten

Küche - Backsachen - Süßigkeiten

In der süßen Schubladen befinden sich meine Lieblingsschokolade, wobei Lindt auch immer geht, Mandeln und andere Kerne, selbst gemischter Vanillezucker (eine vierte Zuckersorte sozusagen …), Backpulver, Sahnesteif, manchmal Bindobin, Gelatineblätter, Kakaopulver und manchmal Dekostreusel, wenn es Kinderbesuch zum Kaffeetrinken oder Eisessen gab. Die Muffinförmchen habe ich ewig nicht mehr benutzt. Die können eigentlich in den Müll, weil ich kein Muffinblech mehr besitze und mir die Förmchen ohne Blech im Ofen zu instabil sind.

Gewürze

Küche - Vorrat - Gewürze

Oben auf dem Foto siehst Du das Gewürzregal über dem Herd. Es gibt in unserer Küche nur geschlossene Schränke, keine offenen Fächer. Ich beschränke mich lieber auf ein kleines Gewürzsortiment, das ich regelmäßig nachkaufe, als viele Gewürze zu haben, die ihr Aroma verlieren und nur einmal verwendet werden. Die Eieruhr brauche ich, wenn ich ein Menu koche und die beiden digitalen Timer vom Backofen nicht ausreichen. Ich verwende

  • Lorbeerblätter für Tomatensoßen, Hühnerbrühe und Rotkohl
  • Nelken für Rotkohl und Hühnerbrühe
  • Zucker im Streuer für einfaches Dosieren für Soßen und Dressings
  • Dillspitzen, die finde ich in getrocknet zwar anders schmeckend als frisch, aber durchaus essbar im Gurkensalat und Kartoffelsuppe
  • Majoran
  • Italienische Kräuter
  • Muskatnüsse in der Reibe zum Drehen für Kartoffelpü und herzhafte Eiergerichte
  • Piment D’Espelette
  • Paprikapulver süß
  • Currypulver
  • Pfefferkörner in der Mühle
  • Salz

Als Ergänzung wachsen im Garten je nach Jahreszeit Rosmarin, Thymian, Liebstöckel, Zitronenmelisse und Minze.

Küche - Vorrat - Tee - Gewürze - Sonstiges

In der Schublade siehst Du Nachfüllpacks für Salz und Pfeffer, in den anderen Dosen ist Tee für Gäste. Die Kopfschmerztabletten liegen da, weil man sie in der Nähe eines Wasserglases braucht. Der Rest der Medikamente liegt in meinem Bad. Die Teekanne steht dort, damit ich in einem Griff alles beisammen habe. Der Mörser passt thematisch zu den Gewürzen.

Tiefkühlschrank

Küche - Vorrat - TK klein

Wenn wir über Vorräte sprechen, gehört TK-Ware auch dazu. Die TK-Fächer essen wir regelmäßig komplett leer, mindestens alle paar Monate. Ein leerer TK-Schrank verbraucht zwar mehr Energie als ein voller, weil die Ware als Kältespeicher fehlt, aber so werfen wir nichts weg und haben immer einen Überblick. Das obere Foto zeigt ein kleines Kühlfach im Küchenkühlschrank. Darin liegen primär Kühlkissen, Eiswürfel und TK-Petersilie. Vorportionierte Würstchen, Speck oder ein angebrochenes Gemüsepaket sind dort auch manchmal zu finden.

Küche - Vorrat - TK Keller

Im Keller steht ein weiterer Kühlschrank, der im oberen Teil diese beiden größeren TK-Fächer hat. Das reicht an Volumen für uns völlig aus. Im Kellerkühlschrank sind ansonsten nur Getränke. In Keller-TK lagern Gemüsesäcke mit extra kleinen Erbsen, die ich liebe und ständig essen könnte, und je nach Lust und Saison Prinzessbohnen, Brechbohnen oder Rosenkohl. Das Gemüse nehme ich oft in der Woche, wenn ich nur für mich schnell etwas koche.

Außerdem koche ich regelmäßig Bolognesesoße für Pasta mit bis zu 14 Portionen vor und friere sie einzeln ein. Ich bin oft nur einen halben Tag außer Haus tätig und esse bevorzugt mittags und abends warm. So habe ich immer ein schnelles Essen zur Hand, wenn ich die Soße in der Mikrowelle auftaue und fix Nudeln dazu koche.

Auch Suppenreste, die nur noch eine Portion sind, friere ich gerne für mich ein. Weil mein Mann seit Wochen wegen Corona im Homeoffice ist, bleibt aber gerade nichts über. Manchmal essen wir verschiedene Restegerichte am Tisch, aber ich brauche nichts großartig aufzuheben.

Auf der Anrichte

Küche - Vorrat - Öle

Immer im Zugriff neben dem Herd habe ich abgefülltes Olivenöl, der Kanister steht kühl im Keller, und Rapsöl.

Küche - Vorrat - Anrichte - Frühstückssachen

Auf der Fensterbank stehen ein Brotkasten, Nutella, Honig, Mandeln und Cashews. Die Nusssorten wechseln, Mandeln sind immer dabei.

Wie sehen Deine Vorräte aus? Lagerst Du mehr oder weniger?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!